SAO:Soulfire

GeschichteAbenteuer, Romanze / P16
OC (Own Character)
14.11.2018
10.11.2019
37
87791
5
Alle Kapitel
11 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
(Asukas Sicht)
//Mir geht das ganze Getue so langsam auf die Nerven, wenn er mit mir reden will, dann soll er es doch tun und nicht so eine Show abziehen...// “Sag schon, worüber willst du mit mir reden?“ frage ich ihn schliesslich
“... Wie fange ich das am besten an...? Ich... hab gesehen, dass du in letzter so... traurig wirkst... Was hast du? Willst du darüber reden?“ //Er hat es also bemerkt...//
“Geht es um jemanden, den du aus dem RealLife kennst?“ Volltreffer!
“Ein Junge? Steht er dir nahe?“
“Ein Freund... Mein bester Freund sozusagen...“
“Nicht mehr?“
“NEIN!“ ich bin selbst überrascht darüber, wie laut ich dabei werde, mir kommen direkt Zweifel “... oder?“ meine Hände wandern an meine Wangen //Warum wird mir plötzlich so warm?//
“Du bist dir nicht sicher?“ //Ich... war mir eigentlich sicher... aber... jetzt...// er legt einen Arm um mich, vermutlich will er mich trösten, in der Hoffnung, dass es mir hilft, klammere ich mich an ihn, genau so stelle ich mir einen grossen Bruder vor.
Nach einigen Minuten löst sich Phoenix vorsichtig von mir und öffnet sein Inventar, er holt zwei Päckchen heraus und reicht mir eins “Hast du Hunger? Die hat Rosie gemacht.“ //er will mich wohl ablenken...// mein Magen beginnt zu knurren und dankbar nehme ich das Päckchen und öffne es, darin ist ein unglaublich lecker aussehendes Sandwich. Ich beisse in das Sandwich //Lecker...// schweigend essen wir, doch dann kommt mir ein Gedanke “Du, Phoenix?“
“Ja?“
“Wie... ist das eigentlich bei Rosie und dir?“ etwas peinlich berührt sieht er auf den Boden und schweigt zunächst weiter //Fällt es ihm schwer über solche Dinge zu reden? Das ist ja putzig!//
“Ich...“ beginnt er schliesslich doch “Ich liebe sie... über alles... Für sie würde ich alles tun... Wenn es sein muss, würde ich ohne zu zögern mein Leben für sie geben...“
“Das klingt... schön...“ //Wenn ich weiss, wie es ihm bei Rosie geht, dann finde ich vielleicht auch heraus, was genau ich fühle...//
“Wie war es, als du Rosie zum ersten Mal getroffen hast?“
“Als ich sie... das erste Mal gesehen habe... setzte mein Herz für einen Moment aus... Ich weiss nicht, wie ich dieses Gefühl beschreiben soll... Ich hatte das Gefühl, dass ich bei ihr sein müsse. Sie hatte für mich auch irgendwie so eine... vertraute Ausstrahlung... Als würde ich sie... schon ewig... kennen.“ plötzlich werden seine Augen weit und sein Blick schweift in die Ferne ab, als würde er sich an etwas erinnern, was schon lange zurück liegt und was er bis jetzt vergessen hatte. //Ob ich ihn fragen soll, worum es geht?... Lieber nicht... Ich sollte mich erstmal um meine Probleme kümmern, bevor ich ihm helfe und ausserdem, überwindet er sich gerade um mir zu helfen...// Phoenix schüttelt den Gedanken, was auch immer er war ab und wendet sich wieder mir zu.
“Hey, dir fällt gleich der Salat aus dem Brötchen.“ meint er mit einem belustigtem Gesichtsausdruck, ich blicke auf meine Hände und in dem Moment fällt der halbe Inhalt des Brötchens heraus und auf den Boden, kurz darauf löst sich das komplette Ding in blaue Splitter auf. //Nein... Ich war doch noch gar nicht fertig!// zugegeben etwas überdramatisch sinke ich auf die Knie “Mein Sandwich...“
“Hahahaha!“ //Er lacht mich aus!//
“Hör auf so dämlich zu lachen!“ nachdem sich der Blonde wieder beruhigt hat, reicht er mir die Hälfte von dem, was noch von seinem Sandwich übrig ist “Hier, nimm etwas davon.“
“Aber du hast doch bestimmt selber noch Hunger.“
“Ach was, nimm schon.“
“Danke... Weisst du, dass du manchmal schon fast zu nett bist?“
“Wenn das so ist, gib wieder her!“ antwortet er mit einem verspielten Lächeln auf den Lippen
“Vergiss es!“ schnell stopfe ich mir den Rest in den Mund und beginne zu kauen, gespielt entsetzt sieht er mich an.
Meine Gedanken wandern zurück, zu ihm... Auch wir haben immer Spässe gemacht und uns um unser Essen gestritten... //Ich... vermisse ihn... Ob... er mich auch vermisst? Macht es ihm überhaupt etwas aus, dass ich weg bin?// Eine Hand legt sich auf meine Schulter “Mach dir nicht so viele Gedanken. Egal was kommt, ich verspreche dir, ich werde dafür sorgen, dass du es hier heil raus schaffst... und dann siehst du ihn wieder!“
“Wie kannst du so etwas versprechen? Und wie willst du mich beschützen, wenn du dauernd dein Leben riskierst?“
“... Du hast recht... Ich sollte nichts versprechen, dass ich nicht halten kann... Ich will einfach keinen von euch verlieren... Ich denke so geht es jedem mit den Menschen, die er liebt...“ sein Blick wandert gen Boden.
“Bin ich... sind wir dir wirklich so wichtig?“
Er sieht mich irritiert an “Ja, natürlich... Ist das so seltsam?“
Ein Lächeln stiehlt sich auf meine Lippen “Nein...“
“Ok... ich... muss dich das jetzt einfach fragen“ beginnt er “Gibt es auch für dich...“ er schüttelt den Kopf “... Dieser Freund, weisst du, wie er fühlt?“
“Ich hab... kein Ahnung.“ wieder spüre ich die Wärme in mein Gesicht steigen “Aber ich bin mir jetzt sicher, was mit mir ist... Aber das ist ja sowieso nicht von Bedeutung.“
“Wieso das denn?“
“Ich werde ihn vermutlich eh nicht wieder sehen...“
“Wie kannst du dir da so sicher sein?“
“Ich... weiss es einfach, ok?“ es ist ihm deutlich anzusehen, dass nicht alles ok ist, aber er hält sich zurück, weiter darauf einzugehen. //Ich weiss einfach, dass ich es nicht hier heraus schaffe und er soll sich nicht die Schuld daran geben!//
“Seit wann bist du eigentlich so pessimistisch?“
“Und seit wann bist du so neugierig“
“Ich bin neugierig, ja? Na dann, erzähl mir doch etwas über deinen Freund...“ er lehnt sich etwas zurück und stützt sich auf den Händen ab
“Wieso?“
“Ach komm schon, du gehst mir doch auch dauernd auf die Eier, warum sollte ich dir dann nicht auf die... Nerven gehen dürfen?“
Ich stemme meine Hände in die Hüfte “Ach komm schon! Gib's zu! Du wolltest 'Eierstöcke' sagen!“ gespielt schockiert fasst er sich an die Brust.
“Nie im Leben! Was denkst du denn von mir?“ ein paar Sekunden halten wir inne und brechen dann in Gelächter aus //Du weisst, wir du mich zum Lachen bringst...// allerdings hält das nicht lange, denn die Neugierde übermannt ihn, sodass er wieder fragt, ob ich ihm von meinem Freund erzähle.
“Na schön... Er heisst Joune und ist ein Jahr älter als ich...“
“Und weiter?“ fragt er mich
“Naja, er ist-“
“AAAHH HILFE!“ schreit eine weibliche Stimme aus voller Kehle. Sofort springen wir beide auf, sehen uns kurz an und rennen in die Richtung, aus der der Schrei kam. Während wir in die Richtung rennen, können wir Waffen aufeinander treffen hören, plötzlich legt sich Phoenix's Hand auf meinen Kopf und drückt mich runter, gerade noch rechtzeitig, sodass das gerade angeflogene Chakram über mich hinweg segelt. //Was? Woher kam das denn?// Direkt vor uns aus den Büschen stürmt eine grosse, in einen Kapuzenmantel gehüllte, Gestalt mit einer Axt auf uns zu und rammt Phoenix neben mir weg, sodass er hart auf dem Boden landet. Die Gestalt baut sich vor ihm auf. “Sieh mal einer an! Wen haben wir denn da? Sieh dir mal diesen dicken Fisch an, Mira! Denkst du Head wird uns für dieses Schwein eine Belohnung geben?“
Eine Spielerin, in dem gleichen zerfetzten Mantel tritt aus den Büschen im Umkreis hervor und fängt nebenbei ihr vorhin geworfenes Chakram wieder, in der anderen Hand hält sie ein zweites.
“Warum nennst du mich beim Namen du Hohlbirne?“ erwidert sie genervt, lächelt aber finster, so viel kann ich unter der Kapuze noch erkennen.
“Den werden sie doch eh nicht verraten können.“ Der grosse Typ zieht seine Kapuze zurück, sodass eine weisse Maske mit zwei roten senkrechten Streifen zum Vorschein kommt, nur der Mund ist nicht bedeckt.
“Du hast Recht Cal.“ Während die beiden reden, ist Phoenix wieder aufgestanden und hat sein Katana gezogen.
“Asuka! Geh du weiter, ich halte dir den Rücken frei!“
“Bist du sicher?“
“Ja, mach schon!“
“Pass auf dich auf!“ damit laufe ich weiter, ich höre höre noch wie sich der Typ beschwert und kurz darauf der Kampf losgeht.
Nach einigen Metern komme ich auf einer Lichtung an, in der Mitte der Lichtung kämpft niemand anderes als PoH mit einem Jungen, mit schwarzen schulterlangen Haaren, einem gelben Langarmshirt, wie die, die es am Anfang des Spiels gab. Dazu trägt er eine weisse Hose und schwarze, fingerlose Handschuhe, wie Kirito. Um seine Hüft ist schräg ein breiter Ledergürtel, mit Tasche an der Seite gespannt. An seinem Rechten Bein befinden sich zwei Panzerplatten genau so, wie an seinem linken Oberarm, seine Brustplatte ist eher leicht. Er führt ein Kavallerie-Schwert, welches am Griff violett verziert ist, genau so, wie sein ansonsten schwarzer Schild, mit dem er versucht die Angriffe seines Gegner abzuwehren. Hinter ihm kauert eine Spielerin, mit hellblau gefärbten Haaren, auf dem Boden. Sie trägt ein ebenfalls blaues Top und einen schwarzen Faltenrock, sie ist nur spärlich gerüstet, lediglich mit einer leichten Brustplatte. Ihr Mace liegt auf dem Boden neben ihr und ihre grauen Augen sich vor Schock geweitet.
Erst jetzt fallen mir die anderen Spieler auf, die in den Bäumen um die Szene sitzen und die Show offensichtlich geniessen.
Der Spieler in Gelb versucht einen Angriff zu starten, doch kann PoH seinem Angriff leicht ausweichen und ihn verletzen. //Irgendwie, kommen mir die beiden bekannt vor...// Ich habe keine Zeit weiter darüber nachzudenken, stattdessen stürme ich auf PoH zu und ramme ihm meine Klinge in die Seite. Sofort springen ein paar der anderen von den Bäumen, werden aber von PoH dazu gebracht weg zu bleiben.
“Sieh mal einer an!“ beginnt er “Dich kenne ich doch kleine... Hast du etwa auch Lust zu sterben?“
“Lass die beiden in Ruhe!“
“Asuka...“ flüstert der Spieler neben mir //Ich hatte also Recht... Warte mal... J-Joune? Dann ist die mit den blauen Haaren... Yutsuko//
“Hey! Hier spielt die Musik!“ ruft PoH laut und lässt seine Klinge auf mich herunterfahren, im letzten Moment schaffe ich es mit einer Hechtrolle auszuweichen. //Darauf kann ich mich jetzt nicht konzentrieren!//
“Du weisst schon, dass du keine Chance hast, oder?“ fragt mich der Assasinen-Anführer
“Das wollen wir doch erstmal sehen!“ damit starte ich meinen Angriff, ich sprinte frontal auf meinen Gegner zu, kurz vor ihm, schlage ich einen Haken und versuche ihm meine Klinge in die Flanke zu rammen. Er schafft es die Hauptwucht abzufangen, sodass mein Schwert ihn nur streift und kaum Schaden anrichtet und ich an ihm vorbei rausche. Mit einer schnellen Drehung versuche ich ihm die Beine weg zu säbeln, PoH springt nach hinten um dem Schlag auszuweichen. Ich springe wieder auf gehe sofort wieder auf ihn los, Schwert voraus. PoH erhebt derweil sein Beil, mein Schwert durchbohrt ihn glatt, doch ich spüre einen Schmerz an meiner Schulter //Scheisse!// ich versuche ihn zurück zu drängen, doch ich bin nicht stark genug. Schnell laufe ich zur Seite um etwas Abstand zwischen mich und meinen Gegner zu bringen, sein Gesicht ziert ein widerliches Grinsen. “Du hast ja doch was drauf kleine. Aber gegen mich reicht das nicht!“ jetzt ist er es, der den Angriff startet, kurz vor mir wirbelt er herum, sodass sein Umhang mir die Sicht raubt und ich den darauf folgenden Schlag nicht parieren kann. Plötzlich wird er von der Seite weg gerammt. Joune hat ihm seinen Schild in die Seite gebohrt und hebt PoH vom Boden hoch und lässt sich gemeinsam mit ihm nach hinten fallen, sofort steht er wieder auf und stellt sich an meine Seite
“Endlich hab ich dich gefunden.“
“Erstens hab ICH dich gefunden.“ antworte ich ihm, während PoH sich wieder aufrappelt “Und zweitens haben wir jetzt keine Zeit dafür!“
“Du miese kleine Ratte! Dich werde ich als letzten töten, damit du zusehen kannst, wie deine Freunde sterben!“
________________________________________________
Ich überlege gerade, wie ich die nächsten Kapitel ordne, entweder kommt als nächstes ein Flashback zu Joune, oder ich lasse den Kampf erstmal zuende gehen... Mal sehen.
Ich hoffe euch hat das Kapitel gefallen, viel Spass euch noch und liebe Grüße
Euer Blue
Review schreiben