Switch

GeschichteHumor, Romanze / P16 Slash
Keith Lance OC (Own Character) Pidge Gunderson / Katie Holt
21.11.2018
12.06.2019
3
7313
1
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
Keith ging mit der Prinzessin in die Steuerzentrale. Keith hatte den Anzug der Klinge an und rief deren Basis an. Es dauerte eine Weile, die Geheimorganisation überprüfte jeden der Anrufe genau auf Standort und Abhörsicherheit. Allura hielt sich im Hintergrund, sie mochte es nicht besonders die Kontrolle an Keith und die Galrakrieger abzugeben aber Keith kam mit Kolivan deutlich besser zurecht als sie.

Kolivans grimmiges Gesicht tauchte auf dem Bildschirm auf und Keith strafte die Schultern.

„Kolivan, wir brauchen eure Hilfe.“

„Es ist auch schön dich zu sehen Keith. Wie können wir euch unterstützen?“

„Wir waren auf einen Planeten und die Pollen eines dort einheimischen Baumes haben Corans, Pidges und Lances Geschlecht verändert und wir würden das gerne wieder ändern. Wir hatten gehofft, dass ihr vielleicht Wissenschaftler bei euch habt oder jemand von euch etwas über diesem Baum weiß, das uns vielleicht weiterhelfen könnte.“

Eine Weile schwiegen sie sich an, dann gab der ältere Galrakrieger einen grummeligen Laut von sich und begann zu nicken.

„Ich komme mit einem meiner Wissenschaftler vorbei und wir sehen was wir tun können. Ein paar Stunden und wir sind bei euch.“ Ohne ein weiteres Wort unterbrach der Anführer der Rebellen die Verbindung und das Bild verlosch flackernd. Keith seufzte und strich sich durch die Haare.

Das alles war ein völlig wirres Chaos das noch ungelegener kam als alles andere. Sie waren mitten im Krieg und jetzt auch noch so etwas, er dachte an die angespannte Stimmung die nun zwischen allen herrschte, weil niemand mehr wusste wie man miteinander umgehen sollte und welches Verhalten gegenüber den drei Betroffenen richtig war. Nico war der erste gewesen, der beim Essen direkt gefragt hatte welche Pronomen sie bevorzugten. Pidge sagte es wäre ihm lieber einfach wieder als Typ bezeichnet zu werden, weil er es schon gewohnt war. Coran war noch etwas unsicher und Lance hatte vorerst darum gebeten so neutral wie möglich mit ihr zu reden, bis sie sich selbst jetzt damit auseinander gesetzt hatte.

Der schwarze Paladin überlegte kurz und kam dann zu dem Schluss, dass etwas Team Building nicht schaden würde. Er rief die Paladine zusammen um eine Runde mit ihnen zu fliegen. Lance und Pidge schienen sich zu freuen, dass wenigstens das noch normal war. Zumindest solange bis Red sich weigerte sich vor Lance zu öffnen.

„Was zum- Ach komm schon. Red, ich bin’s, Lancey. Mach auf.“ Sie sah den roten Löwen fassungslos an und ihre Unsicherheit wuchs nur noch mehr. Angst keimte in ihr auf, dass sie nur noch unnütz sein würde.

„Red, bitte.“ Ihr wurde kalt. Im rechten Ohr hörte sie die Stimme ihres Bruders.

„Lance, alles Okay?“

„Nichts ist okay. Red macht mir nicht auf.“ Der Weißhaarige sah zu Coran, neben der er gerade stand. Matt und Nico waren auch auf der Brücke.

„Was meinst du mit sie macht dir nicht auf?“ Die drei sahen Lay verwirrt an, obwohl sie sehr wohl verstanden was los war. Aber warum sollte Red Lance dich mehr als Paladin ansehen?

„Ich weiß es nicht! Sie lässt den Schild oben und ignoriert mich.“ Dass Lance schonwieder Tränen nahe war hörte der Zwillinge sehr deutlich.

„Keine Panik, ich komme zu dir.“ Lay kam zu ihm und Red öffnete sich. Lance Augen weiteten sich und ein erstickter Laut kam über ihre Lippen. Red hatte sich einen neuen Paladin gesucht, wie Blue schon vor ihr. Sie war wieder nicht gut genug gewesen. Lay sah seine Schwester erschrocken an und wollte sich entschuldigen, für etwas auf das er keinen Einfluss hatte aber er hatte so unendliche Schuldgefühle deswegen, das er sich nicht anders zu helfen wusste.

Lance hob einfach nur abwehrend die Hand und wandte sich ab. Sie musste sich ablenken, musste etwas tun das sie konnte, um wieder das Gefühl zu bekommen nützlich zu sein. Lance lief los, orientierungslos, schwer atmend und blind vor Tränen, bis sie auf dem Trainingsdeck zum Stillstand kam und einfach begann zu schreien. Mit Schwung schleuderte sie diesen verfluchten, nutzlosen Bayard durch die Halle und sah zufrieden zu wie er mit einem lauten Knall an der metallenen Wand abprallte und eine kleine Delle daran zurückblieb. Ihre ganze verfluchte Welt stand in Flammen und sie konnte ihre Gefühle weder kontrollieren noch zurückhalten. Sie schrie, aus vollem Hals bis ihr die Luft ausging. Ihr Kopf war so voll und mit jedem weiteren Schrei wurde er leerer, bis sie irgendwann nur noch stumm an einer Wand lehnte. Tränen liefen über ihre Wangen, heiß und leise. Ihr Atem war viel zu ruhig geworden und sie starrte einfach nur gegen die Decke. Ihre Wut war verraucht, hatte alles andere in ihr verbrannt und nur Asche und Staub in ihr zurückgelassen.

Lay setzte sich zu Lance und legte einen Arm um ihn und küsste ihre Schläfe.

„Wir kriegen das wieder hin, so wie wir es immer hinbekommen.“ Flüstere er sanft auf Spanisch. Lance nickte langsam und lehnte sich an ihren Bruder. Sie würden noch etwas Zeit miteinander verbringen, bis die Wissenschaftler der Klinge bei ihnen waren.

Etwa eine Stunde später kam Kolivan mit Ulaz und einem weiteren Galra an. Der Wissenschaftler sah eher wie eine Echse aus, nur ohne Schwanz. Haare hatte er auch keine.

Keith und Shiro warteten bis alle ausgestiegen waren, dann gingen sie alle auf die Brücke um die jetzige Situation zu besprechen.

„Ich verstehe.“ Sagte der Wissenschaftler mit einer eher quakenden Stimme und sah sich die Verbindung an, die Pidge auf dem Hologramm zeigte. Alle Informationen die bei dem Scann rausgekommen waren, wurden dort gezeigt. Alle Paladine waren anwesend, nur Lance und Lay waren nicht da.

„Wo sind die Zwillinge?“, fragte Kolivan. Der Echsenartige wollte alle geschlechtsgetauschten untersuchen.

„Beim Training, Lance… ging es vorhin nicht gut“, antworte Hunk mit etwas bedrückter Stimme, er war unendlich froh, dass Lay nun da war um sich um Lance zu kümmern. Sie brauchte die Nähe ihrer Familie mehr denn je. Er wusste das Lance sich gerne körperlich auslastete, wenn sei aufgebracht war. Ein Fakt den nur die Wenigsten kannten.

Der gelbe Paladin führte die Galra zum Trainingsraum, wo laut Musik zu hören war.

Curch von Fall out Boy.

Eine Band aus dem Jahr Zweitausend-Irgendwas. Die Brüder liebten alte Musik, wobei Lay noch lieber noch ältere Musik hörte als Lance.

Als die Tür sich öffnete staunten die Besucher nicht schlecht.


_____________________________________________

Der Sommer gehört mir und meinen Geschichten :3
Mein Abitur ist vorbei und ich habe jetzt wirklich lang frei ;)
Also habe ich auch viiiiiiieeeel Zeit um zu schreiben!
Ich hoffe das neue Kapitel macht das lange Warten wieder gut:)
LG
Review schreiben
 
'