Show Me Where

von Pottwins
GeschichteAbenteuer, Romanze / P18 Slash
OC (Own Character)
10.10.2018
01.11.2018
2
3412
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Disclaimer: Diese Geschichte spielt in der Welt von Pathfinder auf dem Kontinent Golarion. Daher sind die Länder und einige der Götter nicht von uns und entstammen den Köpfen der Mitarbeiter von Paizo Publishing. Einzig die Charaktere in der Geschichte sind von uns erdacht und nach dem Regelwerk von Pathfinder erstellt.
Die Geschichte wird abwechselnd aus zwei verschiedenen Blickwinkeln der beiden Hauptcharakteren geschrieben und beide Charaktere werden von einer anderen Autorin geschrieben. Das heißt, das erste Kapitel ist aus Lanyels Sicht, das zweite von Alataire, das dritte von Lanyel und so weiter.
__________________________________________

Show me where my armor ends, show me where my skin begins. Like a final puzzle piece it all makes perfect sense to me.


Es fühlte sich seltsam und ungewohnt an ihre Rüstung nicht zu tragen. Die Drow hatte seit sehr langer Zeit keine Kleidung mehr getragen, die nicht Teil ihrer Rüstung war, doch sie hatten sich aus welchem Grund auch immer darauf geeinigt, dass sie heute sowohl ihre Rüstungen, als auch Waffen zurück lassen würden. Leise seufzte die Weißhaarige, als sie die Tür zu dem Zimmer schloss in dem sie in dem Gasthaus unter kam. Halik würde sicher irgendeine Waffe mit sich herum tragen, Lanyel hatte ihre Zauber und sie? Sie dufte sich im Notfall rein auf ihre Kraft und die Klauen verlassen, die sie bekam, wenn sie in ihre Blutwut verfiel. Nicht sehr tröstlich wenn man darüber nachdachte und die Tieflingin kam bei diesem Abkommen definitiv am besten weg, aber sie hatten es so abgemacht. Sie waren zu auffällig, selbst die Kette, die jeder von ihnen bei einem Wettbewerb auf einer anderen Ebene gewonnen hatte, war im Grunde zu auffällig, doch Alataire hatte es sich nicht nehmen lassen, diese trotzdem zu tragen, versteckt unter ihrer Bluse, jemand der Magie entdecken auf sie wirken würde, würde es mit Leichtigkeit finden können, aber in dem Fall würde es keinen Unterschied mehr machen, denn immerhin trug sie eine Narbe über ihrem linken Auge, die ihr von einer Reiterin als Belohnung für einen angezettelten Krieg verliehen worden war. Die böse Magie, die davon ausging, würde ausreichen um sie zu kennzeichnen, da machte dieses Amulett keinen Unterschied mehr.
Langsam begab sie sich nach unten in den Schankraum, wo die Seelentrinkerin bereits an einem Tisch saß und offensichtlich auf sie und den Khajiit wartete. Scheinbar ließ nicht nur die Drow mal wieder auf sich warten, sondern der Schurke der Gruppe ebenfalls. Sie grinste, Lanyel würde das nicht sonderlich gefallen, aber irgendwie war es eine kleine Genugtuung für sie, immerhin missfiel ihr auch die Tatsache, dass sie ohne Rüstung irgendwohin ging. ''Immerhin bin ich nicht die Letzte, die hier aufläuft.'' kam es mit einem Grinsen auf den Lippen von ihr, während sie sich gegenüber der jungen Frau hin setzte. Diese strafte sie mit einem Blick, der sehr deutlich sagte: Sei ruhig oder ich jage dir irgendwas auf den Hals. Die Drow grinste sie nur weiter an, bevor sie ihren Blick kurz an ihrer Gegenüber auf und ab wandern ließ. Sie waren beide recht ähnlich gekleidet, eine Bluse, Lederhosen und ein Mieder. Der größte Unterschied war wohl, dass Lanyel in dunkle Brauntöne und Beige gekleidet war, wobei ihr Mieder Verzierungen in einem dunklen Blutrot besaß, die Drow dagegen trug schwarz und ein leichtes lila hob die Vertiefungen, die an ein Spinnennetz erinnerten, im Leder ihres Mieders hervor. Es war nicht unbedingt etwas besonderes, aber alleine durch ihr Auftreten wäre den beiden Frauen die Aufmerksamkeit wohl schon sicher.
Es dauerte noch ein paar Momente, bevor Halik die Treppe herunter kam, sein schwarzer Umhang seinen Körper um spielend. ''Wir bleiben aber nicht hier, oder? Ich meine es ist wirklich nichts los hier.'' kam es über seine Lippen, völlig den kalten Blick ignorierend, den Lanyel ihm zu warf, bevor sie sich erhob und meinte: ''Nein, wir bleiben natürlich nicht hier.''

Es waren nur wenige Minuten zu Fuß bis zu der Taverne, die sie sich ausgesucht hatten. Schon auf der Straße konnte man die Menschen drinnen reden hören, Musik wurde gespielt und in unregelmäßigen Abständen kamen Leute rein und raus, so dass die Tür zwischenzeitlich beinahe unnötig erschien, weil sie mehr geöffnet als geschlossen war. Die kleine Gruppe bewegte sich schweigend darauf zu, hier und da folgte ihnen ein Blick, allerdings hatte bisher niemand auf die übliche Art und Weise auf sie reagiert. Normalerweise, begannen die Leute zu tuscheln, griffen zu dem nächstbesten Gegenstand um nicht völlig schutzlos zu sein, obwohl das nicht helfen würde, wenn einer von ihnen sich dazu entschließen würde besagte Person zu töten. Genauso wenig wurde nach der Stadtwache gerufen oder Türen und Fensterläden zu geschlagen. Eine seltsame aber auch mal recht angenehme Veränderung.
Wie es zu erwarten war, war der Raum übermäßig gefüllt und keiner der Tische war frei, selbst die Bar war schwer zu erreichen, allerdings hatte sich von den dreien noch nie jemand von so etwas wirklich aufhalten lassen und langsam bahnten sie sich einen Weg zu einem Tisch im hinteren Teil des Schankraumes, wo Alataire ihre Hände auf den Tisch nieder knallen ließ und damit sofort die Aufmerksamkeit der Männer am Tisch und auch ein paar anderen um sie herum hatte. Ein Schatten huschte durch ihren Blick, während sie kurz jeden eindringlich ansah. ''Ich glaube, dass hier ist unser Tisch.'' kam es dann mit einem kalten Unterton über ihre Lippen. Kurz zögerten die Männer, dann schnappten sie sich ihre Gläser und sprangen beinahe von ihren Stühlen auf, um ihnen Platz zu machen.
Es dauerte nicht lange, bis eine der Kellnerinnen, eine breite, kurvige junge Frau, sich zu ihrem Tisch zu drängte. ''Was kann ich euch bringen?'' ihre Stimme klang gezwungen fröhlich und ihr Blick blieb an jedem von ihnen einen Moment zu lange hängen, als würde sie jeden kurz mustern wollen, aber so, dass sie es nicht unbedingt merkten. ''Met für jeden von uns und irgendwas stärkeres dazu.'' kam es von der Tieflingin, der man eine leichte Gereiztheit noch immer in der Stimme anhören konnte, ''Und sieh zu, dass wir nicht auf dem trockenen sitzen.'' Die Frau nickte nur kurz und verschwand dann wieder zwischen den Männern, von denen sich einige es nicht nehmen ließen, ihr in den Hintern zu kneifen oder aus Versehen ihre Hand über andere Körperstellen streifen ließen. Etwas später kam sie mit ihren Bestellungen zurück.

Es war noch immer laut in dem Schankraum, die Luft wurde langsam immer stickiger und es roch beinahe unangenehm nach Schweiß und Alkohol. Das Licht war, sehr zu Freuden der Drow, gedämmt. Hier und da waren einige der Kerzen in den Laternen sogar schon erloschen. Halik hatte sich vor gut einer halben Stunde mit irgendeiner jungen Khajiit verzogen und so blieben nur noch Lanyel und Alataire von der kleinen Gruppe zurück. Beide hatten schon das ein oder andere Glas Met auf und die kleinen Gläser auf dem Tisch erzählten davon, was noch so getrunken worden war, immerhin machte der Alkohol den Geruch erträglich.
Bisher hatte keine der beiden jemanden entdeckt, der ihr Interesse auch nur im geringsten hätte wecken kennen, andererseits hatte keine der beiden sich überhaupt wirklich umgesehen. Stattdessen standen, seit Halik gegangen war, Überlegungen, wohin sie als nächstes gehen sollten, auf dem Plan. Seit ein paar Minuten diskutierten sie über eine Stadt in Varisia. Korvosa, um genau zu sein, denn dort hatte sich laut Erzählungen eine Heldengruppe niedergelassen. Es gab keinen besonderen Grund für ihr Interesse an dieser Stadt oder der Gruppe, aber die Drow war alleine schon dadurch interessiert, weil es einen guten Kampf versprach und die Möglichkeit eine gesamte Stadt Krieg zu weihen würde Lanyel nicht einfach so verstreichen lassen. Halik hatte kein Mitspracherecht.
Während dieser Überlegungen betrat dann eine kleine Gruppe Abenteurer den Raum. Kurz blieben sie an der Tür stehen, schienen über irgendetwas zu diskutieren und deuteten in die Richtung der beiden Frauen. ''Ich glaube wir bekommen Gesellschaft.'' strich es gleichgültig über die Lippen der Tieflingin, die so saß, dass sie die Gruppe kommen sehen konnte. Ein Grinsen legte sich auf Alataires Lippen, wissend, dass die Möglichkeit bestand einen Kampf anzuzetteln. Sie würde nicht einmal auf einen Fehler von jemanden in der Gruppe warten, aber als sich eine Hand auf ihre Schulter legte erledigte sich die Frage nach wer den Streit beginnen würde, ohnehin.
Irgendetwas an Lanyels Gesichtsausdruck sagte der Weißhaarigen, dass die Situation noch etwas mehr für sie bereit hielt, als nur einen kleinen Kampf. Mehr als eine der üblichen Barschlägereien.
Langsam und mit einem finsteren Gesichtsausdruck drehte sie sich leicht um, um die Person, die sie störte, zu konfrontieren. Beinahe hätte sie laut gelacht, als sie erkannte was da hinter ihr stand. Ein Elf, blonde Haare, vollständig blatt grüne Augen und die ach so typischen feinen Gesichtszüge. Das Grinsen kehrte auf die Lippen der Drow zurück. ''Du wirst dich gut in meiner Sammlung machen.'' strich es herausfordernd und drohend über ihre Lippen, während sie aufstand. Für einen Moment konnte sie spüren, wie der Alkohol sich in ihrem Körper auswirkte, allerdings trieb der Hass gegenüber diesem Elfen dieses Gefühl so einfach in den Hintergrund, dass man es ihr nicht einmal ansehen konnte.
Ein paar Männer traten ein paar  Schritte zurück, überrascht durch das plötzliche Aufstehen der Weißhaarigen und überfordert von der Situation, die sich ihnen bot. An der Bar horchte der Wirt auf und es war wohl nicht sonderlich schwer zu erkennen, was sich zwischen den beiden anbahnte. ''Wenn ihr euch prügeln wollt, macht das draußen und nicht hier drin.'' die Stimme des Mannes erfüllte den Raum und sorgte einen Moment für Totenstille.
''Meinetwegen.'' kam es ruhig über die Lippen der Drow, die ihren Blick nicht von dem Elfen abgewandt hatte. Auch Lanyel hatte sich mittlerweile erhoben, auch wenn sie kein Interesse an dem Kampf selbst hatte, die Seele des Elfen dagegen interessierte sie dann doch, vor allem nachdem Xilas ihr einen Moment zu vor zu geflüstert hatte, dass sie wertvoll wäre.
Die kühle Luft draußen trug dazu bei, dass die Drow sich noch fitter fühlte und wäre sie nicht so stolz hätte sie dem Barkeeper dafür, dass er sie raus schickte, sogar gedankt, aber so etwas kam ihr nicht in den Sinn. Der Elf war vorausgegangen und baute sich jetzt vor der Drow auf, als wolle er sie so einschüchtern. Noch immer lag das kalte Grinsen auf ihren Lippen und unbeeindruckt legte sich ihr Blick auf die grünen Irden des Elfs. ''Dein arrogantes Grinsen wirst du schon noch verlieren.'' kam es über dessen Lippen, während er genauso ruhig den Blick seiner Gegenüber erwiderte. ''Du wirst dafür büßen, was du in Kyonin getan hast.''
Beinahe hätte Alataire erwidert, dass sie das wohl nicht alleine bewerkstelligt hatte, doch über ihre Lippen kam nicht mehr als ein spöttisches Lachen. ''Du weißt, was in Kyonin passiert ist und trotzdem bist du so dumm mich herauszufordern. Der Wunsch Deinesgleichen ins Grab zu folgen muss ausgesprochen groß sein.'' Für einen Moment schien der Elf sich zu verkrampfen, seine Hand ballte sich zu einer Faust und beinahe wirkte es als würde er gleich vorschnellen und sich auf die Drow stürzen. Dann stieß er jedoch leise die Luft aus und entspannte sich wieder. Er öffnete den Mund, um etwas zurück zu geben, aber noch bevor er etwas sagen konnte, bewegte sich die Weißhaarige nach vorne. Der erste Schlag traf den Elfen unvorbereitet und schickte ihn Bauchlinks auf den Boden. Alataire sah auf ihren Gegner herab und wartete darauf, dass dieser sich wieder aufrappelte. ''Na los, steh auf oder war das alles nur Gerede?'' zischte sie, während der Elf sich auf die Arme stützte und kurz ausspuckte. Dann trat er in Aktion, Kraft aus seiner Körpermitte ziehend, wirbelte er seinen Körper herum mit seinem rechten Fuß nach dem Gesicht der Drow tretend. Diese wehrte den Tritt mit ihrem Unterarm ab, versuchte dann das Fußgelenk zu greifen, um den Elf aus dem Gleichgewicht zu bringen, allerdings schien dieser damit gerechnet zu haben und er trat mit dem linken Fuß zu. Ein leises Stöhnen kam von der Drow als sie den Tritt in die Magengrube einsteckte, den Fuß los lassend. Der Blonde stand mittlerweile wieder, doch Alataire ließ erneut keine Zeit verstreichen und bombardierte ihn förmlich mit Schlägen. Für einige Zeit schien der Kampf ein einziges Kräftemessen zu sein, auch wenn Alataire die meiste Zeit die Überhand hatte, ließ der Elf nicht nach, allerdings stieg ihm langsam der Scheiß auf die Stirn und nachdem Alataire ihm ihr Knie in den Magen und danach den Ellenbogen in den Nacken geschlagen hatte und ihn damit erneut zu Boden schickte, blieb er einen Moment liegen. Mit einem gewinnenden Grinsen ging sie auf ihn zu, bereit den Kampf zu beenden.
Review schreiben