Sweeter than Fiction

GeschichteAbenteuer, Romanze / P18 Slash
Charles Leclerc Lewis Hamilton Marcus Ericsson OC (Own Character) Sebastian Vettel
12.10.2018
24.08.2019
12
11004
2
Alle Kapitel
18 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
Ich bin gerade auf den Weg mich einfach in mein Hotelzimmer zu verkriechen und versuchen, dass alles zu vergessen. Ich laufe schnell, dass mich niemand aufhalten kann und Kopfhörer auf, dass ich niemanden hören kann, doch das funktioniert anscheinend nicht. Jemand tippt mir auf die Schulter, doch ich bleibe stur und will eigentlich weiter laufen doch er hält mich am Arm fest und ich nehme die Kopfhörer ab.
„Fox, warte doch!“
Ich wusste natürlich sofort, wer es war, dafür war mir seine Stimme einfach zu vertraut. Ich schaue ihm ins Gesicht, er ist der letzte, den ich gerade brauche, seinetwegen fing doch alles an.
„Nein Lewis! Glaube mir es ist besser für mich, wenn ich mich fern halte, eine erneute Begegnung mit Herrn Ober-Eifersüchtig möchte ich gerne vermeiden.“
„Jetzt hör mir doch nur zu!“
„Hier oder was ziemlich auffällig!“
„Wo denn sonst? Ich denke, nicht dass es von Vorteil wäre, wenn wir gemeinsam auf ein Hotelzimmer gehen, die Gefahr, dass Sebastian das sehen könnte, wäre groß.“
„Mein Gott, dann lass uns in irgendeine Stille Ecke gehen.“
Er nickt mir nur still zu und zerrt mich in die Nächte ruhige Ecke.
„Du, hör zu, es tut mir leid, es war ein Fehler, dich damit hineinzuziehen. Dass zwischen Sebastian und mir ist schon eine Weile länger im Argen, ich weiß einfach nicht seit wann er so geworden ist. Er schaut jeden in meiner Nähe schief an … Ich will dir nur sagen, dass du dir keine Vorwürfe machen sollst und lass dich von Sebastian nicht einschüchtern, normalerweise ist er nicht so.“
Ich merke, wie traurig er gegen Ende dieser Worte wird. Er liebt ihn wirklich, doch erkennt ihn einfach nicht wieder.
„Na ja, aber dazu gehören immer zwei, ich hätte da einfach dagegen halten sollen … ich fühle mich einfach schuldig am aus eurer Beziehung.“
„Nein, du hast da am wenigsten Schuld. Mein Verhalten und seine Eifersucht sind daran schuld.“ ich höre, wie sehr er verletzt ist und sich auch selbst etwas die Schuld zugibt.
„Ihr werdet das bestimmt wieder hinkriegen, das hoffe ich für euch.“
„Da kann man auch nicht mehr als hoffen. Wenn er sich nicht ändert, dann wird das nichts. Ich weiß ja, dass er mich liebt, aber seine Eifersucht ist einfach nicht mehr normal. Ich will hoffen, dass wir das alles irgendwie wieder hinkriegen.“
Irgendwie habe ich den Drang, ihn zu umarmen, doch ich lasse das lieber, auf Abstand gehen ist einfach doch das beste.
„Vielleicht solltest ihr einfach das Gespräch suchen, vielleicht bist du da erfolgreicher als ich.“
„Was heißt das?“
Ja, man was heißt das? Warum sage ich das ihm auch? Aber okay soll er eben wissen, was los war.
„Na ja, ich habe versucht, das Gespräch mit Sebastian zu suchen, doch er unterbrach mich gleich, sagte, ich sei eine dreckige Schlampe, solle ja die Finger von dir lassen und drohte mir mit Schlägen.“
Er schaut enttäuscht zu Boden, er ist nicht überrascht, eher sieht es aus, als hätte er nichts anderes erwartet und hoffte nur, es wäre nicht so.
„Tut mir leid.“
„Hilft mir jetzt auch nicht viel, das lässt mich eher schlechter fühlen, habe sogar ein Treffen abgesagt und behauptet ich wäre zu müde.“
Ich Idiot, er muss ja nicht gleich alles von mir wissen, ich hatte ja gleich sagen können, dass es ein Date war, naja war es das? Bei Pierre und seinen Flirt Versuchen denke ich einfach mal ja.
„Ein Treffen, ja? Mit wem?“
Ich glaube, er hat mich durchschaut … Aber naja muss er ja nicht wissen.
„Ist egal!“
Sage ich und will gerade gehen, da hetze ich gleich schnell wieder zurück.
„Wolltest du nicht geh …“
„Psst! Bitte …“ flüstere ich leise.
„Was ist denn?“
„Pierre, er darf mich nicht sehen!“
„Er war also dein Date!“
„Psst! Und keiner hat was von Date gesagt!“
Lewis lachte nur.
„Was ist daran so lustig.“
Sage ich immer noch flüsternd.
„Du kannst außerdem wieder laut reden, er ist weg.“ lachte er noch immer.
„Entschuldige, aber das war gerade schon lustig.“
„Hahaha ich habe sehr gelacht.“
„Ach komm jetzt sei nicht so! Und wolltest du nicht schlafen?“
Man ich komme mir gerade vor, als lacht er mich aus, aber na ja die ganze Situation ist schon Ur komisch und ich nehme ihm das gar nicht übel. Ich finde, er ist ganz korrekt, also als guten Freund. Klar war da mal etwas, doch er und Sebastian gehören nach all dem denke ich noch immer zusammen und es ist auch nicht mehr als eine Schwärmerei gewesen, jetzt finde ich, dass er ein guter Freund wäre, doch erstmal sollte sich erstmal alles klären. Ich hoffe zumindest, dass sich da etwas klären lässt.
„Ja es wäre besser, wenn ich mal gehe, bevor Pierre mich doch noch findet.“
„Ist er denn so schlimm?“, fragte er, mit erneutem lachen.
„Nein, aber ich bin wirklich müde.“
„Lass dir die Worte von Sebastian nicht so zu Kopf steigen!“
„Ich bin wirklich müde …“
Sage ich erneut und etwas ernster.
„Na dann will ich dich nicht länger aufhalten!“
Sagte er.
Ich verabschiede mich und gehe meinen Weg hoffentlich ununterbrochen weiter.
Doch das Gespräch hat mir schon gutgetan. Vielleicht sollte ich Sebastian einfach Zeit geben und er will sich von alleine mal mit mir aussprechen. Ich laufe so schnell, dass man es fast alles rennen bezeichnen kann.
Ich sehe Charles, doch möchte wirklich ins Bett, mein Kopf dröhnt so.
Sieht nicht so aus, als hätte er mich gesehen. Puh wirklich nichts gegen ihn, doch ich will den Tag einfach nur hinter mich bringen. Es wird immer später und es ist bereits so dunkel, dass ich kaum noch etwas sehen kann. Na ja, Charles den konnte ich sehen … aber er mich nicht, denke ich.
Endlich im Hotel angekommen werfe ich mich fast schon auf das Bett.
Dann sehe ich eine Nachricht, von Charles.
„Hey, ich habe dich vorhin noch gesehen alles okay bei dir?“ steht da.
„Ja klar. Hatte noch eine Besprechung.
Bin froh endlich im Hotel zu sein, bin sehr müde!“ schreibe ich zurück.
„Ich hatte bis eben auch noch eine Besprechung und bin dann auch froh endlich zu schlafen“, schrieb er mir zurück.
Ich tippe darauf hin einfach nur ein „Okay.“ ein und hoffe jetzt endlich schlafen zu können.
Hoffentlich, sonst kann ich das Rennen morgen vergessen.
Review schreiben