Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Harry Riddle: Son of Voldemort

Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P12 / MaleSlash
Draco Malfoy Harry Potter Lord Voldemort / Tom Vorlost Riddle
03.11.2018
24.02.2020
5
12.838
7
Alle Kapitel
15 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
24.02.2020 2.840
 
Ich habe fast ein ganzes Jahr nicht geschrieben und ich fühle mich fürchterlich deswegen. Es ist nur das ich zur Schule gehen, und ich bin andauernd müde und kaputt. Es tut mir sehr leid.



-UnKorrektUnKnow.






Kapitel 5: Harry’s First Friend/ Harrys erster Freund

Harry musste zugeben, dass er es liebte, mit Logan zusammen zu sein. Logan war einfach der Beste. Logan war groß. Logan war lustig. Logan gab ihm Schokolade. Aber Voldemort darf nie etwas über Logan erfahren.

Harry ist einer Kugel ausgewichen, als er nach der Vorführung der dicken Schlange nach Hause kam. Die Schlange war nur verärgert über Harry, erzählte dem Dunklen Lord aber nicht die Wahrheit über das, was passiert war. Stattdessen starrte sie Harry nur gelangweilt an, als der Junge in sein kleines Büro ging, um seine Hausaufgaben zu machen, während Lord Voldemort an seinem Schreibtisch saß und sich glückselig über Harrys aufkeimende Freundschaft mit Logan nicht bewusst war.

Es war kurz vor Halloween. Harry ist nie auf Süßes oder Saures gegangen, er wollte und würde es auch nie zulassen, dass sein Daddy es ihm überhaupt erlaubt. Halloween war für Harry eine Zeit, in der er sich an seine Mutter und seinen Vater erinnern und Voldemort noch einmal um Einzelheiten darüber bitten sollte, wie sie gestorben sind und, was noch wichtiger ist, wer sie getötet hat. Und es war eine Zeit, in der Voldemort wieder einmal Harrys ständigem Fragen ausweichen konnte, indem er sagte, dass der Junge "noch nicht alt genug ist".

An diesem Halloween war es genauso. Eines der ersten Dinge, die Harry tat, als er an diesem sonnigen Morgen aufwachte, war die Frage an seinen Daddy: "Was ist mit meinen Eltern passiert? Ich bin sieben Jahre alt, ich kann jetzt damit umgehen."

"Nein, du bist zu jung, Harry", sagte Voldemort und las den Tagespropheten. "Ich werde es dir sagen, wenn du älter bist. Und jetzt iss dein Frühstück." Voldemort wandte sich wieder dem Tagespropheten zu und begann, wütend über einen Kerl namens "Malfoy" zu murren.

Harry runzelte die Stirn, blieb aber still, als er sein Frühstück zu essen begann. Er war schon halb fertig, als seine Augen bis zur Größe von Untertassen aufplatzten und zu seinem Daddy hinüberblickten. "Daddy! Das hatte ich vergessen! Meine Lehrerin sagte uns, dass wir verkleidet in die Schule kommen müssen. Und ich denke, es wäre seltsam, wenn ich der Einzige wäre, der das nicht tut - die Kinder würden mir Fragen stellen, aber wir wollen das Recht nicht -, also ähm... kann ich heute meine Roben in der Schule tragen?

Voldemort schaute seinen Sohn über die Zeitung an. "Sich verkleiden?", wiederholte er.

"Ja", nickte Harry.

Voldemort warf ihm einen scharfen Blick zu, offensichtlich unbeeindruckt. Harry lächelte unschuldig und fragte: "Was würde mir mehr Aufmerksamkeit verschaffen, Daddy? Ein Teil ihrer Menge zu sein und sich zu verkleiden... oder gegen die Menge zu gehen und in meiner üblichen Kleidung zur Schule zu gehen?"

Voldemort warf ihm weiterhin einen unbequemen Blick zu, aber er gab nach. "Gut", sagte er. "Du darfst in der Schule eines deiner Gewänder tragen."

"Danke, Daddy!" Harry jubelte. Er schlüpfte aus seinem Stuhl und rannte herum, um den Dunklen Lord zu umarmen, wobei er seine Wange küsste. Voldemort höhnte nur und winkte abweisend mit der Hand. Er hat mehrmals gedacht, er solle die Gedanken des Jungen lesen, noch strenger sein, als er ohnehin schon war, aber die Gedanken des Jungen sollten seine eigenen sein, dachte sich der Dunkle Lord. Für Dumbledore wäre es in Voldemorts Gedanken ein größerer Verlust, wenn Harry ihn absolut liebt und zu dieser Liebe durch seine eigene Verwirklichung kommt. Wenn Voldemort Harry liest und seine Meinung so ändert, dass sie seinem Willen entspricht, würde das Gefühl der Befriedigung, das er empfinden wird, wenn Harry elf Jahre alt wird, nur noch geringer sein.

Deshalb erlaubte er Harry, seine Roben in der Schule zu tragen. Es war ein einfaches schwarzes Gewand mit einem Abzeichen in Form einer Schlange, das Voldemort von den Elfen aufnähen ließ. Harry musste sein Grinsen verstecken, bis sein Vater weg war, bevor er losrannte, um Logan und den anderen seine Robe zu zeigen (Harry versuchte sich an ihre Namen zu erinnern, aber aus irgendeinem seltsamen Grund konnte er sich nur an Logans Namen erinnern). Die anderen, so bemerkte Harry schnell, waren nicht, wie er erwartet hatte, als Leichenfledderer und Kobolde verkleidet. Stattdessen waren sie als mechanische Wesen verkleidet, eines mit weißen Schirmen, einige waren schwarze Wesen, die rote Plastikstangen hielten, die aufleuchteten, während andere in Weiß mit Blau oder Grün gekleidet waren.

Logan trug einen schwarzen Ledermantel und eine schwarze Lederhose mit einer schwarzen Sonnenbrille und einem weißen Hemd darunter. "Harry!" Er lächelte: "Sieh mich an!" Er posierte in der Kleidung und lächelte. "Ich wollte kein Hemd tragen, aber meine Mutter zwang mich dazu. Was bist du?"

"Ich bin ein Zauberer", sagte Harry. "Und was bist du?"

"Ist das nicht offensichtlich? Ich bin Arnold!" rief Logan aus, seine Hand wühlte in seiner Tasche. "Sage es dem Lehrer nicht, aber schau! Ich habe sogar eine Plastikpistole und alles!" Er zog eine Spielzeugpistole und wackelte mit den Augenbrauen, bevor er sie wieder in seine Tasche steckte. Harry sah Logan verwirrt an, zuckte aber mit den Achseln und dachte, es sei besser, Logan nicht um eine Erklärung zu bitten. Sie gingen in ihre Schule, um zu sehen, dass ihr Lehrer sich als stereotype Hexe verkleidet hatte. Sie trug ein billig aussehendes Gewand und einen spitzen Hut, außerdem trug sie einen krummen Besen mit sich herum. "Willkommen, meine Kinder!", knisterte es, als die Klasse der Siebenjährigen hereinkam. Harry konnte nicht anders, als sich vor ihrem Auftritt zu ducken.

In der Pause spielte Harry mit Logan und den anderen Jungen, diesmal beschlossen die Jungen, Harry in ein Spiel namens Kickball einzuführen. Das gefiel Harry nicht.

"Harry, gehst du heute Abend auf be Süßes-oder-Saure-Tour?" fragte Logan gegen Ende der Pause.

"Süßes-oder-Saures-Tour?" fragte Harry verwirrt.

Logans Augen weiteten sich dramatisch. "Du meinst, Du weißt nichts über Süßes oder Saures? Harry! Hast du unter einem Felsen oder so gelebt?"

"Hm..." Harry fühlte sich plötzlich peinlich berührt und begann, auf den Beinen zu schlurfen. "Daddy erlaubt mir nicht, außer zur Schule auszugehen."

"Wow... dein Dad ist streng", pfiff Logan.

Harry nickte. "Das ist er", sagte Harry. "Aber er hat seine Gründe. Ich musste kämpfen, damit er mich hierher gehen lässt."

"Wow, da habe ich aber Glück gehabt", lächelte Logan, als er ein Stück Schokolade herausholte und Harry überreichte. "Hättest du aber nicht gekämpft, hätten wir uns nicht getroffen, oder?"

"Nein... nein, ich glaube nicht, dass wir uns getroffen hätten", sagte Harry, nahm die Schokolade und packte sie aus. "Ich glaube, Daddy hätte mich zu Hause unterrichtet, bis ich elf Jahre alt geworden bin."

"Warum elf?"

"Weil ich dann auf Ho-eine Sonderschule gehe", sagte Harry.

"Du gehst hier nicht auf die weiterführende Schule?" Logan keuchte.

Harry schüttelte den Kopf: "Nein, das werde ich nicht... aber ich verspreche, dass wir uns schreiben und uns im Sommer trotzdem sehen können!", sagte er schnell. Logan sah etwas bedrückt aus, also tat Harry sein Bestes, um seinen Arm um Logans Hals zu schlingen. "Sei nicht traurig", befahl er. "Wir haben noch ein paar Jahre zusammen, ja?"

"Ich denke schon..."

"In diesen Jahren... musst du mir also genug Schokolade geben, damit wir ein Leben lang durchhalten", sagte Harry.

Logan kicherte. "Du magst Schokolade wirklich, nicht wahr?"

"Ich liebe sie!" Harry schmunzelte, „Ich kann sie nur essen, wenn du sie mir gibst.“

"Wirklich?" Logan lächelte. "Dann sorge ich dafür, dass du immer voll davon bist." Die Schulglocke läutete und Logan zuckte Harry den Arm ab, damit er ihn um Harrys Schultern legen konnte. "Komm, Harry, unsere Hexenlehrerin wartet."

"Sie ist nicht mal eine gute Hexe", sagte Harry. "Hexen ziehen sich nicht einmal so an!" Als Harry das erkannte, schlug er sich die Hände auf die Lippen und hoffte, dass Logan das nicht bemerkte. Er ahnte, dass es ihm gut ging, da der Junge nur lachte. Die beiden Freunde gingen zurück in die Schule, unwissend, dass die Schlange vom Spielplatz wegrutschte.

Voldemort wartete darauf, dass Harry nach Hause kam. Sein Zauberstab hielt ihn fest in der Hand. Der Junge kam lächelnd herein und summte leise, als er die Tür schloss. "Guter Tag in der Schule, Junge?"

"Ja, Daddy", sagte Harry.

"Ich verstehe... Geh in mein Zimmer", befahl Voldemort. Harrys Gesicht verblasste dramatisch.

"Da..."

"Geh in mein Zimmer", wiederholte Voldemort. "Sonst zwinge ich dich einfach dazu." Er schnippte mit seinem Zauberstab und Harry fand sich auf dem Boden schleudernd in Richtung Treppe wieder, wobei er direkt vor die Treppe fiel. Harry schnüffelte und krabbelte panisch die Treppe hinauf, Voldemort folgte ihm. Harry schaute über die Schulter, aber alle Worte, die er sagen wollte, wurden schnell verschluckt, als er sah, dass Lord Voldemort ihn mit wütenden roten Augen anstarrte.

Das Hauptschlafzimmer war spärlich besetzt. Es gab nur ein Himmelbett in Königsgröße und einen Schrank mit einem Spiegel darin. Harrys Rahmen zitterte sichtlich, als er hineintrat. Die einzigen Male, die er Voldemorts Zimmer betrat, waren, um eine Strafe zu erhalten. Sobald er hineintrat, fühlte er sich in die Luft geschleudert, gezwungen, sich zu beugen, als Voldemort die Tür schloss.

"Daddy... bitte", krächzte Harry. "Ich habe nichts Falsches getan!"

"Du hast nicht Falsches gemacht, also?" Voldemort lächelte sadistisch. "Die Information, die ich über deine Freundschaft mit einem Muggeljungen erhalten habe, war also falsch, ja? Meine Spione lügen mich an?"

"Bitte, ich..."

"Du hast meine einzige Bedingung gebrochen, Harry.", sagte Voldemort verärgert. "Ich habe dir gesagt, Harry, du sollst dich nicht mit dem Muggelschmutz anfreunden. Du hast es versprochen, Harry, du hast es selbst gesagt, dass du dich mit keinem Muggel befreunden wirst. Und doch... genau das hast du getan, Harry Riddle. Du hast dich mit einem Jungen angefreundet... Logan Gilly, wenn ich mich nicht irre."

Harrys Augen weiten sich und er schüttelte schnell den Kopf. "Nein, Daddy, nein, bitte nicht..."

"Sag mir nicht, was ich tun kann und was nicht, Junge!" Voldemort schrie und Harry fühlte einen Schock, der natürlich durch seinen Körper ging und ihn zittern ließ. "Ich sollte zu ihrem Haus gehen, jeden einzelnen von ihnen töten und dich in deinem Zimmer einsperren für das, was du getan hast, Harry!"

"Daddy nicht, bitte nicht", schrie Harry.

"Bitte nicht?" Voldemort hat gelacht. "Bitte nicht? Sagst du mir immer noch, was ich tun soll, du dummes Kind?" Der Schmerz überflutete Harrys Körper wieder. Er fand seinen Körper, wie er sich auf Voldemort zubewegte, als der Mann sich setzte. Harry fühlte eine breite, große Hand auf seinem Hintern und zitterte leicht. "Ich glaube, einhundert sind ein Anfang", sagte Voldemort. "Für deine Respektlosigkeit mir gegenüber." Der Raum schnappte bei Voldemorts erstem Klaps zu und schlug Harrys bekleideten Hintern hart an. Harry wimmerte bei jeder Tracht Prügel, die Tränen flossen ihm in die Augen, als Voldemort weitermachte und seinen Sohn dazu brachte, jede Tracht Prügel laut zu zählen. Als sie dreißig Wurden, fiel die erste Träne, und etwas in Harry begann in ihm zu flackern. Es war wie ein schwacher Kampf um sein Überleben gegen jeden einzelnen Klaps, den Voldemort Harry verpasste. Mit vierzig starb das Flimmern aus, als sich Harrys ganzer Hintern wie ein betäubender Stich anfühlte, der nie seine Schmerzempfindlichkeit verlor, als Voldemort ab und zu mit seinem Zauberstab darüber schwang.

Als Harry schließlich "Einhundert" sagte, blieb Voldemort stehen und schaute seinen Sohn an. Harrys Gesicht war rau von Tränen, seine Augen und Wangen waren geschwollen, und sein Hintern war unter seiner Kleidung leuchtend rot. "Warum hast du dich mit dem Muggel angefreundet?" fragte Voldemort.

"Das habe ich gerade getan", sagte Harry mit monotoner Stimme. "Ich mag Logan. Er ist nett zu mir, bringt mir Dinge bei."

"Und ich tue das nicht?" fragte Voldemort. "Ich lehre dich nicht die Geschichte der großen dunklen Zauberer vor uns? Habe ich dir nicht beigebracht, wie man einen einfachen Trank braut? Oder wie man verschiedene Schlangenrassen pflegt?"

"Das hast du... aber Logan hat mir mehr beigebracht", sagte Harry. Das Streichholz leuchtete wieder in ihm, und ohne den nötigen Prügel, um es auszulöschen, begann der Funke langsam zu wachsen. "Logan brachte mir das Spielen bei; er gab mir während des Mittagessens Schokolade - mehr als die anderen Kinder - und er ist immer nett zu mir, wenn er mir Dinge zeigt, von denen ich nicht einmal wusste, dass es sie gibt. Ich mag Logan. Er ist mein Freund. Er wird immer mein Freund sein!"

"Immer?" wiederholte Voldemort langsam. "Und was ist, wenn er dich vergisst, Harry?"

"Dann werde ich immer sein Freund sein", sagte Harry wütend. Er schaute über die Schulter, um Voldemorts Augen zu treffen. "Wenn du Logan dazu bringst, mich zu vergessen - wenn du seiner Familie etwas antust, werde ich dich für immer hassen. Wenn du mich wie deinen Sohn liebst, wirklich liebst, wirst du mir erlauben, Logan zu behalten. Wenn nicht... schließ mich in mein Zimmer ein, und ich werde dich für immer hassen."

Voldemort lächelte. "Freundschaften kommen und gehen, Harry. Sie sind zerbrechliche Dinge."

"Wenn du mich liebst", wiederholte Harry noch einmal. "Du wirst mir erlauben, Logan zu behalten."

Der Schrank in der Nähe begann zu wackeln. Voldemort wandte ein ausdrucksloses Gesicht zu und sah zu, wie die Türen aufsprangen, wie Voldemorts Anzüge und Gewänder wie mit einer Schleuder aus dem Schrank geschleudert wurden und überall verstreut lagen, wobei einige von Voldemorts häufigeren Kleidungsstücken verbrannt aussahen. Voldemort blickte zu Harry zurück. "Hundert mehr, dafür, dass er dieses Chaos verursacht hat", sagte Voldemort ruhig.

Harry weinte nicht, als er zählte, er hielt seine Stimme monoton, flach, als die hassende Flamme in ihm wuchs. Sein Körper zuckte bei jedem Schlag, Voldemort versohlte ihn härter, als er den Jungen jemals zuvor versohlt hatte. Es gab Zeiten, in denen Voldemort Harry am Bein nachregulieren musste, bevor er den Schlag fortsetzen konnte. Als er fertig war, hielt Voldemort inne, seine Hand ruhte auf Harrys Rücken. "Na, Junge?", fragte er.

"Wenn du mich liebst, darf ich Logan behalten", wiederholte Harry mit der gleichen flachen Stimme. Voldemort setzte seinen Angriff auf Harrys Hintern fort, bis Harry insgesamt dreihundert Prügel bekam. Sein Hintern tat schmerzhaft weh. Er konnte kaum noch stehen, als der Dunkle Lord ihm sagte, er solle von seinem Schoß rutschen. Harry tat dies und ging schweigend in sein Zimmer.

"Du wirst nach dem Abendessen deine Hausaufgaben machen, dann geht es direkt ins Bett", sagte Voldemort. Harry warf ihm nur einen flachen, toten Blick zu, bevor der Dunkle Lord die Tür schloss.

Harry ging zu seinem Spiegel in voller Länge hinüber und schob seine Hose herunter, wobei er seinen Körper so anlegte, dass er seinen Hintern ansehen konnte. Er war rot. Roter als rote Buntstifte, die sein Lehrer manchmal in seinen Diagrammen verwenden ließ. Sein Hintern war ein kräftiges, schmerzhaftes Rot, und je mehr Harry auf seinen Hintern schaute, desto entschlossener war er, Logan als seinen Freund zu behalten. Er kam nicht zum Abendessen herunter, er saß nur an seinem Schreibtisch, als die Elfen ihn riefen und ihnen befahlen, ihn in Ruhe zu lassen.

Sein Rucksack erschien neben ihm mit einer Elfe, deren Hände nun stark bandagiert waren. Harry ignorierte sie und machte einfach wütend seine Hausaufgaben, bevor er einschlief. Am nächsten Morgen sprach er nicht mit Voldemort. Harry frühstückte einfach schweigend, bevor er früh von zu Hause wegging.

"Harry", Voldemorts harte Stimme erreichte Harrys Ohr. Harry drehte sich um und starrte seinen Vater wütend an. Voldemort hatte die Arme gekreuzt, ein seltsamer Ausdruck auf seinem hübschen Gesicht. "Sag dem Jungen, dass du ein Zauberer bist", sagte Voldemort. "Dann wirst du sehen, dad ich recht habe."

Harry runzelte die Stirn und dachte einen Moment lang nach. "Und wenn ich Recht habe?"

"Dann... werde ich in Betracht ziehen, ihn als deinen Freund zu akzeptieren", sagte Voldemort. "Geh jetzt, bevor ich es mir anders überlege." Er erwartete ein "Danke, Daddy" von Harry, aber das kam nie. Stattdessen drehte sich der Junge einfach um und ging auf dem Weg zur Schule und verließ den Dunklen Lord mit einem seltsamen Gefühl der Traurigkeit.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast