Christmas around the World

von Melinaa
GeschichteFamilie, Freundschaft / P12
01.12.2018
09.12.2018
9
20981
 
Alle
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
Einen frohen Nikolaus, liebe Fanfiktiongemeinde! Seid ihr dieses Jahr auch brav gewesen? :D
Heute wieder mal etwas später. Und etwas anders... aber seht selbst. Und bedenkt, dass die Ereignisse aus Pokémon Sonne&Mond/Ultrasonne&Ultramond noch gar nicht passiert sind.
Morgen werde ich entweder auch erst spät (ungefähr so wie heute) oder schon sehr früh hochladen. Leider geht's von der Uni her nicht anders.

Aber jetzt viel Spaß mit dem Kapitel! Wie gefällt es euch denn bisher so?

LG
Melina

**********************************************************************************************************************************


Die Trainingseinheit im Dome Royale hat gut getan. Zufrieden mit dir selbst stehst du vor dem großen, bunten Gebäude und atmest die warme Luft ein. Der Sommer ist in vollem Gange. Da Alola ja auf der Südhalbkugel liegt, ist es an Weihnachten immer sommerlich warm. Du bist verdammt froh, dass du nicht in Sinnoh lebst. In den Nachrichten hast du gesehen, dass dort schon knöchelhoch der Schnee liegt. Brr. Hier hat noch nie Schnee gelegen. Der einzige Ort in Alola, an dem Schnee liegt, ist Mount Lanakila.
Während du dich auf dem Weg nach Kantai City machst, denkst du an den gestrigen Kampf im Dome Royale zurück. Dass Professor Kukui wirklich immer noch denkt, niemand hätte ihn erkannt… du kannst nur grinsend den Kopf schütteln. Als er dir vor drei Jahren dein erstes Pokémon gegeben und dich auf Inselwanderschaft geschickt hat, da hast du schon gewusst, dass er dieser Mask Royale ist. Deine Mutter hat es dir oft genug erzählt, wenn die Kämpfe aus dem Dome Royale im Fernsehen übertragen wurden.
Im Hafen studierst du die Anzeige und seufzt. Noch eine halbe Stunde, bis das nächste Boot nach Hauholi City kommt. Eigentlich würdest du lieber surfen, einfach weil das Mantax-Surfen verdammt cool ist, aber du hast deine Ausrüstung dafür zuhause vergessen. Und Wechselklamotten hast du auch nicht dabei. In der prallen Sonne würden sie zwar relativ schnell trocknen, aber du willst einfach nur nach Hause und nicht noch warten, bis du nicht mehr tropftst.
Du freust dich richtig auf Zuhause. Du bist jetzt schon eine ganze Weile wieder unterwegs gewesen, hast deiner Mutter aber versprochen, spätestens am Nikolaustag wieder in Lili’i zu sein, um mit deiner Familie die Weihnachtszeit zu verbringen. Ansonsten verbringst du die meiste Zeit im Dome Royale oder bist unterwegs, um junge Trainer zu unterstützen. Der Professor hat dich darum gebeten, da du deine Inselwanderschaft so gut gemeistert hast. Und, hey, du hast ein Faible fürs Kämpfen und Reisen und wirst sogar noch dafür bezahlt! Da würde doch keiner Nein sagen, oder? Oder?
Die Bootsfahrt dauert nicht sehr lang und dank Kiawes Prüfung hast du die Erlaubnis, auf deinem Glurak durch die Lüfte zu fliegen. Bei den Temperaturen zurzeit ist das eine angenehme Abkühlung und um einiges schneller (und vor allem spektakulärer!) als Laufen. Das letzte Stück musst du trotzdem laufen, denn Hala sieht es nicht gerne, wenn man durch Lili’i fliegt oder mit Tauros oder Pampross die Gegend plattmachst. Kannst du irgendwie verstehen.
Route 1 weckt alte Erinnerungen in dir, wie du damals hier entlanggesprungen bist, voller Freude, dass du dich endlich auf deine Inselwanderschaft begeben darfst, mit deinem Starterpokémon im Schlepptau und vielen Tränken und guten Ratschlägen im Gepäck... Das waren noch Zeiten. Zeiten, die ein halbe Ewigkeit zurückzuliegen zu scheinen.
Ein paar Trainer sind unterwegs, sie durchkämmen das Gras nach seltenen Pokémon, Pichus zum Beispiel. Du lächelst. Ehrgeiz ist eine gute Eigenschaft für angehende Trainer.
Du willst gerade die Stufen zu Lili’i hinaufsteigen, als du verwundert stehen bleibst. Da steht ein… Weihnachtsmann?
Eigentlich würdest du eher auf den Nikolaus tippen, aber ein paar Botogel stehen neben dem Mann und sehen sich ebenfalls suchend um. Eines der Botogel bemerkt dich und springt freudig auf dich zu. Als es vor dir steht, kramt es in seinem Beutel und hält dir lächelnd einen kleinen Kieselstein hin. Süß. Natürlich nimmst du das Geschenk an. „Na du? Suchst du zufällig was?“
Das Botogel schnattert und deutet aufgeregt auf seinen Trainer, den… Weihnachtsmann? Nein, vermutlich doch der Nikolaus. Vom Tag her würde es ja passen.
Er dreht sich ebenfalls um und lächelt dich an. „Ah, da hat dir mein kleiner Helfer wohl ein frühzeitiges Geschenk gemacht!“, lacht er mit tiefer, ganz offensichtlich verstellter Stimme.
Du legst den Kopf schief. „Professor Kukui? Haben Sie jetzt noch eine weitere Persönlichkeit neben Mask Royale?“, grinst du und streichst dem Botogel, das sich auf deine Schuhe gesetzt hat und durch seinen Beutel suchst, über den Kopf.
„Was? Mit diesem meisterhaften Professor bin ich ja noch nie verwechselt worden! Nein, ich bin der Nikolaus!“, sagt der verkleidete Professor Kukui im Brustton der Überzeugung. Oh man. Gedanklich verdrehst du die Augen, spielst dann aber mit.
„Oh, das tut mir leid, Nikolaus. Was machst du denn hier?“, fragst du also grinsend.
Er scheint zufrieden. „Nun, heute ist mein Feiertag! Ich muss ein paar Menschen besuchen. Allerdings wissen weder ich, noch meine Botogel, wo genau wir hin müssen… könntest du uns eventuell helfen?“
Du musst dir das Lachen wirklich verkneifen. Der große Professor Kukui mal ratlos, das hättest du auch nicht erwartet. Wobei, wenn er seine Frau nicht hätte, würde er vermutlich jeden Tag zwei verschiedene Schuhe anziehen. Es reicht ja schon nie für ein Hemd.
„Ich werde mein Bestes geben, Pro… Nikolaus. Wo müssen du und deine Botogel denn hin?“ An das letzte Mal, als du so einen Mist gemacht hast, kannst du dich wirklich auch nicht mehr erinnern.
„Ich muss zum Haus des kleinen Tali, dem Enkel des Inselkönigs! Weißt du, wo er lebt?“
Der kleine Tali, der dich jedes Mal, wenn du zuhause bist, anbettelt, mit deinen Pokémon spielen oder gar kämpfen zu dürfen. Er kann es schon jetzt kaum noch erwarten, sobald er in ein paar Jahren elf wird, auf Inselwanderschaft zu gehen. Du hast ja ein paar Jahre länger gewartet, aber Tali wird vermutlich direkt an seinem Geburtstag losspringen wollen. Früher hast du manchmal auf ihn auf, wenn Hala wegen seiner Verpflichtungen weg musste hat und jedes Mal musstest du mit Tali Inselwanderschaft spielen. Aber du hast es wirklich gerne gemacht.
Du kannst dir schon vorstellen, wie sehr er sich über den Besuch vom Nikolaus freuen wird. Das wird eine nette Überraschung für den Jungen. „Na klar! Kommen Sie… komm mit!“ Du stupst das kleine Botogel auf deinen Schuhen an, damit es aufsteht, schließlich willst du es nicht über den Haufen rennen, ehe du losgehst.
Du bringst also den „Nikolaus“ zum gefragten Haus. Der Anblick der hinter-dir-her-watschelnden Botogel ist wirklich zum Anbeten, so lustig sieht das aus. Eines alleine ist ja schon ein amüsanter Anblick, aber eine halbe Herde? Arceus, das ist das Highlight deines Tages.
Vermutlich nicht nur deines, auch das der Leute, denen du auf deinem Weg begegnest. Sie lachen bei dem Anblick, der sich ihnen bietet, und du winkst ihnen freundlich zu. „Alola!“
Der Professor hingegen versucht verzweifelt, die Pokémon beieinander zu halten. „Ihr seid so durcheinander wie ein Blizzard! Das macht mich ganz konfus!“, beklagt er sich und spätestens jetzt muss doch jeder kapieren, dass es sich um Professor Kukui handelt, oder?
Das Botogel, das dir vorhin den Kieselstein geschenkt hat, watschelt neben dir her und streckt dir, als ihr endlich vor dem gefragten Haus stehen bleibt, einen Keks entgegen. Noch ein Geschenk?„Dankeschön“, lächelst du es an. Das Botogel wird rot und schaut verlegen zu Boden, ehe es dir sein süßestes Lächeln schenkt. Arceus, kannst du das bitte behalten?!
„So, hier sind wir“, verkündest du.
Der Professor, ähm, natürlich der Nikolaus, grinst zufrieden. „Danke! Hoffentlich bereiten dir die Botogel ganz viele Geschenke!“ Er stapft auf die Haustür zu, dann stoppt er nochmal und dreht sich um. „Kann ich dich hier finden, wenn meine Botogel und ich dich nochmal brauchen? Wir sind immer auf der Suche nach einer fleißigen Rechten Hand!“
Hat der Professor tatsächlich vergessen, wo du lebst? Warte… hast du ihm das eigentlich jemals erzählt? Keine Ahnung. „Ja. Meine Familie lebt hier und ich bin die Weihnachtszeit über bei ihnen“, antwortest du dem Professor, ehe sich eure Wege wieder trennen.

Am Abend, als du mit deiner Familie zum Essen zusammensitzt, hörst du schwere Schritte auf der Veranda, dann klingelt es an der Tür. Du stehst auf und antwortest, doch niemand ist da. Nur ein Stiefel, der zum Bersten gefüllt ist mit Süßigkeiten. Daneben sitzt ein Botogel, dass dir einen Zettel und ein Kieselsteinchen hinhält. Es ist das Botogel von heute Mittag.

„Danke für deine Hilfe heute. Würdest du auf mein Botogel hier aufpassen, bis wir uns wieder sehen?
                 - Der Nikolaus“


Du schüttelst grinsend den Kopf, ehe du das Botogel auf den Arm nimmst und mit dem Stiefel nach drinnen bringst. Größe 42. Also wenn der nicht vom Professor ist, dann weißt du auch nicht weiter.
Review schreiben