Newt & ich in New York

GeschichteAllgemein / P16
10.11.2018
11.01.2019
7
8491
1
Alle
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
Wochen vergingen, in denen ich Newt mit seinen Tierwesen half, die mich sehr gut aufgenommen hatten. Der Ältere und ich waren so etwas wie ein Paar, obwohl wir uns nie geküsst hatten, denn wir verstanden uns auch ohne Worte. Dies wiederum half sehr, wenn ein Wesen sich verletzt hatte oder krank wurde. ,, Bis später.'', damit verabschiedete ich mich bei den Bowtruckle, welche mir winkten. Die Tierwesen hatten viel von mir gelernt, vor allem Pennywise, denn dieser konnte mittlerweile Schach und Karten spielen. Newt stand der Mund offen, als er dies zum ersten Mal gesehen hatte. ,, Verdammt.'', murmelte ich vor mich hin, da mir zu warm war. Meine Blutvorräte waren zu Ende gegangen, sodass meine Körpertemperatur sich erhört hat, weshalb ich kurze Kleidung trug. Ohne mir weiter etwas anmerken zu lassen, begab ich mich auf den Weg zu Newt, der sich gerade in seiner Apotheke befand. Als ich diese betrat, sah ich, wie der Braunhaarige gerade ein Gefäß aus einem Regal nahm. ,, War gerade bei den Bowtruckle, werde also gleich zum Fwuuper Gehege gehen.'', informierte ich den Älteren, der sich zu mir umgedreht hatte, als er meine Stimme vernommen hatten. Mit einem dumpfen Geräusch landete das Gefäß auf den Boden, während mein Gegenüber errötete. Innerlich lachte ich mir einen ab, bevor ich das Gefäß aufhob und es an seinen rechtmäßigen Platz stellte. Nachdem ich Newt gefragt hatte, ob es ihm gut ging und ich bloß ein gestottertes Ja als Antwort bekam, verließ ich die Apotheke wieder. Ich hatte meinen Rundgang noch nicht beendet und mein nächstes Ziel war das Fwuuper Gehege, wo ich mich um den rosafarbigen Vogel kümmern müsste. Wie Newt wollte ich Magiezoologin zu werden und das hatte ich mir fest vorgenommen.
Am nächsten Tag spürte ich schon beim Aufstehen, das es mir schlechter ging, als am Vortag. Natürlich hoffte ich, das der Ältere nichts davon mitbekam, da ich Angst hatte, das er herausbekommt das ich ein Vampir bin. Obwohl mir schwindlig war, beschloss ich meinen Rundgang zu machen. Mein erstes Ziel war das Graphorn Gehege, wo ich diese fütterte. Doch kaum hatte ich dies getan, wurde mir schwarz vor den Augen und ich sackte zusammen. Meine Atmung ging schnell und alles um mich herum, nahm ich wie durch Watte wahr. Sofort wurde mir bewusst, dass ich dringend Blut bräuchte, aber dafür müsste ich jemanden verletzen. ,,.... arina?'', hörte ich Newts Stimme sagen, spürte daraufhin, wie ich sanft umgedreht wurde. Der Vampir in mir gewann die Kontrolle, er wollte Newt Blut. So schnell konnte der Ältere nicht reagieren, drückte ich ihn auf den Boden und vergrub meinen Kopf in seine Halsbeuge. Mit meiner Zunge leckte ich ihm über den Hals, fühlte so, wo sich die Halsschlagader befand, bevor ich meine Eckzähne in seine weiche Haut versank. Köstliches Blut floss in einen Mund, welches ich sogleich trank. Newt Blut schmeckte so süß, trotzdem kam es nicht an Dracos Blut heran. Nach einigen Schlucken wurde ich wieder klar beim Verstand, weshalb ich mich ruckartig von dem Braunhaarigen entfernte. Geschockt blickte ich ihn an, spürte, wie mir die Tränen kamen, während Newt sich aufrichtete, sich den Hals hielt und mich ebenfalls geschockt ansah. Da ich seinen Blick nicht ertragen konnte, schloss ich die Augen und als ich sie wieder öffnete, fand ich mich in einen Wald wieder. Unbewusst wir ich geflüchtet, wusste, aber das es richtig war. Schnell wischte ich mir den Rest Blut vom Mund, danach lief ich ohne Ziel los.
Einige Zeit war vergangen, seit ich Newt das letzte Mal gesehen hatte und musste feststellen das er mir fehlte. Dennoch war es besser, wenn ich mich vom ihm fernhielt. Gerade wollte ich mich in einer Herberge eintragen, als ich aus dem Augenwinkel Newt erblickte. Zu meinem Unglück, hatte er mich schon bemerkt, da der Braunhaarige direkt auf mich zukam. Zwar könnte ich wieder flüchten, aber etwas hielt mich davon ab. ,, Wir sollten reden.'' ,, Das sollten wir.'', meinte ich leise, während ich meinen und seinen Namen eintrug. Verwirrt blickte Newt auf das Eintragebuch, da ich seinen Nachnamen hinter meinen Namen geschrieben hatte. Dies hatte ich mir angewöhnt, da ich niemanden meinen Nachnamen verraten wollte. Schweigend liefen wir zur einer Bank, die sich in der Nähe der Herberge sich befand. ,, Sie vermissen dich Katharina, vor allem Pennywise.'' ,, Das ist mir bewusst, dennoch-'', ich brach ab, da ich nicht wusste, wie ich es sagen sollte. Innerlich wusste ich aber, das ich Newt einer Erklärung schuldig war.

,, Dennoch ist es nicht so einfach wie sie denken. Ich bin ein Vampir und eine Zeitreisende, abgesehen davon kann ich noch Parsel. Das sind alles Dinge, weswegen ich gesucht werden kann und ich möchte nicht das euch meinetwegen etwas passiert. Übrigens tut es mir leid, dass ich sie gebissen habe, weil ich zu dumm wahr mir menschliches Blut zu besorgen. Normalerweise besorgt mein ehemaliger Professor für Zaubertränke mir es, aber dieser ist in dieser Zeit noch nicht geboren. Sie müssen wissen, das ist nicht meine erste unabsichtliche Zeitreise, weshalb ich angst habe, das ich wieder eine mache.'', erklärte ich Newt, während ich ihm direkt in die Augen blickte. Der Ältere hatte meinen Blick erwidert, senkte aber dann seinen Kopf und nuschelte was vor sich hin. ,, Wie bitte?'' ,, Das wusste ich bereits.'' ,, Woher?'' ,, Ihr Tagebuch.'', damit zog der Braunhaarige dieses aus seinem Mantel und überreichte mir dieses. Geschockt nahm ich es an, da ich nicht damit gerechnet hatte, das Newt es in die Finger bekommt. Als Vorsichtsmaßnahme, hatte Pennywise mein Tagebuch anvertraut, da niemand auf die Idee kommen würde, das ein Niffler sowas besitzen würde. Meine Wangen nahmen einen leichten Rotschimmer an, als mir bewusst wurde, das der Ältere alles gelesen hatte. Auf einmal spürte ich, wie Newt nach meiner linken Hand greift, bevor er wieder zu mir blickte. ,, D-Darf ich sie küssen?'', wurde mir die Frage gestellt, welche mich sehr überraschte. Ich zögerte keine Sekunde, zog den Braunhaarigen an seinen Hemd zu mir und legte meine Lippen auf seine. Sofort spürte ich, das mein Gegenüber keine Erfahrungen hatte, weshalb ich mich auf seinen Schoß setzte, um ihn zu ärgern. Als ich den Kuss löste, bemerkte ich das der Ältere stark errötet war, was mich grinsen ließ. Langsam beugte ich mich zu ihm hinunter, küsste die Haut an seinen Hals, als mir eine Idee kam. ,, Weißt du Newt, am liebsten würde ich dich jetzt in mir haben, deinen Namen schreien, bis ich deine heißen Samen in mir spüre. Leider aber versucht Pennywise gerade aus dem Koffer zu kommen.'', flüsterte ich in sein Ohr, bevor ich vom ihm abließ und den Niffler daran hinderte das Gepäckstück zu verlassen. Laut fing ich an zu lachen, als mein Blick zum Braunhaarigen wanderte, der sein Gesicht in seine Hände vergruben hatte. Ach, wie sehr ich es doch liebe, jemanden zu ärgern.
Einige Tage waren schon vergangen, seit ich mit Newt wieder unterwegs war. Dieser saß gerade am Schreibtisch und schrieb etwas auf, als ich mit Pennywise auf dem Arm hereinkam. Der Niffler war in der letzten Zeit sehr anhänglich, als er normaler weiße war, was mich ein wenig beunruhige. ,, Was machst du da?'', fragte ich den Älteren, als ich bei ihm stehen blieb. Mittlerweile dutzte ich ihn, er dagegen siezte mich immer noch, was ich aber nicht schlimm fand. ,, ich schreibe an meinem Buch weiter.'' ,, Dieses hier?'', damit holte ich ein Exemplar von Phantistische Tierwesen und wo sie zu finden sind aus meiner Tasche heraus und legte es auf den Schreibtisch ab. Keine Sekunde später griff mein Freund danach und durchblätterte es schnell. ,, Woher haben sie das?'' ,, Aus der Zukunft, woher sonst. Zum Notfall habe ich immer eins dabei. Schreibe es einfach ab, dann bist du schneller fertig.'', meinte ich nur, als ich das Wühltier auf dem Boden absetzte. Nachdenklich blickte der Braunhaarige auf das Buch und ich bemerkte sofort das etwas nicht stimmte. Es dauerte einige Sekunden, bis es mir einfiel. Er hatte Tina versprochen ihr persönlich eins zu überreichen, weshalb ich beschloss, dass es mal wieder Zeit wurde nach Amerika zu gehen. ,, Wo wollen sie hin?'' ,, Ja wo wohl, nach New York!''
Summend lehnte ich mich an meinen Freund, welcher seinen Koffer auf seinen Schoß hatte. Wir befanden uns auf dem Schiff nach New York und wurden es in weniger als einer Stunde erreichen. Eigentlich hätten wir auch mit Eragon fliegen können, aber so war es nun mal unauffälliger. Ich war glücklich, denn ich konnte spüren, wie sehr der Ältere sich freute seine Freunde wiederzusehen. Als wir dann endlich ankamen, wurde Newts Koffer mal wieder durchsucht und ich schrieb mal wieder seinen Nachnamen hinter meinen Namen. Nachdem wir die Erlaubnis hatten New York zu betreten, machten wir uns auf den Weg zu Jacobs Bäckerei. Kaum hatten wir diese betreten, erblickten wir Jacob und Queenie, welche Glücklich schienen. ,, Hey.'', meinte ich und winkte ihnen zu, nachdem sie auf uns aufmerksam wurden. Sofort schloss Jacob den Laden, damit niemand mitbekam, was wir redeten. Unauffällig sah ich zu Newt, der sich mit den Beiden unterhielt und lächelte. ,, Oho.'', gab ich von mir, als ich spürte, das jemand nicht mir guten Absichten kam und ich sollte leider recht behalten. Keinen Augenblick später betrat Tina den Laden, sie schien sich zu freuen meinen Freund zu sehen, mich dagegen weniger. ,, Mein Gefühl sagt mir, dass sie etwas von mir wollen.'' ,, Sie müssen mich mit zu Macusa begleiten.'' ,, Meinetwegen. Es ist okay, bleibe hier.'' ,, Aber-'' ,, Wirklich, ich schaffe das schon.'', versicherte ich den Braunhaarigen, der nicht erfreut über meine Entscheidung schien. Dennoch ließ er mich mit Tina mitgehen, welche mich zu Macusa brachte, da ich verhört werden sollte. Panik machte sich in mir breit, als ich auf einen Stuhl in einen Verhörraum saß und wartete das jemand reinkam. Innerlich hoffte ich, das sie nicht herausbekommen hatten, das ich ein Vampir bin. Dann endlich öffnete sich die Tür hinter mir und verwundert sah ich wie Percival Graves, diesmal der echte, das spürte ich, sich gegenüber von mir hinsetzte. ,, Sie sind mit Newt Scamander verheiratet?'' ,, Wie bitte?'' ,, Sie haben als sie nach Amerika eingereist sind angegeben, das sie Katharina Scamander heißen.'' ,, Nein, wir sind nicht verheiratet. Wir reisen zusammen und es vereinfacht vieles, wenn ich seinen Nachnamen benutzte. Nur zur ihrer Information, Newt weiß es und findet es in Ordnung!''



Summend machte ich ein Gehege nach dem anderen sauber, da ich beschlossen hatte das es mal Zeit wurde. Nachdem ich mit den Gehegen fertig war, beschloss ich noch den Rest zu putzen, weshalb ich im Haus anfing. Belustigt sah ich zu Pennywise, welcher sich auf dem Boden hin und her rollte, wie eine Katze. Ich werde den Niffler wirklich nie verstehen, egal wie viel Zeit ich mit dem Wühltier verbringe. Gerade machte ich den Schuppen sauber, als mir das Bild von Leta auffiel, welches schon etwas angestaubt dastand. Mit einem Lappen entfernte ich den Staub vorsichtig, bevor ich es wieder an seinen Platz stellte. Dank meinen Vampirkräften, bemerkte ich das Newt sich hinter mir befand. ,, Sie ist wirklich sehr hübsch.'', meinte ich nur, nachdem ich mich zu dem Braunhaarigen umgedreht hatte. Als der Ältere etwas darauf erwidern wollte, schüttelte ich bloß den Kopf, da ich von ihm nichts hören wollte. ,, Wann müssen wir zurück nach London?'', stellte ich die Frage, da wir uns nach wie vor in New York befanden. Nachdem ich die Antwort erhalten hatten, das wir am nächsten Tag aufbrechen müssten, putzte ich weiter.
Es war keine Woche vergangen, seit wir zurück in London waren, als Newt zum Ministerium gerufen wurde. Widerwillig begleitete ich ihn dort hin, da der Ältere mich gefragt hatte und ich nicht nein sagen konnte. So kam es, das wir zwei auf einer Bank saßen und warteten. Der Ältere blickte immer wieder etwas nervös zu mir, während ich einfach nur starr gerade aus sah. Ich mochte das Ministerium nicht, da ich schon mehr als nur einmal schlechte Erfahrungen damit gemacht hatte. Plötzlich vernahm ich Schritte, weshalb ich mich erhob und nach rechts blickte. Keinen Augenblick später erschien Leta schon, die Newt sehr leicht anlächelte, nachdem dieser sich ebenfalls erhoben hatte. Es dauerte nur einige Sekunden, bis mir bewusst wurde, dass der Braunhaarige die Andere noch liebte. ,, Sie sind?'' ,, Verzeiht, mein Name ist Katharina, ich helfe Mister Scamander mit seinen Tierwesen.'', antwortete ich schnell, bevor Newt etwas sagen konnte. Leta schien für einen kurzen Moment verwirrt, lächelte aber dann. Glücklicherweise tauchte Theseus auf, welcher mit seinem Bruder in einen Raum verschwand, sodass ich mit der Älteren alleine war. ,, Sie sind nur eine Angestellte von Newt?'' ,, Wir sind nur Kollegen. Warum fragen sie?'' ,, Newt sah traurig aus, als sie dies meinten. Sie sind mehr, nicht wahr?'' ,, Woher wollen sie das wissen?'' ,, An seinen Blick, früher hat mich Newt mit demselben angeschaut, wie jetzt bei ihnen.'' ,, Wir sind kein Paar!'', sprach ich mit fester Stimme, genau in diesen Moment kam Newt mit seinem älteren Bruder wieder. Mich hätte es nicht gewundert, wenn eine Depriwolke über Newts Kopf geschwebt hatte, denn dieser sah sehr niedergeschlagen aus, zudem wisch er meinen Blicken aus. Vornehm verabschiedete ich mich von Theseus und seiner Verlobten, bevor wir das Ministerium verließen. ,, Alles in Ordnung?'', fragte ich den Älteren, da dieser keinen Ton von sich gab, zudem hielt er seinen Kopf gesenkt. Eine Antwort bekam allerdings nicht, weshalb ich kurz überlegte, bevor ich den Anderen am Arm packte. ,, Was ist passiert?'' ,, Warum haben sie nichts gesagt?'', wurde mir die Gegenfrage gestellt, was mich verwunderte. ,, Was meinst du, warum ich es nicht gesagt habe?'' ,, D-Das wir kein Paar sind.'' ,, Weil wir keines sind, außerdem weiß ich was du für Leta empfindest. Für mich ist das okay.'', kaum hatte ich dies ausgesprochen, sah Newt auf und fing an vor sich hin zu stottern, das dies nicht stimmte. Da mein sein gestotterte auf die Nerven ging, disapperte ich, nachdem ich seinen Arm wieder losgelassen hatte. Ich apperierte vor '' unserer'' Wohnung in London, welche recht gemütlich war. ,, Oh nein.'', murmelte ich vor mich, als ich die Wohnung betrat und Pennywise auf den Küchentisch sitzen saß. ,, Penny! Wie oft habe ich dir gesagt, dass du dich von der Küche fernhalten sollst!?'', schimpfte ich mit dem Wühltier, welches ich auf den Arm nahm, bevor ich mich nach unten begab. Doch kaum war ich dort angekommen, hörte ich lautes fiepen. Kopfschüttelnd lief ich zu dem Katzenkorb, wo sich die Babyniffler sich aufhielten. Dieser kamen nach ihrem Vater Pennywise, da Gold und meine Kette klauten, letzteres gefiel mir nicht wirklich, aber so war es nun halt. ,, Mami ist wieder da.'', damit ließ ich das erwachsene Wühltier hinunter und öffnete den Korb, damit ich die Kleinen herausholen konnte. Diese versuchten sofort meine Kette zu klauen, was mich lächeln ließ, doch dann versteifte ich mich, als ich spürte, das Newt die Wohnung betrat. Wie sollte das zwischen uns nun weiter gehen?

Die nächsten Tage ging ich Newt bewusst aus dem Weg, was nicht gerade einfach war, wenn man zusammen arbeitete. Dadurch das ich mich darauf zu sehr konzentrierte, vergaß ich Blut zu trinken, weshalb ich auf die Knie sank, als die Mondkälber futterte. Keinen Augenblick später war der Ältere bei mir und hielt mir eine kleine Flasche mit Blut hin, welche ich sogleich austrank. Nachdem es mir ein wenig besser gegangen war, stellte ich mir die Frage, woher der Braunhaarige das Blut hatte. Normalerweise hielt dieser sich nämlich davon fern, da es sich um menschliches Blut handelte. Ich spürte den besorgten Blick von Newt auf mir, weshalb ich zu ihm sah. Für einige Sekunden sahen wir uns nur an, bevor der Ältere mich sanft küsste, was mich sehr überraschte. Als er den Kuss wieder lösen wollte, schlang ich meine Arme um seinen Nacken und drückte meinen Körper an seinen. Ich schmunzelte in den Kuss hinein, als ich bemerkte, wie überfordert er schon mit einem einfachen Kuss war. Ein Keuchen verließ seine Lippen, als ich in diese biss, nur um danach das Blut abzulecken. ,, Du schmeckst übrigens gut.'', gab ich den Kommentar ab, weshalb der Braunhaarige stark errötete. Gerade als ich ihn wieder in einen Kuss ziehen wollte, nahm ich einen Babyniffler im Augenwinkel war. ,, Das darf doch nicht wahr sein!'', damit erhob ich mich und konnte gerade noch so den kleinen, grauen Babyniffler einfangen. Mit Newts Hilfe hatten wir die Kleinen recht schnell wieder eingefangen, sodass ich Pennywise eine Predigt halten konnte, das er besser auf seinen Nachwuchs aufpassen soll.
Wochen später war ich so glücklich wie noch nie, zwischen mir und Newt hatte sich viel verändert, da wir uns nun mehr küssten und ein Paar waren, was wir eigentlich davor auch schon waren. ,, Newt, wenn du dich nicht gleich beruhigst, binde ich dich an einen Stuhl fest und das ist mein völliger Ernst.'', meinte ich genervt, da der Ältere schon seit Stunden wie ein Tiger hin und her lief. Heute war die Hochzeit von Theseus und Leta, wo wir natürlich eingeladen wurden. Wurde ich nicht mitgehen, würde der Ältere wahrscheinlich nicht dort auftauchen, das war mir bewusst. ,, Kann ich so gehen?'', stellte ich die Frage, nachdem ich mich fertig gemacht hatte, da mein Kleidungsstil nicht in dieser Zeit passte. Newts Augen weiten sich, zwar öffnete er den Mund, doch kein Ton kam hinaus. Kopfschütteln lief ich auf meinem Freund zu, bevor ich seine Fliege richtete. ,, Können wir?''
Kaum waren wir bei Newts Familie angekommen, wurde ich, wie das achte Weltwunder angestarrt, was mir ein wenig unangenehm war. Zu meinem Glück, war seine Familie sehr freundlich zu mir, scheinbar hatten sie nicht damit gerechnet, das Newt mit weiblicher Begleitung auftauchen würde. Nach der Trauung kam zu meiner Verwunderung Leta auf mich zu, da diese mit mir reden wollte, davor gratulierte ich ihr allerdings. ,, Über was möchten sie mit mir reden?'' ,, Es geht um Newt, ich habe ihn noch nie so glücklich gesehen.'' ,, Glücklich? Für mich ist er wie immer.'', damit sah ich zu meinem Freund, der darauf ebenfalls zu mir blickte, so als hätte er meinen Blick gespürt. Ein Lächeln bildet sich auf meinen Gesicht, keine Augenblick später errötete der Braunhaarige leicht. ,, Sie hatten übrigens damals recht mit mir und Newt. Ich wünsche ihnen noch einen restlichen schönen Tag, Leta.'', damit begab ich mich zu dem Älteren, der bei seinem Bruder stand. Als ich bei ihm ankam, nahm ich seine Hand in meine und lehnte mich leichte gegen seine Schulter, was Newt alles zuließ. Theseus schien darüber sehr überrascht zu sein, sagte aber nichts dazu. ,, Newt, Pickett haut ab.'', flüsterte ich leise meinem Freund zu, als ich bemerkte, dass das Tierwesen aus seiner Brusttasche kletterte. Leider habe nicht nur ich dies bemerkt, sondern sein Bruder auch. ,, Newt, du hast mir versprochen keine Tierwesen mitzubringen.'', sagte der Andere streng, was mich zum Kichern brachte, da ich ebenfalls ein Wesen dabei hatte. Pennywise war sehr anhänglich, sodass ich das Wühltier in meine Tasche mitgenommen hatte. Theseus hob eine Brauche, weshalb ich ihm schnell erklärte, dass ich ebenfalls ein Tierwesen dabei hätte. Lachend blickte ich Newts Bruder hinterher, welcher sich kopfschüttelnd von uns entfernte. ,, Er kann froh sein, das ich nicht Eragon dabei habe.'', gab ich von mir, weshalb der Braunhaarige zu mir blickte, bevor wir uns küssten.
,, Sag mal, was hat deine Mutter dir eigentlich zugeflüstert, bevor wir gegangen sind?'', fragte ich den Älteren, da er heftig errötet war deswegen. Froh endlich wieder daheim zu sein, setzte ich mich aufs Sofa und schloss kurz meine Augen. Als ich diese wieder öffnete, stand Newt direkt vor mir. ,, Also?'' ,, S-Sie meinte, dass sie bald unsere Einladung zu unserer Hochzeit erwartet.'' ,, Aha. Als ob du mich heiraten würdest.'' ,, W-Wie meinst du das?'' ,, Bislang haben es nur sehr wenige mit mir ausgehalten, da ich verrückt bin, zwar auf einer guten Seite, aber verrückt.'' ,, I-Ich würde dich heiraten.'', erklärte mein Freund und ging vor mir in die Knie, dabei nahm er meine Hände in seine. Ich konnte nicht anders, als ich dafür zu küssen. ,, Wann wollen wir ihr die Einladung schicken?''
Review schreiben