Die Wörter der Stille

von Newra90
GeschichteDrama, Romanze / P16 Slash
27.11.2018
17.05.2019
22
41507
5
Alle Kapitel
67 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
So ihr Lieben, jetzt gehts mal wieder los. Nach einer langen Blockade konnte ich auch wieder weiter schreiben=) Ich hoffe wie immer das es euch gefällt und warte gespannt auf euer Lob oder Kritik. Jetzt kommt der fürsorgliche Tobias=) also viel Spaß. Eure Newri


Die anderen haben uns zum Essen eingeladen kommst du mit?`` fragt Tobias und wirft sein Sakko aufs Sofa. Währender seine Krawatte löst läuft er in sein Schlafzimmer: ,,Ich sag kurz Ringo bescheid, ruft Easy und zieht seine Lederjacke aus. Er hängt sie über den Stuhl und geht in sein Zimmer,
doch es ist leer und es wirkt relativ aufgeräumt. Ringo hat anscheinend seine Sachen weggeräumt.  Schulterzuckend geht er zurück in den Wohnbereich, wo auch Tobias umgezogen steht. Easy zieht sich die schwarze Sweatshirtjacke über die er aus seinem Zimmer mitgenommen hat. Die graue mit dem  weißen Bändern und Reisverschluss kann er einfach nicht finden. ,,Weißt du, wo mein Lieblingshoodie ist?`` ,,Nein, aber vielleicht ist er noch in der Wäsche. Ach ja Ringo hat mir erzählt das er wieder drüben in sein Zimmer einzieht.`` Was? Wieso?`` fragt Easy geschockt und hält in seiner Bewegung inne. ,,Er will uns bzw. dir nicht zur Last fallen.´´ erklärt Tobias und zuckt mit den Schultern.
Easy würde das nie so empfinden, doch er denkt eher das Ringo ihn schützen will. Noch immer  etwas überrascht und mit schwerem Herzen gehen die zwei rüber. Die anderen sind schon alle da, bis auf Ringo. Verwirrt setzt sich Easy neben Paco, Saskia die ihm gegenüber neben Tobias sitzt lächelt ihn an: ,,So dann sind ja alle da, dann her mit den Tellern.`` sie lächelt und gibt Tobias der schnell
seinen Teller über Viviens gehalten hat zuerst. Easy gibt seinen Teller nachdenklich weiter, ob er fragen soll? Vielleicht ging es Ringo ja schlecht? ,,Was ist mit Ringo hat der keinen Hunger, oder richtet er sich noch ein?`` fragt Tobias. Easy schaut erst zu Tobias und dann zu den anderen: ,,Einrichten? Sag bloß der Arsch wohnt wieder hier?`` meint Vivien sauer und verschränkt die Arme. Inzwischen sind alle Teller gefüllt: ,,Dann guten Hunger. Warum soll er wieder hier wohnen?`` fragt Paco verwirrt und sieht Tobias fragend an. ,,Das hat er vorhin zu mir gesagt.`` erklärt Tobias und schlingt die Nudeln runter. ,, Das kann nicht sein, er hat mir und Saskia vorhin im Hof erzählt das er seine restlichen Sachen aus der WG geholt hat, er hat doch einen Koffer in der Hand?`` erzählt  Jakob und zieht eine Augenbraue hoch, sein Blick geht verwirrt zu Saskia.  Diese bestätigt aber Jakobs Aussage und wirkt nachdenklich: ,,Aber wenn er nicht hier ist und nicht bei euch, wofür dann der Koffer, er läuft doch nicht  mit einem leeren Koffer durch die Gegend?`` fragt Saskia. Alle halten in ihrer Bewegung inne 12 Augen schauen sich fragend an. Plötzlich stürmen Tobias und Easy aus der WG, doch in Easy Zimmer angekommen merken sie das Ringo nicht einfach aufgeräumt hat. Es fehlt alles, bis auf ein dunkel blauer Pullover
der einsam über Easys Stuhl hing. Tobias legt eine Hand auf seine Schulter und führt ihn zurück in die WG. Geschockt lässt er sich von Tobias auf einen Stuhl platzieren. ,,Und?`` fragt Saskia.
,,Nichts, sein ganzer kram  ist weg.´´ erklärt Tobias. Paco kam zur Tür rein und setzte sich wieder auf seinen Platz: ,,In der Turnhalle ist er auch nicht. Niedergeschlagen schoben alle ihre Teller weg.
Außer Vivien sie hat ein Bein quer auf ihr anderes gelegt und hält den Teller in der Hand von dem sie die Nudeln pickt. ,,Seit doch froh dann seit ihr den Vollarsch endlich los, und ich krieg sein Zimmer.`´ ,,Sag mal geht’s noch.`` schrie Easy fast vor Wut. ,,War ja klar das du ihn verteidigst.`` stichelt sie weiter. Sauer sieht Easy sie mit verschränkten Armen an kleine Falten haben sich auf seiner Stirn gebildet. Er macht sich ernsthaft Sorgen, wo ist Ringo nur hin: ,,,Lass es einfach.`´ faucht Tobias sie an. Als sein Handy piepste guckte er abwesend drauf und will es wieder weg stecken. Doch im letzten Moment sieht er von wem die Nummer ist. Nervös trommelt Easy abwesend auf dem Tisch rum, während Tobias seine Nachricht liest. Auch Easys Handy piepst kurze Zeit später er zieht es aus
seiner Hosentasche und schaut desinteressiert rauf, nur als er Den Absender liest öffnet er schnell die Nachricht. Viel stand da nicht nur 5 kleine Worte ,,Ich werde dich immer lieben. Ringo´ es ist als würde auf Easy eine Mauer einstürzen, als wäre sein Kopf ausgeschaltet und das einzige was er spürt
ist der Schmerz in seiner Brust. Stumme Tränen laufen über seine Wangen, wieso hat er nur so lange gewartet? Wieso hat er Ringo gehen lassen? Sein Kopf ist plötzlich ausgeschaltet und er spürt nur die Sehnsucht nach ihm. Tobias legte eine Hand auf Easys Schulter und reichte ihm sein Handy:
,,Was steht denn da?`` fragt Saskia neugierig. Jetzt werden auch die anderen wieder aufmerksam und schauen Tobias fragend an: ,,Nicht viel, das er vieles bereut und er unser bzw. Easys Misstrauen verstehen kann. Aber er nicht hier neben Easy nebenher leben kann das es einfach falsch ist.
Und das alles wieder aufgerissen wird wenn man sich täglich sieht.  Er gibt Easy frei...``erzählt Tobias traurig. Überrascht und nachdenklich sehen die anderen sich an, doch da stand so viel mehr:

Lieber Tobias, ich weiß du bist kein großer Fan von mir .
Doch mir ist die letzten Tage immer mehr klar geworden,
dass das alles so nicht funktioniert. Easy kann mich nicht jeden Tag sehen
und glücklich sein.
Ich liebe Easy daran wird sich nichts ändern, er ist der Mensch,
der mich verändert hat. Der aus mir einen besseren Menschen gemacht hat. Der Mensch der in mir irgend etwas Gutes sieht, wenn andere mich aufgegeben haben und auch ich mich selbst aufgegeben habe. Ich muss diesen Schritt jetzt machen, ich gebe Easy frei. Ich will das du ihm Hilfst, ihm dabei hilfst über mich hinweg zu kommen. Das du ihm jeden schweren Tag schöner machst und jeden leichten Tag unvergesslich. Es wird vielleicht eine lange Zeit dauern, doch ich will das Easy wieder  glücklich ist, ohne jedes mal Angst zu haben das ich es wieder verbocke. An meinen Gefühlen wird sich nie etwas verändern. Bis bald Ringo

,,Dann ist Ringo wirklich unschuldig?`` fragt Vivien skeptisch. ,,Ja und  ich  Hornochse, hab es viel
zu spät kapiert.`` wirft Easy frustriert ein. ,,Und niemand hat ihm geglaubt.`` sagt Saskia traurig und stützt ihren Kopf auf ihrer Hand ab. Ihr Blick geht zu Jakob der ihre eine Strähne aus dem Gesicht streicht: ,,Aber jetzt sind wir für ihn da, und vielleicht vertraut er uns irgend wann wieder.``
,,Das glaub ich nicht, Jakob. Er stand ganz alleine da , niemand hat ihm zugehört. Er wird keinem von uns mehr vertrauen.`` sagt Paco reumütig. ,,Und ich würde es auch an seiner Stelle nicht.``
fügt Tobias traurig hinzu. Alle hingen ihren Gedanken nach und jeder fühlt bis zum erdrücken schuldig. Wie sollen sie falls Ringo wieder nach Köln kommt wieder hinbiegen? ,,Das wird ja witzig, wenn  der Kontrollfreak wieder hier ist.`` scherzt Vivien. ,,Spar dir dein Kommentar, jeder von uns hier hätte Ringos Alarmzeichen sehen müssen, jeder hier hätte ihm zuhören können, jeder von uns hätte vielleicht durch seine Hilfe den Vorfall in der Turnhalle verhindern können, ich dachte immer wir sind eine Familie,  füreinander da.`` Paco schluckte schwer während er seine Worte mit bedacht sagte.
Er drehte sich weg, damit niemand sieht das ihm eine Träne über das Gesicht läuft.
,,Ich würde verstehen, wenn er nicht mehr wieder kommen würde.`` sagte Saskia leise und lehnt ihren Kopf auf Jakobs Schulter.
,,Idiot, als würde ich dich gehen lassen.`` knurrt Easy vor sich hin. Er weiß gerade selber nicht wo er mit sich hin soll, seine Gedanken überschlagen sich. Sein Herz will immer noch was ganz anderes als sein Kopf. ,,Was willst du jetzt machen?`` fragt Tobias nachdenklich. Easy  sieht auf: ,,Da überlegst du noch?`` fragt Jakob und lächelt leicht. Auch Saskia strahlt über das ganze Gesicht:
,,Das ist so romantisch.`´ Sie und Jakob sehen sich verliebt an und küssen sich zaghaft. Es ist  der Anstoß den Easy brauch seinen Kopf ganz aus zu schalten:
,,Ich weiß nicht mal wo er ist.`` Easy nimmt sein Handy und wählt Ringos Nummer, doch es kommt nur die Mailbox. ,,Er will nicht gefunden werden.`` seufzte Easy traurig und sank in sich zusammen. ,,Papalapap, Schneewittchen hat auch keiner gefragt ob sie wach geküsst werden wollte. Und es gibt nur eine Person wo er sein kann.`` probiert Tobias ihn auf zu muntern. Easy sieht ihn dankbar an: ,,Dann gehen wir mal packen.`´ ,,Ich muss auch noch mit Emma reden und dann den Zug buchen.`` auf Easy prasselte jetzt viel ein. Er weiß gar nicht wo er anfangen soll: ,,Ich buche dir den Zug,
los auf.`` meint Paco grinsend und nimmt sich sein Laptop. ,,Danke,`` hauchte Easy nur und stürmt aus der WG. ,,Ach ja, die Liebe.`` seufzt Tobias und verdreht die Augen. Innerlich freut er sich trotzdem das Easy endlich begriffen hat, das es mehr  gibt als die Vernunft.  ,,Da ist ja Drama wieder vorprogrammiert.`` gibt Vivien ihren Senf dazu und holt sich einen Nachschlag.

Ringo lag wach in seinem Bett, die Decke hat er eng um sich geschlungen, er fühlt sich so leer.
Jetzt hat er kein Recht mehr sich nach Easy zu erkundigen, traurig prasselnd die letzten Tage wie ein Wasserfall auf ihn ein. Er rollt sich zusammen und versteckt sein Gesicht halb unter der Decke,
den Überfall hat er die letzten Stunden weit von sich weggeschoben. Doch trotzdem ist er immer noch präsent,   die Bilder kann er einfach nicht verdrängen. Der Streit mit Easy, er spürte das Easy ihm nicht glaubt und das verletzt ihn noch viel mehr. Easy würde das nie zu 100% können, Ringo schaut leicht auf  das Bild von der Hochzeit. Beide strahlen so, als gäbe es kein Morgen mehr. Den ganzen Tag hat er überlegt ob es das richtige ist, war sich unsicher schmiss alles wieder hin. Doch dieser Moment als er Easy am Büdchen sah bestätigte ihn nur wieder, er muss Easy los lassen. Stumme Tränen liefen über Ringos Wangen, sein Magen rebellierte und ihm wird schlecht. Seine Gefühle übermannen ihn,
ihm ist das gerade einfach zu viel er kann diese Gefühlssache einfach nicht. Eigentlich lief es ganz gut bis sein Freund sich entschied ihm nicht mehr zu vertrauen. Eine Welle der Übelkeit ergriff ihn,
so schnell wie ihn seine Beine trugen lief er zur Toilette. All die Leute die ihm hinterher starren ignorrierte er einfach. Nachdem er endlich die Toilette gefunden hat , schließt er sich schnell in dieser ein.  Kraftlos sank er zu Boden und gab seinen drang nach, es dauerte eine weile bis der drang sich zu übergeben und der fahle Geschmack sich verflüchtigen. Soweit ist er nun gesunken, er sitzt auf dem Boden einer Zugtoilette an seinem Geburtstag.  leicht zitternd nahm er sich ein Tuch und wischte sich über den Mund. Irgendwie fand er den Weg zurück zu seinem Abteil, erschöpft sank er in die Matratze. Alles drehte sich und seine Kopfschmerzen wurden noch stärker, vor seinen Augen verschwamm alles.
Seime Gehirnerschütterung machte sich anscheinend wieder bemerkbar. Gerade in so Momenten vermisste er Easy so unglaublich: ,,Easy,`` flüsterte er leise vor sich hin, bevor ihm die Augen zu fallen.

Easy hing gerade auf der Theke des Büdchen , es sind noch ein paar Stunden bis er endlich im Zug sitzt. Sein Herz schlägt wie wild, mit jeder Stunde spürt er das es die richtige Entscheidung ist.
Er hofft nur das Ringo ihm verzeihen kann, er  hat dieses mal wirklich Mist gebaut und nicht er.
Er fühlt sich wirklich schlecht, doch Easy will nicht aufgeben, er kann diesen Mann nicht einfach gehen lassen. Wie für Ringo hat er noch nie für jemanden empfunden. Dieser Abend in der WG und der Verlust von Ringo in seinem Leben hat ihn regelrecht wach gerüttelt.
Seufzend sieht Easy zum tausendsten mal zur Uhr heute, manchmal hat er sogar den Verdacht  das der Zeiger sich heimlich Rückwärts bewegt nur um ihn zu ärgern. ,,Oh Mann, da kann man ja gar nicht
zu sehen.`` ärgert Tobias Easy und lehnt sich von außen mit Paco auf die Theke. Die beiden grinsen über beide Wangen:  ,,Haha, ich sag nur Kay C und Vegas.`` stichelt Easy zurück und zieht die Augenbrauen hoch. ,,Stimmt, aber ich hab dich geheiratet, und jetzt verlässt du mich für einen anderen Mann.´´ stichelt Tobias weiter. ,,Wir sind geschieden,´´ wirft Easy ein und verschränkt die Arme vor der Brust. ,,Aua das tut weh, das du mir das nochmal unter die Nase reiben musst.´´
sagt Tobias gespielt verletzt. Paco verdreht  die Augen: ,, Hey Jungs, könnt ihr euren Ehestreit auf später verschieben? Gleich kommt Easys Ablöse.´´ ,,Wir streiten nicht sondern..... meine Ablöse?´´ Klar, so hast du mehr Zeit und du kannst dich sowieso nicht mehr Konzentrieren, in deinem Hirn spuckt sowieso nur noch Ringo rum.`` zieht Tobias ihn auf und zwinkert im zu. ,,Und wer soll mich ablösen, ihr müsst alle arbeiten?´´ seufz Easy frustriert. ,,Tja, dafür bin ich da``, grinst Paco und betritt das Büdchen er schiebt Easy an den Schultern raus. ,,Denk an die Lieferung Morgen,
und die Bestellung am Montag.`` ,,Ja, ja! Los Tobias nimm ihn mit sonst überlege ich es mir anders.`` grinst Paco und umarmt Easy kurz zum Abschied. In der WG  packt er sein Zeug zusammen,
und natürlich auch Ringos blauen Pullover. Kurz hält Easy inne und riecht  an ihm, ein wohliger  Schauer läuft über seinen Rücken. Wie sehr er ihn doch vermisste, er spürt diese unglaubliche Sehnsucht. Und diese unglaubliche Schuld die wie ein Schwert über ihm hing. ,,Oh Mann es wird Zeit das du zu ihm kommst.`` beschwert sich Tobias. Schnell zog sich Easy an und schulterte seinen Rucksack. ,,Hast du alles?`` ,,Ich glaube ja , es ist ja nur ein Wochenende. Vielleicht bin ich auch schneller zurück, wenn er mich gar nicht sehen will.`´ reumütig schaut Easy Tobias an:
,,Hey du musst positiv denken, und wenn er dich nicht zurück nimmt hast du ja immer noch deinen
Ex-Mann.`` Tobias lächeln ist  ansteckend , und so muss auch Easy leicht grinsen. ,,Hast du alles?`` fragt Tobias schon zum hundertsten mal nach und schließt Easys Schnalle vom Rucksack am Bauch. Beide sehen sich tief in die Augen: ,,Komm du wirst schon erwartet.`` meint Tobias und zieht ihn zur Tür. Gerade als die beiden durch die Tür gehen wollen, kläfft es laut hinter ihnen: ,,Stinker will wohl noch Tschüss sagen.`` Easy grinste nur über Tobias Worte ging zurück und kniete sich auf sein rechtes Bein vor Stinkers Körbchen. ,,Hey, ich bin bald wieder da mein kleiner.`` flüstert Easy dem Rüden zu. Er streichelt über Stinkers weichen Kopf. Dieser winselt leise und sieht Easy mit großen Hunde Augen an. So als wollte er sagen komm ja nicht ohne ihn zurück. ,,Ich verspreche es dir, ich kommt nicht allein zurück.`` leicht musste Easy grinsen als der Hund seinen Kopf auf die Vorderpfoten legt und laut brummt.  Zusammen mit Tobias macht er  sich auf den Weg zum Bahnhof er hat zwar noch zwei stunden Zeit, aber im Radio hieß es schon , das wieder Stadtteil wegen einem Bombenfund gesperrt sind. Sod dass die beiden lieber nichts riskieren, es dauerte auch wirklich lange bis si e endlich am Bahnhof ankommen. Nervös steht Easy am Gleis es sind noch 20 Minuten: ,,Hier der ist für dich von Paco, und ich hab dir noch ein paar Lieder auf dein Handy gemacht.´´ sagt Tobias und reicht ihm ein USB- Stick. ,,Danke, ich hoffe du verstehst warum ich das machen muss. Obwohl ich glaube, es versteht keiner von euch. Erst verarscht Ringo mich wochenlang und dann geh ich zu ihm zurück...`` Easy wird bei jedem Wort etwas leiser: ,, Hauptsache ihr seit glücklich, auch wenn es der Holzkopf von meinem Bruder sein muss.´´ Beide Männer grinsen sich an, Tobias zieht Easy in seine Arme:
,,Komm ja nicht ohne ihn wieder, und pass bloß auf dich auf.´´ sagte er leise und ein schniefen ist zu hören. ,,Weinst du etwa?`` fragt Easy belustigt und schiebt Tobias von sich um ihm in die Augen
zu sehen. ,,Ich..... nein.....ich hab nur was im Auge.´´ lügt Tobias schlecht. ,,Schon klar Kotzi.´´
grinst Easy und strahlt über das ganze Gesicht. Er fühlt sich befreit unter den ganzen Menschen hier
im Weihnachtstrubel fühlt er sich einfach glücklich. Langsam wird es richtig voll am Gleis, der Zug fährt langsam ein. Es ist bitter kalt und auch Tobias der in einen dicken braunen Mantel und einen roten Schaal gepackt ist reibt sich seine in Handschuh eingepackten Hände aneinander.
Kleine Rauchwölkchen steigen von ihnen auf, und kleine Flocken fallen vom Himmel. Es werden immer mehr und innerhalb von ein par Minuten ist es ein  dichtes Schneetreiben. Ein lautes Pfeifen ertönt, Tobias sieht seinen besten Freund an und sieht wie glücklich Easy strahlt.  Er legt eine Hand auf Easys Schulter und zieht ihn nochmal an sich. Kleine Schneeflocken hängen in Easys Haaren und sind ein schöner Kontrast zu seinen schwarzen Haaren.
Easy löst sich von Tobias und steigt in den Zug, die beiden winken sich nochmal zu bevor die Türen sich schließen und der Zug losfährt.
Review schreiben
'