Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Harry Riddle: Son of Voldemort

Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P12 / MaleSlash
Draco Malfoy Harry Potter Lord Voldemort / Tom Vorlost Riddle
03.11.2018
24.02.2020
5
12.838
7
Alle Kapitel
15 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
30.05.2019 2.491
 
Harry Riddle liebte die Schule. Er liebte es, in seinem Alter bei Kindern zu sein, es war sehr bizarr und doch sehr aufregend, von anderen Siebenjährigen umgeben zu sein. Und sie waren auch alle sehr unterschiedlich. Es gab Siebenjährige Mädchen, die manchmal Röcke trugen und lange Haare hatten, Siebenjährige Jungs trug alle Shorts und T-Shirts und alle sprachen über diese Dinge, die man "Filme" und "Fernsehen" nennt. Es gab fette Siebenjährige und dünne Siebenjährige; große Siebenjährige und kleine Siebenjährige; Rothaarige, Braunhaarige, Schwarzhaarige; Siebenjährige, deren Haut wie Vanilleeis aussah und Siebenjährige, deren Haut wie abgelaufene Mayonnaise aussah. All diese Siebenjährigen.... und Harry war der Außenseiter.

Er war der kürzeste von allen, die Spitze seines Kopfes ging nur bis zur Nase des nächsten kürzesten Siebenjährigen. Er war auch der Einzige, der jeden Tag eine Brille trug, sowie Hemden und Hosen mit Knöpfen ( Daddy sagte ihm, es sei entweder die richtige Kleidung oder gar nichts, da Roben nicht infrage kämen). Schließlich war er der einzige Junge mit langen zottigen Haaren, die eher wie der Nest einer Taube aussahen als etwas, das auf dem Kopf eines Jungen liegen sollte.

Was Harry dazu brachte, etwas anderes über Siebenjährige zu lernen: Sie sind absolute Monster. Die Mädchen nennen ihn Dinge wie "süß" und "bezaubernd", was den jungen Riddle bis zum Äußersten ärgerte, während die Jungs entschieden, dass es ihre Mission war, auf jeden einzelnen Fehler von Harrys Fehler hinzuweisen. Aber auch Siebenjährige waren nicht die ganze Zeit Monster. Es war für Harry sehr verwirrend zu sehen, dass Menschen nicht die ganze Zeit eine einzige Stimmung oder Charakteristik hatten.

Eines Tages, in Harrys erster Schulwoche, schien sich die Klasse zu entscheiden, ihn zu verhören. "Du wohnst in dem großen Haus auf dem Hügel, oder?", fragte ein Junge.

"Ja", nickte Harry.

"Warum bist du nicht von da oben heruntergekommen? Was machen deine Eltern?"

"Ich wohne dort mit meinem Vater...."

"Wo ist deine Mutter?"

"Ist sie tot?"

"Warum ist deine Mutter tot?"

Harry runzelte die Stirn und sah die neugierigen Gesichter an, die ihn umgaben. "Meine uhm.... meine Mutter starb, als ich ein Baby mit meinem Vater war... mein Daddy adoptierte mich und jetzt lebe ich mit ihm", sagte er ungeschickt und schlurfte von Fuß zu Fuß.

"Das bedeutet also, dass du ein Waisenkind bist! Haben wir dich deshalb bis jetzt nicht gesehen?"

"Nennst du deinen Vater immer noch Daddy?" Das ist so kindisch!"

"Ich finde es süß! Und schau, wie klein er ist! Wie ein kleines Kind!"

Harry starrte das Mädchen an: "Nenn mich nicht klein!" Er raste aus und eine verrückte Windböe erschien, die alle aus dem Gleichgewicht brachte. Harry fiel mit einem Schrei und brachte alle dazu, über ihn zu lachen. Die Glocke läutete und die Siebenjährigen gingen alle in die Schule und murmelten sich gegenseitig über diese seltsame Windböe. Harry stand selbst auf und staubte sich die Hose, bevor er hineinging.

In seinem Klassenzimmer saß Harry in der Mitte. Vor ihm stand ein blonder Junge mit lockigem Haar, dessen Haare aus seltsamen Winkeln herauszustechen schienen und manchmal Harrys Blick versperrten. Wann immer das passierte, musste er sich auf die eine oder andere Seite lehnen, um zu sehen, was sein Lehrer schrieb. Wann immer dies geschah, überrachte Harry, dass die Kinder, die zu ihm gemein sind, auch sehr nett sein können. Der Junge, der neben Harry saß, ein Junge mit schwarzen Haaren und blauen Augen namens Logan, schob sein Notizbuch immer an die Seite seines Schreibtisches, damit Harry es sehen konnte. Logan, einer der großen Jungen, konnte leicht über das schwere, blonde, lockige Haar schauen, das an ungewöhnlichen Stellen herausragte. Er hatte auch immer eine Tüte Schokolade, was für Harry immer ein Plus war. Während der Mittagspause ging Logan durch das Klassenzimmer und verteilte die Schokolade an seine Freunde (die meisten der Klasse) und er ließ immer zwei Stücke auf Harrys Schreibtisch fallen.

Später erfuhr Harry, dass Logans Vater der Besitzer eines Süßwarenladens ist, und er gibt seinem Sohn immer eine Tasche mit Süßigkeiten, die er mit seiner Klasse und seinem Lehrer teilen kann. Harry hätte sich gefragt, warum Logan ihm immer zwei Stück Schokolade gab, aber da die Mittagspause seine einzige Chance war, dass Harry sie essen konnte (Voldemort verbietet Süßigkeiten), wollte er nicht wirklich fragen.

Nach dem Mittagessen war immer eine Pause, ein Konzept, das Harry anfangs verwirrte, aber er erkannte sofort, dass er jetzt mitten am Tag mit anderen Kindern spielen konnte und es immer noch "lernen" nennen kann. Die anderen Kinder lernten schnell, dass Harry Riddle noch nie normale Spiele gespielt hatte, da er gezwungen war, allein für sich und seinen Vater zu leben, und so lehrten sie ihn schnell die Pracht der Pausenspiele.

Zuerst war es Völkerball.

Harry liebte Völkerball, besonders, als alle Kinder die Bälle auf ihn warfen und er aus dem Weg ging, wobei alle Bälle wie von Geisterhand fehlten. Die Jungs lobten Harry wegen seiner versteckten Ausweichfähigkeit, lachten aber grausam, als er versuchte, den Ball zu werfen, der sein Ziel völlig verfehlte, oder wenn er sein Ziel fand, ging er mit einer langsamen Geschwindigkeit, die leicht zu erfassen war. Aber Harry hatte sich kaum Sorgen machen müssen, den Ball zu werfen, da Logan immer in seinem Team war und Logan warf sie hart. Sehr hart. So hart, dass der Ball manchmal gar kein Ball war, sondern ein Streifen rotes in der Luft.

Nach einem besonders bösen Spiel, bei dem Logan und Harry die einzigen waren, die noch in ihrem Team standen, fragte Harry Logan: "Wie bist du so gut darin geworden, Bälle zu werfen?"

"Nur üben", zuckte Logan mit den Schultern. "Das und Da helfen mir immer meine Brüder, dann helfen ich sie mit der Schokolade."

"Du hast Brüder?" fragte Harry.

"Fünf von ihnen", nickte Logan. "Da' scherzt, man, dass meine Mutter keine Mädchen  niederkommen kann... was auch immer das bedeutet." Logan zuckte mit den Schultern. "Wie auch immer, das war ein gutes Spiel, Harry." Er schlug Harry auf die Schultern und grinste den kleinen Jungen an. Harry grinste zurück und beobachtete, wie Logan sich auf eine Gruppe von Jungen zubewegt, mit denen Harry sich schnell vertraut machte.

Harry war im Begriff, ihnen zu folgen, als er etwas in seinem Augenwinkel bemerkte. Stirnrunzelnd drehte er sich um und ging zum Rand des Spielplatzes, wo ein paar Büsche waren. Er hockte sich hin und sagte mit verärgerter Stimme:"Komm raus, ich habe dich gesehen!"

Zwei kleine Schlangen schlüpften heraus und standen vor Harry und benutzten ihren hinteren Teil ihrer Körper, um sich nach oben zu schieben. Harry starrte sie verärgert an. "Was machst du da?", zischte er sie an.

"Dich zubeobachten, wie Meister es wollte", antwortete die erste.

"Wir haben alles gesehen. Du brichst die Regeln des Meisters", sagte die zweite.

Harry starrte sie an. "Nein,tue ich nicht", sagte er auf Englisch. "Geh weg! Ich will nicht, dass ihr beide mich beobachtet. Husch!" Er winkte ihnen mit den Händen zu, und die beiden Schlangen glitten davon.

"Harry! Was war das?" sagte eine Stimme hinter ihm. Harry sprang und drehte sich um, um den fetten, blonden Jungen mit dem gelockten Haar hinter sich zu sehen. "Waren das Schlangen, die du weggescheucht hast?"

"Huh?" sagte Harry und sprang schnell auf die Füße, als er sein Bestes tat, um sich eine Lüge auszudenken. "Weil sie nervig waren...."

"Aber du hattest überhaupt keine Angst?"

"Hast du Angst? Nein, warum sollte ich Angst haben?" fragte Harry. Der Junge starrte ihn völlig verwirrt an.

"Weil!" schrie er, seine Hände schossen wild in die Luft, "das sind Schlangen! Schleimige, zischige, giftige Schlangen!"

"Die beiden waren nicht giftig", sagte Harry, "desto schlechter können sie dich beißen."

"Dennoch!" rief der Junge. Er drehte sich zu den anderen um und sagte: "Hey! Hey! Hey! Harry hat gerade Schlangen weggescheucht!"

Harry fühlte, wie seine Ohren vor Verlegenheit rot wurden, als er dem Jungen nachlief, der Rest seiner Klasse schaute ihn an. "Was?" sagte einer von ihnen.

"Harry hat Schlangen weggescheucht! Er zuckte nicht einmal zurück - sie waren groß und giftig -"

"Nein, das waren sie nicht."

"Und beängstigend..."

"Sie können nur kleine Mäuse essen."

" Und-"

"Halt die Klappe!" Logan schrie, der fette Junge wurde sofort still. Logan wandte sich an Harry und lächelte: "Also, was ist passiert?"

"Ich sah einige meiner Schlangen in einem Busch und sagte ihnen, sie sollten nach Hause gehen", sagte Harry einfach.

"Schlangen? Du besitzt Schlangen?" fragte Logan, seine Augenbrauen hoben sich.

"Ja, das tue ich", nickte der kleine Harry. "Einer von ihnen ist dicker als mein Arm und so groß wie du", zeigte er auf Logan.

"Und du hast keine Angst vor ihnen? Überhaupt nicht?"

"Nein, habe ich nicht", sagte Harry.

"Das ist so cool! Du musst mir die Schlangen zeigen!" Logan grinste.

Harrys Lächeln schwankte. "Ich kann nicht. Daddy hat mir gesagt, dass ich niemanden mitbringen darf", lügte er.

"Dann bring einfach eine Schlange her, ich will die größte sehen, die du hast", lächelte Logan. "Ich gebe dir vier Pralinen, wenn du es tust", zwinkerte er.

"Vier Pralinen?" Harry keuchte, sein Mund begann leicht zu wässern, als er über die süße himmlische Süßigkeit nachdachte.

"Ja", lächelte Logan.

Harry leckte seine Lippen ängstlich. Sicherlich würde Lord Voldemort keine einzige Schlange verpassen.... aber Harry kann immer lügen und sagen, dass die Schlange ihn beobachtet hat. "Nun, Harry? Was ist damit?" fragte Logan.

"Okay", nickte Harry. "Ich bringe die Schlange zur Schule, damit sie jeder sehen kann. Obwohl mein Vater es nicht wissen darf, oder einer unserer Lehrer."

"Natürlich nicht! Sie werden es unseren Eltern sagen und dann sehen wir die Schlange nicht mehr!" jubelte Logan. Er packte Harrys Hand und zog ihn zu den anderen, damit sie alle die große Nachricht teilen konnten.

Am Ende des Tages ging Harry mit seinem Vater nach Hause. Harry konnte nicht anders, als sich selbst anzugrinsen, als er seinen Plan als Geheimnis für den Dunklen Lord hielt. Als sie nach Hause zurückkehrten, ging Harry schnell in das kleine Zimmer neben Voldemorts Arbeitszimmer und machte alle seine Hausaufgaben. Danach ging er nach draußen und lächelte, als er die dicke Schlange sah, die auf dem Schreibtisch lag. "Du", lächelte Harry.

"Geh weg, Kind", zischte die Schlange und sah Harry wütend an.

"Aber mein Daddy hat mir gesagt, dass du morgen auf mich aufpassen sollst", lächelte Harry.

"Ist das so?" fragte die Schlange. Harry nickte und die Schlange seufzte. "Schön, ich werde morgen an deiner Schule sein. Jetzt lass mich in Ruhe."

"Was, willst du nicht meine Gesellschaft?" fragte Harry, die Spitze seiner Zunge streckte sich in Freude aus.

"Ich hasse sie. Und jetzt geh."

Harry lächelte und kicherte vor sich hin, als er praktisch aus dem Büro sprang, ungeduldig für den nächsten Tag, wo er die Schlange seinen Kameraden zeigen kann.

In der Schule wartete eine kleine Menge auf ihn. Harry verabschiedete sich schnell von seinem Vater und versicherte ihm mehrmals, dass er sich mit keinem von ihnen anfreunden wird. Er wartete, bis Voldemort schon lange weg war, bevor er sich an seine Klassenkameraden wandte. "Kommt schon", lächelte er und führte sie in den Busch, wo Harry am Vortag die beiden kleinen Schlangen fand. Er lächelte, als er die riesige Schlange unter dem Busch sitzen sah, die offensichtlich schlief. Harry ging auf alle Viere und lehnte sich nahe an den Busch, was einige der Mädchen vor Angst keuchen ließ. "Hey, hey, hey", flüsterte er. "Wach auf!"

Die Schlange blinzelte träge und starrte Harry an, als ob sie schweigend fragte: "Was ist denn jetzt?"

Harry grinste und blickte zu den Schülern zurück. "Daddy hat mir gesagt, ich solle keine Freunde finden, richtig, nun, ich will sie erschrecken, damit sie nie wieder mit mir reden! Und ich brauche deine Hilfe! Rutsch einfach um meine Schultern, bitte, und ich suche dir eine schöne große Ratte, die du essen kannst!"

Die Schlange starrte ihn nur an, völlig gelangweilt und uninteressiert, rutschte aber langsam aus dem Busch und wand sich um Harrys Arm. Es war doppelt so dick wie Harrys Arm und sehr schwer für den kleinen Jungen. Mehrere weitere Schreie tauchten hinter ihm auf, als seine Klassenkameraden alle die Schlange sahen, die aussah, als ob sie leicht einen ihrer Köpfe schlucken könnte. Die dicke Schlange legte sich wie ein loser Schal um Harrys Hals und Harry grunzte, als er aufstand und sich zur Menge hinter ihm umdrehte. Einige von ihnen wurden beim Anblick ohnmächtig, während andere schockiert schrien. Die Jungen sahen Harry verblüfft an, ihre Münder hingen offen und die Augen wölbten sich. Logan lächelte Harry jedoch an, der großer Junge  war deutlich von seiner Tapferkeit beeindruckt.

"Nein, bleib dort... er ist ein bisschen bösartig gegenüber neuen Leuten", sagte Harry, als Logan im Begriff war, einen Schritt nach vorne zu machen. Der Muggel hörte zu und stand an Ort und Stelle und sah sehr beeindruckt aus, als Harry sich wieder der Schlange zuwandte. "Du kannst jetzt gehen", sagte er ziemlich laut und in einem herrischen Ton.

"Sei dankbar, dass ich keinen Hunger habe", sagte die Schlange und sah beleidigt und verärgert zugleich aus. Er wand sich hinunter Harrys Körper, drückte gegen seinen Bauch und seine Beine, bevor er auf den Boden fiel, und verdiente einen weiteren Schrei von den Mädchen, als er in den Busch zurückkehrte.

Harry wandte sich wieder an Logan und lächelte breit.

"Sieht so aus, als schulde ich dir vier Stück Schokolade Harry, das war fantastisch", jubelte Logan, als die Glocke läutete und all die Kinder in das Gebäude rannten, Logan und Harry kamen mit Arm des größeren über  Schulter des anderen rein.

-------------------------------------

Hallo, ich bins wieder! Ich weiß, ich habe sehr lange kein Kapitel veröffentlicht. Mir ist bewusst das ein halbes jahr sehr viel Zeit ist und es tut mir sehr leid. Mein PC ist leider kaputt, so das ich nicht weiter schreiben konnte, auch jetzt habe ich es nicht reparieren lassen oder mir ein neues gekauft. Natürlich hätte ich ja auch auf meinem Handy schreiben können, nur leider ging das sehr langsam voran, aber jetzt werde ich wieder regelmäßig übersetzen. Und an alle Leser nochmal, es tut mir sehr leid.

-UnKorrektUnKnow.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast