Christian Grey der Weihnachtsmuffel

GeschichteAllgemein / P18
30.11.2018
06.12.2018
3
3217
5
Alle
13 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
 
Hi ihr lieben sorry das es gestern kein Kapitel gab.
Dafür gibt es heute das 3. Kapitel.
Ach und außerdem habe ich schon ein Ergebnis zu meiner kleinen Umfrage:
7,4,3  Welche Geschichte hinter welche Zahl steht.
Das erfahrt ihr Freitag.

So nun geht's los.
Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen.
Eure Dragonlady1

Schweiß gebadet wach ich auf. "Was sollte dieser Traum", frage ich mich. Schlafe aber gleich wieder ein.

Es ist Sonntag der 1. Advent. Ich stehe auf Dusche und putze meine Zähne,ziehe mich an gehe dann runter zum Frühstücken. Gail meine Haushälterin stellt mir gerade mein Kaffee und ein Omlet auf den Küchen Tresen. "Guten Morgen Mr. Grey", grüßt sie freundlich. "Guten Morgen Mrs. Jones.  Taylor kommt ebenfalls zu mir. "Morgen Mr. Grey".  "Morgen,ach Taylor fahren sie mich so gegen Mittag nach Bellevue".  "Ja Sir". Nach dem Frühstück ging ich hoch in mein Fitnesscenter noch ein wenig auf dem Laufband laufen. Nach einer ausgiebigen Dusche vertreibe ich mir die Zeit mit Zeitung lesen. Da kam mir ein Gedanke: Ob Miss. Steele weiß das ich eine eigene Firma leite? Denn ich habe keine Ahnung was Grace ihrer Freundin so alles erzählt hat über unsere Familie. "Sir,holt mich Taylor aus meinen Gedanken. Wir können los". "Ja ist in Ordnung ich hole meinen Mantel und komme dann runter". Er nickt. Fünf Minuten später sitze ich im Auto auf dem Weg zu meinen Eltern. Taylor hält genau vor der  Einfahrt. Dort stehen schon andere Autos. Er öffnet mir die Tür ich steige aus und wundere mich wieso hier noch nichts geschmückt wurde. Auch gut denke ich. "Sir ich warte im Audi auf sie". "Ok Taylor". Ich gehe den Stein Weg entlang die drei Steintreppen hoch und klingle. Die Tür wird mir geöffnet,aber nicht von dem Hausmädchen welches mich immer so an Himmelt wenn ich hier bin. Nein sondern von einer wunderschönen jungen Frau. Ehe ich etwas sagen kann drückt sie mir ein Kuss auf die rechte Wange und flüstert anschließend:"Sorry Sir", ich bin komplett baff. Sie kichert und rennt ins Haus. Es dauert eine Weile bis ich mich gefangen habe. Ich schließe hinter mir die Tür. Was war das eben,frage ich mich. Als ich in das Wohnzimmer gehe ist dort meine gesamte Familie versammelt. Ava so wie die Zwillinge kommen auf mich zu gerannt. "Onkel Christian", kreischen sie. Ich lege noch schnell meinen Mantel über den Stuhl, bevor ich in die Hocke gehe und die drei mich fast um Rennen. "Hey nicht so stürmisch", ermahne ich die Kids mit einem Lächeln im Gesicht und streichle jedes Kind über den Kopf. Es macht mir nichts aus wenn mich die Kids berühren. Außer jemand anderes aus meiner Familie tut es.  Warum es so ist, das ist selbst meinem Psychiater und Freund John Flinn ein Rätsel.  Ava ist 6 und die beiden Jungs sind erst 3 Jahre alt. Die Kinder lassen mich nach einer Weile los. Ich stelle mich wieder hin. Meine Mom begrüßt mich. "Hallo Christian schön das du doch noch gekommen bist". Sie küsst mich auf die Stirn.  Ava sagt auf einmal.:"Grandma hier ist aber kein grüner Zweig an der Decke"!  Alle fangen an zu lachen nur ich verstehe nicht warum. Mein Dad Carrick Grey kommt zu mir er wischt sich noch schnell die letzten Tränen weg vom Lachen. "Christian mein Sohn das ist ein alter Weihnachtsbrauch, wenn zwei unter einem Mistelzweig stehen müssen sie sich  küssen", erklärt er mir.  Jetzt wird mir klar warum mich diese wunderschöne junge Frau geküsst hat, und ich muss sagen mir gefällt der Brauch ein wenig. Ich begrüße nun meinen Rest der Familie. Dann sagt Mom.:" Christian das sind Clara und ihre Tochter Anastasia". Ich reiche beiden die Hand. "Sehr erfreut sie kennen zu lernen".  "Ebenso Christian mein Gott bist du groß geworden junge", antworte Clara und lächelt freundlich. "Anastasia?", sage ich.  "Ana Mr. Grey". Sie sieht mir  ganz tief in die Augen und kaut dabei auf ihre Lippe. Ich will ihr gerade sagen sie soll damit  aufhören,doch in der Gegenwart von ihrer Mom? Nein Grey das geht absolut nicht. Erst nach ein paar Minuten später sagt sie.:" Ich gehe dann mal in die Küche zu Mia". Ich sehe ihr hinterher. Elliot mein älterer Bruder steht neben mir und grinst mich an. " Na Christian wäre sie nicht was für dich"?  "Lelliot,bloß weil du schon eine Familie hast muss ich es doch nicht",knurre ich ihn an. "Also ich finde es wird wirklich langsam Zeit großer Bruder"! Ich drehe mich um und hinter mir steht meine kleine Schwester Mia mit Ana. Ana wird ein wenig rot im Gesicht. Ich umarme meine Schwester. "Mia schön dich wieder zu sehen".  "Ja Christian ich freue mich auch dich zu sehen ". Wir gehen dann alle an den Tisch. Ana sitzt mir gegenüber.  " Ich muss sagen, dass Essen war farbelhaft", und sehe zu meiner Schwester hinüber.  "Danke Christian,Ana hat mir dabei geholfen".  "Ach Mia das habe ich doch gerne getan", antworte sie und legt das Besteck bei Seite. Na ja viel sie ja nicht gerade gegessen,denke ich mir. Ava frägt Grace etwas sie nickt und sagt dann." Also ihr lieben ihr habt euch bestimmt gewundert warum ich und Carrick das Grundstück noch nicht Weihnachtlich geschmückt haben? Wir dachten uns,dass wir es dieses Jahr euch überlassen"! Wie Bitte habe ich mich gerade verhört,dass kann sie nicht machen! Alle anderen Jubeln und freuen sich und ich wäre beinahe vom Stuhl gekippt. Jetzt möchte Carrick auch was sagen.:" Wir haben uns gedacht das sich kleine Gruppen zusammen finden und diese jeweils ein Teil des Grundstückes schmücken. Die Kinder können mir und Grandma im Haus helfen"! Die Kids freuen sich natürlich. "Taylor hat hoffentlich alles dabei"? Dad sieht mich an. "Christian,du Elliot und Ethan ihr helft bitte das ganze Zeug herrein zu tragen". Ich will gerade etwas sagen,doch Dad's Blick signalisiert mir es zu tun. Also stehe ich wieder willig auf und gehe mit den beiden zum Audi. Taylor steigt aus. "Taylor öffnen sie den Kofferraum"! Befehle ich. Und er tut es. "Sir,soll ich helfen", fragt er. Als ich sehe was dort alles drin ist . Glaube ich trifft mich der Schlag. Am liebsten würde ich Taylor sagen er soll das Zeug rein tragen und dann mich zum Escala zurück fahren, aber wenn Dad sieht das ich nicht mit helfe ist er bestimmt sauer. "Nein Taylor wir schaffen das schon", antworte ich ihm.

So ihr lieben das war das 3. Kapitel.
Ich hoffe es gefällt euch.

So nun die Ergebnisse meiner Umfrage
8 Stimmen Geschwister Herzen
4 Stimmen Eine Besondere Begegnung
3 Stimmen Ein Besonders Praktikum in Seattle

Bis bald Eure Dragonlady1

Und danke nochmals an alle
Review schreiben