Der dunkle Pfad

GeschichteDrama, Schmerz/Trost / P12
Efeusee Häherfeder Löwenglut OC (Own Character) Taubenflug Tigerstern
02.12.2018
29.03.2020
30
32571
4
Alle Kapitel
19 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
Als Efeusee in ihrem Nest erwachte, ging die Sonne gerade auf. Auf der Lichtung des Lagers herrschte ein reges Treiben. Brombeerkralle stand inmitten einer größeren Katzengruppe und teilte offensichtlich einige Patrouillen ein. Als Efeusee sich aus dem Bau schob sah sie, wie Rußherz auf sie zukam, „Taubenflug wollte mit dir sprechen“, miaute ihre ehemalige Mentorin. Efeusee nickte, „Danke Rußherz, ich werde später mit ihr reden“, miaute sie und schluckte die aufkeimende Eifersucht schnell hinunter. Die graue Kriegerin sah sie forschend an, „Du blutest“, stellte sie nach einem kurzen Schweigen fest. Efeusee nickte, „Vermutlich?“, antwortete sie ausweichend. Ihre ehemalige Mentorin seufzte, „Du gehst also immer noch dorthin, Efeusee…“, miaute sie leise, damit niemand sie hören konnte. Efeusee seufzte. Rußherz verstand sie nicht.
Niemand tat das.
„Du verstehst es nicht“, miaute Efeusee, „Ich muss!“. Rußherz sah sie verzweifelt an, „Aber warum ausgerechnet du?“, flüsterte sie heiser. Efeusee erwiderte ungerührt ihren Blick, „Weil es meine Bestimmung ist, Rußherz. Du kannst es Feuerstern erzählen, wenn du willst sogar dem ganzen Clan. Aber du kannst mich nicht aufhalten.“ Rußherz sah traurig zu Boden, „Ich verrate niemandem irgendetwas, Efeusee. Das ist ganz alleine dein Weg und deine Entscheidung, nicht meine.“ Etwas überrascht sah Efeusee Rußherz an, „Genauso wie ich selbst entscheiden muss, was ich tun muss.“, miaute ihre ehemalige Mentorin zögernd. Efeusee neigte den Kopf, sah dann aber wieder verwundert zu Rußherz auf.
Irgendetwas stimmte nicht.
So zögerlich, so ängstlich zu sein sah Rußherz überhaupt nicht ähnlich „Was ist los Rußherz?“ fragte sie also, „Dir liegt doch was auf dem Herzen, richtig?“. Die graue Kriegerin zögerte noch immer, doch schlussendlich nickte sie, „Vor ein paar Tagen…“, begann sie, „Hat mich ein Kater in meinen Träumen besucht“. Efeusee öffnete den Mund, aber sie konnte keinen Ton herausbringen. Rußherz´Offenbarung hatte sie vollkommen überrascht, „Du…du auch?“, brachte sie schließlich keuchend hervor, während ihre ehemalige Mentorin mit den Pfoten nervös den Boden knetete, „Ja, so wie es aussieht bin ich auch ein Teil des Waldes geworden“, flüsterte sie. „Ein grauer Krieger mit stacheligem Fell hat mich besucht, hat mit mir trainiert…“ Sie unterbrach sich, während Efeusee schmunzeln musste. >>Stachelkralle<<, dachte sie, aber sie erwähnte den Namen des Katers nicht, „Und?“, fragte sie weiter, „Was denkst du?“ Rußherz schüttelte den Kopf, „Ganz ehrlich, ich weiß nicht, was ich tun soll.“


Das Gespräch mit Rußherz hatte Efeusee sehr mitgenommen. Das ihre ehemalige Mentorin nun ebenfalls eine finstere Kriegerin war, freute sie, aber der Anblick von Schmerz und Verzweiflung im Blick der Kriegerin hatten sie nachdenklich werden lassen. In Gedanken vertieft stapfte sie zum Schmutzplatz und bemerkte Taubenflug viel zu spät, die auf sie zukam, >>Mist!<<, dachte sie, >>eine Moralpredigt von Taubenflug  kann ich jetzt überhaupt nicht brauchen<<. „Efeusee.“, begrüßte Taubenflug ihre Schwester. Die Eifersucht kochte wieder in Efeusee hoch >>Kannst du mich EINMAL in Ruhe lassen? <<, dachte sie zornig, setzte aber eine freundliche Mine auf, „Hallo“. „Taubenflug rückte näher an sie heran, „Efeusee du blutest ja!“, miaute sie entsetzt. Efeusee verdrehte die Augen und seufzte. Genau das hatte sie erwartet. „Das geht dich nichts an, Taubenflug!“, knurrte sie. Taubenflug wich einen Schritt zurück, „Bitte Efeusee hör mir zu. Die finsteren Krieger wollen uns überfallen, uns alle töten. Du kannst doch nicht im Ernst daran denken, diesen Kriegern zu folgen.“ Der Pelz ihrer Schwester sträubte sich. Wütend sah Efeusee Taubenflug an, „Das ist ganz allein meine Entscheidung!“, zischte sie, „Du hast ja sowieso wichtigeres zu tun, als mir zu helfen, oder?“. Taubenflug sah zu Boden, „Ich…nein ich…ich werde immer für dich da sein, Efeusee.“, versuchte sie verzweifelt sich zu rechtfertigen, doch die silbergraue unterbrach sie, „Du warst nie da Taubenflug. Ich habe dich gebraucht, aber du warst nicht da.“ Taubenflug sah zu Boden, eine Träne rollte ihr die Wange hinab, aber das kümmerte Efeusee nicht im Geringsten. Mit ausgefahrenen Krallen trat sie einen Schritt nach vorne und beugte sich zu Taubenflug nach vorne, „Was bin ich im Gegensatz zu dir, Taubenflug?“ flüsterte sie gefährlich leise. Taubenflug zuckte zurück und hob frustriert den Kopf, „Du bist meine Schwester, Efeusee…“, versuchte sie es weiter, aber wieder unterbrach Efeusee ihre…Schwester. Allein bei dem Wort sträubten sich sämtliche Haare in ihrem Pelz. „Was das angeht, Taubenflug.“, miaute Efeusee, „Meine Schwester ist damals losgezogen, um die Biber zu retten.“ Efeusee erkannte, dass in Taubenflugs Augen ein kleiner Hoffnungsschimmer aufleuchtete, was sie zum lächeln brachte
, „Und sie kam niemals wieder.“, brachte sie den Satz zu Ende. Taubenflug zuckte zusammen, wollte etwas sagen, aber sie brachte keinen Ton heraus. „Die Katze, die zurückkam“, fuhr Efeusee fort, „hat mich im Stich gelassen und stattdessen mit ihren Freunden im Heilerbau gesessen und sich wegen irgendeiner dummen Prophezeihung wie die wichtigste Katze des DonnerClans gefühlt!“.
Noch während Efeusee diese Worte aussprach, wusste sie, dass sie einen Fehler gemacht hatte. Sie hatte nie vorgehabt Taubenflug auf ihre besondere Gabe anzusprechen. Ihre Schwester starrte sie fassungslos an, „Was hast du da eben gesagt?“, flüsterte sie, „Du…du weißt es?“. Efeusee nickte nur, sie konnte nicht mehr weitersprechen. „Aber wie?“, fragte ihre Schwester, „Haben Häherfeder und Löwenglut es dir erzählt?“. Efeusee lächelte geheimnisvoll. „Nein!“, antwortete sie und dachte dabei an Distelblatt, die Schwester, die von ihren beiden Brüdern verraten worden war. >>Noch nicht<<, sagte sie zu sich selbst, >>Lass sie das selber herausfinden, das wird eine böse Überraschung<<. Taubenflug starrte sie noch ein paar Sekunden an, dann machte sie ein paar Schritte zurück, sah ihre Schwester gepeinigt an und raste wie vom Blitz getroffen zurück ins Lager. Efeusee sah ihr hinterher, „Mäusedreck.“, flüsterte sie leise. Das war ganz anders gelaufen, als sie erwartet hatte

Sichtwechsel Löwenglut:

Löwenglut und Häherfeder befanden sich gerade im Heilerbau, als plötzlich Taubenflug hereinstürmte und keuchend vor den beiden stehen blieb. Keuchend rang sie nach Luft. Löwenglut wurde bewusst, dass seine ehemalige Schülerin am ganzen Körper zitterte. „Efeusee weiß es“, brachte sie keuchend hervor, „Sie weiß von der Prophezeiung. Von uns dreien…“ Löwenglut konnte gar nicht anders, als Taubenflug entsetzt anzustarren. „Was?“, brachte er entsetzt hervor, „Aber wie?“ fragte Häherfeder. Taubenflug holte tief Luft, „Dann habt ihr es ihr nicht gesagt!“, flüsterte sie. Löwenglut schüttelte den Kopf, „Nein!“. Häherfeder lief nervös auf und ab, „Aber wer könnte es ihr denn erzählt haben. Außer uns dreien weiß nur Feuerstern Bescheid…“ überlegte Häherfeder. Löwenglut dachte angestrengt nach, >>Wer wusste noch davon? Wir drei, einige Katzen des SternenClans, diese Geisterkatzen, von denen Häherfeder gesprochen hat, Feuerstern und…“ Löwenglut wankte, ihm wurde speiübel. Taubenflug kniff die Augen zusammen und sah ich verwundert an, „Was hast du?“, fragte sie. „Ich weiß, wer Efeusee von der Prophezeiung erzählt hat“, miaute er mit gepresster Stimme. Häherfeder starrte ihn durchdringend an, „Du denkst doch nicht etwa an…“. Löwenglut nickte, „Sie muss es gewesen sein!“ miaute er. Taubenflug starrte ihn an, „Von wem redet ihr? Wer wusste Bescheid außer uns und Feuerstern?“. Löwenglut warf Häherfeder einen kurzen Blick zu. Der Heiler nickte.
Löwenglut seufzte:
„Es gab noch jemanden, dem wir von der Prophezeiung erzählt haben: Distelblatt. Unsere Schwester hat Efeusee das Geheimnis verraten“. Häherfeder schüttelte den Kopf, „Aber warum sollte sie das tun? Und wie konnte sie mit Efeusee sprechen. Sie ist tot“. Löwenglut seufzte nur, während eine furchtbare Möglichkeit in seinem Kopf Gestalt annahm. „Distelblatt hätte nie jemandem von der Prophezeihung erzählt, weil sie uns das versprochen hat, bevor sie gestorben ist.“, überlegte er, „Es sei denn sie hasst uns und will und schaden. Und dann wäre sie im…“Er konnte nicht weitersprechen.
Häherfeder zuckte zusammen, als auch er eins und eins zusammenzählte: „Sie ist im Wald der Finsternis“ brachte er entsetzt hervor.
Review schreiben