Atlas

OneshotAllgemein / P16
Atlas
27.10.2018
27.10.2018
1
1.049
1
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
27.10.2018 1.049
 
Atlas

Dunkel, kein Licht, nur die Geräusche der Grineer- Klone. Bewegungslos und mit geschlossenen Augen steht Atlas in der Mitte des Raumes. Er hasst das Training aber seine Grineer- Meister verlangen es, obwohl jeder weiß das er in der Arena ungeschlagen ist. Die brennenden Furis sind seine effektivste Waffe, mehr braucht er nicht. Einer der Klone stürmt los. Atlas macht einen Schritt bei Seite und schmettert seine Faust in das Gesicht des Klons. Er spürt wie er die Atemmaske trifft und diese zersplittert. Ein kleiner Knall sagt ihm, dass die Luft entwichen ist und dabei Splitter der Maske in alle Richtungen verteilt. Nun liegt das Gesicht des Klons verwundbar offen vor.

Sie sehen alle so hässlich aus, so faltig, verrunzelt, alt, verdorben und mit kalten ausdruckslosen Augen. Seine Faust bahnt sich ungebremst weiter ihren Weg, direkt in dieses hässliche Gesicht. Atlas spürt die Weichheit des Fleisches im Vergleich zur metallenen Atemmaske. Als die Dornen seiner Furis in dieses Weiche, immer schneller verrottende, Fleisch eindringen spritzt warmes Blut aus dem Klon. Es riecht faulig und bedeckt als feiner Nebel, Atlas' Körper. Nun zündeln die Flammen aus den Furis und verbrennen das Gesicht von innen. Sämtliche Garstufen werden übersprungen und es stinkt sofort nach verbranntem, verkohltem Fleisch. Es strömt weiter Gas aus den Schläuchen der Atemmaske. Als die Flammen es erreichen entzündet es sich. Wärme. Ein Aufblitzen an Licht. Ein lauter Knall vom explodierenden Tank. Dann ist es vorbei. Atlas hält seine Augen weiterhin geschlossen.

Ein einziger Schlag. Mehr bedarf es nicht um diese Kopie zu töten. Es hat keine zwei Sekunden gedauert. Zeitverschwendung. Ein Signal ertönt. Atlas öffnet seine Augen. 5 Klone stürmen auf ihn zu. Dem ersten Schlag weicht Atlas aus, indem er sich duckt. Beide Fäuste rammt er in die Brust des Angreifers. Mühelos durchbricht er die Panzerung, die den schnell faulenden Körper zusammenhält. Wieder liegt matschiges Fleisch dahinter, darunter Rippen die beim Aufprall bersten und sich tiefer in den Körper hinein verschieben. Atlas glaubte die Organe zerreißen zu hören als er seine Fäuste weiter durch den Körper treibt. Plötzlich ist kein Widerstand mehr zu spüren. Er ist durch. Seine Fäuste entzünden sich direkt am Gastank auf dem Rücken seines Opfers. Heiß. Die Flammen der Explosion umhüllen Atlas und die umstehenden 4 Klone. Er zieht seine Arme mit einem Ruck aus dem leblosen verbrannten Körper.

Beim zurückziehen trifft er die beide Klone hinter sich mit dem Ellenbogen. Kein knacken, kein bersten, kein Blut. Er hat sie nur betäubt. Fürs erste. Rechts oder links? Auf beiden Seiten steht ein Angreifer. Er entschließt sich nach links zu drehen. Während der Drehung bleibt Atlas geduckt und trifft mit seiner rechten Faust das Knie des Klons. Dieses wird in seine Einzelteile zerlegt. Die Bänder, die das Knie zusammenhalten, zerreißen. Die Kniescheibe zerbricht und die Teile werden aus dem Körper geschleudert. Das Bein wird abgetrennt und verliert den Halt. Ohne seine zweite Stütze kann auch der Körper sich nicht halten und kippt zur Seite weg.

Atlas dreht sich weiter und steht dabei auf. Nach exakt 180° stoppt er. Vor ihm stehen die beiden betäubten Klone. Nun liegt rechts neben ihm, auf dem Boden, ein körperloses Bein mit passendem Körper daneben. Seine linke Hand umklammert die Kehle des, nun links, neben ihm stehenden Klons. Eine Schwachstelle in der Rüstung. Dafür braucht er keine Waffe. Atlas zieht den Kehlkopf aus seiner natürlichen Umgebung. Dieser ist härter als das umliegende Fleisch doch die faltige Haut an ihm fühlt sich dennoch alt und vergammelt an. Blut spritzt heraus als die Halsschlagader zerreißt. Ein leises Röcheln, hervorgerufen durch das Blut welches in die Lunge gelangt. Noch immer den Kehlkopf in der linken Hand nutzt er den Schwung des Zuges um die Kraft in einen Schlag zu stecken, der gegen den einbeinigen Klon auf dem Boden gerichtet ist. Wieder knacken und bersten der Atemmaske, wieder das weiche Fleisch und das Gefühl von Metall auf Knochen. Kein Feuer. Keine Explosion. Unnötig.

Atlas lässt den Kehlkopf fallen. 2 Klone vor ihm. Atlas weicht ihren Schlägen durch einen Sprung nach oben aus. Halber Salto, den Kopf nach unten richten, Arme eng am Körper anliegen lassen, Ziel auswählen. Links. Atlas spürt die Wärme der sich entzündenden Furis an seinem Körper, dann schießt er nach unten. Die Wärme bewegt sich nach vorne, sie zieht an seinem Gesicht vorbei und mit der Kraft der Beschleunigung und seinem ganzen Gewicht trifft seine flammende Faust auf den Kopf des linken Klons. Dieser wird zusammengestaucht, seine Knochen können der Belastung nicht standhalten und beginnen zu bersten. Zuerst gibt die Wirbelsäule nach, sie ist zu schwach um ausreichend Energie abzufedern. Es folgen Becken und Beine, die auf dem Boden aufkommen und der Belastung ebenfalls nichts entgegensetzen können. Der Fleischsack fällt in sich zusammen. Der Schädel, geschützt durch einen Helm hält am längsten durch, muss sich schlussendlich jedoch auch geschlagen geben als er zwischen dem Boden und Atlas zerquetscht wird. Beim Aufprall platzt der Fleischsack und Organteile und Blut bedecken die Umgebung.

Jetzt nicht stoppen, noch einer übrig. Atlas fängt sich ab und stößt sich gleich vom Boden weg. Seine ausgestreckten Beine treffen den letzten verbleibenden Klon auf der Brust. Seine Rüstung zerschellt, Atlas stoppt, der Klon wird weggeschleudert. Er kommt mit einem heftigen Schlag gegen die Scheibe, hinter der Atlas' Meister stehen und ihn beobachten, auf. Leises knacken. Das Sicherheitsglas bekommt Risse. Seine Grineer- Meister sehen ihn ausdruckslos an.

Atlas steht nur da. Kühl, berechnend, kaltherzig. In der Arena nennt man ihn den Gletscher. Extra dafür haben sie ihn in einer schmerzhaften Operation blau weiß gefärbt. Um seine Bekanntheit zu erhöhen. Eine Tür öffnet sich. Es ist die des Fahrstuhls, der in die Arena führt. Eine gewisse Vorfreude packte Atlas. Es ist etwas ganz anderes gegen einen anderen Warframe zu kämpfen. Sie sind deutlich stärker gepanzert, reagieren schneller, sind stärker und nicht zu vergessen sind die Warframe spezifischen Fähigkeiten. Gegen sie zu kämpfen ist anstrengend, dort ist kein Fleisch das blutet, nur Metall.

Atlas geht in den Fahrstuhl. Wenn er diesen Kampf gewinnt, wird er seine Fesseln los. Die Tür öffnet sich. Grelles Licht, laut, Jubeln des Publikums. Die Arena, karger Sandboden. Vor ihm steht Frost. Countdown zur Deaktivierung der Energiebarriere. 10, 9, 8, Beide machen sich kampfbereit. 7, 6, 5, Gleich werden die Fähigkeiten aufeinanderprallen. 4, 3, 2, Atlas' Furis entzünden sich. 1.
Review schreiben