Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

A special christmas gift

OneshotHumor, Familie / P12 / Gen
Hank Anderson RK800-51-59 Connor
02.12.2018
02.12.2018
1
1.348
5
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
 
 
02.12.2018 1.348
 
Da wir uns mit großen Schritten Weihnachten nähern, hier mal wieder etwas Kleines für zwischen durch ^~.
Außerdem möchte ich diesen OS der guten Nessi04 widmen, die sich meine geistigen Ergüsse immer wieder antut :D.

~~*~~


Beinahe schon unruhig saß Connor unter dem großen geschmückten Weihnachtsbaum in Hanks oder eher inzwischen in ihrem Wohnzimmer. Leicht schief thronte das Nadelgehölz in einer Ecke des Raumes und der Android dachte immer wieder stolz daran zurück, wie er diesen mit Hank gemeinsam ausgesucht hatte. Zunächst war der Lieutenant wenig begeistert von dieser Idee gewesen, seit Coles Tod hatte er all jenes gemieden das ihn an eine glückliche Zeit mit seinem Jungen erinnern konnte. Und doch hatte er schlussendlich eingewilligt, als Connor ihn bittend mit seinen dunklen, braunen Welpen Augen angesehen hatte.

Es war ihr erstes echtes gemeinsames Weihnachten. Ein Jahr zuvor überschatteten noch die Nachwehen der Revolution das besinnliche Fest. Einige Menschen waren, trotz der friedlichen Androiden geflohen und kamen erst nach und nach wieder in ihre Heimatstadt zurück und so langsam normalisierte sich auch das Leben mit den Androiden. Sicherlich gab es hier und da noch immer Menschen die Androiden bis aufs Blut hassten, doch für diese Fälle waren er und Hank da. Wie glücklich er war, als der Lieutenant ihm verkünden konnte das er weiterhin für die Polizei von Detroit arbeiten durfte. Insgeheim hatte er sich die Monate ohne wirkliche Aufgabe furchtbar nutzlos und obsolet gefühlt, auch wenn Hank ihm versucht hatte das auszureden.

Hank… Der einstige, Dauer grimmige, Androiden verfluchende Lieutenant war zu etwas wie einer Vaterfigur für ihn geworden. Und Connor wollte die Stunden die sie gemeinsam verbrachten nie wieder missen.
„Alles in Ordnung oder versuchst du mit deiner kleinen Taschenlampe der Weihnachtsbeleuchtung Konkurrenz zu machen?“ Lächelnd aber auch eine Spur besorgt blickte der grauhaarige Lieutenant auf den Androiden herab, der nach wie vor im Schneidersitz unter dem Weihnachtsbaum saß. Sumo hatte sich zu dessen Füßen niedergelassen und seinen schweren Kopf auf das Knie des Androiden gelegt, um sich von diesem durch das dichte Fell streicheln zu lassen.

„Nein…alles in Ordnung ich glaube, ich bin nur etwas…“ Connor suchte nach einer passenden Beschreibung, um seinen Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Etwas das ihm nach wie vor schwerfiel.
„…aufgeregt?“
Der besorgte Glanz verschwand aus den Augen des Lieutenants und machte einer Wärme Platz, die nur Connor wahrhaftig vergönnt war zu sehen.
Mit knackenden Knien ließ sich der Ältere neben dem Androiden nieder und besah sich für den Augenblick den reich geschmückten Baum. Für den Bruchteil eines Wimpernschlags huschte etwas wie Wehmut über sein Gesicht bevor er sich wieder ganz auf Connor zu seiner rechten konzentrierte und die trüben Gedanken beiseite schob.

„Du bist also aufgeregt…ich kann mir gar nicht vorstellen weshalb.“ Begann Hank scheinheilig und grinste.
„Weil ich das Schenken von Wertgegenständen, als Zeichen der Nächstenliebe mit dem vorhandenen Überraschungseffekt als etwas durchaus ‚Aufregendes‘ beschreiben könnte.“
Hank seufzte. Das mit dem Sarkasmus mussten sie wirklich noch üben.
„Okay Google…dann ist hier der erste Wertgegenstand mit Überraschungseffekt für dich.“
Lächelnd überreichte Hank dem Androiden ein blau eingepacktes Päckchen.
Fein säuberlich begann Connor das Geschenkband zu öffnen, es zusammenzurollen und beiseite zu legen, während er ähnlich sorgfältig mit dem Geschenkpapier umging.
Hank seufzte erneut.
„Soll ich das vielleicht später noch bügeln, dann kannst du es nächstes Jahr noch einmal nehmen?“
Connor hielt inne und sah Hank mit einer Mischung aus Verständnislosigkeit und der Frage ob Hank endgültig den Verstand verloren hatte, an.
„Das solltest du nicht tun. Geschenkpapier ist nur hitzebeständig bis…“
„Connor! Das war ein Scherz! Wenn du weiter so machst sitzen wir morgen noch hier.“

Wenig später hatte es Connor endlich geschafft, an den Inhalt des Päckchens zu gelangen:
„Du schenkst mir Thirium?“
Verlegen kratzte sich Hank am Hinterkopf: „Tja ähm…ja.“
„Weshalb? Ich muss meine Thiriumreserven nicht auffüllen?“
„Lustigerweise hat der Verkäufer im CyberLife Store genau dasselbe gesagt. Aber ich…ich dachte…“
„Du dachtest was?“ Fragend legte Connor den Kopf schief.
„Na ja, wenn du jetzt so wie neulich…angeschossen wirst und dein Blut verlierst dann…“
„Dann hast du gedacht du könntest mir helfen in dem du eine Thiriumkonserve dabei hast, die den Verlust sofort wieder ausgleichen könnte?“
Ein verlegener Rotschimmer bildete sich um Hanks Nase und er wandte den Kopf ab. Er war nicht gewohnt seine Verletzlichkeit und seine Unsicherheit so offen preis zu geben, selbst vor Connor wollte er stets den starken Beschützer spielen…

Doch dieser hing ihm nur Augenblicke später am Hals und nahm ihm mit seiner stürmischen Umarmung fast die Luft zum Atmen.
„Oh Hank, die Idee ist großartig!“
„Tatsächlich?“
Begeistert nickte der Android: „Und ich mag die Intention, aus der du dieses Geschenk ausgewählt hast. Jedoch müsstest du mir dafür in diesem Moment eine Transfusion legen, anders funktioniert das leider nicht.“
„Also doch nicht das richtige…“
Connor legte seinen Kopf auf der Schulter des Lieutenants ab: „Doch Hank. Für mich schon und eines Tages wird es mir vielleicht doch einmal helfen – sollten die vorhanden Konserven nicht ausreichen oder dergleichen.“
Hank tat es Connor gleich und lehnte seinen Kopf stattdessen nun gegen den des Androiden. „Ich werde mein Möglichstes tun, um zu verhindern, dass das jemals geschehen wird.“
„Danke Hank…“

Nach einem kurzen Augenblick des Schweigens, in dem jeder seinen Gedanken nachhing, wuschelte Hank, Connor durch das weiche braune Haar:
„Okay jetzt bin ich neugierig. Was hat dein Analyseprogramm als Geschenkidee für mich alten Griesgram ausgespuckt?“
Lächelnd griff Connor hinter sich und zog ein rot eingepacktes Geschenk hervor. Bei näherer Betrachtung erkannte Hank die vielen kleinen fröhlich lächelnden Weihnachtsmänner und Rentiere auf dem Papier und musste schmunzeln. Manchmal und eigentlich nur hier zuhause entdeckte er immer wieder aufs Neue Connors ‚tatsächliches‘ Alter. Da konnte er noch so hart gegen die bösen Jungs durchgreifen – von Zeit zu Zeit war er eben doch erst ein Jahr und vier Monate alt.
„Willst du es nicht aufmachen?“
Hank war für einen kurzen Moment so in Gedanken versunken, das er beinahe vergessen hatte Connors Geschenk endlich auszupacken.

Wenige Minuten später – sein Papier konnte man wohl oder übel nicht wiederverwerten – entfaltete sich ein hellblaues Hemd vor seinen Augen. Mit der Vorderseite zu sich hochhaltend blickte er an dem Kleidungsstück vorbei zu Connor:
„Ähm Connor…“
„Gefällt es dir nicht?“
Jetzt bloß nichts Falsches sagen…
„Ja aber…“ Perplex drehte Hank das Hemd um und offenbarte das gewöhnungsbedürftige Motiv auf der Vorderseite: „…warum?!“
„Nun ja…“, jetzt war es an Connor verlegen Beiseite zu sehen.
„Ich habe neulich fern gesehen, als du geschlafen hast, weil mir Langweilig war und da gab es diese Kinderserie…und die Stimme dieser Krabbe…nun ja…sie klang irgendwie wie deine.“
Von jetzt auf gleich brach Hank in schallendes Gelächter aus – was ihm seitens Connor und auch Sumo einen verwirrten Blick einbrachte.
„Und deswegen schenkst du mir ein Hemd mit Mr. Krabs drauf?“
Verlegen nickte der Android: „Das heißt, du kennst die Serie…?“

„Scheiße ja! Wer kennt diesen Schrott nicht?“
Hanks Blick wanderte noch einmal zu dem blauen Hemd in seiner Hand. Groß und eindrucksvoll prangte die bekannte, geldgierige Krabbe auf der Vorderseite umringt von unzähligen Dollar Noten.
„Ach was solls…“, murmelte er kurz daraufhin, zog sich seinen Detroit Gears Pullover über den Kopf und tauschte ihn gegen Connors Geschenk.
„Und wie sehe ich aus?“
„Ich finde, es steht dir hervorragend.“ Nun schlich sich auch wieder auf Connors Gesichtszüge ein Lächeln, auch wenn er insgeheim mehr als nur froh war das er mit diesem Geschenk nicht völlig daneben gelegen hatte.
„Apropos Fernsehen.“
„Was ist damit?“
„Jetzt zeige ich dir mal eine weitere Tradition an Weihnachten.“

Und so saßen sie wenig später Seite an Seite auf dem Sofa - Hank in seinem unwiderstehlichen Mr. Krabs Hemd und Connor dicht an den Lieutenant gelehnt – während im Hintergrund gerade „Eine schöne Bescherung“ lief.
Weihnachten bei Familie Anderson. Normal kann ja jeder.

~~*~~


Okay ich MUSSTE dieses Fanart einfach als OS umsetzten!
https://i.pinimg.com/originals/c8/ee/d7/c8eed70688bdc6f6b915a362ec58730e.jpg
Auch, wenn Hank in diesem OS vielleicht etwas positiver darauf reagiert ^^.

(Zur Erklärung für alle die es nicht wissen: Clancy Brown, der Schauspieler der Hank verkörperte, leiht im Original Mr. Krabs aus Spongebob seine Stimme.)
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast