Der Kazekage und die Sailor Kriegerin

GeschichteRomanze, Fantasy / P16 Slash
06.11.2018
03.09.2019
5
12496
2
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
Kapitel 1 Sehnsucht nach dem anderen

Zehn Jahre waren vergangen. Es war Anfang Juni und in wenigen Tagen würde die Hochzeit von Usagi und Mamoru stattfinden. Gedankenversunken spazierte Hotaru durch die Stadt. Seit einigen Tagen hatte sie diese Träume von einem Jungen aus ihrer Kindheit.
„Gaara“ flüsterte sie und errötete. Hotaru achtete nicht darauf wo sie hin ging. Vielleicht sollte sie ihren Vater überreden bald nach Sunagakure zurück zu kehren. Die Sailor Kriegerinnen würden ohne sie besser zurecht kommen. Das waren Hotarus Gedanken. Eine Alte Frau sprach sie an.
„Junge Dame, sie wirken ein wenig verloren!“
„Tut mir leid,“ sagte Hotaru, „ich war in Gedanken versunken.“ Sie lächelte doch das Lächeln erreichte Hotarus Augen nicht.
„Ich Arbeite in einem Schrein hier in der Nähe, wir verschenken heute Talismane an leute die wie du verloren wirken, hier dieser passt zu deinem Kleid“ sagte die alte Frau und schenkte Hotaru einen kleinen, schwarzen, Pyramidenförmigen Stein an einem Lederband. Hotaru nahm die Kette dankend an. Sie bemerkte das fiese grinsen der alten Frau nicht, als Hotaru sich den Talisman um den Hals legte. Als sie sich von der Alten Frau verabschieden wollte bemerkte sie, das sie verschwunden war. Hotaru hoffte der Talisman könnte ihr Helfen. Es war bereits sehr spät sie stand am Balkon und sah in den Nachthimmel. Irgendwie musste sie wieder an Gaara denken. „Er ist bestimmt ein sehe attraktiver, junger Mann geworden“ flüsterte sie in die Nacht hinein. Sie hielt ein Photo in der Hand.

Der Saturn strahlte in dieser Nacht ungewöhnlich hell. Der sechzehnjährige musste lächeln. Irgendwie passte es ja das ausgerechnet er unter dem Planet des Unheils geboren wurde. Er hielt ein Photo in der Hand. Es war das Selbe Bild das auch Hotaru in diesem Moment betrachtete. Ein Photo von Ihm und Hotaru als Kinder. Gaara errötete auf dem Photo leicht, weil Hotaru ihm einen Kuss auf die Wange gab.
„Hotaru“ flüsterte Gaara liebevoll.
„Du bist bestimmt ein wunderschönes, liebes Mädchen geworden“ sagte er.
„Vergiss sie endlich, Yashamaru sagte doch das sie tot ist“ sagte Kankuro. Er machte sich sorgen, sein Bruder war doch sonst nicht so verträumt.
„Der Mann der mich töten wollte, der fast mein leben ruiniert hat, indem er mein Herz mit Hass füllte. Das einzige Mal das er Ehrlich zu mir war, war kurz vor seinem Tod“ sagte Gaara. Gaara fiel es schwer seine Emotionen zu verbergen wenn er an den Tag dachte als er sechs Jahre alt wurde. Ohne Narutos Hilfe wäre er immer noch der Junge vor dem alle Angst hatten, weil er nicht davor zurück schreckte zu töten. Gaara schüttelte den Kopf, er wollte jetzt nicht an Naruto denken. Er mochte Naruto, ohne Zweifel. Ohne ihn hätte er niemals eine Freundschaft zu seinen Geschwistern aufbauen können. Aber er wollte lieber an seine Hotaru denken.
'Meine Hotaru, das wäre echt schön wenn sie die Meine wäre' dachte Gaara. Kankuro sah seinen kleinen Bruder erstaunt an.
„Du Glaubst Vater steckt hinter der Explosion im Labor damals“ sagte Kankuro. Gaaras Blick wurde Eiskalt, als Kankuro von ihrem Vater sprach.
„Natürlich war es Vaters Idee, aber ausgeführt hat es seine rechte Hand. Immerhin war er an dem Tag im Labor. Außerdem habe ich an dem Tag eine Briefbombe in den Trümmern gefunden“ sagte Gaara.
„Gaara, glaubst du wirklich sie hat überlebt?“ Fragte Kankuro.
„Ich fühle es tief in meinem Herzen“ sagte Gaara. Kankuro sah ihn an.
„Du hast mir damals gesagt ich solle lieber verschwinden, da die Leute im Dorf noch immer Angst vor mir haben. Eine Zeit lang dachte ich das Selbe. Ich dachte ich solle Hotaru suchen und ganz neu Anfangen, aber dann habe ich mich an ihre Worte erinnert. Hotaru hatte mir mal gesagt sie glaube daran ich könne Kazekage werden. Darum bin ich geblieben.“  Kankuro umarmte seinen kleinen Bruder.
„Es tut mir leid das Temari und ich das Gerücht verbreitet haben, Hotaru sei eine Hexe“ sagte Kankuro. Gaara sank zu Boden, irgend etwas stimmte nicht.

Hotaru sank ebenfalls zusammen. Es fühlte sich an wie ein Schwächeanfall.
„Das kann nicht sein meinen letzten Schwächeanfall hatte ich mit dreizehn bevor Mistress 9 erwachte“ keuchte sie und sank zu Boden. Hotaru und Gaara verloren im selben Moment das Bewusstsein.
Review schreiben