Geschichte: Fanfiction / Bücher / Bis(s) / The Wolves

The Wolves

von Deniah
GeschichteDrama, Mystery / P18
Embry Call Isabella "Bella" Marie Swan Jacob Black Leah Clearwater OC (Own Character) Paul
14.11.2018
31.01.2019
20
39331
3
Alle Kapitel
37 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
Ashley:

Der Geburtstag von Nikki fing so gut an und dann, war plötzlich alles völlig aus dem Ruder gelaufen.  
Als Jake mit Abby und Lola angekommen war, hatten wir erst gedacht damit war die Party vorbei aber irgendwie wurde es dann erst noch ganz lustig. Wie gesagt zuerst.
Ich war gerade mit Alec am tanzen und eigentlich nahmen wir beide dann so gut wie gar nichts wahr allerdings spürten wir Jake seltsamerweise sehr deutlich und als er auf Nikki zuging, die gerade mit irgendeinem Typen tanzte, der nicht zum Rudel oder zu den Wolves gehörte wussten wir alle das, dass nicht gut enden würde.
Sie kannte die Regeln eigentlich.

Ich spürte nur noch wie Alec mich hinter sich schob und anfing zu knurren. Ookay, das war neu. Ich sah an ihn vobei und sah wie sich Jake vor diesem Typen, ich glaube sein Name war Alexandro oder so, aufbaute und erschrack als ich die Augen von Jake sah. Sie hatten diesen besonderen gelben Rand und jeder von uns wusste was dies bedeutete. Deswegen hatte er zu uns sprechen können vorhin.
„Alec..“, sagte ich leise und klammerte mich fast an seinen Arm. „Jake.. hey lass es gut sein, du bist mit Abby und Lola hier, lass Nikki doch einfach mit ihm tanzen und gut ist“, sagte mein Freund und Jake sah ihn sofort knurrend an.

„Ach und gut ist? Habt ihr alle vergessen was unsere Regeln sind? Habt ihr vergessen das ihr alle damit einverstanden wart? Auch SIE? Sie wollte unbedingt zu uns gehören mit allem drum und dran.“ Ich sah wie das Rudel sich um uns verteilte und Collin Nikki nun hinter sich schob. Sofort knurrte Jake dieses ebenfalls an. „Glaubst du, du hälst mich zurück Collin? Auch wenn du Familie bist, ein Griff und du kannst die Erde von unten ansehen.“ Das meinte Jake nicht ernst oder? Er würde niemals jemanden aus seinem Rudel töten.

Oder vielleicht doch? In genau diesem Moment kam Nikki hinter Collin hervor und stellte sich gefährlich nah vor Jake. Der grinste sie nur an und legte den Kopf etwas schief. „Nikki nicht“, sagte ich und kam nun ebenfalls hinter Alec hervor. „Alles gut Ash, er wird mir nichts tun“. Na die hatte ja vertrauen in unseren Alpha. Ich würde meine Hand nicht ins Feuer legen für ihn, in diesem Zustand.

„Nikki, Nikki, Nikki, ihr hättet auf Layla hören sollen. Du weist das du MIR gehörst, du hast es selbst gesagt an dem Abend an dem ich dir das da verpasst habe“. Jake strich mit einem Finger über das Mark an ihrer Halsbeuge und wir nahmen es zum ersten mal erst wahr, das sie sein Mark trug.
Damn, wann war das denn passiert? Hatte sie wirklich den Wolf in ihr Bett gelassen?
„Helige scheiße du hast mit dem Wolf geschlafen?“, sagte ich schon fast entsetzt und sie sah mich verwirrt an. „Nein, ich habe mit Jake geschlafen.“

Jake fing laut an zu lachen und schüttelte den Kopf. „Oh kleine Nikita du musst noch so viel lernen, aber ich bin gerne bereit dir alles beizubringen“, sagte er und zog Nikki zu sich und vergrub sein Gesicht an ihrem Hals. Verdammt, die beiden zusammen waren einfach nur heiß und ich leckte mir wieso auch immer über die Lippen und mein Griff um Alecs Arm wurde fester. Ich sah zu Leah und Embry und Paul und den dreien ging es genauso wie mir.
Nikki wollte Jake gerade von sich schieben, als sein Kopf ruckartig hoch schoss und er nach draußen sah. Wir spürten es ebenfalls und als er hinaus rannte, folgten wir ihm ohne zu überlegen. Das komplette Rudel rannte in den naheliegenden Wald, wo wir uns sofort verwandelten. VAMPIR.

Ashley, Alec, Quil.. ihr lauft nördlich, nehmt die jüngeren mit. Ich, Collin und Seth laufen Westlich. Die anderen verteilt euch zu zweit oder dritt. Egal wie Jake gerade noch drauf war, jetzt war er durch und durch Alpha und für uns stand außer Frage ihn zu hassen oder sonst etwas.
Egal wie ätzend er im Moment war, er war der Boss und wir würden ihm überall in folgen. Er läuft Richtung Strand. Er will verschwinden Jake. Sagte Leah und wir sahen durch ihre Augen, wie der Vampir im Meer verschwand.

Hmmppfff so langsam geht dieser Blutsauger mir wirklich auf die nerven.brummte ich und Leah tauchte neben mir auf. Ich verwandelte mich einfach zurück so wie sie und keine Sekunde später trotetten natürlich rein zufällig Alec, Embry und ein paar Welpen an uns vorbei.
„Das war ja so klar“, sagte Leah als wir uns anzogen und ich musste lachen. Es dauerte nicht lange bis wir wieder am Diner waren aber ich bereute es sofort, dass wir gelaufen waren.

Nikki und Jake standen vor dem Diner und waren sich heftig am streiten. „Wie schnell ist er bitte?“, fauchte Leah und wir rannten zu den beiden. „Bleibt zurück“, knurrte Jake, der ganz offensichtlich ziemlich verunsichert vor Nikki stand. Diese war heftig am zittern und hatte ihre Hände zu Fäusten geballt.

„Oh bitte nicht,“ sagten ich und Leah gleichzeitig und was dann passierte, hätten wir wohl niemals geglaubt wenn wir es nicht selbst gesehen hätten.
Nikki´s Sachen, gingen in eine Art Flammen auf und zurück blieb nur eine Art dünner heller Stoff der ihren Hintern, ihre Weiblichkeit und ihre Brüste verhüllte. Ich und Leah starrten Nikki an und auch Jake war mehr als nur perplex. In genau diesem Moment kamen die anderen.
„Fuck... Uley, wenn das nicht mal heiß ist du bist wirklich eine Art Xena“, rief Paul und wir verdrehten nur die Augen. In genau diesem Moment sackte Nikki zusammen und Jake fing sie noch gerade so auf. HA, er war also noch nicht ganz verloren.


Nikki:

Ich war gerade mit Alex am tanzen als ich plötzlich merkte, wie wie sich alle um mich herum versteiften und ich verdrehte genervt die Augen und drehte mich langsam um, und natürlich stand Jake vor uns.
Die anderen griffen sofort ein, aber Jake war wirkich mehr als nur sauer und ich sah ganz deutlich das seine Augen nicht komplett braun waren wie sonst immer. Ich kannte diese Augen und hielt kurz die Luft an. Layla hatte Recht gehabt. Er verlor die Kontrolle über seinen Wolf.
Bevor ich auch nur irgendwie meinen Mund öffnen konnte, rannte das Rudel plötzlich raus, ich wusste was dies bedeutete und rannte ihnen ein kurzes Stück hinterher, bis kurz vor dem Waldrand. Irgendetwas hatte mich einfach hinter ihnen her gezogen. Ich blieb verdutzt stehen und sah zurück zum Diner. Verlor ich jetzt komplett den Verstand?

FLASHBACK

Ich stand gerade mit Bella und Seth an der Musikbox und wir waren schwer am diskutieren, was wir denn nun spielen lassen wollten, als eine Hitzewelle mich überfiel. Ich wedelte mir mit der Hand Luft zu und Bella sah mich lachend an. „Was ist Nik, kommst du in die Wechseljahre?“ „Sehr witzig Swan, jetzt macht da endlich mal Musik, ich hör Jake bis hierhin und will mir das nicht antun“, brummte ich und Seth sah mich verwirrt an. „Nik, er steht am anderen Ende des Diners und es ist unfassbar Laut durch die Gespräche hier. Selbst ich höre ihn nicht“. Ich starrte Seth an und sah zum anderen Ende. Er hatte Recht, Jake stand mit Abby und Lola am anderen Ende des Diners. Hm...

FLASHBACK ENDE

Ich ging wieder zurück zum Diner und nach einiger Zeit, waren nur noch ich und Alice da. „Ich kann euch gar nicht genug danken für diese Party Alice, das hat wirklich noch nie jemand für mich gemacht.“ „Immer wieder gerne Nikki, willst du noch etwas hier bleiben oder gehst du auch?“ „Ach ich gehe mit dir jetzt.“

Gesagt getan, Alice schloss den Laden ab und ich verabschiedete mich von ihr. Ich wollte gerade los laufen, als ich Jake auf mich zulaufen sah. Wunderbar, was wollte er denn jetzt? „Nikita! Wir müssen reden!“Ich verdrehte die Augen und verschränkte die Arme vor meiner Brust. „Wir müssen gar nichts Jacob Black, ich muss jetzt in mein Bett und du solltest vielleicht zu Abby oder Lola gehen. Wie kann man eigentlich nur so unfassbar arrogant und selbstverliebt sein? Du sagst mir, du wirst mich immer lieben und im nächsten Moment kommst du mit den beiden hier an? Du bist wirklich das allers letzte und ich wünschte ich hätte dich niemals kennengelernt“. Wieso schrie ich ihn eigentlich an und wieso war mir wieder so heiß?

Jake sah mich irritiert an und kam mir noch näher
„Nikki alles okay?“ Ich hielt mich an seinem Arm fest, weil ich dachte meine Beine gaben nach und wedelte mir wieder Luft zu. „Mir.. ist.. so unfassbar.. HEIß. Jake.. was..?“
Weiter kam ich nicht, denn meine Sachen gingen plötzlich in Flammen auf und ich starrte an mir hinunter. HEILIGE SCHEIßE, was war das denn?

In genau diesem Moment kamen die anderen aus dem Rudel. „Fuck... Uley, wenn das nicht mal heiß ist du bist wirklich eine Art Xena“, hörte ich Paul rufen und im nächsten Moment sackte ich zusammen und bekam nur noch mit, wie mich zwei starke Arme auffingen.

Als ich wieder zu mir kam, lag ich bei Jake im Wohnzimmer auf der Couch und das Rudel war ebenfalls versammelt. „Oh scheiße, sagt mir bitte irgendwer hat mich verdeckt nachdem ich zusammen gebrochen bin“. Ashley fing laut an zu lachen und kam auf mich zu. „Ich habe dir sofort unsere Jacken drüber gelegt, aber Damn Mädchen, du hast ja keine Ahnung wie heiß dieses Outfit ist, wenn man es so nennen kann.“

Ich vergrub mein Gesicht in meine Hände und stöhnte laut auf. Ich hörte wie eine Türe geöffnet wurde und sah zwischen meine Hände hindurch zu der großen Terassentüre. Jake war von irgendwo draußen hinein gekommen und blieb vor der Couch stehen. Blieb mir heute wirklich nichts mehr erspar? „Egal was du sagen willst, es ist mir egal ich rede nur mit Jacob.“ „Zu schade, denn der wird wohl erst einmal nicht mehr wieder kommen“, hörte ich die tiefe raue Stimme und ich verdrehte die Augen.

„Wenn du weiter leben willst, geh weg von mir, ich schwöre dir ich bin gerade wirklich nicht in Stimmung für deine Spielchen. Jacob ist da drin und du wirst ihn mir zurück geben“ Verdammt jetzt wurde mir wieder so heiß. Okay, reg dich ab Nikki, das ist auch Jake, er ist nur etwas aus dem Ruder gelaufen im Moment. „Süße, du hast das alles nicht wirklich verstanden was Layla dir gesagt hat oder dir versucht hat zu sagen oder? Ihr hättet einfach nur das Gleichgewicht finden müssen, es zulassen müssen und das alles hier wäre ganz einfach.“ Gott, ich hasste ihn.
Review schreiben