Road to Megs Future

von Tremont
GeschichteAbenteuer, Humor / P12 Slash
Brian Chris Griffin Louis Griffin Meg Griffin Peter Griffin Stewie Griffin
12.10.2018
11.01.2019
2
2601
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
"Die Zeitmaschine?" Brian schaute verwirrt drein.
"Ja, wir können in die Zukunft reisen und herausfinden, was Meg getan hat."
"Du meinst wohl eher 'getan haben wird'." Brian setzte eine besserwisserische Miene auf, worauf Stewie mit einem Kopfschütteln reagierte.
"Du- ... Weißt du- ...", fing Stewie genervt an, "Weißt du, ich werde gar nicht erst drauf eingehen, halt einfach deine Fresse. Komm mit."
Die beiden liefen in Stewies Kinderzimmer, wo dieser mit einer kleinen Fernbedienung seine Zeitmaschine aus dem Boden hervorholte.
"Wie weit wollen wir überhaupt in die Zukunft?", fragte Brian, als er und Stewie den engen Innenraum der Maschine betraten.
"Nun, wenn wir davon ausgehen, dass Meg wirklich vorhat, uns alle zu töten, dann können wir es mit einer Woche versuchen. Besser noch ein Monat."
Stewie betätigte daraufhin zahlreiche Knöpfe und gab dann das Datum in einem kleinen Monitor ein. Bevor er jedoch den Hebel zum Starten ziehen konnte, meldete sich Brian zu Wort.
"Stewie, sei nicht zu vorschnell. Rechne damit, dass du gleich tatsächlich deine tote Familie vorfinden könntest."
Stewie antwortete nicht und reagierte auch nicht mit Zweifel. Im Gegenteil, insgeheim grinste er hämisch bei dem Gedanken, wie Lois ermordet wurde.
Schließlich zog er den Hebel und die Zeitmaschine verschwand in einem Zeitstrudel. Binnen Sekunden landete die Maschine wieder und durch das kleine Fenster an der Tür konnten Brian und Stewie sehen, wie sie wieder im Kinderzimmer waren.
Sie liefen hinaus und die Stufen zum Wohnzimmer runter. Zu ihrer Überraschung fanden sie Lois, Peter und Chris gemütlich auf dem Sofa sitzend vor.
"Scheint, als wäre nichts passiert", schloss Stewie auf Anhieb. "Dann hat Meg wohl gar nicht vorgehabt, uns umzubringen."
"Oder sie hat es noch vor", entgegnete Brian unsicher. "Immerhin ist Meg nicht hier. Wo sie wohl sein kann...?"
"Fragen wir doch einfach", schlug Stewie vor und die beiden bewegten sich zu den anderen hin.
"Lois, Peter, Chris, geht ... es euch gut?", fragte Brian neugierig.
"Oh hallo Brian", antwortete Lois, "klar, warum fragst du?"
"Ach, nur so ... wo ist Meg?"
Die drei wurden leicht hellhörig und schauten sich um.
"Oh, wusste gar nicht, dass sie nicht mehr da ist", sagte Peter unbekümmert.
"Deshalb war es diesen Monat auch so ruhig", meinte Chris, "kein Genörgel; keine, die rumgeheult hat, weil sie versetzt wurde; kein vorgetäuschtes Orgasmusgestöhne; keine Pickelreste auf dem Badezimmerspiegel-"
"OKAY, okay, wir haben's begriffen!", unterbrach ihn Stewie.
"Was? Meg ist weg und ihr wusstet nichts davon?", fragte Brian leicht schockiert.
"Jetzt komm mal wieder runter, ist doch halb so wild", erwiderte Lois, "außerdem tut sie mir einen großen Gefallen mit ihrer Abwesenheit..."
"Ach ja und welchen?", fragte Brian, allmählich angespannt.
"Na, dass sie abwesend ist. Es war eine Qual, sie all die Jahre in diesem Haus zu ertragen mit all ihren 'Problemen'."
"Sie ist deine Tochter!"
"Ist doch kein Riesending, Brian", mischte sich Peter ein, "die Brillenträgerin aus 'Modern Family' hat auch ihre Mutter verlassen und führt jetzt ein freies, ordentliches und sorgenfreies Leben als Schauspielerin und Pseudo-Schlampe."
"Komm schon, Brian", sagte Stewie beschwichtigend zu Brian und zerrte ihn von den anderen weg.
"Wie kannst du nur so locker bleiben, Stewie. Die kümmern sich gar nicht darum, dass Meg weg ist", sagte Brian aufgebracht.
"Nun, was hast du auch anderes erwartet, Brian. Das sind Vollidioten. Beruhige dich. Das letzte Mal, als ich dich so aufgebracht erlebt habe, war, als Quagmires Transen-Vater dich auf diesem Bild auf Facebook markiert hat, wo du sie von-"
"OKAY! Ich weiß schon, was du meinst! Erinner' mich bitte nicht dran!", befahl Brian verschwitzt.
"Egal, wir müssen uns jetzt überlegen, wo Meg abgeblieben ist." Stewie machte ein nachdenkliches Gesicht.
"Denkst du, sie ist vielleicht abgehauen? Wär auf jeden Fall verständlich, wenn man bedenkt, wie sie hier von diesen Pennern behandelt wurde. Ich wär auch abgehauen."
"Ja, entweder das ... oder sie ist ... in Yale?", überlegte Stewie .
Brians Augen weiteten sich. "Stimmt, sie wurde ja dort angenommen, bevor sie abgehauen ist! Wir müssen also nach Yale."
"Worauf warten wir dann?", sagte Stewie und rannte mit Brian zurück zur Zeitmaschine, wo er in den Monitor als Zielort 'New Haven, Connecticut' ein, der Ort, wo sich das College befand. Die Zeitmaschine wirbelte los und landete nach einigen Sekunden wieder.
Brian und Stewie verließen die Maschine und fanden sich vor einem großen Tor wieder.
"Das ist also die Yale University", sprach Stewie erstaunt vor sich hin, "wärst du nicht ein wenig neidisch, zu erfahren, dass Meg hier ist?"
"Was meinst du?"
"Na, du warst du selber bei der Brown University, bist aber ohne Abschluss abgegangen."
Brian setzte eine genervte Miene auf. "Suchen wir einfach nach Meg."
Die beiden betraten den Campus und schauten sich um.
"Ist es nicht unglaublich, an dem Ort zu sein, wo so viele Berühmtheiten ihren Abschluss gemacht haben?", sagte Stewie verträumt. "George Bush, ... Hillary Clinton, ... Richard Cheney, ... die Sidechick aus 'The Fast & The Furious' ..."
Nach einer Weile erreichten sie ein Gebäude, wo ihnen ein älterer Mann in Anzug begegnete.
"Entschuldigen Sie, Sir, arbeiten Sie hier zufällig?", fragte Brian dem Mann.
"Ja, ich bin Professor für Wissenschaften, wie kann ich Ihnen helfen?"
"Wir suchen jemanden ... ihr Name ist Meg Griffin. Studiert sie hier zufällig?"
"Oh, sie suchen unser größtes Genie der Forschung?"
Brian und Stewie schauten sich verwirrt an.
Diesmal sprach Stewie: "Nein, wir meinen das Mädchen mit der pinken Mütze, der riesigen Nase, den Speckfalten, dem übergroßen Hintern, den behaarten Schwabbelbeinen-"
"JA, DIE! Genau die suchen wir!", unterbrach ihn Brian, der ihm einen empörten Blick zuwarf.
"Ja, die meinte ich auch", sagte der Professor fest entschlossen, "Meg Griffin arbeitet an einem Projekt, das wohl sehr revolutionär sein soll, aber sie hat entschlossen, das Projekt selbst durchzuführen. Aber davon dürfen wir Ihnen nichts erzählen."
"Ein Projekt?", fragte Stewie neugierig. "Entwickelt sie etwa eine Creme, die auch für ihre Haut geeignet ist?" Bei dem Scherz musste auch Brian schmunzeln.
"Ich weiß nicht, fragen Sie sie doch selbst", meinte der Professor und führte sie zu einem Labor in einem anderen Gebäude. Der Professor holte eine Schlüsselkarte hervor und öffnete das Labor. In dem weiß schimmernden Raum stand jemand mit dem Rücken zu ihnen gewandt, der an einem riesigen Apparat arbeitete, welches unter einer Plane verdeckt war.
"Meg?", sagte Brian hoffnungsvoll.
Die Person drehte sich um und es war tatsächlich Meg. Ihre Augen weiteten sich und sie blickte die beiden völlig schockiert an.
"Dr. Griffin, die beiden meinten, sie kennen Sie", sprach der Professor, "können Sie das bestätigen?"
Meg schwieg eine Weile, setzte dann aber eine monotone Miene auf.
"Nein", antwortete sie schließlich, "Code X!"
Brian und Stewie schauten sich völlig verwirrt an, aber bevor jemand irgendwas sagen konnten, verpasste der Professor ihnen eine Spritze, woraufhin die beiden bewusstlos umfielen.
Review schreiben