Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Wörter der Stille

von Newra90
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P16 / MaleSlash
Ingo "Easy" Winter Richard "Ringo" Beckmann
27.11.2018
08.09.2020
48
135.515
13
Alle Kapitel
140 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
23.08.2020 3.053
 
Mahalo,

so ihr lieben hier gehts jetzt schlag auf schlag. Mal schauen wie viel ich heute gepostet kriege.=)
Hoffe das alles euren Wünschen entspricht und ich eure Vorstellungen erfülle.
(Sitz hier und warte  auf euer Review)=)

Aloha newer


Zwei Schmale Hände legen sich enger um seinen Hals, zehn schmale Finger fahren an ihm hoch. Während der Daumen der rechten Hand über seine Wange streicht, sowie damals als der Handlanger von Opitz ihn an den Mülltonnen bedroht hat. Genau wie damals schossen ihm Tränen in die Augen, und er probiert seinen Kopf weg zu drehen. Doch Marc dreht ihn wieder in seine Richtung.
,,Du wirst zur Polizei gehen, du wirst denen irgendeinen scheiß erzählen.`` ,,Nein, das glauben die mir doch nie.`` sagt Ringo verzweifelt. Wieder gleiten die Finger hoch über seine Wange, sachte streicht der Daumen darüber. Ringo ist bis in die kleinste Haarspitze angespannt, er will einfach nur dass es aufhört. Wieder probiert er seinen Kopf weg zu drehen, er will einfach nur fliehen. Diese Berührungen sind für ihn eine Qual, er der sowieso kaum seine Gefühle zeigen kann, geschweige denn aussprechen kann. Wird so in seiner Privatsphäre bedrängt, er kämpft, kämpft mit seinem Stolz. ,,Ok, dann muss ich zwei Freunde von mir vielleicht doch nochmal bei dir UND Easy vorbei schicken. Die freuen sich schon, denn so zwei hübsche Männer kriegen sie selten.`` haucht Marc in Ringos Ohr. Sein Atem streift dessen Wange, was ihm eine Gänsehaut bereitet und dafür sorgt dass er sich komplett versteift.
Marcs Hand gleitet an seinem Hals runter und über seine Brust. Ringo windet sich, er will nur noch fliehen. Doch er ist nicht mehr am Büdchen, sondern wieder in der Turnhalle. Diese zwei Typen zerren an seiner Kleidung, schlagen ihn immer wieder ins Gesicht, als er droht in die Schwärze über zu driften. Ringos Augenlieder flattern, nur das er nicht von der wohligen Schwärze begrüßt wird. Er spürt wie ihn zwei starke Arme an den Beinen Richtung Badezimmer zerren. Sein Herz rast, er kann seinen Herzschlag in seinen Ohren hören. Ein höhnisches Lachen dringt an seine Ohren, aber dieses Mal kann er sich nicht festhalten. Dieses Mal schaffen sie  es ihn bis Bad zu ziehen, verzweifelt greift Ringo nach allem wodran er sich festhalten kann. Die kalten Fliesen bohren sich in seinen Rücken, als er in der Mitte der Duschen losgelassen wird.

Ein Schrei durchbricht Easys Schlaf, erst denkt er hat schlecht geträumt. Langsam setzt er sich auf
und reibt sich verschlafen die Augen, seine Haare stehen in alle Richtungen wild ab und locken sich leicht. Wieder durchbricht die Stille der Nacht ein Schrei, angsterfüllt und voller Schmerz. Und wieder ein Schrei, jetzt erst wird ihm bewusst das es Ringo ist der schreit. Sofort springt er auf und halb über Tobias drüber. Nicht ohne sich in die Bettdecke zu verwickeln, und das Gleichgewicht zu verlieren.
Easy sieht sich schon Richtung Boden fallen,  und probiert sich irgendwie mit den Armen ab zu fangen.
Als zwei starke Arme ihn an der Hose packen und festhalten: ,,Sag mal was wird das hier? Und wer schreit hier um diese Unverschämte Uhrzeit?`` fragt Tobias seinen besten Freund verschlafen. ,,Ringo,`` haucht Easy nur. Sofort springen die zwei Freunde auf und rennen in Easys Zimmer.
Im Halbdunkel liegt Ringo, zu seinen Füßen eingekuschelt liegt Stinker, der leise fiept.  Easy und Tobias können Ringo durch das Licht welches durch die Jalousien fällt gut erkennen. Kleine Schweißperlen laufen über seine Stirn, während er sich von einer zu anderen Seite dreht. Immer wieder murmelt er was vor sich hin, windet sich in der Decke um sich im gleichen Moment wieder von dieser zu befreien. Die Schmerzen die Ringos Gesicht zieren bereiten Easy eine Gänsehaut. So schnell wie er kann setzt er sich neben Ringo, da sieht er das erste Mal die Tränen auf seinen Wangen. Er zittert am ganzen Leib und vorsichtig probiert Easy ihn an der Schulter wach zu rütteln. Tobias ist in der Tür einfach stehen geblieben, es zerreißt ihm das Herz Ringo so zu sehen. Die Qualen die ihn jede Nacht leiden lassen, kein Wunder das er das verdrängt hat was heute im Gerichtsaal angesprochen wurde. Tobias Hände ballen sich zu Fäusten, er wird nicht ruhen, bis dieses Arschloch hinter Gittern sitzt. Und wenn er sich dafür Ringos kriminelle Eigenschaft selbst zu Nutze machen muss. Plötzlich durschneidet die Stille wieder ein markerschütternder Schrei, immer wieder murmelt Ringo nein. Tobias wischt sich schnell über die Wangen, als Easy es endlich geschafft hat das Ringo wach  in seinen Armen liegt. ,,Was hast du nur geträumt?`` ,,Ich war wieder da, ich...... dieses......dieses Mal haben sie es geschafft Easy. Ich pack das einfach nicht.......es ist zu viel....zu viel für mich.`` ,;Hey, ich bin für dich da. Du bist stark....ich kenn niemanden der da schaffen kann, außer dir.´´ ,,Ich pack das aber nicht Easy......ich.....ich bin.......zu schwach.`` ,,Das stimmt doch gar nicht, ich geh mit dir Morgen nach vorne. Zusammenmit Tobias ok?`` fragte Easy sanft nach. Easys Körper wird von einer Gänsehaut überzogen, während Ringo sich in seine Arme schmiegt. Den Kopf tief vor Scharm in seiner Halsbeuge vergraben. Und seine Hände die sich verzweifelt in das T-Shirt von Easy krallen. ,,Ich schaff das einfach nicht.....Easy`` flüstert Ringo beschämt gegen Easys weiche Haut. Verzweifelt sieht Easy Tobias an, was ein Zeichen für ihn ist sich zurück zu ziehen. Seine kleinen Familie allein zu lassen, leise schließt er die Tür. Als genau in diesem Moment die Haustür aufgerissen wurde, und zwei besorgte Gestalten völlig übermüdet in der Tür stehen.  ,,Was ist los bei euch?`` fragt Kira besorgt, nachdem Tobias sie rein gewunken hat.  

,,Ich hasse mich so....... ich bin so schwach.`` ,,Hey, du musst dir etwas Zeit geben.`` probiert Easy Ringo zu beruhigen. Doch dieser schiebt Easy langsam von sich weg: ,,Easy......wäre ich stark wäre es nie so weit gekommen, wäre ich stark, würde ich hier nicht sitzen und wie ein kleines Mädchen heulen. Wenn ich doch so stark bin warum kommt mein Ego einfach nicht damit klar?`´ ,,Schatz, damit würde niemand so schnell klarkommen. Und die haben diesen Überfall nur geschafft, weil sie in der Überzahl waren, da hätte nicht mal Superman eine Chance gehabt.`` Easy legt eine Hand unter Ringos Kinn,
um ihn so zu zwingen ihn an zu sehen. ,,Du bist nicht allein.`` flüstert Easy überzeugend. Ringo nickt nur, seine blauen Augen suchen Easys braune die ihn warm ansehen. Easys Hände streichen über seinen Rücken, warme Hände die ihn irgendwie beruhigen. Blaue Augen die so sehnsüchtig nach Halt suchen, und braune Augen die so viel versprechen möchten.

Die drei sind gerade so vertieft in ihr Gespräch, das sie erst nach einigen Sekunden mitbekommen, dass Ringo durch die Küche läuft zum Wasserkocher.
Tiefe Schatten zieren seine Augen und seine Haare stehen wild von seinem Kopf. ,,Ihr müsst nicht
hier bleiben, es dauert immer ewig bis ich wieder einschlafen kann. ``,,Tobias sagt, du hattest einen Alptraum. Worum ging es?`` fragt Kira skeptisch nach. Nicht ohne ihren Bruder misstrauisch das erste Mal heute an diesem Tag zu mustern. Imme noch ist er viel zu dünn, und die Striemen an Ringos Hals sind mehr als präsent. Man kann jeden einzelnen Finger von Mark erkennen, jeder einzelne grüne Fleck an seinen Oberschenkeln. Easy hat ihr erzählt, dass es wohl nicht mehr lang gedauert hätte und sie hätten Ringo das Becken gebrochen. Kira schüttelt sich bei dem Gedanken, diese Schweine haben ihn gebrochen. Ihn die einzige Person die ihr aus Tobias noch blieb nachdem tot ihrer Eltern. Immer und immer wieder haben sie Ringo mit der Stange geschlagen auf den Rücken, in den Magen und zwischen die Beine. ,,Das ist doch egal, geht wieder schlafen, ihr könnt mir sowieso nicht helfen.`` sagt Ringo leise. Nervös kocht er das heiße Wasser für seinen Tee auf.  Ringo dreht sich um und lehnt sich
mit verschränkten Armen gegen die Arbeitsplatte.  Mit wenigen Schritten ist Kira beim ihm und zieht Ringo in ihre Arme.  Erst widerwillig, doch dann gibt er doch nach und lässt sich von seiner Schwester in die Arme ziehen. ,,Du brauchst diese Mauer nicht, ``haucht Kira leise. Sie spürt wie verspannt Ringo da steht, dass zittern seiner Muskeln unter ihren Händen. Der viel zu schmale Körper, der völlig ,
am Ende seiner Kräfte ist.  Besorgt mustert Easy das Geschwisterpaar, manchmal vergisst er wie nah sich die beiden sind.
,,Ringos Augen werden weich und seine Hände legen sich auf Kiras Rücken: ,,So ihr kommt jetzt alle mit.`` entscheidet Tobias und dirigiert alle in sein Schlafzimmer. Zusammen kuscheln sich die 5 in das große Bett, was Ringo ein komisches Gefühl bereitet. Seine ganze Familie ist in diesem Bett, und alle bleiben wach, nur wegen ihm.  ,,Und wehe einer von euch redet während dem Film.`` droht Tobias
der neben Ringo liegt und  mit dem Zeigefinger auf jeden einzelnen zeigt. Sein Blick ist bedrohlich,
was Easy ein grinsen auf die Lippen treibt. Während Tobias ein Nachtischlampe einschaltet, da er weiß das Ringo sich so wohler fühlt, beobachtet er wie Ringo versucht sich bequem hin zu legen.  
Der Schlüsselbeinbruch muss immer noch sehr schmerzhaft für seinen kleinen Bruder sein. Kira und Salvo kuscheln sich neben Easy  in die Decken, kurz  driften Ringos Gedanken ab.
Er ist froh, dass Tobias ihn vor der peinlichen Schilderung seiner Vergewaltigung im Traum  gerettet hat. Langsam entspannt er sich in den zwei starken Armen in denen er liegt, der Geruch des Parfums umgibt ihn. Aber nicht nur weil Easy neben ihn liegt. Während die anderen auf den Film achten,
spürt Ringo wie sich eine warme weiche Hand auf seinen Oberschenkel legt. Im ersten Moment
zuckt er zusammen, doch er muss sich zwingen nicht falsch zu reagieren. Schließlich ist es Easys Hand, sein Freund, er will unbedingt dass sie wieder normal miteinander umgehen können. Ohne dass er jedes Mal zusammen zuckt, weil er denkt diese Männer stehen hinter ihm. Sein Herz sehnt sich so sehr nach Easy, das man es eigentlich schreien hören muss. Völlig in Gedanken bemerkt Ringo ,
das Streicheln von Easys Hand an seinem Rücken, die zärtlich mit den Fingerkuppen über sein T-Shirt streicht. Easys andere Hand liegt auf Ringos Bauch, ganz ruhig, denn zu mehr kann sich Easy nicht überwinden. Er hat Angst zu weit zu gehen, er hat Angst das Ringo auch vor ihm flüchtet. Er vermisst ihre gemeinsame Zeit so unglaublich, es ist schon lange her das die beiden zusammen eingeschlafen sind und auch am nächsten Morgen nebeneinander aufgewacht sind.  Easys Herz zieht sich schmerzhaft zusammen,  selten sind die Moment geworden in denen die zwei kuscheln sowie jetzt. Traurig probiert Easy sich zu erinnern, wann sie sich das letzte Mal wirklich nah gewesen waren.
Überrascht wacht Ringo aus seinen Gedanken auf, denn sein Freund hat nur zwei Hände. Es liegt aber deutlich eine Hand auf seinem Oberschenkel, mit zusammen gezogenen Augenbrauen hebt er die Decke leicht an und sieht auf die große Hand.  Mit zusammen gekniffenen Augen sieht er seinen großen Bruder an, dieser spürt Ringos Blick und erwidert diesen. Ohne das ein Wort ihre Münder verlässt  führen sie dieses Gespräch, das Gespräch, welches nur die zwei Brüder hören können.
Tobias warme Augen fixieren seinen kleinen Bruder und fragen ihn vorsichtig ob das Ok ist. Ringo spürt die Wärme die von dieser Hand ausgeht, die Wärme die er so schmerzlich jeden Tag und jede Nacht vermisst. Vorsichtig nickt er um Tobias damit zu signalisieren dass es ok ist, während Tobias Blick
 zu Ringo geht. Du bist nicht allein kleiner Bruder, wir schaffen das Morgen irgendwie. Wenn du nicht mehr kannst, dann sprechen wir für dich. Wenn du nicht mehr kannst stützen wir dich. Wenn du nicht mehr kannst, sind wir stark für dich. Wir sind eine Familie Ringo und egal was morgen passiert,
ich kämpfe solange für dich bis du wieder frei bist. Mit einer Hand und sichtlich gerührt und Tränen
in den Augen fixiert Ringo seinen Bruder, und drückt leicht seine Hand. So dass es nur Ringo mitbekommt nickt er leicht, und die zwei Brüder merken wie nah sie sich gerade sind. So nah wie noch nie in ihrem Leben, doch eins wissen beide, es wird nicht das letzte Mal sein.  Schwer muss Ringo schlucken, als er sich wieder in Easy Halsbeuge kuschelt. Beide Männer genießen die Nähe des anderen so sehr, das sie  dem Film gar keine Beachtung schenken. Braune warme Augen treffen auf blaue kühle Augen, die mit jedem Augenblick mit jedem Herzschlag, immer heller werden.
Sachte streicht Easy über Ringos Wange, automatisch wandert seine Hand über Ringos Schlüsselbein runter an seine Seite.
,,Entschuldige...ich..`` nervös sieht Easy runter auf seine Hände. Die sich verkrampft an Ringos T-Shirt festhalten. Sein Herz rast und er weiß einfach nicht wohin mit sich gerade, alles ist so kompliziert geworden. ,, Nein, mach das nicht.`` haucht Ringo und drückt Easys Kopf unter dem Kinn hoch. ,,Können.....chrm.... können wir nicht einfach wieder wir sein?`` flüstert Ringo fast. Seine Stimme versagt, sie ist ungewöhnlich rau und kratzig. Fast so, als hat er sie schon ewig nicht mehr benutzt.  
Für einen Moment schließt Ringo die Augen und lehnt seine Stirn gegen die von Easy. Und auch Easy schließt die Augen, während seine Finger schwer damit beschäftigt sind, an dem weißen Saum von Ringos T-Shirt zu nesteln. Sein Herz schlägt so heftig gegen seine Brust, das Ringo das Gefühl hat,
es müsse jeden Moment rausspringen. Er ist nervös, als er die Augen öffnet, wie sehr er doch diesen Mann liebt. Er wünschte er könnte es ihm jetzt sagen, doch die Anwesenheit der anderen hält ihn davon ab.  Auch er fühlt sich schrecklich nervös, doch da ist auch diese Vertrautheit, die er so lange vermisst hat. Dieses Gefühl von zu Hause, welches er nur bei Easy hat. ,,Ist das mein T-Shirt?``
fragt Easy grinsend, weil er die ganze Zeit überlegt hat woher er es kennt. Und jetzt fällt es ihm wie Schuppen von den Augen, dahin sind die ganze Zeit seine Schlafshirts verschwunden. Immer nach ein paar Tagen, sind diese plötzlich verschwunden und unauffindbar.  Ein leichtes Grinsen umspielt Easys Lippen und lassen seine braunen Augen leuchten. Dieses Leuchten gilt nur Ringo, und tritt auch immer nur dann auf wenn der jüngere in seiner Nähe ist. Dieses Gefühl durchströmt Easys ganzen Körper und entfacht in ihm eine Sehnsucht, die er nie geglaubt hat jemals spüren zu dürfen. Oh ja, er kann gar nicht sagen wie sehr er Ringo liebt, den das ist das Wort dafür ,,Liebe.`` Easys strahlen steckt Ringo an, auch seine Augen leuchten und er kann gar nicht sagen wie sehr er den älteren vermisst hat.  
Diese unglaublich süßen Grübchen wenn er lacht, die kleinen Locken, nachdem Easy frisch geduscht hat, die sich in seiner Stirn kringeln. Mit den Fingerspitzen streicht er durch Easys Haare, während die Hände des älteren Ringos Seiten streicheln. ,,Ich....glaub da irrst du dich das ist mein T-Shirt.`´ probiert sich Ringo raus zu reden. ,,Das glaub ich nicht, es hat diesen kleinen Fleck da am Kragen.`` Mit einem roten Schimmer auf den Wangen überwindet Ringo die letzten paar cm. Kaum haben seine Lippen Easys berührt, entfacht es in ihm ein Gefühlstornado. Er kann gar nicht glauben, wie er so lange ohne  die Nähe von seinem Freund sein konnte.  Es kribbelt bis in seine Fingerspitzen, und er spürt dass es Easy nicht anders geht. Beide Männer können gar nicht sagen wie gerne sie jetzt alleine wären. Auch wenn nichts passieren würde, es ist einfach zu lange her. Easys Hand wandert vorsichtig in Ringos Nacken und krault dort den größeren, auch ohne Worte verstehen sich die beiden einfach Blind.
Die Bilder, die Schmerzen alles schiebt Ringo zur Seite, denn nur so kann er die Zeit mit Easy wieder vollkommen genießen. Nur so kann er wieder vollkommen  er sein, und er spürt einfach wie gut es ihm tut, einfach hier zu liegen. Und die warmen weichen Lippen seines Freundes auf seinen zu spüren.  ,,DASS IST ....... MEINE HAND!`´ unterbricht Tobias Stimme, gerade Dialog des Trash-Fernsehens, welches Easy und er so lieben. Irritiert löst sich Tobias bester Freund von seinem Bruder und sieht in fragend an: ,,Was macht deine Hand auf dem Oberschenkel meines Freundes?`` fragt er geschockt. ,,Pscht,`´ kommt es nur von Salvo, während er wie gebannt auf den Bildschirm starrt. ,,Wir kuscheln, falls es dir recht ist. Immer wenn du nicht da bist liegen wir kuschelnd auf dem Sofa.``
provoziert Tobias grinsend seinen besten Freund. ,,Du weißt schon das das ganz schön pervers ist und ihr Brüder seid.`` meint Easy nur skeptisch. ,,Easy`` haucht Ringo nur. Auf seinen Lippen bildet sich ein Schmunzeln, wie schnell sein Freund doch auf Tobias Provokation anspringt. ,,Du könntest mir schon vertrauen.``  haucht Ringo Easy zu. ,,Das ist nicht das einzige, was wir machen, wir gehen auch immer nacheinander baden.`` triezt Tobias seinen Freund weiter.  ,,Oh Gott, bitte diese Bilder krieg ich nie wieder aus dem Kopf.`` fleht Easy und schließt verzweifelt die Augen. ,,Bitte Jungs, das sind mir wirklich viel zu viele Informationen.`` kommt es von Kira, die sich so halb auf Easys Seite stützt. ,,Sei du mal nicht so frech, du bist auch nicht durch Bienchen und Blümchen entstanden.``
,,Tobias, hör auf.`` kreischt Kira fast. ,,Hey, theoretisch sind wir ja....``,,LEEUUUTTTE! Bitte, ich will heute nochmal schlafen können.´ spricht Ringo ein Machtwort. Sein stechender Blick wandert von seiner Schwester zu seinem Halbbruder. ,,DANKE!`` schiebt er noch bestimmt hinterher.
,,Mein Held.`` haucht Easy nur und küsst Ringo kurz. Sofort legt sich ein Lächeln auf Ringos Lippen: ,,Wenn wir noch ein bisschen warten, erlebst du hier Bienchen und Blümchen in Reallife.``
stichelt Tobias weiter.  Frustriert  und mit einem lauten stöhnen vergräbt sich Kira in Salvos Armen. ,,Bienchen und Blümchen?`` hört man den Italiener nur verwirrt fragen.  ,,WEHE!`` droht Kira ihrem Bruder und Easy. Mit dem erhobenen Finger zeigt sie erst auf  Ringo mit strengem Blick und dann auf Easy, der sich leicht zur ihr umgedreht hat.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast