Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Bonded

von Lymina
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 / Gen
OC (Own Character) Yusei Fudo
22.11.2018
13.10.2020
16
17.366
2
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
22.11.2018 1.226
 
~Prolog~


Lang war es jetzt her, dass die junge Frau das letzte Mal hier war und doch fühlte sie sich sofort wieder wie zu Hause.
„Japan...wie ich dich vermisst habe...“
Sie sah sich am Flughafen um, es war viel los wie immer eigentlich, was sollte man auch anderes von Tokyo erwarten?
„Mama wo ist denn Papa?“, fragte eine süße Stimme neben ihr und sie sah herab. Ihre Tochter sah sie fragend an und drückte ihren Teddy an sich. Die junge Frau mit dem feuerroten Haar lächelte sanft und kniete sich zu ihrer Tochter runter.

„Papa wartet draußen auf uns Aikò, komm wir gehen weiter! Wir wollen ihn ja nicht zu lang warten lassen“, erklärte sie ruhig und nahm die Hand der Kleinen.
Trotz der Tatsache das sie in Japan aufgewachsen war gab es auch hier diese eine Sache, welche sie schon in Prag störte und das waren die Blicke ihrer Mitmenschen. Sie versteckte sie immerhin nicht, ihre kybernetische Armprothese. Vom Ellenbogen an war ihr rechter Arm komplett mechanisch, was natürlich die Blicke der anderen zur Folge hatte, jedoch hatte sie sich an diese herablassenden oder gar ängstlichen Blicke gewöhnt.

Sie verließ den Flughafen und sah sich um. Als sie ein bekanntes Gesicht in der Menge sah steuerte sie dieses an.
„Papa!“, rief Aikò fröhlich und rannte auf den jungen Mann zu um ihn fröhlich anzuspringen.
„Hallo Aikò, wo hast du denn Mama gelassen hm?“, fragte er die Kleine lächelnd.
„Ich bin hier Yusei...“, erklang eine liebliche Stimme vor dem jungen Mann und er sah auf.
Er lächelte etwas und setzte seine Tochter ab um seine Ex-Freundin zu mustern.

„Schön euch beide wieder zu sehen, auch wenn die Umstände besser sein könnten...“, meinte er ruhig.
„Man kann's nicht ändern Yusei...aber...es ist echt lieb von dir, dass wir erst mal bei dir wohnen dürfen...“
Yusei merkte an Fireflys Stimme das sie noch immer an der Trennung von Daxter zu nagen hatte. Er ging auf sie zu und nahm sie in den Arm. Langsam strich Yusei ihr durch ihre langen feuerroten Haare.
„Hey hör auf zu weinen Natsumi, er ist deine Tränen nicht wert“, flüsterte er ihr ins Ohr.
Er spürte wie sich das Mädchen in seine Jacke krallte und ihr Gesicht in seiner Brust vergrub.
„Kleines...beruhige dich bitte...Aikò soll dich doch nicht so sehen oder...?“
Er hob ihr Kinn an so das sie ihn ansah.
„Du bist stark das weiß ich, also hör auf zu weinen, auch wenn du selbst mit Tränen in den Augen noch wunderschön bist...“, fügte er hinzu und wischte ihr die Tränen aus dem Gesicht.

„Schleimer“, murrte das Mädchen mit Tränen in den Augen und löste sich von ihm.
„Aber sag mal...was ist mit deinem Arm passiert...?“, meinte er verwundert da er erst jetzt den mechanischen Arm bemerkte.
„...ich hab ihn im Außeneinsatz verloren und die Ärzte haben mir einen kybernetischen Arm ran gesetzt...aber das is nicht alles...ich bin mittlerweile mehr Maschine als Mensch...“ ,erklärte sie und sah auf ihren Arm hinab.
„Und...wie kommst du damit klar...?“, fragte er vorsichtig.
Fyfy sah zu Yusei und seufzte.
„Es geht schon, ich hab mich dran gewöhnt.... Es war am Anfang ein echter Kampf mit dem Arm klar zu kommen aber mittlerweile hab ich keine Probleme mehr“, erklärte sie ruhig.
„Dann ist ja gut.“
Yusei nahm Firefly den Koffer ab und lächelte fröhlich. „Dann gehen wir mal zu mir, ich hab dir das Gästezimmer schon fertig gemacht Natsumi.“
Fyfy sah Yusei sauer an und zuckte mit dem Auge.
„Nenn mich nicht so“, murrte sie.
Yusei konnte sich das Lachen nicht verkneifen.
„Wieso denn der Name is doch verdammt süß, passt also super zu dir“, meinte er lachend und sah zu Fyfy hinter.

Er musterte sie mit einem schnellen Blick. Sie schmollte und wurde rot.
„Sie hat sich kein Stück verändert...sie ist immer noch das selbe Mädchen in das ich mich damals verliebt habe...“, dachte Yusei sich und seufzte.
„Trotzdem werde ich sie vermutlich nie wieder zurückbekommen...ich war damals so dumm...wie konnte ich einer so wundervollen Person nur so sehr weh tun...“
Er sah zu Boden, ihm kamen prompt die Bilder von damals in den Kopf, wie er Firefly kennenlernte, ihr seine Liebe gestand, wie glücklich die beiden waren als Aikò zur Welt kam, aber eben auch der Moment wo er mit ihr Schluss machte und sie raus warf. Er bemerkte es selber gar nicht aber in dem Moment lief ihm eine Träne über die Wange.

Dies blieb vor Firefly nicht verborgen, sie näherte sich Yusei von hinten und nahm ihn in den Arm. Das überraschte den jungen Mann natürlich.
„Jetz hör mal auf zu flennen...du bist nicht so ne Heulboje wie ich...“, murmelte sie in seine Jacke.
„Woher-“
„Yusei ich kenne dich, ich merke wenn es dir mies geht, jetz hör auf zu flennen“, knurrte sie.
Yusei schmunzelte und sah auf.
„Und genau das hab ich schon immer so sehr an dir geliebt und gleichzeitig gehasst, du denkst immer erst an andere und machst dir mehr Gedanken um deine Freunde als um dich selber“

Fyfy schmollte und löste sich von Yusei.
„So bin ich nun mal Idiot!“ rechtfertigte sie sich..
Yusei drehte sich prompt zu ihr und sah ihr in ihre wunderschönen, eisblauen Augen.
„Und ich liebe dich so wie du bist, das wird sich nie ändern, deshalb bereue ich es ja so sehr was ich damals gesagt habe...“
„Yusei bitte ni-“
„Nein, dass muss gesagt sein Kleines, du bist ein wundervoller Mensch, du kümmerst dich trotz all deiner Probleme so liebevoll um Aikò, du stehst immer zu deinen Freunden und vor allem schlägst du dich ganz allein durch. Du bist stark, auch wenn du das vielleicht anders siehst, genau deswegen hab ich mich in dich verliebt....und deswegen liebe ich dich auch heute noch“

Firefly lief knallrot an und wich Yuseis Blick aus. Sie wusste, dass sie ihm in so einem Moment nicht in die Augen sehen konnte, denn auch wenn sie es sich selber nicht eingestehen wollte, sie hatte noch immer Gefühle für Yusei. Sie konnte nie mit der Trennung abschließen weil damals zu viel aufeinander kam und jetzt hatte sie den Schlamassel.
„Sag so was nicht du Idiot...sonst könnte es passieren das ich....“

_______________________________________________________________________________________________
Preiset mich ich bin zurück XD Gott hat das lang gedauert aber ich wollte die Fanfiktion erst hochladen nachdem ich das Cover dazu fertig hatte und ja....ich habe mich ewig um Yuseis Coloration rum gedrückt XD
Trotz allem bin ich sehr zufrieden mit dem Cover was ihr hier findet: https://sta.sh/01tv5z44pofw

Ja da ich Sehnsucht nach meinen ShootingstarShipping hatte habe ich mich dazu entschlossen diese FF zu schreiben in der Firefly eben nicht auf ihren neuen Lebenspartner trifft den sie in ihrer originalen Storyline hat sondern eben ihre Gefühle für ihre erste Liebe Yusei wieder entdeckt, ich bin jetz schon richtig hippelig und fangirle rum XD Die beiden sind soziemlich das Shipping das in Fyfys ganzer Entwicklung am längsten bestand (3-4 Jahre wenn mich nicht alles täuscht) und ich liebe dieses Shipping noch immer QwQ

Well ich hoffe das euch die Story gefällt und das diese etwas aktiver wird als meine erste FF "Frischer Wind in Iwatobi" da diese zur Zeit still steht, da ich nicht weiß wie ich sie weiter schreiben soll >o<
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast