Hermine eine Slytherin. Niemals! Oder, doch?

von Donnanaya
GeschichteAbenteuer, Freundschaft / P12
Blaise Zabini Draco Malfoy Harry Potter Hermine Granger Ronald "Ron" Weasley Viktor Krum
02.11.2018
13.07.2019
50
31976
26
Alle Kapitel
81 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
Dieses Kapitel ist meinen fleißigsten Reviewschreibern gewidmet, und demjenigen der mein 50stes Review verfasst;)
Wer wird das sein?
Einen schönen Tag wünsche ich euch.
LG Donnanaya




Beruhigt von dem Gespräch mit Dumbledore kuschelte sich die Slytherin Hermine Granger in ihre Decke und rutschte noch ein bisschen tiefer in den bequemen Sessel am Kaminfeuer.
Aus den Augenwinkeln beobachtete das Mädchen, dass sich nun auch die schnatternde Scharr
5-Klässlerinnen, die sie schon die ganze Zeit durch ihr Gerede genervt hatten, auf den Weg zu ihren Schlafsälen machten.
Welch Glück.
Lange hätte sie dieses Geschwätz nicht mehr ertragen.
Hermine war mehr als froh, dass sie mit wenig Schlaf auskam, denn dann hatte sie den Gemeinschaftsraum der Schlangen abends fast nur für sich.
Bis auf zwei, drei büffelnde Schüler des siebten Jahrgangs war der Raum auch heute leer.
Der Blick der Slytherin schwenkte herum, ach, da saß noch jemand mit dem Rücken zu ihr.
Hermine runzelte die Stirn, Blaise, wenn sie sich nicht täuschte.
Schläfrig ordnete die außergewöhnliche Hexe ihre Gedanken.
Dumbledore schien ihr, nicht sehr erstaunt gewesen zu sein, ob er bereits etwas geahnt hatte?
"Interessant, interessant."
Hatte er die ganze Zeit gemurmelt,
dann die Hexe mit einem geheimnisvollen Lächeln bedacht und gemeint, dann wäre es wohl seine und der Lehrer Pflicht Hermine zu unterrichten und vorzubereiten.
Worauf vorbereiten?
Die Slytherin hatte keine Ahnung, Dumbledore hielt es für zu früh, es der Hexe zu sagen.
Anfangs war die Slytherin aufgebracht darüber gewesen, sie war immerhin kein kleines Kind mehr! Aber sie musste sich eingestehen, dass der Schulleiter schon das Richtige tun würde. Hoffentlich!
Langsam schlossen sich Hermines Augen.
Na egal, dann würde sie eben im Gemeinschaftsraum schlafen.
Gerade war sie dabei ins Reich der Träume abzugleiten, da...
"HEY, Granger. Ich komm mit diesem Aufsatz nicht weiter. Siehst du? Wenn ich das so schreibe, wiederspricht sich das mit unserem Buch, aber logisch gesehen ist es richtig.", plapperte die Stimme los.
"Hermine? Schläfst du?", fragte sie nun nach.
Die beste Freundin von Harry knurrte.
"Jetzt nicht mehr ZABINI! DANKE!"
"Immer doch wieder gerne. Außerdem habe ich dich nur vor einem schmerzenden Rücken bewahrt, es tut nämlich nicht gut, die ganze Nacht im Ohrensessel zu schlafen.", erwiderte der Dunkelhaarige.
Mühsam öffnete die Hexe ihre Augen und funkelte ihn wütend an.
Mit einem spitzbübischen Lächeln im Gesicht blickte der Junge sie von oben herab an.
Gespielt unschuldig fragte er: "Da du sowieso schon wach bist, kannst du mir doch helfen, oder nicht?"
Grummelnd setzte sich die Hexe auf. "Gib schon her! Also was verstehst du nicht?"
Nur ihre Erklärungen wurdem von den Wänden des ansonsten ruhigen Gemeinschaftsraums zurück geworfen.
"Du hast schon recht...diese Zutat löst das aus...gemeinsam müssten
sie eigentlich etwas anderes bewirken, aber siehst du....der Zauberspruch hier wird über den Trank gesprochen, damit verändert sich die Wirkung..."
Die Zeit verstrich, bald waren nur noch sie zwei noch nicht in ihren Himmelbetten.
Erstaunt stellte Hermine fest, dass Blaise ziemlich viel von Zaubertränke verstand, die wenigsten hätten erkannt, dass die Zaubertrankzutaten eigentlich einen ganz anderen Trank gebildet hätten.
Gegen halb eins blickte Blaise auf die schwarze Uhr an der Steinwand und packte seinen bereits seit mindestens einer halben Stunde fertigen Aufsatz weg. Hermine machte keine Anstalten in den Schlafsaal zu verschwinden.
"Ich geh gleich. In spätestens 5 Minuten bin ich in meinem Zimmer, keine Sorge!", beruhigte sie ihn.
Nach einem letzten Blick stand Blaise auf und betrat die Treppe der Jungen.
Review schreiben