A little bit romance...

GeschichteAllgemein / P12
Mark Foster Michael Patrick "Paddy" Kelly Michi Beck Smudo Yvonne Catterfeld
01.11.2018
01.11.2018
1
805
1
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Hey
Dies soll eine kleine Geschichte werden.
Viel Spaß beim lesen. :)

Beste Grüße
Alphawolf7









Die vierten Blind Auditions waren vorbei und Michael Patrick, Mark und die beiden Jungs aus Fanta 4 Michi und Smudo lagen mit ihren Kandidaten vorn. Während Yvonne erst sechs hatte, hatten die anderen schon beinahe über zehn.
„Yvonne, möchtest du noch etwas mit uns trinken gehen?“, fragte Paddy freundlich und sah sie mit seinen dunklen blauen Augen an.
„Nein, danke“, sagte sie nur und ging mit ihrer Tasche im Arm aus dem Studio zu ihrem Auto. Paddy wollte ihr hinterher gehen, doch die drei anderen Männer hielten ihn davon ab.
„Lass sie einfach gehen, Patrick“, sagte Michi.
„Versteh einer die Frauen“, erwiderte Mark schulterzuckend, „Kommt, lasst uns was trinken gehen und diesen Abend feiern!“
Die vier gingen in strömendem Regen zu Patrick's Auto, stiegen ein und fuhren los zu einem Pub.

Wenige Minuten später kamen sie an einem kleinem Pub an, stiegen aus und gingen hinein. Michi bemerkte sofort eine Frau an der Bar die sie nur allzu gut kannten.
„Da ist doch Yvonne!“, rief er laut grinsend.
Sie schaute in die Richtung, von der die Stimme gekommen war und als Yvonne die vier Männer sah, stand sie auf und ging ohne ein Wort zu sagen an ihnen vorbei nach draußen.
„Bestell für mich ein Bier mit“, sagte Patrick zu Michi, bevor er ebenfalls raus ging, um Yvonne zu folgen. Kurz schaute er nach rechts und links, dann rannte er über die Straße und lief hinter ihr her. Nach wenigen Sekunden hatte Paddy sie eingeholt und hielt sie an ihrem Arm fest.
„Lass mich los!“, säuselte Yvonne und versuchte sich von seinem Griff zu befreien.
„Bist du betrunken?“, als Patrick ihren verhangenen Blick sah, nickte er, „Ich bringe dich lieber zurück ins Hotel.“
„Nein, ich… ich…“, stotterte Yvonne, dann konnte sie ihre Tränen nicht mehr zurückhalten. Sie flossen stumm an ihren Wangen herunter.
„Hey, was ist los?“, fragte Patrick besorgt, holte ein Taschentuch aus seiner Jacke und gab es Yvonne, damit sie ihre Schminke abtupfen konnte.
„Ihr… Ihr seit schon beinahe voll mit Kandidaten, aber ich… ich habe gerade erst einmal sechs“, schluchzte Yvonne und putzte sich die Nase. Bevor sie reagieren konnte, schloss Patrick sie in seine Arme. Yvonne's Tränen kullerten über ihre Wangen und sie drückte sich halt suchend an ihn.
„Ich bringe dich jetzt ins Hotel, dann kannst du schlafen“, sagte Paddy und löste seine Umarmung, damit er seine Jacke ausziehen und über sie legen konnte.
„Aber dann wirst du doch sicherlich krank“, sagte sie, doch Patrick winkte ab.
„Ist halb so schlimm.“
Er schlang einen Arm um Yvonne und stützte sie. Leicht schwankend gingen die beiden zu seinem Auto, er öffnete die Beifahrertür und ließ Yvonne einsteigen, dann stieg Paddy auf der anderen Seite ein und fuhr los.

Eine gute halbe Stunde später waren die beiden am Hotel angekommen, und kamen aus dem Aufzug heraus. Yvonne lief halbschlafend neben dem Sänger her, während er sie immer noch stützte. Er schloss die Tür zu ihrem Hotelzimmer auf, machte Licht an und schloss sie hinter sich. Danach nahm Paddy seine Jacke von Yvonne's Schultern und zog die ihre aus.
„Du ziehst dich um, während ich dir ein Glas Wasser hole“, sagte der Sänger.
Sie nickte nur und verschwand im Schlafzimmer. Patrick ging in die Küche, holte ein Glas aus dem Schrank und schüttete Wasser ein. Daraufhin ging er in das Schlafzimmer. Yvonne saß in ihrem Bett und er übergab ihr das Glas, dass sie halb lehrte und auf das Nachttischchen neben ihrem Bett stellte. Müde legte sie sich ins Bett.
„Ich gehe dann wieder und du ruhst dich aus“, sagte Paddy und drehte sich um, doch da spürte er die Hand von Yvonne an seinem Arm. Der Sänger drehte sich um und sah sie an.
„Bitte bleib bei mir“, flüsterte sie müde, „Ich möchte nicht allein sein.“
„Aber ich…“
„Bitte“, flehte Yvonne ihn an.
Paddy seufzte und nickte. Er holte sein Handy aus der Hosentasche und rief Michi an.
„Ich komme nicht mehr“, sagte er, „Yvonne geht es nicht so gut, deswegen bleibe ich bei ihr.“
Mit diesen Worten legte Paddy auf, zog seine Schuhe aus und legte sich auf die andere Seite des Doppelbettes. Yvonne schlang ihre Arme um seinen linken Arm und kuschelte sich an ihn. Paddy sah sie überrascht an, doch Yvonne sah seinen Blick nicht, da sie ihre Augen geschlossen hatte.
„Gute Nacht, Paddy“, sagte sie leise.
„Gute Nacht, Yvonne.“
Nach wenigen Minuten war sie eingeschlafen, während Patrick noch wach im Bett lag und ihr beim schlafen zu sah. Ihr Brustkorb hob und senkte sich regelmäßig beim ein und ausatmen. Einer ihrer braunen langen Haarsträhnen fiel ihr ins Gesicht, dass Paddy ganz sanft aus ihrem Gesicht strich. Er musste lächeln und gab ihr einen sanften Kuss auf ihr Haar. Der Sänger beobachtete Yvonne noch eine Weile beim schlafen, bis er schließlich ebenfalls einschlief.
Review schreiben