Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

The Scars of Life

von Daelyria
GeschichteDrama, Schmerz/Trost / P18
11.10.2018
10.12.2020
87
45.931
2
Alle Kapitel
14 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
07.11.2018 513
 
Jeder von uns wirklich jeder hat schon mal mitbekommen wie jemanden weh getan wurde. Sei es nun durch Gewalt oder Mobbing. Wir alle haben es gesehen und haben nicht eingegriffen daher bin ich mir sicher das jeder hier nachvollziehen kann wie sich das anfühlt.

Ich wusste das dieser Junge schon oft mit dummen Kommentaren angegriffen wurde und irgendwie nicht wirklich zu den "Coolen " Kids gehörte. Er hatte wohl auch einen alten Grundschulfreund von mir zum Freund. Und ja von diesem Grundschulfreund habe ich bereits erzählt. Ich bin mir nicht einmal sicher ob man das was sie haben wirklich Freundschaft nennen kann. Mal Beleidigt er ihn und dann sind sie wieder die besten Freunde. Ich bin mir nicht sicher ob es wirklich nur Spaß ist und ich denke dieses Problem haben einige Erwachsen. Aber gerade für mich war es teilweise sehr schwer zu erkennen da gerade alles drunter und drüber lief. Das Wort "Depression " war wie ein Fluch wenn ich es aussprach , mit einem mal ändert sich die Stimmung und anstatt dir in deiner Not zu helfen tuen sie gar nichts. Und machen dir nur weitere Probleme die du gar nicht gebrauchen kannst. Wir laufen jeden Tag an Menschen vorbei die Probleme haben oder sehen ihn bei ihren Problemen zu.

Meine Mitschüler und ich zumindest die , die nach der Sechsten Stunde aus haben befanden sich im Bus. Darunter auch der Junge um den es heute gehen wird. Auf dem Weg zu unseren Heimatort. Es ist normal gewesen das der Bus jedesmal so laut ist. Überall Gequatsche , Gelache und Geläster oftmals fällt einem auch das ein oder andere Kommentar auf. Ich stand gerade im Bus , für mich war es normal einfach gar nichts zu sagen , da sowieso niemand mit mir reden wollen würde. Wie auch die "Freunde " die ich habe mit denen ich lediglich nur einen Smalltalk jeden Tag hielt. Ich hatte mir an dem Tag vorgenommen mit diesen Jungen zu sprechen , da ich ja wusste das dieser hin und wieder als Zielscheibe für die anderen markiert war. Ich erinnere mich auf jeden fall das es mit Kommentaren begonnen hat und ganz plötzlich wurde der Junge von einem zum anderen Schüler herumgeschubst. In seinen Augen konnte ich merken das es ihm zu viel war und er stieg viel früher aus als er eigentlich müsste. Dies tat ich auch sehr oft wenn ich von meinen Mitschülern genervt war.

Nun war ich diejenige die in Zwiespalt geriet. Sollte ich ihn ansprechen ? Ich sah das es ihm zu viel wurde und er anfing zu weinen. Ehe ich nun endlich wieder Fuß fassen konnte und vielleicht zu ihm hätte gehen können sah ich ihn davonlaufen. Und mein einziger Gedanke war es :"Wieso bin ich nicht zu ihm gegangen ?"

Wir wissen nichts über die Geschichte dieses Jungen. Wir wissen nicht ob er vielleicht in seiner Vorherigen Schule auch so etwas durchgemacht hat oder ob er in meinen Heimatort gezogen ist oder durch Mobbing die Schule wechseln musste. Wir wissen nichts über ihn und doch bin ich ein Teil seiner Geschichte. Unbewusst.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast