RUN

von YukiKano
GeschichteRomanze, Horror / P18 Slash
Kageyama Tobio Kozume Kenma Kuroo Tetsurou Matsukawa Issei Oikawa Tooru Sugawara Koushi
15.11.2018
29.03.2019
9
37195
5
Alle Kapitel
15 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
☠ нєяzℓι¢н ωιℓℓкσммєη ☠

Es ist ja jetzt schon eine Weile her, dass ich im Haikyuu Fandom meine letzte - und bisher auch einzige - Geschichte gepostet hatte. Schande über mein Haupt.
Dieses Mal erwartet euch allerdings nicht nur ein Dreiteiler, sondern ein etwas längeres Projekt - vorausgesetzt euch gefällt die Story.

Ich habe in den letzten Wochen ziemlich viel Zeit in diese Story investiert und freue mich bereits darauf euch diese zu präsentieren. Allerdings habe ich bereits in den letzten Jahren viel Zeit in Fanfiktions investiert, die dann entweder keinen Anklang gefunden haben oder einfach überlesen wurden. Und mir ist meine Zeit ehrlich gesagt zu kostbar, um etwas zu schreiben, was dann eh keiner liest.

Deswegen meine Bitte: Schreibt mir - ob Lob oder Kritik. Wer das nicht öffentlich als Review tun möchte, gerne auch als Privatnachricht - die bleibt zu 100 % vertraulich.

Ich werde jetzt probeweise erstmal drei Kapitel - jeweils eins alle zwei Wochen - posten, um zu sehen wie die Geschichte bei euch ankommt.
Um das gleich klar zustellen: Ich bin nicht reviewgeil, aber ein wenig Resonanz erhofft sich jeder Autor. Und jeder Autor ist enttäuscht wenn er Woche für Woche schreibt und schreibt, aber nie ein Kommentar zu seinen Werken bekommt.
Der Reviewbutton beißt nicht - ich wollte es nur nochmal gesagt haben :)

Okay, jetzt zur Geschichte an sich.
Ich habe in den letzten Wochen meine Liebe zu »The Walking Dead« wiederentdeckt und eine alte Fanfiktion die in diesem Fandom spielt herausgekramt und umgeschrieben. Anfänglich erinnert die Handlung ein wenig an die zweite und dritte Staffel der Serie, wird aber dann einen ganz eigenen Verlauf nehmen - versprochen.
Wer also Bock auf Beißer und die Haikyuu Jungs hat, den kann ich hoffentlich begeistern.

Langes Vorwort, ich weiß. Stelle Kekse für alle bereit, die es bis hierhin geschafft haben.

Liebe Grüße hinterlässt
das Ellie aka YukiKano ♥ :)


]¦•¦[ → ††† ← ]¦•¦[


☠ Claimer ☠


☞ Personen ab (erst mal) 18 Jahren, dürfen das Spiel ohne Begleitung besuchen. Slash, weil ♂+♂= ♥

☞  Der Verkauf von Zitronenlimonade aus dem Bauchladen ist während des Spiels eigentlich nicht geplant, kann aber durchaus vorkommen

☞ Wir danken dem Trainer Haruichi Furudate und den Beratungslehrer  Shueisha bzw. KAZE-Manga das sie die Austragung dieses Spiels möglich machen.

☞  Auf dem Spielfeld Mulitpairing – An der Seitenlinie im Moment nur Daichi und Iwaizumi

☞ Spieldauer ca. 35 Kapitel mit insgesamt ungefähr 100.000 bis 120.000 Wörtern

☞ Eine Revanche ist nicht geplant!

☞ Ich bekomme für die Austragung des Spiels kein Geld und die Spieler sind bei mir auch nicht unter Vertrag



]¦•¦[ → ††† ← ]¦•¦[



|I{•——» prolog «——•}I|



Genau genommen lauerte der Tod hinter jeder Ecke. Und das hat er eigentlich schon immer getan. Wenn man es genau nimmt leben wir jeden Tag gefährlich, denn Unfälle geschehen, tödliche Krankheiten können jeden treffen und die Psychopathen dieser Welt werden nie alle eingesperrt werden können. Das heißt, wir könnten theoretisch jeden Tag sterben und waren vor nichts sicher.
Den Tod kann man nämlich nicht davon überzeugen, noch eine Weile am Leben zu bleiben. Er nimmt dich mit, wann immer es ihm gerade in den Kram passt. Erbarmungslos reißt er Freunde und Familien auseinander, ist an all diesen Massakern Schuld.
Und er wird uns niemals in Ruhe lassen. Er wird uns immer verfolgen.
Lediglich seine Gestalt hatte er gewandelt. Denn jetzt ist er nicht mehr unsichtbar und schleicht ungesehen durch unsere Welt.
Der Tod sind unsere Freunde, Familienmitglieder oder eben doch Fremde.
Sie sterben und leben plötzlich wieder – zu mindestens wenn man das so nennen will.
Genau genommen sind es nur wandelnde, willenlose Leichen, getrieben von einem nie verschwindenden Hunger.
Sie alle sind der laufende Tod – und sie kommen uns holen!



ɸ



Es war der letzte reguläre Schultag der Drittklässler.
Sugawara wurde beinahe etwas wehleidig als er das Schulgebäude betrat und sich auf den Weg zum Klassenzimmer machte.
Er senkte den Kopf, weil die Erinnerungen, die auf ihn einströmten zu gewaltig waren.
Nach den Ferien würde er eine Universität in der Präfektur Aichi besuchen, was verdammt weit weg von zuhause war.
»Hey Suga – da bist du ja endlich!«
Ein wenig erschrocken hob Sugawara den Blick und erfasste Daichi, Asahi und Shimizu, die etwas abseits von allen anderen standen.
Sie bleiben hier, dachte Sugawara, sie gehen nicht weg.
Daichi und Asahi würden auf eine Universität in Sendai gehen und Shimizu nach Osaki. Sie trennten dann nur knapp 50 Kilometer Luftlinie voneinander. Und Sugawara mehr als 1000 Kilometer.
Ein weiterer Grund um traurig zu sein, denn Daichi und ihn würde diese Entfernung mit Sicherheit auseinanderreißen.
Sugawara bemühte sich um ein Lächeln, als er an seine Freunde herantrat.
»Guten Morgen«, sagte er leise, um umstehende Schüler nicht zu belästigen.
Daichi grinste seinen Freund an. »Und bist du aufgeregt? Wir erfahren gleich unsere Prüfungsnoten und morgen werden die Abschlusszeugnisse verteilt. Dann haben wir es endlich geschafft!«
Sugawara schluckte. Im Moment wünschte er sich, die High-School würde niemals enden. Die Zeit hier war so unbeschwert gewesen. So einfach. Doch das kommende würde schwer werden.
»Ich bin nicht aufgeregt – nur ein wenig nervös«, antwortete er ehrlich. »Was ist, wenn ich nicht bestanden habe und dann ohne euch noch ein Jahr wiederholen muss? Ich weiß nicht ob ich das packe!«
Daichi lachte und warf seinem Freund einen verliebten Blick zu.
»Du hast für das alles mehr gelernt als jeder andere! Wenn du die Prüfungen nicht bestanden hast, dann wir erst recht nicht!«
»Ja, vermutlich hast du recht«, antwortete Sugawara und wandte den Blick ab.
Er schaute aus dem Fenster und seine Augen erfassten die Turnhalle.
Heute nach dem Unterricht würden sie alle gemeinsam ein letztes Mal trainieren und sich voneinander verabschieden. In eine ungewisse Zukunft.
Die Klingel ertönte und die Schüler stürmten ihre Klassenräume.
Sugawara nahm es nicht wahr, erst als Daichi sanft an seinem Ärmel zog.
»Kommst du Koshi? Der Unterricht beginnt und wir sollten an unserem letzten Tag nicht zu spät kommen!«
Sugawara warf noch einen letzten Blick nach draußen, dieses Mal gen Himmel, ehe er seinem Freund in den Raum folgte.
Sie setzten sich auf ihre Plätze, holten ein letztes Mal Block und Federmäppchen aus ihren Taschen und drapierten sie auf ihren Tischen. Die Lehrerin rief ein letztes Mal ihre Namen auf und kreuzte ihre Anwesenheit ab.
Heute machte sie keinen Unterricht, sie schwärmte von ihrem Studium und der tollen Zeit, die sie auf der Universität hatte. Sie redete von den Leuten die sie dort kennengelernt hatte, dass sie viele Freundschaften dort geschlossen hatte.
Alle hingen gebannt an ihren Lippen, außer Sugawara. Der sah aus dem Fenster und starrte den blauen wolkenlosen Himmel an, als wäre er sein schlimmster Feind.
Einmal, dachte er, einmal geht die Sonne noch unter und dann bin ich kein Oberschüler mehr, sondern angehender Student. Dann würde sich alles verändern!
Sugawara bekam das Klopfen an der Tür nicht mit, auch nicht wie sie alle alphabetisch sortiert drei verschiedenen Gruppen zu gewiesen wurden.
Er hörte nicht, was die Soldaten zur Lehrerin sagten, sah nur ihren panischen Gesichtsausdruck.
Im nächsten Moment wurde Gruppe 1 nach draußen auf den Flur geführt. Sugawara erhaschte einen letzten Blick auf Asahi, der ihn ebenso panisch ansah.
Daichi drehte sich zu ihm um, bemühte sich um ein Lächeln und griff nach seinen Händen.
»Es ist alles gut, wir werden in Sicherheit gebracht!«
Sugawara wusste noch immer nicht worum es ging oder was passierte. Er ließ es einfach über sich ergehen.
»Gruppe zwei«, sagte einer der Soldaten, »Gruppe zwei folgt mir zum Ausgang!«
Sugawara sah ihn an. Der Soldat sah aus als würde er jeden Moment in den Krieg ziehen. Er hatte ein Maschinengewehr in der Hand und Handgranaten in seinem Gürtel.
Sugawara sagte sich, dass er eingeschlafen war und, dass sein Traum ihm eine Möglichkeit vorgaukelte, der Universität zu entgehen. Sein Gehirn machte ihm vor, dass ein Krieg ausgebrochen war, damit er noch ein wenig mehr Zeit mit Daichi verbringen konnte.
Daichi hielt noch immer seine Hand, sagte ihm immer wieder, dass alles gut werden würde.
Sie gingen die Flure entlang, vorbei an den Klassenräumen der Erst- und Zweitklässler. Vor den geöffneten Türen hatten sich Soldaten positioniert, sodass Sugawara nichts erkennen konnte.
Er hörte panisches Gemurmel und Geflüster. Doch es klang so weit weg, dass er es nur für eine Fata Morgana seines Traums hielt.
Sugawara wandte den Kopf um.
Direkt hinter ihm lief ein Soldat. Er hielt sein Gewehr im Anschlag und hatte den Blick stur geradeaus gerichtet. Doch Sugawara entging die Panik auf seinem Gesicht nicht.
Sie näherten sich dem Ausgang und Sugawara wusste, dass sein Traum gleich vorbei sein würde. Die Klingel würde ihn wecken.
Er schloss erwartungsvoll die Augen.
Doch als er sie wieder öffnete saß er nicht im Klassenzimmer. Er stand auf dem Schulhof und blickte in einen grauen, wolkenverhangenen Himmel.
Dann hörte er es zum ersten Mal; Ächzen und Stöhnen von allen Seiten.
Und ihm wurde bewusst, dass er nicht träumte.
Was er gerade erlebte, war die pure Realität.

Herzlich Willkommen in der neuen Welt!


1. Entwurf von "RUN" by YukiKano || Das Ellie || © (2018)
Review schreiben