Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Wörter der Stille

von Newra90
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P16 / MaleSlash
Ingo "Easy" Winter Richard "Ringo" Beckmann
27.11.2018
08.09.2020
48
135.515
13
Alle Kapitel
140 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
25.08.2020 3.362
 
Mahalo,

vielen dank ihr leiben Leser was würde ich ohne euch machen=)
Großen Dank an Zazzy die beste Bet-Leserin, danke das du mich am Ende wo es gerade schwierig war  die Geschichte langsam ab zu schließen , mich so gut beraten hast. Danke Tanella und Drei, für eure ehrliche Meinung das bedeutet mir wirklich viel.

Und nun Viel Spaß

Aloha

Den Wandel in Ringo bemerkt Easy sofort und er ist überglücklich das der Sex für Ringo zur Heilung beiträgt und nicht wieder eine Mauer zwischen ihnen zieht.
Der Morgen ist irgendwie komisch, sie haben erst mal gefrühstückt und dann hat sein Freund verkündet das er laufen gehen will. Natürlich findet Easy das gut, aber dann als er hier draußen seine Fotos bearbeitet hat an dem Tisch unter den Weiden, steht der Jüngere plötzlich neben ihm und vor Easys Augen baumelt ein Brief. Fragend sieht er Ringo an: ,,Was ist das?`` fragt Easy verwirrt nach. ,,Das wirst du schon rausfinden, den wollte ich dir schon längst geben.`´ strahlt der braunhaarige gibt seinem Freund einen Kuss und läuft los. Auf halben Weg drehte er  sich nochmal um, während er rückwärts weiterläuft: ,,Ich bin in einer Stunde wieder da.`´ ruft er nur und wirft Easy einen Kuss zu, dann ist er aus dem Garten verschwunden.
Wie erstarrt sieht Easy immer noch auf die Stelle, wo eben noch sein Freund stand. Er hat gelächelt und wirkt so ausgeglichen wie schon lange nicht mehr. Ein Grinsen umspielt  seine Lippen gedankenverloren dreht er den Umschlag in seinen Händen. Auf der Vorderseite stehen nur zwei Wort ,,Für IHN`, aber die Handschrift sagt Easy im nächsten Moment gar nichts. Ein flaues Gefühl breitet sich in seinem Magen aus, als es plötzlich in seinem Kopf klick macht. Sorgfältig räumt er so schnell wie er kann seine Sachen zusammen, dabei fällt ihm auf das die Uhr von Ringos Vater auf dem Tisch liegt. Wahrscheinlich hat er sie einfach zu laufen abgenommen und hier liegen gelassen. Gewissenhaft legt er diese neben sich auf den Tisch, das Papier ist alt und schon völlig zerknittert. Er will gar nicht wissen wie lange dieser schon in Ringos besitz ist, wie lange er diesen Brief genauso wie er selbst in den Händen gehalten hat. Mit klopfenden Herzen dreht Easy den Umschlag um, und reißt mit den Fingern die Umschlagklappe auf. Seine Hände zittern und er spürt den Kloß in seinem Hals, während der Wind  die Weiden über ihm zum Rascheln bringt.  Er hat kaum die ersten Worte gelesen, da laufen Easy schon die Tränen über die Wangen:


Lieber Du,
ich weiß du fragst dich jetzt, woher ich weiß, dass du jetzt hier sitzt und diesen Brief liest.  Manchmal ist es eine Gabe der Eltern schon vor ihren Kinder zu wissen, was Sie werden wollen, womit sie glücklich wären oder auch das sie Bi sind. Wie du weißt stand Richard sich selbst oft im Weg und verwehrte anderen ihn wirklich kennen zu lernen aus Angst selbst verletzt zu werden. Aber das du jetzt hier sitzt und diesen Brief liest zeigt mir das Ringo sich geändert hat, dass du ihn verändert hast.
Ich glaube, wenn ich dir sage das Ringo ein riesen Glück hat, das er dich gefunden hat, dann weißt du dies schon längst weil es ihm wahrscheinlich schon viel zu oft gesagt wurde, auch von Tobias (Ich hoffe die beiden verstehen sich inzwischen besser) und wir wohnen schließlich in der Schillerallee.
Aber eins möchte ich dir für eure Ehe mit auf den Weg geben, bitte pass auf meinen Jungen auf. Ich weiß wie er wirkt und du auch, doch er ist viel zerbrechlicher als er je zugeben würde. Gerade wenn es sehr ruhig um ihn wird, werde aufmerksam und steh ihm umso mehr bei, auch wenn er dich wegschickt. Bitte gebe gut auf ihn acht, auf euch und lasst niemals zu das der Alltag euch entzweit. Nehmt das Glück, welches ihr habt, nicht als selbstverständlich und zeigt es euch jeden Tag in eurem Leben. Ich bitte dich, mach das was ich nicht mehr machen kann und pass auf ihn auf. Es gibt nichts was ich mehr bereue, als das ich nicht bei eurem großen Tag dabei sein kann. Das tut mir so unglaublich leid, Easy.

In Liebe Paul

Easys Faust schließt sich so feste um das Papier, das es leicht knittert, leise muss er aufschluchzen und immer wieder laufen neue Tränen über seine Wangen. Sein Blick gleitet zum Himmel, es ist einfach so unfair. Schniefend wischt er sich die Tränen weg und geht mit dem Brief und der Uhr zu einer der Liegen. Im Schneidersitz setzt er sich auf diese und liest immer wieder die warmen Worte, er will gar nicht wissen wie sehr Paul gelitten haben muss als er den Brief geschrieben hat. In weiser Vorrausicht das er vielleicht niemals seine Kinder aufwachsen sieht.
Easys Blick verliert sich in der Ferne, sein Körper zittert immer noch, diese Worte sind nur für ihn bestimmt. In der Hand dreht er die Uhr hin und her , während seine Gedanken abdriften. Erst stellt er sich vor wie Paul diesen Brief geschrieben hat, immer wieder muss Easy sich über seine verweinten roten Augen reiben.
Seine Gedanken sind bei nächster Woche und ihrer Rückkehr, wie soll er Ringo vor den Anfeindungen und den mitleidigen Blicken schützen? Denn er weiß genau, dass diese immer wieder kommen werden egal ob von Bambi, Till oder sonst jemanden. Leise seufzt Easy er hat Angst, dass das was sie sich hier so hart zurück erkämpft haben in Köln wieder verschwunden sein wird. Das es einen Rückschritt geben wird, aber was ist schon ihre Alternative? Hierbleiben? Nein, das ist keine Option. Langsam spürt Easy die Verzweiflung in sich aufsteigen, so richtig Gedanken hat er sich bis jetzt noch nicht drüber gemacht. Aber jetzt muss er, denn Paul hat ihn darum gebeten. Auch die Frage um Ringos Jobsituation bereitet ihm Sorgen, zu HuberBau zurückzukehren ist keine Option mehr und wenn Easy ehrlich ist dann ist er auch gar nicht traurig darüber. Er hofft einfach das sich der Großteil der Schillerallee einfachmal zu benehmen weiß.
Leise seufzt er und schaut auf das dunkle Ziffernblatt der Uhr, da ist noch etwas  wovor er unglaubliche Angst hat. Das Ringo die Rückkehr in die Schillerallee nicht verkraften wird, dass er beim Anblick der Turnhalle zusammenbrechen wird. Aber wie kann er das verhindern, wie soll er Ringo ins Haus bringen und ihn jeden Tag vor dem größten Alptraum in seinem Leben schützen? Neue Tränen laufen heiß über Easys Wangen, seine Finger zittern so schlimm, das der Brief leise in seiner Hand knistert. Nach einer Antwort suchend sieht er auf in den Himmel, der so strahlend blau ist das es fast unnatürlich wirkt. Für einen Moment schließt Easy die Augen, um so den Wind auf seiner Haut zu spüren und wie er durch deine  gegelten Haare weht.  Die warmen Sonnenstrahlen, die ihn im Gesicht kitzeln, gerade als er die Augen öffnet und die Uhr in seinen Händen dreht erblickt er die Gravur auf der Rückseite: ,,Paul und Sonja, wir sind immer bei euch.``
Erstarrt sieht der Ältere auf das Schmuckstück in seiner Hand, sein Herz zerspringt fast in seiner Brust, als sich dann noch zwei lange schlanke Arme um ihn schließen kann er die Tränen nicht mehr aufhalten. Er hat nicht mal gemerkt das Ringo zurückgekehrt ist,  zwei warme blaue Augen sehen ihn an, die kleinen Fältchen um seine Augen verleihen Ringo  etwas wunderschönes. Und dann weiß Easy es: Er muss für Ringo da sein, wenn er zusammenbricht, wenn die Erinnerung ihn einholt, wenn es für ihn am schlimmsten ist dann muss er für seinen Hasen stark sein.  Es gibt keinen anderen Weg, da müssen sie wohl beide durch. Aber wenigstens können sie dies zusammen tun für ihre Liebe.  
,,Und steht was interessantes drin?` triezt Ringo ihn.  ,,Ich hasse dich.`` erwidert Easy nur schmollend, während schlanke Finger seine Tränen weg wischen. ,,Tust du nicht.`` haucht Ringo schmunzelnd. Jetzt kann der Ältere auch nicht mehr anders und muss schmunzeln, zuerst reicht er Ringo seine Uhr. Dankend nimmt er sie an und für einige Sekunden bleibt der Blick des braunhaarigen an der Uhr hängen. Bevor er stutzt, denn inzwischen hält ihm sein Freund den Brief hin. ,,Der ist auch für dich, quasi.``  langsam zieht sein Freund ihm den Brief aus den Fingern.  Seine Hände zittern, sein Blick fällt auf die Seiten, seine Augen bewegen sich von links nach rechts. Zögernd, so als wollte er jedes Wort in sich aufsaugen umso seinen Vater wieder bei sich zu spüren. Easy bleibt nichts anderes übrig als abzuwarten und zu zusehen, wie Ringos Augen mit jedem Wort größer werden. Wie sie langsam glasig werden und sich mit Tränen füllen und wie langsam sich jede einzelne Träne ihren Weg über Ringos Gesicht sucht. Wie sie langsam am Kinn abperlen und das Papier benetzen. Verloren sieht der Jüngere auf als er fertiggelesen hat, in seinem Blick stecken so viele Gefühle, die ihn überrollen.  
Kraftlos und auch irgendwie glücklich findet sich Ringo in Easys Armen wieder. Es tut gut die Nähe des Älteren zu spüren. Dieser Brief macht ihn wahnsinnig glücklich, auch wenn er die Sehnsucht nach seinen Eltern nur steigert. Langsam werden die Schluchzer weniger und er kann wieder durchatmen, es ist fast so als sei Easy sein Mittel, um wieder runter zu kommen.  Er fühlt sich einfach vollkommen, mit diesem Mann und das wird er ihm jeden Tag ihres Lebens zeigen.
,,Alles gut?`´ hakt Easy einfühlsam nach. Langsam löst sich Ringo aus Easys Armen: ,,Es könnte nicht besser sein.`` ,,Sag mal brauchen wir eigentlich Verlobungsringe und wann sagen wir es den anderen?`` ,,Wir haben doch Ringe und wir sagen es ihnen so schnell wie möglich, oder? Sonst bringt uns Tobias noch um, obwohl damals die Sache mit Las Vegas habe ich auch als letzter erfahren.`` stichelt Ringo grinsend. ,,Hey, wir sagen es ihnen zusammen. Am besten per Videochat? Oder erst in Köln persönlich?`´ ,,Wir könnten sie anrufen!`` Das ließ Easy sich nicht zweimal sagen, sofort griff er zu seinem Laptop und klappte ihn auf. Darüber muss Ringo leicht schmunzeln, er liebte es wenn sein Mann glücklich ist. Die Augen seines Freundes leuchten als er Skype öffnet und nicht nur Tobi anrief, sondern gleichzeitig noch Vivien, Conor, Saskia, Jakob, Paco, Kira und Salvo. Im Hauptfenster sehen die beiden Tobias und in 6 kleinen Fenster die anderen.  Nur Viviens Anruf blieb unbeantwortet, was die beiden Männer stutzig macht. Ringo legt einen Arm ganz eng um Easy und zieht ihn feste in seine Arme. Verliebt erwidert der Ältere Ringos Lächeln mit seinem Grübchenlächeln. ,,Wo ist Vivi?`` fragte Easy dann in die Runde. Tobas liegt auf seinem Bett, da es noch ziemlich früh ist. Conor sitzt bei seiner Mutter auf dem Sofa, Saskia und Jakob sitzen am Frühstückstisch zusammen mit Paco.  ,,Ist....ist doch egal. Warum ruft ihr an?`` hakt Tobias skeptisch nach und zieht eine Augenbraue nach oben. ,,Naja wir vermissen euch und wollten euch von unserem Urlaub Grüße senden.``  erklärt Ringo kurz. ,,Und wie ist es, habt ihr viel gesehen?`` ,,Schau doch wie sie strahlen Jakob, die haben Spaß.´´ meint Saskia zwinkernd zu Jakob. ,,Ihr ruft doch nicht deswegen an?`` fragt Paco skeptisch nach. ,,Natürlich nicht, sie wollen uns nur die Nase lang machen.`` meint Kira augenzwinkernd.  ,,Da stimmt was nicht, was ist los?`` fragt Tobias skeptisch und streicht über die Bettdecke. ,,Also ihr seht ziemlich erholt aus,`` bemerkt Conor grinsend. ,,Sind wir auch, es ist einfach traumhaft hier.`` meint Easy strahlend.  ,,SEX! Ihr hattet Sex.`` schreit Tobias laut und zeigt in Richtung des Bildschirms, so als hätte er  die beiden gerad ertappt. ,,Das ist mein Bruder!`` macht Kira Tobias angeekelt an. ,,Oh Gott!`` hört man nur ein stöhnen. Alle halten inne und sehen verwirrt in die Kamera: ,,Was war das?`` fragt Paco irritiert  mit großen Augen. ,,Also wir sind das nicht wir sitzen neben Paco in der WG!`` schießt Jakob sofort raus, dabei dreht er das Handy so das man gegenüber von ihnen Paco am Tisch sitzen sehen kann. Dieser winkt nur in die Kamera: ,,Also ich bin alleine in der Wohnung,  also muss das bei euch gewesen sein Jungs?`` fragend sieht Conor sie an, während er mit der Kamera das leere Wohnzimmer zeigt. ,,Hey, wir sind anständige Leute.`` verteidigt sich Easy und beide Männer heben die Hände  hoch, so dass man diese gut in der Kamera sehen kann. ,,Naja, die meiste Zeit sind wir das.`` scherzt Ringo und stupst Easy mit seiner Schulter gegen die seines Freundes. ,,Hey wir haben Stil, wir machen so was nicht vor der Kamera.`` sagt Kira gespielt hochnäsig, trotzdem müssen sie und Salvo lachen. Ein Lächeln umspielt seine Lippen und seine Augen strahlen Easy an: ,,Dann kann es ja nur noch bei einem gewesen sein.`` schlussfolgert Ringo und sieht grinsend zu Tobias. Alle Augen richten sich auf das kleine Fenster am Rand des jeweiligen PC oder Handy. ,,Ic....Ich.....ihr seht doch ........ich bin alleine.....ach ja und Stinker.`` probiert sich Tobias raus zu reden während er die Decke auffällig glatt streicht und unschuldig aussehen will. ,,Ach klar, du hast eine abgeschleppt.`` zieht Paco Tobias auf. Sofort wird dieser rot wie eine Tomate: ,,Und es muss jemand sein, den Stinker mag denn er teilt das Bett mit euch.`` kombiniert Conor, einen Finger hat er nachdenklich an das Kinn gelegt. ,,Jemand den Stinker mag, mhm.``grübelt Saskia.  Nervös gleitet Tobias Blick durch das Zimmer, wieder Streichen seine Finger über die graue Decke: ,,Ist doch egal jetzt Mensch, warum ruft ihr wirklich an.`` ,,Probiere nicht abzulenken Kotzmeister.`` fordert Easy lachend. Plötzlich ist Tobias Blick ganz ernst und er legt seine Stirn in Falten: ,,INGO!`` kommt es scharf von dem Anwalt. ,,TOBIAS?`` kontert Easy mit zusammen gekniffenen Augen. ,,Ach ihr, also warum wir eigentlich anrufen, wir wollten euch etwas erzählen.`` springt Ringo schnell ein.  
Augenverdrehend und kopfschüttelnd sieht Easy zu seinem Mann und dann auf den Bildschirm: ,,Stimmt. Wir.`` fängt Easy den Satz aufgeregt an. ,,Haben.`` macht Ringo weiter. ,,Uns.`` ergänzte Easy dann in Ringos Armen. ,,VERLOBT!`` schreien beide zusammen die Kamera glücklich. ,,OH MEIN GOTT HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH.´´ ruft Saskia und sendet den beiden ganz viele Küsse.  ,,Alles GUTE!`` ruft Jakob. ,,ENDLICH EIN HAPPY END. Alles Gute.`` ruft Conor. ,,Ihr habt es soooo verdient, Herzlichen Glückwunsch.`` ruft Paco. ,,Na ENDLICH hast du es geschafft.`` ruft Tobias die Hände hat er aneinander gelegt als würde er beten und sein Blick geht zur Zimmerdecke. Sein Blick gleitet zu Easy: ,,Gut gemacht.`` sagt er stolz zu seinem besten Freund. ,,ALLES GUTE.`` kreischt Kira  und flippt mit Salvo zusammen völlig aus und sie hüpfen durch die kleine Küche. Kleine Tränen stehen in ihren Augen: ,,Ich freue mich so für euch.`` sagt sie ehrlich und sieht dabei besonders lange ihren Bruder an. ,,IHR VERARSCHT MICH.`` kreischt es plötzlich unter der Decke hervor. Diese wird umständlich vor die Kamera geschmissen, so dass alle erst mal nur grau sehen. ,,Dein ernst?`` hört man nur dumpf von Tobias. Die Decke rutscht herunter und zuerst sieht man nur dunkelblonde Haare, die völlig wirr über ein Gesicht hängen, weswegen man niemanden erkennt.  Doch dann taucht ein markantes Gesicht auf, blaue Augen und ein paar Dreadlocks. ,,Das meint ihr ernst?`` kreischt die junge Frau, die Decke fest an sich gepresst um das nötigste zu verdecken. Geschockt sehen acht Augenpaare in die Kamera: ,,Anscheinend sind wir nicht die einzigen die etwas in Köln verpasst haben.`` scherzt Ringo und grinst nur. ,,Vivien?`` kann Easy nur geschockt sagen. Diese haut sich mit der Hand gegen die Stirn. Mist sie sind aufgeflogen und das nur wegen ihr: ,,So, so, du und Vivien.`` bohrt Ringo nach. ,,Macht kein Drama draus.`` probiert sein Bruder wieder abzulenken. ,,Ich freu mich so für euch. Im ernst!`` sagt Vivi strahlend.

,,Vivi und Tobias, da haben sich zwei gefunden.`` ,,Lass sie doch, sie sind irgendwie süß.`` grinst Easy und stellt die Teller auf den Tisch. ,,Irgendwie. trifft es ganz gut. `` ,,Richard,`` ermahnt Easy seinen Freund. ,,Was denn, ist doch so. Und du musst es dir auch einfach eingestehen.`´ hält er gegen und rührt in der Soße.
Zwei große Hände legen sich von hinten auf seine Brust, müde lehnt  Easy seinen Kopf gegen den Rücken des größeren.  ,,Was machst du da?`` fragt Ringo skeptisch währen er das Essen verteilt.  ,,Ich lausch deinem Herzschlag, ich kann nicht glauben das du wirklich echt bist.`` ,,So viel scheiße wie ich gebaut habe, darfst du das.`` ,,Das ist Vergangenheit...``vorsichtig streichen Easys Hände runter und suchen sich ihren Weg unter das Turnhallen T-Shirt. Sanft streichen sie über Ringos Brust, der braunhaarige hält inne. ,,Wenn du jetzt weiter machst, dann kann ich für nichts mehr garantieren.`` bringt Ringo  keuchend heraus. Die Warmen Hände, die über seine Haut streichen bringen ihn um den Verstand. Er spürt regelrecht wie das Blut in seine Körpermitte schießt. ,,Eigentlich wollte ich den Nachtisch vorziehen.`` zieht Easy ihn auf und seine Hände gleiten langsam runter und an Ringos Bauchnabel vorbei. Leise keucht dieser auf, das Essen ist längst vergessen. Krampfhaft probiert er ein Stöhnen zu unterdrücken. Seine Hände krallen sich an der Arbeitsfläche fest und an dem Küchenhandtuch, welches  neben dem Topf liegt. Schnell dreht er sich um, so dass die Hände des Älteren ihre Position verlieren. Schmollend sieht  Easy ihn an: ,;Sag bloß du hast keine Lust?`` ,,Nein, doch....ich.`` ,,Wusste ich es doch,`` probiert Easy verführerisch zu sagen und lässt seine Hände das dunkel blaue T-Shirt hoch schieben. Ein roter Schimmer legt sich auf Ringos Wangen, als Easys Hände über seinen Bauch streichen zuckt er kurz zusammen. Grinsend sieht Easy auf die Auswirkungen, die seine Hände auf Ringos Körper haben. ,,Ich liebe dich,`` haucht Ringo und erwidert Easys Blick intensiv. Was den schwarzhaarigen nur dazu bewegt, mit seinen Hände langsam Druck auf Ringos Körpermitte auszuüben, nur womit er nicht gerechnet hat das Ringo ihn leicht nach hinten Stößt. Überrascht über  die Reaktion des Jüngeren ist er wie erstarrt, doch dann kommt etwas mit dem der Ältere nie gerechnet hätte. Ringo legt seine Hände ihn Easys Nacken zieht ihn in einen leidenschaftlichen Kuss, während seine andere Hand auf der Hüfte seines Freundes liegt.  Stürmisch schiebt Ringo seinen Freund durch den Raum bis in das Wohnzimmer, wo der Esstisch steht. Ohne den Kuss zu lösen, intensiviert der braunhaarige den Kuss, er hält erst inne als Easy Rückwärts gegen den Tisch stößt.  Leicht scheppern die Gläser, so das Easy den Kuss löst  außer Atem und mit roten Wangen beobachtet er seinen Freund. Dieser steht direkt vor ihm seine Hand ruht auf der Wange des Älteren, sein Brustkorb hebt und senkt sich hektisch. Ringos Augen sind leicht glasig genau wie die von Easy und sprudeln gerade so vor Verlangen.  Er spürt einfach, wie sehr er das alles vermisst hat und wie er es liebt dem schwarzhaarigen so nah zu sein. Aus einen Impuls heraus und weil das Schlafzimmer viel zu weit weg ist, wischt Ringo mit einer Armbewegung alles vom Tisch. Geschockt sieht Easy zu wie die rotweißkarierte Tischdecke, Gläser, Besteck und die Blumen zu Boden fallen. Doch bevor er überhaupt verstehen kann was passiert, drängt ihn sein Freund schon gegen den Tisch und hebt ihn auf diesen. Gierig drückt sich Ringo gegen den Älteren und diesen somit rückwärts auf den Tisch. Gerade als Ringo Easy wieder Küssen will legt der Ältere seine Hand auf  die Brust seines Freundes. Irritiert stoppt dieser und sieht den schwarzhaarigen fragend an: ,,Ich liebe dich auch.`` haucht Easy lächelnd und zieht Ringo dann  auf sich. Viel zu lange haben sie diese Mauern zwischen sich gehabt und es wurde endlich Zeit das diese eingerissen wird.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast