Notruf California - Johnny und die Schwefelhölzern

von Gagegirl
GeschichteSchmerz/Trost / P12
Chet Kelly Dr. Kelly "Kel" Brackett John Gage Oberschwester Dixie McCall Roy DeSoto
17.10.2018
25.12.2018
18
13477
1
Alle Kapitel
12 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
Es war entsetzlich kalt; es schneite in Los Angeles wie es noch nie so vor tat und der Abend dunkelte bereits; es war der letzte Abend im Jahre, Silvesterabend.

In dieser Kälte und in dieser Finsternis ging auf der Straße ein Junger Mann namens Johnny Gage mit bloßen Kopfe und nackten Füßen. Er hatte wohl freilich Pantoffel angehabt, als es von Hause fortging, aber was konnte das helfen! Er spendete die Pantoffeln einen Obdachlosen als er ihn helfen wollte und sah das der alte Mann fror.
Der alte Mann bedankte sich bei ihm. Johnny lächelte ihn nickend an.

Da ging nun Johnny auf seinen nackten großen Füßen, die vor Kälte ganz rot und blau waren. In seiner alten Jacke trug er eine Menge Schwefelhölzer und ein Bund hielt er in der Hand.
Während des ganzen Tages hatte ihm niemand etwas abgekauft, niemand ein Almosen gereicht.
Hungrig und frostig schleppte sich Johnny weiter und sah schon ganz verzagt und eingeschüchtert aus. Die Schneeflocken fielen auf sein dunkel Braunen zerzausten Haar.

Aus allen Fenstern strahlte heller Lichterglanz und über alle Straßen verbreitete sich der Geruch von köstlichem Gänsebraten. Es war ja Silvesterabend, und dieser Gedanke erfüllte alle Sinne des Mannes.

In einem Winkel zwischen zwei Häusern, von denen das eine etwas weiter in die Straße vorsprang als das andere, kauerte er sich nieder. Er zog sich zusammen und versuchte sich zu wärmen auch dachte er an sein zu Hause nach und wurde traurig. Er hatte alles verloren was er besaß, Haus, Job und seine Freunde. Er hatte niemanden wo er hin gehen könnte da sie ihn alle verachteten. Selbst sein bester Freund Roy DeSoto hatte sich von ihm abgewendet.

Traurig blickte er zurück und dabei lief eine Träne über sein Gesicht.

Es war der 6.12.1978 der Winter ist in Los Angeles eingebrochen. Die Menschen hatten mit der Glätte der Straße zu tun und keiner kam so richtig davon.
Die Einheiten waren unterwegs und streuten Salz auf den Straßen und halfen auch den Menschen die gestürzt sind. In den Krankenhäusern kam ein Patient nach dem anderen an. Darunter waren auch viele Kinder die sich ein Fuß oder Hand gebrochen hatten.
„Mami das tut weh.“, weinte ein kleiner Junge und hielt sich seine Hand. Die Mutter Tröstete ihren Jungen.

Roy und Johnny schauten mitfühlend den Jungen an als sie wieder ein Patienten ins Rampart gebracht hatten und ihre Vorräte wieder auffüllten. „Oh man der Winter hat es in sich dieses mal.“, sagte Johnny und drehte sich nach Roy wieder um. „Das kannst du laut sagen.“
Sie gingen zum Squad und verstauten den Medikamentenkoffer und fuhren zur Station wieder zurück. Als sie ankamen machten sie ihr Schreibkram und warteten auf den nächsten Einsatz. „Weißt du was Johnny heute hat Jenny ihre Probe zur Schulaufführung. Zu gerne wäre ich dabei gewesen.“ - „Das kannst du doch wenn sie die richtige Aufführung hat.“ - „Ja aber ich hätte mein kleines Mädchen jetzt schon gern gesehen.“
Sie redeten und redeten und merkten nicht das schon ihre Ablösung kam.
Review schreiben