Verfluchtenzwillinge treffen auf die Hexenzwillinge -2-

von Kimievpe
GeschichteRomanze, Fantasy / P16
Alec Aro Caius Jane OC (Own Character)
26.11.2018
24.06.2019
26
29960
4
Alle Kapitel
23 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
Elincia Pov
Wir haben unsere Wohnung gegen 17:00 Uhr erreicht, sodass wir sofort die Nachrichten angeschaltet haben. Und wieder einmal bin ich überrascht, das es keine weiteren Nachrichten über die Neugeborenen gibt. 'Hier stimmt doch was hinten und vorne nicht! Als ob es keine Neugeborenen mehr gibt?! Wir haben noch nicht mal den Erschaffer getroffen! Und ich glaube nicht, das er aufgegeben hat!' dachte ich nur dazu. Nun meinte Edward:,, Ich weiß, wer der Erschaffer ist. Oder besser gesagt, DIE Erschaffer!" Daraufhin habe ich ihn verwirrt angeschaut. Das er von Plural und damit zwei Personen oder mehr meint ist mir klar, doch WER SIND SIE?! Schließlich kann ich mir immer noch nichts mit dem -wir vernichten Euch und die Volturi- Sache anfangen. Erstrecht wenn er von Plural redet. Die Vampire die ich kenne sind entweder Nomaden, oder als eine Gruppe, mit ihren Gerfährten/-in oder als Zirkel als Familie unterwegs. Außer die Rumänen als Freunde. Warte, die RUMÄNEN! Wenn hier jemand die Volturi in Flammen legen will, dann die beiden! Das ich da nicht früher draufgekommen bin, ich Vollidiotin! Jetzt mach das auch Sinn! Die Rumänen wollen die Volturi stürzen, so wie es die Volturi damals bei Ihnen gemacht hat! Und da wir damals unsere Hilfe, vor allem Remona, verweigert hat, wollen sie uns deshalb wie die Volturi bestrafen! Kann man das überhaupt bestrafen nennen? Was weiß ich, sie wollen uns einfach beseitigen! Ja, das schon besser.

Nun fragte ich Edward mit zusammengebissenen Zähnen:,, Weißt du auch, wo Stefan und Vladimir sich aufhalten? Dann hätten wir ENDLICH unsere RUHE!" Daraufhin sagten alle synchron:,, Stefan und Vladimir stecken dahinter?!" Darauf nickte Edward nur, meinte dann:,, Ich habe es in jeden Gedankengang gehört, wie sie gesagt haben, ich zittiere, Stefan und Vladimir werden sich freuen, wenn der Französische Clan vernichtet wird!" Daraufhin hat er sich zu Remona gewendet, fuhr dann fort:,, Erstrecht wenn Remona den Preis dafür zahlt. Schließlich ist Andrè ohne Remona schwer verwundbar, und damit auch die Zwillinge!" Danach hat er sich zu Jane und Alec gewendet, sagte dann:,, Und ihr wärt die nächsten gewesen. Aro würde sofort nach Rumänen gehen, und somit in ihre "Falle" tappen!" Nun wandte er sich an alle, sagte dann:,, Wir müssen die beiden finden, bevor sie noch mehr Neugeborene erschaffen! Schließlich wissen wir nicht, wieviele sie noch haben, und wo! Sobald die beiden vernichtet wurden, können wir die Neugeborenen besser aufspüren und ebenfalls vernichten!" Daraufhin stimmten Edward alle zu. Nun haben wir eine Besprechung abgehalten, wo sich Stefan und Vladimir versteckt halten könnten. Wir haben die verlassenen Häuser, Hallen und abgebrannte Gebäude vermutet, sodass wir zu diese gehen werden.

Bis sieben Uhr morgens haben wir uns darüber unterhalten, bis Andrè einen Anruf von seiner Arbeit bekommen hat. Einen Notfall um genau zu sein, da eine neue Patientin das Krankenhaus gekommen ist, und sich nicht beruhigen lässt. Darauf wussten wir alle was los ist, sodass Andrè schnell Schritten's das Haus verlassen hat. Daraufhin habe ich mich zum Fenster begeben, und gedankenverloren auf die Straße geschaut. Kaum habe ich den Motor seines Auto's gehört, meinte ich vor mich bin:,, Bitte entferne das Gift aus ihr!" So als die Sonne auf meine Worte gewartet hätte, hat sie ins Wohnzimmer gestrahlt. Daraufhin haben wir alle anwesenden Vampire angefangen zu glitzern. Ein weiterer Grund, wieso wir Vampire in unserem Dasein bestraft sind. Wie ich es doch vermisse, wieder ein Mensch sein zu können. Da ich ihn Gedanken bei der Frau und ihren zukünftigen Schicksal bin, habe ich gar nicht bemerkt, wie sich Edward mir nähert. Erst als er seine Hand auf meine Schulter legte, habe ich ihn wahrgenommen. Er sagte zu mir aufmunternd:,, Andrè ist ein erfahrener Vampir. Er weiß was er tut! Wie wäre es wenn, du etwas Zeit mit Emmett verbringst, um dich abzulenken?!" Darauf zwinkerte er mir zu, sodass ich mich nun zu Emmett drehte. Der meinte mit einem Lächeln im Gesicht:,, Worauf warten wir noch? Kommst du mit Con?" "Sicher" sagte mein Bruder dazu. Daraufhin haben wir uns kurz umgezogen, und sind keine zwei Sekunden später wettergerecht zu Emmett's Jeep gelaufen. Auch wenn wir Oktober und es damit schon früher dunkel wird, lassen wir dennoch nichts dem Zufall. Schließlich kann es in Frankreich immer wieder mal kurz die Sonne scheinen. Daraufhin habe ich mir einen Kapuzenpullover angezogen, wo ich mein Gesicht damit verdecken kann.

Als wir eingestiegen sind, haben Conrad und ich den weg für Emmett beschrieben. Oder besser gesagt, meinen weg. Wenn Emmett schon damals mein Porsche zu Schrott gefahren hat, soll er mir auch ein neuer kaufen. Als ich ihm das gesagt habe, meinte er mit einem grinsen im Gesicht:,, Ein schnelles Auto also, hätte ich nicht von dir erwartet, Cousinchen!" Daraufhin habe ich gespielt beleidigt gegen seinen Arm geschlagen. Darauf mussten wir alle lachen. Edward hatte recht, Emmett kann einem am besten von der ganzen Situation um sich herum vergessen lassen.  Als wir bei Posche angekommen sind, hat uns ein Verkäufer angesprochen. Nun habe ich ihm gesagt wonach ich suche, sodass er mich zu den Auto's geführt hat. Als wir die Halle erreicht haben, hat er und nun zu den Sportwagen gebracht. Dort habe ich erstmal meinen Blick schweifen lassen, sodass ich bei dem schwarzen Sportwagen ganz hinten am Fenster meinen Blick gerichtet habe. Nun bin ich zu diesem gelaufen, und habe ihn mir angeschaut. Und ich muss sagen, der ist perfekt! Nun meinte ich mit einem lächeln im Gesicht:,, Denn nimm ich. Dürfen wir auch gleich bezahlen?" Darauf hat mich der Verkäufer mit großen Augen angeschaut, sodass Emmett sagte:,, Und mit Karte bitte. Die Dame möchte ihn bestimmt auch gleich in Betrieb nehmen!"

Nun hat der Verkäufer Emmett mit großen Augen angeschaut, sodass er einen Moment gebraucht hat um sich zu fassen. Nachdem er sich wieder im Griff hat, ist er mit uns zur Kasse gegangen. Als Emmett alles unterschrieben hat, hat der Verkäufer das Auto auf dem Parkplatz fahren lassen, sodass wir ihn begleitet haben. Als er mir die Schlüssel gegeben hat, haben wir uns verabschiedet. Nun habe ich mich bei Emmett bedankt, sodass wir in unsere Auto's stiegen. Da Conrad bei mir mitfahren wollte, hat er sich neben mich gesetzt. Nun bin ich vor gefahren, und Emmett mir hinterher. Wie ich es doch vermisst habe, mit einem Auto zu fahren... Zwar hat mir Conrad sein Auto mir hin und wieder geliehen, doch jetzt bin ich froh, mein eigenes wieder zu haben. Nachdem ich zuhause angekommen bin, habe ich das Auto neben meinem Motorrad geparkt. Als ich das Auto verriegelt habe, und wir zu dritt in das Wohnzimmer gingen, hat sich dort eine Überraschung gezeigt. Die Frau von heute Morgen, die wohl im der Verwandlung lag, liegt bei uns auf dem Sofa. "... Bitte sag mir, das du das Gift entfernen konntest?!" fragte ich meinen Vater. Er nickte, sagte dann:,, Gerade noch. Doch sie ist hier, um uns antworten zu geben. Laut ihrer Aufnahme hat sie eine Gehirnerschütterung, wenn wir Glück haben, erinnert sie sich nicht daran, das sie vom einem Vampir angegriffen wurde!" Darauf nickte ich, und konnte hoffen, das es wirklich so ist.


Bitte lass sie uns wichtige Informationen bringen, und sie verschonen...
---------------------------------------------------------------------------------------
Hoffe es gefällt Euch! :)
Man ließt sich! :D
LG
Review schreiben