Various! Exo X Reader

GeschichteHumor, Romanze / P12
Byun Baekhyun Chen / Kim Jongdae Kim Jong-in Lay / Zhang Yixing Park Chanyeol Suho / Kim Jummyeon
09.11.2018
12.06.2019
25
39617
6
Alle Kapitel
27 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
„Meinst du das ist vielleicht doch eine schlechte Idee?“
Langsam siehst du von dem Haus vor dir zu Chanyeol. Dieser sieht passend zu seiner zweifelnden Frage auch eher verzweifelt zu dir.

Gespielt überlegend tippst du dir an die Unterlippe.
„Lass es mich so sagen. Angenommen ich bewerte es auf einer Skala für dumme Ideen von Eins bis Zehn... Dann ist das doch eine sehr solide Zwölf.“

„Das habe ich befürchtet.“, gesteht dir Chanyeol, ehe ihr beide wieder auf das Horrorhaus vor euch seht.

Das blinkende Schild, das euch zeigt, dass es geöffnet ist, ignorierend, atmest du durch, um deine Nerven zu beruhigen.
„Muss ich dich daran erinnern, wessen Idee das hier war?“

„Also so wirklich war das hier nicht meine Idee, sondern es ist mehr für eine Wette...“, murmelt Chanyeol leise, aber du siehst nicht wirklich milde gestimmt zu ihm zurück. Immerhin war es ja er gewesen, der diese Wette auch angenommen hatte. Das fällt wohl auch dem Idol auf, weshalb er sich verlegen den Nacken reibt.
„Ist ja gut... Tut mir leid. Aber es lohnt sich! Ehrlich!“

Jetzt doch neugierig geworden, legst du den Kopf zur Seite und siehst fragend zu ihm zurück.
„Wirklich? Worum geht es denn genau?“

Chanyeol runzelt jetzt selbst eher nachdenklich die Stirn.
„Es klang wie eine Reise.... Glaub ich.“

„Glaubst du..? Warum so fragend?“
Zugegeben ziemlich verwirrt über die Antwort drehst du dich ganz zu Chanyeol, der deine Handlung unbewusst kopiert und den Oberkörper auch wieder zu dir dreht und antwortet.

„Suho hat gesagt, dass er drüber guckt... Und eine zu weite Reise im Moment etwas schlecht ist, weil wir doch das MV drehen und so.“

Die klappt jetzt der Mund auf und ungläubig deutest du zum Horrorhaus.
„Du hast mit eurem Leader darum gewettet hier rein zu gehen?!“

„Natürlich nicht! Gegen Junmyeon verliert man bei Wetten eh nur... Er guckt Baekhyun auf die Finger, dass der nichts Seltsames aussuchen kann.“
Du bist nur halb beruhigt, aber Chanyeols Hand auf deinem Rücken drückt dich langsam näher in Richtung des Eingangs, weshalb du dich dorthin führen lässt und ihr dort die Karten kauft.

Dann stehst du eher zögerlich vor dem Eingang, dein panisch klopfendes Herz ignorierend.
„Was genau ist unser Ziel? Einmal durchkommen?“

„Baekhyun sagt man kriegt irgendwo da drinnen Stempel auf die Karten. Die sind der Beweis, dass wir drinnen waren.“
Leise murrst du etwas davon, dass das nicht fair sei, aber dann betreten du und Chanyeol vorsichtig das Haus.
Ihr seid in einem kurzen Gang, nicht einmal zwei Meter, durch den ihr euch nur sehr, sehr langsam vorwärts traut, um an dessen Ende die Tür zu öffnen.
Zögerlich spähst du in den Raum dahinter, ebenso Chanyeol der problemlos über dich drüber sehen kann. Als ihr niemanden dort drinnen seht, öffnest du vorsichtig die Tür so weit, dass ihr hindurch schlüpfen könnt und euch in einem großen Raum wiederfindet.

Kurz bist du beinahe enttäuscht, dass es nicht aussieht wie ein Horrorfilm, sondern nur wie in einer alten Garage, ehe du merkst, wie dich was am Arm berührt.
Hastig drehst du dich zur Seite, doch Chanyeol sieht nicht zu dir, sondern in eine Ecke, wo die Tür zum nächsten Raum vernagelt ist. Allerdings steht daneben eine Kiste, die groß genug ist, dass dort ein Mensch locker hineinpasst. Und deren Deckel öffnet sich langsam und lautlos.
Ihr beide haltet zeitgleich den Atem an, erwartend das jeden Moment etwas aus der Kiste kommt, doch es passiert Nichts, als die Kiste komplett auf ist.

„Einer von uns sollte nachsehen, was da drinnen ist. Du willst nicht zufällig?“, kommt zögernd die Frage von Chanyeol, der genauso bereut wie du jemals einen Fuß in dieses Haus gesetzt zu haben.
Eigentlich bist du versucht zu antworten, dass er der Mann ist, aber dann kommt sicher ‚Ladies first‘ zurück. Deshalb drehst du dich zu ihm.
„Klären wir das wie echte Männer. Eine Runde Schere, Stein, Papier.“

Doch das Glück ist dir nicht hold, du wählst Schere und Chanyeol Stein. Immerhin hast du ihn überredet bekommen, dass er dir seine Hand lässt, weshalb du auf die Truhe zugehst. Nur im Schneckentempo beugst du dich vor, um dort hinein zu sehen.
Einen Moment lang lächelst du noch, als du dort drinnen nur einen Schalter siehst, doch dann hörst du es über die Klappern. Während dein Körper reflexartig erstarrt und du erschrocken aufquietscht, zieht dich Chanyeol an der Hand zurück und weg von der Kiste. In der Decke hatte sich eine Luke geöffnet, aus der etwas fiel, dass du erst nach dem Schrei als eine schwarze Perücke identifizierst.

Flach atmend steht ihr eine knappe Minute vor der Kiste, ehe Chanyeol die nächste Schlacht mit Papier verliert und den Hebel umlegt.
Hinter euch hört ihr etwas einrasten und eine verborgene Tür öffnet sich ein Stück.
Noch immer paranoid öffnet ihr die Tür von so weit weg wie nur möglich, doch ihr seht vor euch einen langen Gang.
Mit einigem an dunklen Ausbuchtungen, in denen sich Leute oder Dinge verstecken können. Und am Ende des Ganges ist eine klapprig wirkende Metalltreppe, was dir nur bedingt Vertrauen einflößt.
Du hörst deine Begleitung scharf die Luft einziehen, Channie schien genauso wenig begeistert von den Aussichten zu sein.
„Uh Oh.“

„Sag nicht… Du denkst auch an die Jumpscares vor uns?“
Dein Blick schweift über die vielen Ausbuchtungen, in die ihr nicht hineinsehen könnt.

Deinem Blick folgend, nickt Chanyeol zustimmend, wenn auch eher weniger motiviert.
„Yep, genau an die.“

Du seufzt leise, als dir bewusst wird, was du deinen Stimmbändern gerade im Begriff bist anzutun.
„Wir werden schreien?“

„Sehr wahrscheinlich.“, gibt dein Begleiter schamlos zu. Es war ja nun wirklich nicht schwer zu sehen, dass ihr beide gerade die Angst eures Lebens hattet.

Tief durchatmend begibst du dich in Stellung, um los zu sprinten.

„Na dann los.“




Keine halbe Stunde später steht ihr schwer atmend vor einer Tür, auf der in großen Buchstaben das Wort ‚Ausgang‘ geschrieben steht, ebenso wie ihr ein Notausgangsschild sehen könnt.
Du hast eine Hand über dem Herzen und die andere brauchst du, um dich and er Wand abzustützen, damit du nicht in die Knie gehst. Chanyeol hat beide Hände auf den Knien und versucht ebenso wie du seine Atmung zu normalisieren.

„Vielleicht lag was hinter dem zur Seite geklappten Bild?“, bringst du zwischen deinem nach Luft schnappen hervor.

Chanyeol schüttelt den Kopf, sich die Haare zurückstreichend.
„Nein, dahinter war nur ein Bild von einem Geist oder so, kein Fach wo etwas drinnen sein kann. Vielleicht in der Klappe wo die Gummikörperteile draus gefallen sind?“

„Ich hab nur die Gummiteile gehört, da ist nichts härteres auf den Boden gefallen, dass hätte man gehört.“, gibst du zu bedenken, mittlerweile wieder in der Lage normal zu sprechen. Verzweifelt siehst du zu Channie, als du weitersprichst.
„Müssen wir jetzt zurück, den Stempel suchen? Weil wir sonst keinen Nachweis für den Besuch hier bekommen? Wäre das die Wette wert?“

Dein Gegenüber beißt sich auf die Unterlippe, deutlich die Gedanken abwiegend. Eigentlich klang die Reise mit dir zusammen schon sehr viel mehr Wert für ihn, aber andererseits hattet ihr beide Angst.
„Naja… Zumindest kennen wir die Orte jetzt, an denen wir erschreckt werden müssten… Aber … Irgendwie...“

Er zögerte, weshalb du den Gedanken aussprichst, den er nicht sagen kann.
„…irgendwie macht es das nicht weniger unheimlich?“

„Hallo ihr zwei Süßen. Darf ich kurz stören?“

Innerhalb von Sekunden klammerst du dich erschrocken quietschend an Chanyeol, der genauso wie du erschrocken zurück gezuckt ist, da hinter euch eine ältere Dame aufgetaucht ist, die jetzt leise lacht.
„Oh, entschuldigt bitte. Habe ich euch erschreckt? Ich dachte nur, ich gebe euch das hier.“
Sie hält euch zwei alt aussehende Tickets hin, auf denen aber im Gegensatz zu den euren schon Stempel drauf sind. Deine anfängliche Angst lässt sofort nach, weshalb du Chanyeol loslässt und die Tickets nimmst, ehe du dich dankbar verbeugst.
„Oh, vielen Dank! Wir dachten schon wir müssen nochmal alle Räume abgehen!“

Während die Frau lachend abwinkt, atmet Chanyeol einmal tief durch, um die Röte von seinen Wangen zu vertreiben.
Du steckst glücklich die Tickets weg, ehe du dich verabschiedest und das Haus verlässt, aber zu deiner Überraschung steht hinter der letzten Tür eine Mitarbeiterin, die euch höflich grüßt und nach euren Tickets fragt.

Als du perplex die vier Tickets in deinem Besitz herausholst, um zu zeigen, dass ihr doch schon welche mit Stempel habt, nimmt sie lächelnd die gekauften Tickets von euch und Stempelt diese ab, ehe sie dir diese zurück reicht. „Es tut mir leid, aber die anderen Tickets gehören nicht zu uns. Einen schönen Tag noch Ihnen.“

Reichlich verwirrt stolperst du neben Chanyeol aus dem Horrorhaus, der zügig nach deiner Hand greift, um zu verhindern, dass du den Boden küsst. Dann macht er sich auf in Richtung Café, wo du langsam neben ihm her gehst. Ihr wolltet dort Baekhyun treffen und die Karten gegen euren Gewinn eintauschen.
Eine Weile schweigt ihr, ehe Channie beginnt zu Sprechen.
„Du bist so still. Denkst du auch darüber nach?“

„Die erste Angestellte, die wir getroffen haben? Mit den alten Karten? Ja… Ich meine, es ist schon ein witziger Spaß, den sie sich hätten leisten können, uns so zu erschrecken, aber…“, du lässt den Satz unvollendet. Irgendwie klang es für dich ein wenig zu albern deine Gedanken weiter auszusprechen.
Deine Begleitung aber formuliert deine Gedanken aus, ihn beschäftigt nämlich ein ähnlicher Gedanke.
„Aber es fühlt sich nicht so an, als wäre das nur ein Spaß gewesen, oder?“

„Ja, aber was sollte es sonst gewesen sein? Ein … Geist?“

Zögerlich siehst du zu Chanyeol neben dir, nicht sicher ob du dir das wirklich glauben kannst, doch auch er sieht eher nervös zu dir zurück. Nicht sicher was ihr sagen könnt, lacht ihr beide zögerlich, ehe ihr wieder zur Seite blickt.

Dabei weht dir der Wind die Haare so ins Gesicht, dass du den Mund verziehst und sie dir mit beiden Händen zurückstreichen willst, aber du kannst nicht. Deine Rechte Hand wird noch immer von Chanyeol festgehalten.
Als du jedoch vorsichtig daran ziehst, um zu testen, wie er reagiert, lässt er nicht wie du erwartet hast sofort los, um sich hastig zu entschuldigen.
Stattdessen drückt er deine Hand kurz bestimmt, aber noch immer sanft etwas fester.
Dabei hat er aber den Blick nach vorne gerichtet, nicht in der Lage zu dir zu sehen, aber du siehst deutlich wie rot seine Wangen sind. Kurz öffnest du deine Hand, beinahe als wolltest du sie befreien, doch dann verschränkst du eure Finger miteinander.
Ruhig lauft ihr so weiter, bis du irgendwann bremst.
Dein Blick war nach oben gewandert, ein Seufzen auf den Lippen.
„Oh nein, da hinten ziehen Sturmwolken auf… Es soll heute wohl wirklich noch gewittern. Fangen so nicht immer Horrorfilme an? Geister sehen und dann ein Gewitter?“

Chanyeol bleibt neben dir stehen, erst nachdenklich still, ehe er spricht.
„Eigentlich haben wir den Horrorfilm abgeschlossen, als wir den Geist getroffen haben, der uns die Karten gegeben hat, ehe wir das Haus verlassen haben… Wir laufen zusammen über einen Jahrmarkt, gehen in ein Café und müssen uns danach einen Platz suchen, um den Abend über dem Gewitter aus dem Weg zu gehen. So fangen eher Liebesfilme an.“

Als er allerdings merkt, was er da gesagt hat, schlägt er sich die freie Hand vor den Mund, während du zusiehst, wie er genauso rot anläuft wie du es bei dir selbst spüren kannst. Da er jedoch erstarrt scheint, drückst du seine Hand einmal sanft und legst den Kopf zur Seite, fragend zu ihm aufsehend.
„Ist es das denn? Der Anfang eines Liebesfilmes?“

Langsam nahm Chanyeol die Hand wieder runter, verlegen zu dir sehend, doch er atmete einmal tief durch und du konntest sehen wie ernst er es meinte.
„Ich will nicht, dass es der Anfang von einem Liebesfilm ist… Das ganze Drama da drinnen ist mir zu viel… Ich will keinen Konkurrenten bekommen und am Ende muss irgendwer tragisch sterben… Ich will einfach mit dir zusammen sein. Kann das nicht direkt das Happy End sein?“

Erst bist du einen Moment lang sprachlos, dass er das einfach so ehrlich sagen konnte, ehe du glücklich lachen musst und nickst. „Gerne!“

So schnell kannst du gar nicht reagieren, da hat Chanyeol die Arme um dich gelegt und dreht sich mit dir in Arm um die eigene Achse. Und gerade als du dich fest hältst und denkst du bist bereit für weitere Drehungen, da stoppt er auch schon wieder und küsst dich glücklich auf die Stirn.

Danach setzt er an etwas zu sagen, doch du lässt ihn nicht zu Wort kommen und verziehst gespielt schmollend das Gesicht.
„Daneben, meine Lippen sind ein Stück weiter unten."

Amüsiert kichernd merkst du wie er bis zu den Ohren rot anläuft, doch du legst ihm die Hände auf die Wangen und ziehst ihn zu einem Kuss zu dir runter.

Eine Weile lang steht ihr zu eng umschlungen beieinander, doch ein lautes Donnern in der Nähe erinnert euch an die dunklen Wolken am Horizont.
„Ah, stimmt. Ganz am Ende des Films sind wir noch nicht, da kommt noch ein bisschen Drama.", murmelt Chanyeol den Blick besorgt auf den Wolken.

Du hingegen überlegst laut.
„Vielleicht wird das eher ein Teil zwei? Jetzt wo du Teil eins überstand hast. Und meine Wohnung ist nicht weit weg, lass uns dort hin. Baekhyun kann im Café warten, dem schreiben wir später. Vielleicht."

Bei deinem Vorschlag lacht und nickt Channie zustimmend und geht mit dir zusammen los, weiterhin deine Hand in seiner haltend.
„Wird er schon überleben. Aber ich glaube nicht das das Alles jetzt einfach vorbei ist. Vielleicht ist es gut das er gerade erst angefangen hat."

Neugierig siehst du zu deinem Freund auf, den Kopf zur Seite legend.
„Was genau meinst du? Meintest du nicht es ist als ob wir in einem Liebesfilm mitspielen? Was sollten wir sonst sein?"

Chanyeol dreht sich zu dir, ein sanftes, ehrliches Grinsen auf den Lippen.

„Die beiden Hauptfiguren im Film 'Mein Leben'. Und niemand anderen als dich will ich dabei an meiner Seite haben."
Review schreiben
 
'