Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Wörter der Stille

von Newra90
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P16 / MaleSlash
Ingo "Easy" Winter Richard "Ringo" Beckmann
27.11.2018
08.09.2020
48
135.515
13
Alle Kapitel
140 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
08.09.2020 2.660
 
Mahalo ihr lieben,

Es ist soweit, das Ende ist da.  Mit ein paar Tränen in den Augen endet nun meine Geschichte. Die Reise von Ringsy ist erzählt und nun können die beiden , die Ruhe vor mir genießen.
Ich hoffe es gefällt euch und wünsche euch viel Spaß.Es war mir eine Ehre die Story schreiben zu dürfen, und vielleicht liest man sich ja nochmal;)

lg newra90


Alle sitzen zusammen und lassen es sich gut gehen, das Essen schmeckt unfassbar gut und Ringos Blick gleitet von seinem Mann zu den Lichterketten und dann zum Meer. ,,Alles gut Schatz?`` Überrascht löst Ringo den Blick, eine angenehme Brise weht ihm durch die Haare: ,,Solange du bei mir bist, klar.`´ Mit total verliebten Blick streicht Easy über Ringos nackten Unterarm, seinen eigenen Arm hat er unter diesem durch geschlungen um seine Hand auf Ringos ab zu legen.  Die leichte Berührung kitzelt schon unglaublich, wieder versinkt Ringo in Easys bernsteinfarbenen Augen. Seine Finger verhaken sich mit Easys und die Männer sehen sich einfach an ohne Worte und sagen sich doch so viel in dem Moment. ,,Ich kann nicht glauben das du das alles hier für mich gemacht hast.`` ,,Jetzt habe ich wenigstens ein paar Punkte gut, auf dem Scheißebauen-Konto für die nächsten Streits.`` scherzt Ringo. ,,Das Konto gibt es nicht mehr.`` ,,Habe ich jetzt einen Freifahrtschein?`´ ,,Ich bestrafe dich dann einfach im Schlafzimmer.``
,,ACHJA LEUTE, keine Hochzeitsnacht!!! Dafür sind die Wände zu dünn hier.`` spricht Tobias ein Machtwort da er das Wort Schlafzimmer gehört hat. Und zeigt mit dem Zeigefinger erst drohend auf Easy und dann auf seinen Bruder, dabei kneift er die Augen böse zusammen. ,,Dito! Keine Stöhngeräusche heute Nacht, dafür sind wir zu viele Leute.`` lacht Kira und schaut böse in die Runde. So Leute dann lasst uns mal Feiern!`` ruft Paco und macht laut die Musik an.
Alle ihre Freunde stürmen auf die Tanzfläche, es ist zwar nur ein Stück Wiese, doch für Ringo ist es egal. In dem Augenblick ist das Bild seiner Freunde wie sie dort stehen und tanzen, einfach perfekt. ,,Du hättest das nicht alles machen müssen.`` fängt Easy seinen Satz an. Erschrocken sieht Ringo von seinen Freunde zu Easy: ,,Gefällt es dir nicht?`` fragt er leicht panisch nach. Doch schon legt sich Easys Hand auf seine Wange und streicht mit dem Daumen über seine Gesicht: ,,Es ist perfekt! Aber ich weiß das du müde bist und die Alpträume, ich will nur nicht das du dich übernimmst.`` ,,Hey, das hier ist unsere Hochzeit! Das ist unser Leben, nicht dieser Vorfall, nicht diese Alpträume. Also lass uns Spaß haben.`` flüstert Ringo Easy zu. Die Blicke der beiden treffen sich, nur das Ringos Blick wieder zu ihren Freunden gleitet: ,,Schau dir den Chaotenhaufen an.`` grinst Ringo, so das auch Easy zu ihnen rüber schaut. ,,Oh Gott wer hat diese Musik angemacht.`´ lacht Easy  über den Song von Earth, Wind and Fire „September“ und schaut zu wie Paco und Tobias sich probieren zu übertreffen wer am lächerlichsten tanzt. Ringo zieht seinen Mann zu den anderen und da er wirklich gar kein Rhythmus Gefühl hat erntet er auch dafür den Hohn.
,,Ach ja, Ringo. Ich soll dir  und Easy alles Gute von meinem Bruder sagen und dir das hier geben.`` Überrascht hält Ringo inne, während Vivi und Tobias weiter tanzen, Kira und Salvo die Finger nicht voneinander lassen können und Saskia und Jakob die Reaktion von Ringo beobachten. ,,Was ist das?`` fragt Easy überrascht. ,,Ein..ein Arbeitsvertrag, aber er weiß doch das ich nicht mehr zurück kommen würde?`` sieht Ringo fragend zu Jakob, während er den Vertrag durchblättert. ,,Das weiß er auch, deswegen hat er mit einem Freund geredet der ein junges Unternehmen unterstütz, indem junge Firmen beraten werden. Du sagtest doch mal du wolltest so was machen und da hat er an dich gedacht.`` Jakobs Hand drückt leicht Ringos Schulter. ,,Der Huber? Wir reden hier von Benedikt Huber?`` fragt Easy skeptisch. ,,Sag ihm danke, aber ich lass mich nicht wieder aufs Kreuz legen.` sagt Ringo hart, dem plötzlich die Erkenntnis gekommen ist das es hier nur um ein durchtriebenes Spiel gehen kann. Er packt Easys Hand und will Easy wieder zum Tanzen ziehen. ,,So leid es mir tut Ringo, aber es sieht ganz danach aus.`` mischt sich jetzt Saskia ein. ,,Das geht gar nicht, ihr habt selbst gesagt wann tut der Huber mal was uneigennütziges?`` antwortet Ringo skeptisch und zieht eine Augenbraue hoch.
,,So leid es mir tut, aber ich hab den Vertrag vorab gecheckt, er ist gut , du bist Seniorcontroller und verdienst das doppelte wie bei Huber als Juniorcontroller.`` mischt sich jetzt auch Tobias ein der neben ihnen stehen geblieben ist und trotzdem noch weiter tanzt.  Verwirrt senkt Ringo seinen Blick, seine Gedanken überschlagen sich gerade nur  so und ihm brummt der Kopf. In Gedanken vertieft sieht er zum Meer, während seine Freunde ihn beobachten. Sie spüren geradezu den Zwiespalt in ihm. Wie der junge Mann mit sich kämpft, wie er geradezu mit sich ringt und einfach nicht weiß was er machen soll.
,,Das hieße ja Huber hat was uneigennütziges für Ringo getan, ihr wisst damit müsst ihr eure Wette erfüllen.`´ Easy zieht die Schultern hoch und guckt Tobias unschuldig an. ,,Wette?`` fragt sein bester Freund nach. ,,NAJA, wenn Huber was uneigennütziges macht, wollten du und Paco nackt durch die Schillerallee laufen.`` erinnert ihn der Ältere.  Geschockt hört Tobias auf zu tanzen: ,,Das.....das war ein Scherz......ich lauf doch nicht nackt durch die Schillerallee. Dann kriegt Oma Rosi einen Herzinfarkt.`` schreit Tobias ihn an und tippt sich gegen die Stirn. ,,Hast du Schiss?`` zieht Paco ihn grinsend auf. ,,Jungs werdet doch mal erwachsen.`` wirft Kira ein, da sie inzwischen alle zusammen stehen. ,,Sag mal ich dachte du stehst zu deinem Wort.`´ wirft Ringo ein und grinst seinen Bruder an. ,,Oder bist du ein feiges Huhn?`` provoziert der Jüngere seinen Bruder weiter. Mit zusammengekniffenen Augen sieht der Ältere seinen Bruder an. ,,FEIN! Wenn ihr das unbedingt alle sehen wollt!`` meint er nur zickig und fängt an sein Hemd aufzuknöpfen und auch Paco steigt mit ein. ,,Oh Nein, Tobias! Wag es dich nicht!`` kreischt Kira und hält sich die Augen zu. Doch zu spät, er ist schon längst bei der Boxershorts angekommen und zusammen mit Paco läuft er durch den Torbogen runter zum Meer. Die anderen lassen es sich natürlich nicht lumpen und rennen hinterher. Sofort zückt Ringo sein Handy. „Tobias und Paco beim Enlösen ihrer Wette.`` kommentiert Ringo lachend das Treiben. Natürlich filmt er so dass man nichts von Tobias und Paco sieht, erst als sie ins Wasser laufen filmt er sie ganz.  Sie stürzen sich geradezu in das warme Wasser: ,,Oh Mist, ich hab einen Wadenkrampf. Hilfe! Bitte Kira.`` brüllt Tobias auf einmal. Kira die ihn am nächsten steht, kurz überlegt sie zieht sich aber schließlich die Schuhe aus und geht ins knietiefe Wasser, um Tobias eine Hand zu reichen. Doch genau in dem Moment erkennt Ringo ihren Fehler: ,,KIRA NEIN!`´ Das nächste was Kira sieht, ist Wasser und als sie wieder aus diesem auftaucht sieht sie nur ihren grinsenden Halbbruder.  ,,TOBIAS, du ARSCH. Wie konntest du nur.`` regt sie sich auf. Und auch Paco zieht Saskia mit ins Wasser, welches doch noch angenehm warm ist.  Lachend steht Ringo im seichten Wasser, gerade so dass es seine Füße umspült. Easys Hand legt sich um seine freie Hand, grinsend wirft er das Handy ein Stück hinter sich in den Sand zu seinen Schuhen. Dann ergreift er Easys Hand: ,,Was machst du jetzt eigentlich wegen dem Job Angebot?`` hakt Easy neugierig nach. Nachdenklich sieht Ringo zu seinen Freunden, die inzwischen alle im Wasser sind und sich gegenseitig nass spritzen  und tunken. ,,Ringo?`` ,,Ich werde es annehmen, allein schon weil es nicht bei HuberBau ist, es ist zwar ein Stück weiter weg, aber ich wäre doof wenn ich es nicht annähme.`` ,,Das finde ich auch.`` stimmt Easy ihm zu. Beide Männer grinsen, als Ringo plötzlich einen Ruck im Arm spürt und dann umgibt in das Wasser. Hustend kommt Ringo wieder hoch, als Tobias schon probiert ihn wieder zu tunken: ,,Hey,` bringt er gerade noch raus , bevor er wieder unter geht.  Als Ringo hochkommt, hustet er umso heftiger: ,,Hey bring mir nicht meinen Mann um, ich brauch ihn noch.`` lacht Easy und zieht Ringo an sich  ganz nah. ,,Danke, ich glaube sonst wäre ich noch ertrunken.``
Die Sonne ist schon lange untergegangen, zusammen haben sie ein großes Feuer am Strand gemacht. Ringo liegt in Easys Armen, leicht zittert er als der Wind ihm durch die Haare weht.  ,,Ist dir kalt?`` ,,Ein wenig,`´ haucht Ringo leise. Kaum das er die Worte ausgesprochen hat, schlingen sich starke warme Arme um ihn. ,,Sei froh das wir nicht alleine sind, ich würde sonst über dich herfallen. Danke für den wundervollen Tag, ich bin über glücklich das ich dich meinen Mann nennen kann.`` haucht Easy ihm ins Ohr. Eine Gänsehaut breitet sich auf Ringos Armen aus, als der warme Atem sein Ohr streicht. Beide Männer grinsen, in die Decke gekuschelt, während der Jüngere seinen Kopf gegen Easys Schulter lehnt. Die Unterarme liegen auf seinen Knien, die Blicke der beiden liegen auf dem knisternden Feuer. Die Glut leuchtet orange und die Flammen tanzen in gelben Flammen und züngeln sich am trockenen Holz entlang nach oben. Gerade als Paco einen weiteren Scheit auf den Haufen wirft, fliegen die Funken durch die Luft.  Gedankenverloren streicht Ringo über seine Uhr, seit langem hat er sich nicht mehr so gut gefühlt. Es ist perfekt, egal was in Köln auf sie wartet, er weiß sie schaffen das zusammen.  Denn Easy ist der Mann, der einfach perfekt für ihn ist, niemand nimmt ihn so wie er ist, außer dieser Mann und genauso ist es auch bei Easy. Er nimmt ihn einfach so wie er ist mit seiner drolligen naiven Art. ,,Hey Hübscher Mann,`´ haucht Easy leise und küsst den Jüngeren auf die Wange. Ringo dreht den Kopf in die Richtung seines Mannes und schon spürt er die warmen weichen Lippen von Easy auf seinen. In den bernsteinfarbenen Augen spiegeln sich die Flammen und auch in den blauen Augen spiegeln sie sich, so dass die Männer noch tiefer in ihren Blicken versinken. ,,Worüber denkst du nach?`` ,,Uns, wie glücklich du mich machst. Meine Eltern, ich hätte sie gerne hier gehabt weißt du.` ´,,Irgendwie waren sie das auch.`` haucht Easy leise und küsst Ringo erneut. Zaghaft zieht er seinen Mann in seine Arme, streicht über sein hellblaues Hemd und seinen Nacken. ,,Richard Beckmann?`` Verwundert sieht Ringo ihn an, über diese förmliche Anrede, er ist froh das die anderen gerade zu beschäftigt sind oder ihnen einfach den Raum geben für diesen Moment. ,,Jaaaaa?`` kommt es zögerlich und fragend von Ringo. Den Kopf hat er leicht schief gelegt, die Lippen sind leicht geschwollen von dem Kuss, er sieht  seinen Mann an. In dem Moment verliebt sich Easy aufs Neue in diesen wunderbaren Mann: ,,Du bist die Liebe meines Lebens und ich lass dich nicht mehr gehen.`` Mit großen Augen lässt Ringo die Worte auf sich wirken und kann dann als dank nur seine Lippen auf Easys drücken. Denn alles was er ihm in diesem Moment zu sagen würde, würde niemals ausreichen, um das auszudrücken was er in diesem Moment fühlt. Es würde nie reichen, um Easy zu zeigen wie wertvoll und besonders er ist. Denn Easy ist die Liebe seines Lebens..........

Epilog

Ein Jahr später:
Nach ihrer Rückkehr braucht das paar einige Zeit, um sich wieder im Alltag recht zu finden. Easy widmet sich seiner Fotografie und ist überglücklich, wie es Momentan läuft.
Ringo ist so ausgeglichen wie schon lange nicht mehr und auch die Alpträume sind Geschichte. Er hat den Job bei dem jungen Unternehmen angenommen und berät viele Start Ups und Firmengründer. Es macht ihm unglaublich Spaß und er geht förmlich auf in seiner Arbeit. Was wohl auch daran liegt, dass er nicht mehr wie bei Huberbau 24/7 erreichbar sein muss. Nein, er geht jeden Tag pünktlich um 16 Uhr und auch am Wochenende gibt es keinen Benedikt Huber der ihn rekrutiert.
Lächelnd steht Ringo vor der Kiste in der ein paar Bilderrahmen liegen, zu oberst ein Bild von Easy und ihm unter dem Bogen bei ihrer Hochzeit.
Er kann gar nicht sagen wann er das letzte Mal nicht gelächelt hat. ,,Hey bist du schon fertig? Die anderen warten schon in der WG, jetzt wo wir alle zusammen wohnen wollen wir wenigstens abends zusammen essen. ``,,Ja bin ich,` `antwortet Ringo nur das Bild lässt er zurück in den Karton gleiten. Danach dreht er sich in den Armen seines Mannes  und sieht diesem tief in die Augen. Seine Hände liegen auf Easys Schultern, während die Hände des Älteren sich langsam ihren Weg unter sein T-Shirt suchen und sehnsüchtig über die warme weiche Haut streichen. Es löst in Ringo ein gewohntes Kribbeln aus. Der Duft von Easy und die  Bartstoppeln, die gegen seine Wange reiben. Zärtlich stupst er mit seiner Nase gegen die des schwarzhaarigen. Bernsteinfarbene Augen treffen auf blau und versinken ineinander, vergessen alles um sich herum, wollen die Zeit anhalten.
,,Kannst du es glauben jetzt wohnen wir alle zusammen drüben in der WG.`` ,,Nein so wirklich nicht, aber eigentlich müssen wir der Heizung dafür danken und für den Umbau.`` grinst Ringo. ,,Ja stimmt und dann sind wir eine große Familie.`` grinst Easy und küsst seinen Mann mit all der Zärtlichkeit die er in diesem Moment verspürt.  Ringo erwidert den Kuss und lässt sich fallen, gibt sich ganz dem Kuss hin und lässt sich von Easy führen. Lässt die Hände über seinen Körper gleiten und erlaubt Easy das was sonst nie jemand sehen darf. Den gefühlvollen Ringo, der Ringo der in seinen Händen zerschmilzt. Sein Mann,  genießt das Vertrauen, welches ein Richard Beckmann nur selten jemandem gibt.
,,Hey Jungs, sorry das ich störe aber hier hat euch jemand vermisst.`` meint Vivi und grinst nur. Zur ihren Füßen setzt sich Stinker hin und schaut sie mit großen Augen an und wedelt mit dem Schwanz.
,,Na du, solange waren wir doch gar nicht weg. Ich helfe Ringo gerade nur die letzte Kiste, die noch  in unserer alten Wohnung stand rüber zu bringen.`` erklärt Easy und krault den Hund. ,,Achso, kommt ihr dann? Wir verhungern alle drüben,`` meint Vivien lächelnd.
,,Na Du, na hast du auch Hunger?`` meint Ringo gespielt besorgt zu den blauen  großen Augen die ihn anschauen. Der Jüngere strahlt über das ganze Gesicht,  jeder spürt einfach das Ringo endlich angekommen ist, endlich ein zuhause gefunden hat und er endlich er selbst sein kann. Grinsend beobachtet Easy, wie Ringo das kleine Knäul auf den Arm nimmt und seine Nase gegen, die des kleinen Wesens drückt. Was ihn nur noch mehr zum Strahlen bringt. Kleine Hände strecken sich nach ihm aus und betasten seine Nase. Doch auch das nimmt der braunhaarigen lächelnd hin, denn das Lächeln auf dem kleinen Gesicht ist Dank genug für jede unruhige Nacht. Ein quietschen ertönt durch den Raum: ,,Was? Tante Vivi hat dir nichts zu Essen gemacht, wie gemein.`` redet Ringo mit weicher entrüsteter  Stimme auf das kleine Mädchen ein. Die großen blauen Augen strahlen ihn an, während er Richtung Küche geht. Easy und Vivien folgen ihm durch die alte Zweier-WG. ,,Glaub ihr kein Wort.`` ruft Vivi hinter den beiden her. ,,Willst du etwa sagen, das Coco, unsere Tochter lügt?`` fragt Easy entrüstet. Die Stimmen verklingen langsam in der Wohnung, und die Haustür fällt ins Schloss. Nur noch entfernt hört man die Stimmen und das Lachen.

The End
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast