Merry Christmas {2018}

von heathazed
GeschichteAllgemein / P16 Slash
01.12.2018
08.12.2018
8
4274
 
Alle
3 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
Maurice seufzte leise. Er saß auf der Couch, hatte die Knie an den Körper gezogen und starrte stumm in den flackernden Fernseher.
Neben ihm leuchteten die bunten Lichter des Weihnachtsbaums fröhlich, seine Katze lag zusammengerollt neben ihm. Klang doch eigentlich sehr idyllisch, doch verspürte Maurice keinerlei Freude dadurch, dass Weihnachten war.
Fabian hatte versprochen, er wäre zu Heiligabend zurück, doch war es mittlerweile nach Mitternacht. Dennoch hielt die Hoffnung ihn wach. Vielleicht, wenn er nur lange genug wartete,  würde Fabian klingeln und ihm in die Arme fallen.
Ein schmales Lächeln bildete sich auf Maurices Lippen. Er würde mit Sicherheit weinen, aus Freude und Erleichterung darüber, dass es seinem Freund gut ging und dass sie sich nach einem Jahr wieder persönlich sahen.
Doch war das Alles leider nur eine Wunschvorstellung.
Er erhob sich langsam, kniete sich vor den Weihnachtsbaum und nahm das einzige Geschenk, das darunter lag, vorsichtig in die Hände.
Fabian hatte es ihm vor genau einem Jahr geschenkt, mit den Worten: "Hey, maudado, hör mal. Das kommt jetzt echt doof, aber du weißt, dass ich ab nächsten Jahr bei der Bundeswehr bin. Falls-.. falls irgendwas passiert, weshalb ich nächstes Weihnachten nicht bei dir bin, würde ich mir wünschen, dass du das Geschenk hier genau dann, an Heiligabend, öffnest, in Ordnung?"
Maurice hatte sich nicht viel dabei gedacht. Es würde schon nichts passieren. Wieso auch? Fabian war einer der geschicktesten Menschen, die er kannte. Wie hoch standen die Chancen, dass etwas passierte?
Offenbar zu hoch.
Mit zitternden Fingern öffnete er das Geschenkpapier, darazf bedacht, nichts zu zerreißen. Wenn das das Letzte war, was ihm von Fabian geblieben war, wollte er Alles, außer es in irgendeiner Weise zu zerstören.
Das erste, das zum Vorschein kam, war ein Brief. Handgeschrieben, in Fabians Schrift, die er so oft als 'kleinkindhaft' beschrieben hatte. Jetzt konnte er sich nichts Schöneres vorstellen.
"Lieber Maurice,
Wenn du das hier jemals liest, tut mir das wirklich leid. So war das nämlich wirklich nicht gedacht, ich wollte nur vorsorglich sein. Du kannst mir glauben, wenn ich sage, dass mir nichts so wehtut, wie der Gedanke, dich alleine zu lassen. Es tut mir unglaublich leid. Falls du dich in irgendeiner Weise schuldig fühlst, bitte tu es nicht. Dich trifft an meinen Entscheidungen absolut keine Schuld. Ich hoffe, ich konnte dir so wenigstens ein letztes Weihnachtsgeschenk überreichen. Weihnachten war doch immer unser besonderer Tag, nicht? Oh man. Ich liebe dich über Alles, maudado. Du bist ein unglaublich toller Mensch, und ich kann nur wiederholen, wie leid es mir tut. Ich würde mir wünschen, dass du darüber gut hinweg kommst, aber so wie ich dich kenne, wird das wohl nichts. Bitte vergiss mich nicht. Ich liebe dich, auf Ewig, und das meine ich so.
Ein frohes Fest,
dein coolster Freund und Partner, Fabian aka Osaft.
Maurice spürte nur, wie Tränen von seinen Wangen auf das vergilbte Papier tropften. Wann hatte er angefangen zu Weinen? Schnell legte er den Brief beiseite, um die Schrift nicht zu verwischen.
Dann erst bemerkte er den zweiten Gegenstand, der in dem Geschenkpapier eingewickelt war. Ein Bilderrahmen.
Ein Photo von sich selbst und Fabian, eingerahmt und leicht von Osaft selbst verziert, wie die krummen Herzchen, die an einer Ecke des Photos gezeichnet waren.
Maurice hatte nicht gedacht, dass Weihnachten sich so schlimm anfühlen konnte.

¬¬¬¬¬¬¬¬
Morgen kommt die fröhliche Variante davon. Upps.
Review schreiben
'