Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Kou Empire

GeschichteAllgemein / P18 Slash
Gyokuen Ren Hakuei Ren Hakuryuu Ren Kouen Ren Kouha Ren Koumei Ren
20.10.2018
17.02.2020
26
22.479
4
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
20.10.2018 747
 
Kouha x Kouen


Ich wachte auf als die Sonne durch das Fenster schien, es schien als würde das ein guter Tag werden. Als ich neben mich sah, erblickte ich den schönsten Menschen im ganzem Kou Imperium. Es war Kouha, er schlief noch und sah so süß aus. Als könnte er keiner Fliege leid zufügen. Doch sein wahres Inneres konnte niemand erkennen. Ich strich ihn durch sein wunderbar weiches Haar seine kleinen Zöpfchen die er jeden Tag sorgfältig flechtet machen das gesamt Bild noch niedlicher. Ich beugte mich über ihn und küsste seine Stirn. Im selben Moment klopfte es an der Türe. „Ja?“ „Kouen-sama es ist Zeit wir haben heute einen sehr strengen Plan.“ „Ja ich erscheine gleich.“ Ich stieg aus dem Bett und zog mir einen Mantel über. Ich schaute ein letztes mal zu Kouha der immer noch friedlich in meinem Bett schlief. Ich ging mich Duschen und zog mich danach an. Als ich aus dem Bad kam erhaschte ich noch einmal einen kleinen Blick zu Kouha. Er schlief immer noch, ich konnte ihn einfach nicht wecken. Dann verließ ich mein Zimmer. Vor der Türe wartete schon mein Bruder Koumei auf mich, er gab mir Unterlagen in die Hand. „Die müssen heute noch bearbeitet werden.“ „Ja Koumei, ich weiß. Ach könntest du später was für mich erledigen?“ „Ja? Klar doch, was ist es denn?“ Ich schnaufte tief ein. „Kannst du bitte vor dem Frühstück Kouha wecken gehen?“ „Ja ich werde später in sein Zimmer gehen und ihn wecken.“  Ich blieb kurz stehen und kratze mich am Hinterkopf. „Er ist nicht in seinem Zimmer er ist in meinem.“ „Was? Kouen! Du sollst doch nicht...“ „Ich weiß.. aber...“ Wir wurden gerade unterbrochen als ich ihn erzählen wollte wieso ich Kouha bei mir schlafen ließ. „Kouen-sama, sie werden erwartet.“ Ich ging in das Beratungszimmer. Und setzte mich an den Tisch. Es waren viele Generäle des Kou Imperiums da. Wir berieten uns wie wir unser Land noch etwas erweitern konnten. Uns waren einige Länder ins Auge gefallen. Darunter auch Magnostadt, die Stadt wo es von Magiern nur so wimmelt. „Was haltet ihr davon...“ sprach Koumei. „..Wenn wir Kouha nach Magnostadt schicken? Er kann verhandeln das sie sich uns anschließen.“ Ich überlegte kurz und kam dann zu dem Entschluss, das es keine schlechte Wahl wäre einen Prinzen zu schicken. Doch meinen geliebten Kouha.. was ist wenn ihm was passiert? Das könnte ich mir niemals verzeihen. Koumei schaute mich fragend an. „Nun gut, dann soll Kouha gehen. Aber Koumei, du bist dafür zuständig das er gesund wieder zu uns zurück kommt.“ Alle nickten und stimmten ein. Jeder von ihnen konnte Kouha nicht leiden. Bis auf Koumei und ich. Was wir sehr schade fanden. Jeder hatte Angst vor ihm. Ich winkte Koumei zu mich ran. Er kam zu mir und beugte sich zu mir runter. „Ja?“ „Los geh Kouha wecken. Er muss ja auch zustimmen.“ Koumei ging sofort los und weckte Kouha. Nach nicht langer Zeit kam Kouha in das Beratungszimmer, er kniete sich hin und machte den Gruß des Respektes. Die anderen schauten ihn mit verächtlichen Blicken an. Doch ich merkte das es Kouha nicht störte. „Erhebe dich, wir haben eine Aufgabe für dich. Du wirst nach Magnostadt gehen und dort mit dem Obersten verhandeln das sie sich uns anschließen sollen. Sollten sie sich wehren, dann nehmen wir uns das Land mit Gewalt.“ Ich sah wie sich Kouha´s blick in ein lachen umwandelte. Er liebte es genauso wie ich Krieg zu führen. „Jawohl En-ni.“ „So das wäre es erst mal für das erste, wir sehen uns dann beim Essen.“ Somit ging Kouha wieder aus dem Zimmer ich schaute ihn hinterher. Ob ich ihn wirklich gehen lassen sollte? Er würde ohne Probleme zurück kommen das weiß ich doch halte ich es in der Zeit ohne ihn aus? Ich konnte mich nicht mehr auf die weiteren Gespräche konzentrieren. Sondern musste ständig an Kouha denken. Er sah wirklich Süß aus als er vor mir stand. Eine stunde später waren wir endlich fertig. Nun konnte ich zum gemeinsamen Essen mit Kouha gehen. Als ich in den Speisesaal kam waren Hakuryuu, Hakuei, Koumei, Kougyoku schon da und warteten nur Kouha war nicht da. „Hakuei wo ist Kouha?“ „ Kouen-sama ich glaube er wird bald hier sein.“ „Hakuei du sollst mich doch Kouen nennen wenn wir unter uns sind. Wir sind schließlich Geschwister.“ „Tut mir leid, ich vergessen das immer.“ Nach 10 Minuten war Kouha immer noch nicht da. Ich stand auf und suchte ihn.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast