Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

This is the way of Life

Kurzbeschreibung
GeschichteAllgemein / P12 / Gen
König Zenoheld OC (Own Character) Prinz Hydron Shun Kazami Spectra Phantom / Keith Clay
23.11.2018
01.05.2019
16
28.630
3
Alle Kapitel
7 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
28.11.2018 1.698
 
Hannah Sicht:
Kaum waren wir wieder im Palast, verlangte Hydron einen Bericht über unsere Mission. Nur er, ich, Mylene und Lync waren Versammlungsraum. Mylene fing an zu berichten: „Die Mission war ein voller Erfolg, zwar wurden wir bei unserer Flucht von den Spielern entdeckt und zu einem Kampf herausgefordert, konnten sie aber besiegen. Jedoch...“ sie schaute kurz zu mir. „gab Hannah Dan seinen Dragonoid wieder, obwohl sie ihn ihm abgenommen hatte.“ Wütend starrte ich Mylene an, doch bevor ich etwas zu meiner Verteidigung sagen konnte, hob Hydron seine Hand und sagte ruhig: „Ich verstehe, danke Mylene, jetzt lasst uns alleine.“ Mit einer weiteren Verbeugung und einem leichten Lächeln, verließ Mylene den Raum, Lync folgte ihr. Eine Minute lang passierte nichts, dann stand Hydron auf und umrundete mich. „Hannah. Wir haben dich zu den Vexos dazu geholt, weil deine Fähigkeit und dein Bakugan außergewöhnlich sind. Du solltest den Pyrus Kämpfer ersetzten, uns unterstützten, die Spieler für ihre Rebellion zu bestrafen UND vor allem, keine Gnade ihnen oder sonst einem unserer Feinde gegenüber zu zeigen.“ Sein Tonfall war lauter geworden und sein Blick wurde besessener, was mich etwas zusammenzucken ließ, als er jedoch direkt vor mir stehen blieb und sich ein wenig vorbeugte, entspannte sich sein Gesicht schon wieder. „Da du aber bei deiner ersten Mission nicht nur erfolgreich warst, sondern überhaupt den Anführer der Spieler besiegt hast, will ich dir nochmal verzeihen.“ Nun war sein Blick eher begehrend und schmeichelhaft.

Als ich nicht reagierte, meinte ich eine kurze Verärgerung zu erkennen, jedenfalls setzte er sich wieder auf seinen Stuhl und entließ mich mit einer Handbewegung. „Viele Dank euer Hoheit“ konnte ich noch herausbringen, bevor ich den Raum verließ. Ich fühlte mich nach dieser Begegnung nicht wohl und wollte aus einem, mir zu jenem Zeitpunt noch unerklärlichen Grund, zurück zur Erde, genauer zu Dan und Shun. Zuvor wollte ich mich noch kurz stärken, in meinem Zimmer aß und trank ich eine Kleinigkeit und auf dem Flur begegnete mir glücklicherweise noch Lync. „Ach Lync, gut dass ich dich sehe, könntest du so nett sein und mich kurz zur Erde bringen?“ „Sicher, aber kannst du das nicht alleine?“ fragte er, woraufhin ich antwortete: „Na, weil ich ja neu bei euch bin, würden die Wachen mich noch nicht so  oft durchlassen, deswegen wäre es hilfreich, wenn du mich jetzt begleiten würdest.“ Dabei schaute ich ihn zuckersüß an, was ihn leicht verlegen machte, dann gingen wir zum Teleporter, ich winkte ihm noch zu und nur wenige Sekunden später war ich auf der Erde.
Ich sah mich kurz um, in der Nähe waren eine Eisdiele und ein Klamotten Laden. Da ich nicht  auffallen wollte, ging ich auf den Kleiderladen zu, dann fiel mir aber ein, dass ich ja noch die „Fernbedienung hatte.“ Somit genügten ein paar Knopfdrücke und ich hatte „normale“ Klamotten an. Ein Eis wollte ich aber einfach so haben, so kramte ich mir ein paar Münzen zusammen und kaufte mir ein Schocko Erdbeereis. Es schmeckte überraschend gut und während ich dran leckte, schlenderte ich durch die Stadt. Kaum war ich ein paar Schritte gegangen, sprang Lumia auf meine Schulter und fragte: „Hannah, was ist los mit dir, warum wolltest du herkommen?“ „Ich weiß es leider selber nicht genau, irgendein Gefühl, glaube ich. Etwas, dass mit Shun zu tun hat...“

Irgendwann sah ich die Spieler in der Ferne, zumindest Dan, Shun und Ace. Nur Shun saß so, dass er mich sehen könnte, aber entweder ignorierte er mich oder er war zu sehr in das Gespräch mit Dan und Ace vertieft. Jedenfalls konnte ich mir eine Zeitung nehmen und mich in ihre Nähe an einen Tisch setzten, an welchem nur ein schlafender Mann saß. „Was machen wir denn jetzt, die Daten sind scheinbar wirklich weg, wie sollen wir ohne sie einen Plan für die Infiltration in den Mutterpalast ausarbeiten?“ fragte Ace genervt. „Selbst wenn wir sie noch hätten, Clay hat mit Sicherheit seit Keith's Verrat das Sicherheitssystem verändert.“ sagte Shun. „Ach Mist, stimmt, dass würde Sinn machen.“ „Aber ich kann einfach immer noch nicht ganz nachvollziehen, warum du dieses Mädchen hast gehen lassen, Dan.“ wandte sich Ace an den Pyrus Spieler. „Ich hab's euch erklärt: Sie hatte mir Drago abgenommen und weil sie ihn dann überraschenderweise  mir gleich wiedergegeben hat unter der Bedingung, sie gehen zu lassen, konnte ich ja kaum anders.“ „Aber wenn sie ihn dir nicht gegeben hätte, hättest du sie auch gleich festhalten können und so auch Drago wiederbekommen.“ hielt er dagegen und verschränkte die Arme. „Klar, aber sie gab ihn mir ja zurück...“ „Na und? Sie ist ein Vexos Dan, jede Gelegenheit, unsere Feinde zu schwächen, müssen wir nutzen!“ rief der Darkus Spieler und schlug zur Bekräftigung mit seiner Faust auf den Tisch. „Jetzt fang nicht so an Ace, du hörst dich fast so an wie Hydron oder Spectra!“ erwiderte Dan. Ich spürte die Anspannung zwischen den beiden, dann setzte Ace noch einen drauf in dem er sagte: „Kann es sein, dass du diese Hannah auch gehen hast lassen...weil sie dir so gut gefiel?“

Dass war zuviel für Dan, er wollte Ace eine reinhauen, da hielt Shun seinen Arm fest. „Es reicht ihr beiden!“ rief er ermahnend, was die zwei tatsächlich dazu brachte, etwas abzukühlen. „Wichtig ist im Moment nur, dass Marucho seine Sicherheit im Haus noch verstärken muss und wir alle wachsamer werden müssen, sowie unsere Fähigkeiten stärken, um immer gegen die Vexos zu gewinnen.“ Er schaute die zwei noch mit einem prüfenden Blick an, dann erhob er sich und fügte hinzu: „Übrigens, ich werde einen kleinen Ausflug zu meinem Großvater unternehmen, deshalb werde ich für zwei drei Tage keine Nachrichten von euch, zumindest nicht per Telefon oder Email empfangen können.“ Als er dass sagte, wurde ich hellhörig: Einen Ausflug zu seinem Großvater. Warum er wohl ein Familienmitglied jetzt, nachdem er mir begegnet war aufsuchte....“ Ich schaute aus der Zeitung wieder auf und sah ihn weggehen, Ace sagte zu Dan: „Was er wohl mit ihm zu bereden hat.“ „Keine Ahnung, hoffentlich erfahren wir es hinterher.“ Wenig später verabschiedete sich auch Ace und die Stimmung zwischen den beiden schien sich wieder gelockert zu haben. „Schon interessant, wie die zwei miteinander auskommen.“ dachte ich mir, da kam plötzlich eine Brise auf und wehte mir die Zeitung aus der Hand, woraufhin ich mich schnell unter dem Tisch duckte. Nach ein paar Sekunden kam ich wieder hervor und sah, dass Dan ebenfalls gerade am davongehen war. Ohne selber zu verstehen, warum ich es tat, folgte ich ihm, unauffällig natürlich. „Was tust du da Hannah, ich dachte du wärst hier wegen Shun und nicht wegen diesem Dan?“ fragte mich meine Partnerin. Zuerst antwortete ich nicht, doch als sie anfing die ganze Zeit vor mir hin und her zu schwirren, blieb ich stehen und sagte: „Ja, dass ist auch richtig. Allerdings....ich weiß nicht...irgendwie...mag ich diesen Spieler. Zumindest ist es sicher netter, ihn zu beobachten, als im Palast rumzuhängen.“ Lumia wollte darauf reagieren, doch ich ging einfach weiter und sie flog mir hinterher.

Als ich schon dachte, er würde gar nicht mehr anhalten, bog er in einen Park ein ein und ließ sich auf die erst Bank die er sah, nieder. Ich stand hinter einem Baum, nahe genug um zu hören, was die Beiden redeten. „Also ich muss schon sagen, dass der Kampf ein wirklich heftiger war, so einen hatte ich schon lange nicht mehr.“ hörte ich Lumia sagen, welche mich inzwischen wieder eingeholt hatte. Nur wenige Sekunden später, hörte ich Drago etwas ähnliches sagen. Daraufhin schwebte Lumia zu ihm hin, obwohl ich zischte, sie sollte hier bleiben. „Wenn du schon nicht zu ihm hingehst, dann tue ich es eben.“ hörte ich sie rufen. Seufzend kam ich hinter dem Baum hervor und sah Dan's und Drago's überraschte Gesichter. „Lumia...und Hannah“ sagten sie. „Was machst du denn hier? Willst du etwa nochmal gegen mich kämpfen?“ fragte er und klang dabei verärgert. „Nein, ich bin keine, die ihren Sieg auskostet oder wegen einem Sieg übermütig wird. Ich weiß es ehrlich gesagt selber nicht.“ Mein Gegenüber zog eine Augenbraue hoch und schien amüsiert über die Antwort zu sein. „Aha, klingt echt glaubwürdig.“ „Es ist die Wahrheit.“ „Sicher, schon merkwürdig, dass du nach deinem Sieg erneut hier her kommst und gerade mich verfolgst. Vielleicht hat Hydron dich ja geschickt um uns auszuspionieren und deine Ausrede „Ich weiß es selber nicht“ würde man dir schon abkaufen.“ „Du Narr, tust du nur so blöd, oder bist du es wirklich?“ „Wie hast du mich gerade genannt?!“ rief Dan und ich musste grinsend. „Einen NARREN, N, A, R...“ „Pah, veralbern kann ich mich alleine, jetzt sag endlich warum du hier bist oder ich...“ „Oder was?“ Er sah zwar wütend aus, aber ich konnte erkennen, dass es nur gespielt war...oder zumindest so halb.

Er wollte zur Antwort ansetzten, als unsere beiden Bakugan riefen: „Schluss jetzt ihr zwei, ihr habt jegliche Ernsthaftigkeit verloren, man könnte meinen, ihr währt ein frisch verliebtes Paar!“
Empört sahen wir zuerst uns und dann sie an, dann schwiegen wir, doch Drago brach die Stille gleich wieder indem er fragte: „Im Ernst Hannah: Warum bist du gekommen?“ „Ursprünglich wollte ich nur nochmal Shun sehen, aber dann...ich weiß nicht, warum ich dann euch gefolgt bin, ihr kamt mir nur so sympathisch vor, deshalb...“ während meiner Erklärung, war ich immer leiser geworden, als ich fertig war meinte Dan: „Hast du etwa auch einen...Verdacht?“ fragte er vorsichtig. Ich sah ruckartig auf. „Ja!“ „Interessant, Shun nämlich auch, seit er dich dass erste mal gesehen hat...“ Er setzte sich auf die Bank, was ich ihm gleich tat, dann fuhr er fort: „Er glaubt nämlich, dass ihr möglicherweise Verwandt seit, was so auf den ersten Blick ja auch nicht unglaubwürdig erscheint...nur dass du gefühlsreicher und stürmischer bist als er.“ Dabei hatte er ein Lächeln aufgesetzt, was mich ärgerte: „Ich kann meine Gefühle ebenso gut kontrollieren, wie er!“ erwiderte ich. „Jaja, merkt man ja gerade.“ „Du provozierst es ja auch, du..“ „Leute!“ rief Lumia und Drago hustete noch zusätzlich. „Ihr wisst schon, dass euch die Leute anstarren?“ fragte er flüsternd. Tatsächlich hatten ein paar Spaziergänger den Blick auf uns gerichtet, weshalb wir einsahen unsere Streitereien zu beenden...zumindest für's erste.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast