Narbenherzen

KurzgeschichteDrama, Romanze / P12
Blair Waldorf Serena van der Woodsen
19.11.2018
19.11.2018
1
498
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
19.11.2018 498
 
Authors Note: I  know, der Ficathon, von dem ich diesen Prompt hab, ist schon ewig und drei Tage vorbei, aber Inspiration kann man immer gebrauchen, oder?  Wer trotzdem mal reinschauen möchte:The scandalous life of Manhattans Elite  auf LiveJournal.  Der Prompt war btw Und plötzlich bist Du wieder da. Und meine älteste Narbe spuckt wieder Blut.  


Blair krallt die Nägel in ihre Handfläche.

Sie sind blutrot lackiert, wie ihre Lippen, und es ist so passend das Blair schreien möchte (ich hassehassehasse dich), aber stattdessen lächelt sie und schlingt die Arme um ihre beste Feindin.

S, hört sie sich sagen, wie schön das du wieder da bist (wärst du doch nie wieder gekommen). Und Serena erwidert den zarten Druck, löst sich lächelnd von ihr. Ich hab dir soviel zu erzählen.

Und da ist es wieder, überschäumendes Leben und meerblaue Augen, in denen sich Blair schon viel zu oft verloren hat.

War es aufregend in Europa?
Oh ja. Serena kichert, ihr Haar streift B´s Wange und die möchte einfach nur noch weglaufen. Ich war nicht gerade anständig. Kichern, ganz nah bei ihrem Ohr.
Es hat sich hier auch viel verändert, seit du weg bist (eigentlich nicht, ich denke immer noch zu oft an dich und Blair und Serena für immer).
Oh du musst mir alles erzählen. Serena klatscht in die Hände und wippt auf und ab. Wie ein kleines Mädchen. Bei ihr finden es alle süß und Blair beneidet sie darum, wie mühelos sie andere für sich einnehmen kann.
Natürlich.
Sie lächelt süßlich und greift nach Serenas Hand um sie in ihr Zimmer zu führen. Blitze schießen durch ihren Körper als sie die zart gebräunte Haut berührt und Blair versteift sich noch mehr.

Wie gehts Nate? Ich hab ihn noch gar nicht gesehen. Serena bleibt plötzlich stehen, dreht sich nach ihrem Jugendfreund um.
Ihm gehts gut (hör endlich auf von ihm zu reden und mach die Augen auf).Blairs Ton ist schärfer als beabsichtigt, aber Serena bemerkt es nicht. Oder will es nicht bemerken.
Ich gehe ihm nur kurz hallo sagen. Sie lächelt entschuldigend und noch bevor Blair sie zurück halten kann, ist sie schon zwischen den Menschen verschwunden.

Blair greift nach einem Martini, stürzt ihn durstig hinunter, während sie ihre Freunde dabei beobachtet, wie sie sich umarmen, und sie viel zu viel auf einmal sagen möchte (ich liebeliebeliebe dich), aber stattdessen winkt sie den Kellner zu sich. Nimmt sich noch einen Martini. Ihr Rubinring klackert gegen das Glas, als sie es so fest umklammert, als wäre es ihr einziger Halt.

Serena hat das ständig getan, neue Narben auf ihrem Herzen hinterlassen, und als sie gegangen ist war Blair traurig und froh und sovieles gleichzeitig.

Aber jetzt ist sie wieder hier.

Blair trinkt ihr Glas in einem Zug leer, wischt sich mit der Hand über die Lippen. Und die alten Narben fangen wieder an zu bluten.

Serena lächelt ihr zu, winkt sie hinüber. Blair hebt ihr leeres Glas, lächelt auch (und jedes Mal hinterlässt sie eine neue Narbe).
Review schreiben