Von der Zelle in den Ring

von DeamonBoy
GeschichteFamilie, Freundschaft / P12
05.11.2018
17.02.2019
10
8976
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
Sofort hatte der Kleinere Maik geholt der mit seinem Sohn zusammen zum Arzt gegangen war. Dieser hatte festgestellt das Rayn sich zum Glück nur einen Muskel gerissen hatte. Der Arzt hat darauf hin Bettruhe verordnet und ihnen eine Sportbandage mit gegeben damit er wenigstens laufen kann.
Das Ganze ist inzwischen ein paar Wochen her und mal wieder trainiert Maik gerade seine Kämmpfer. Auch für Rayn hatte er einen Kampf in 2 Monaten organisiert. Natürlich nur wenn dieser auch, für ein Debü bereit ist.

Doch jetzt muss er sich auf die eben Kämpfenden konzentrieren. Heute war Sparrings-Training und die Beiden im Ring haben bald jeder einen Kampf also muss Maik dafür sorgen das sie  für eben diesen auch bereit sind.
,,Okay Stop!" sofort senken sie die Fäuste und Kati, die im Studio als Hilfe für die Trainer arbeitet zieht dem Größeren, Mäx vorsichtig den Kopfschutz ab und die Handschuhe von seinen Händen. Maik tut es ihr gleich und hilft Steve ebenfalls sich von der Außrüstung zu befreien. Keiner bemerkt das Klicken der, ins Schloss fallenden Tür und auch nicht den jungen Mann mit dem Motorradhelm in der Hand, der langsam auf die Gruppe zu kommt.
,,Hey Leute." alle Blicke schnellen hinüber zu der bedrohlichen Statur und sofort springen alle auf einmal auf den Jungen zu und ihm um den Hals. Die anderen Beiden kugeln sich fast vor lachen als sie den überforderten Blick von Maiks Sohn bemerken. ,,Okay, okay. Er hat jetzt glaube ich genug." erholt sich Kati wieder von ihrem lauten Lachen und hilft dem Mann der mindestens einen Kopf größer ist als sie selbst. ,,Danke Cat." ,,Kein Problem. Wenn dir schon dein eigener Vater nicht hilft. Irgendjemand musste dich ja von dem verrückten Haufen befreihen." Obwohl alle der Anwesenden längst erwachsen sind benehmen sie sich oft wie kleine Kinder. So wie auch gerade eben.
,,Falls du es nicht gemerkt haben solltest liebt mich mein Dad. Er hat mich auf dem Kicker, glaube ich." ,,Glaube ich auch." mit diesen Worten
gesellen sie sich zum Rest zurück. ,,Okay. Luc, Benni! Ihr seid dran. Denkt daran das es nur Training ist und kein echter Kampf." hilft Maik dem etwas Größeren dabei seine Handschuhe fest zu ziehen. Kati tut es ihm gleich und hilft Luc bei´m anlegen seines rechten Handschuhes.
,,Und los!" geschickt schafft der Kleinere es inerhalb von 10 Minutenden den Kampf für sich zu entscheiden da er ein Meister im Bodenkampf ist und Benni so dumm war eben diesen zu provozieren. Nun klopft der Braunhaarige ab da sein Arm in einem schmerzhaften und
gefährlichen Klammergrift gezogen ist. Auch wenn deutlich zu erkennen ist das Luc vorichtig macht um ihn nicht ernsthaft zu verletzen.  

,,Das war sehr gut. Du musst daran denken das dein  Stärke der Bodenkampf ist. Sorge dafür das dein Gegner irgendwie da unten landet. Letztes mal hast du es aus dem Stand versucht. Das war auch dein Fehler gewesen." Lobt der Größere ihn und krizelt irgendetwas auf einen Zettel.
Als Coach war er super. Streng aber fair und absolut ehrlich. Er kennt die Stärken und Schwächen jeder seiner Kämpfer inn und außwendig und weiß wie man wann reagieren muss.
,,Jetzt sind alle durch oder?" ,,Ja sind wir Kati. Rayn? Können wir mal kurz reden?" ,,Klar was gibt´s?" sie entfernen sich etwas vom Rest und Maik weiht ihn in seinen Plan ein. ,,Ich habe einen Kampf für dich wenn du willst. In 2 Monaten würde Steffen Klahr dich als Gegner ihm
Hauptkampf dein Debü machen lassen. Natürlich nur wenn du willst. "  ,,In 2 Monaten?" ,,Ja. Jeder würde dich am liebsten bei sich zum Kampf haben. Denk daran wer du bist. Das würde schließlich alle bestehenden Rekorde zum Thema Einnahmen toppen." ,,Denkst du denn das ich das schon schaffen kann. Bei ihm kämpfen schließlich nur die Besten. Und dann auch noch gleich im Hauptkampf." ,,Was ich weiß und was du denkst hat nichts mit einander zu tun. Ich denke bei so etwas nie nach das weißt du. So etwas entscheide ich aus dem Bauch heraus. Mein Bauchgefühl hat mich schlißlich noch nie enttäuscht. Bereit bist du." ,,Wenn du das sagst." ,,Nimmst du an? Du weißt du musst nicht. Es ist deine Wahl." ,,Ich brauche noch einen Kampf." sein Dad weiß genau was der Junge meint. ,,Wenn du es so möchtest." lächelt der als Antwort nur. Nach 10 Minuten Pause erhebt er seine herrische Stimme wieder und zieht so die Aufmerksamkeit aller auf sich.

,,Das war jetzt lange genug. Hoch mit euch, wir machen weiter." alle erheben sie sich von dem leicht gepolzterten Boden und nur Rayn bleibt auf den schwarzen und roten Matten sitzen. ,,Du wolltest vorher doch noch einmal testen ob du wieder der Alte bist. Also hoch mit dir Rayn!" vordert der Trainer ihn auf. Als Antwort erhebt er sich zwar kann sich ein entnervtes Schnauben jedoch nicht verkneifen.
,,Hör auf zu mekern und wärme dich auf. Vergiss diesmal aber bitte die Dehnungen nicht." Er dreht sich zum Spiegel und schenkt seinem Vater den Anblick seines Mittelfingers, den er über seine Schulter hebt. ,,Du mich auch! Der Rest kommt zurück zu mir."
,,Sei nicht immer so streng!" verklingt daraufhin die Stimme einer Frau.Wie zu erwarten betritt auch eine hübsche Anfang 40 den Raum und winkt dem bulligen Mann vom Tresen der sie warscheinlich herein gelassen hat.

Sie wirkt viel jünger als sie wirklich ist und hat klare rehbraune Augen. Allgemein ist sie das total Gegenteil von dem ehrlich Lächelnden. Dieser nimmt die Langhaarige in die Arme und gibt ihr einen Kuss auf den Kopf. ,,Was machst du denn hier?" ,,Mio hatte mir erzählt das dein Sohn wieder aus dem Gefängnis raus ist und als ich dann da war um ihn mal kennen zu lernen hatte er einen verletzten Fuß und war desshalb nicht anzutreffen." erklährt sie ihr plötzliches Auftauchen und schaut neugierig über die Schulter ihres Freundes.

Grüße Boy
Review schreiben
'