Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Das Leben einer MAD-agentin

von Ryiah
GeschichteAllgemein / P6
OC (Own Character) Titus Kralle
09.10.2018
09.11.2018
3
2.103
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
11.10.2018 629
 
Zurück im MAD-Hauptquatier wurde ich böse überrascht: denn nicht nur Titus (der ja eigentlich alles vermasselt hatte) musste eine Runde im Haifischbecken schwimmen, nein, ich auch. Dr. Kralle war wütend, das der Plan wegen uns (ihm!) nicht aufging. Also standen wir dort, in den violetten Uniformen (Die ihm übrigens super stand) und warteten darauf, das sich unter uns eine Klappe öffnete.
Doch als Dr. Kralle einen Knopf drückte, öffnete sie sich ein paar Zentimeter hinter uns, was ihn sehr wütend machte… und er der Reihe nach alle möglichen Knöpfe drückte. Plop-plop. Diese Knöpfe klangen echt seltsam! Darauf war ein riesiges Zischen zu hören, ein großer Knall und ein Windstoß zu hören, der uns dann letztendlich doch noch ins Haifischbecken beförderte. Na toll.
Ich versuchte, möglichst klug einzutauchen, was aber nicht so leicht ist wenn unter einem sich ein geöffneter Schlund eines reellen Haifisches befand! 'Ruhig bleiben, Twyla… du bekommst das hin.', sagte ich mir in Gedanken vor und lenkte meinen Fall doch noch etwas daneben.
Langsam tauchte ich ein und fühlte das Wasser um mich herum. Ich nahm meine Umgebung richtig wahr. Ein Adrenalinschub jagte durch meinen Körper, alles schien leichter und das um mich herum langsamer zu werden. Aus dem Augenwinkel nahm ich jedoch wahr, dass es Titus nicht so ging… Also schwamm ich zu ihm, nahm seine Hand und schwimme dann so schnell wie ich noch nie geschwommen bin zu einem Lichtfleck, der einen Ausgang zu versprechen schien.
Wir kamen dem Licht immer näher, und ich erkannte, das ich recht hatte: Es war ein Lüftungsschacht. Das andere Problem waren allerdings die Haie und die Höhe unseres Ausgangs der Rettung…
Ich wollte eigentlich in Ruhe darüber nachdenken, aber ein paar Faktoren verhinderten dies: Die langsam wirklich überaus sehr wütenden Haie, die immer weiter auf uns zukamen und Titus, der mal wieder am jammern war: "Twyla! Wir werden sterben! Ste-her-ben! Ich! Der große und einzigartige Titus!" Ich drehte mich zu ihm, schaute ihm ins Gesicht und lies meinen bösen Teil einfach mal machen.
"Oh nein, der ja ach so große und einzigartige Titus! Wie schrecklich. Darf ich dir mal was sagen? Wir wären ohne dich gar nicht hier! Wer hat denn nun den Schrumfstrahler geschrottet? Jetzt sag schon! Genau, das warst du! Nicht ich, ich habe es in der Zeit mit Sophie und Xaver aufgenommen! Du hast dann alles zerstört, meine gesamte Karriere bei MAD! Und ganz ehrlich, fühl dich nicht so toll. Lass dir einen Tipp geben und- verbring nicht 3 Stunden TÄGLICH vor dem Spiegel und verwende keine fünf Tonnen Gel!"
Ich schrie ihn richtig an. Das war… heftig aber auch befreiend. Danach fing ich wieder an, nachzudenken und da kam auch der Geistesblitz: Ich schnappte mir mein Armband, fing damit einen Hai und surfte auf ihm. Einfach so, das lag wahrscheinlich am Adrenalinschub von vorhin…
Ich surfte also auf einem Hai und öffnete dabei die Luke zum Lüftungschacht und kletterte hinauf, bevor ich mein Lederarmband von dem Hai löste und es wieder umband. Ich wollte gerade gehen, als…
"TWYLA! HOL MICH HIER RAUS!", schrie Titus- stimmt ja, er war noch da unten… also hielt ich ihm meine Hand hin, im exakt falschen Moment- ein Haifisch sprang aus den Wasser und erwischte sie knapp. Ich merkte vorerst noch gar nichts, erst als Titus mir sagte: "Deine Hand blutet." Und seine mit einem Taschentuch sauber machte.
"Verwende einfach kein Gel mehr.", erwiderte ich und krabbelte durch den Lüftungsschacht in mein Zimmer.
Dort verarztete ich meine Hand mit einem Verband, die wird so schnell nicht mehr heilen… Autsch! Aber immerhin… Autsch! Habe ich… Autsch! Titus… Autsch! Gerettet. Hoffentlich wird er wirklich kein Gel mehr verwenden, dann hätte sich das ganze wenigstens gelohnt...
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast