Servamp Kurzgeschichten / ohneshots

von Mikadzuki
KurzgeschichteAllgemein / P12
09.10.2018
13.11.2018
4
4253
2
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Ich bin neu bei c3 und wurde von dem Chef aus adoptiert. Da ich erst 11 bin wurde ich mit einer leichten Aufgabe betraut die darin bestand mich um einen bestimmten servamp zu kümmern.
Schüchtern stieß ich die schwere metal Tür auf.
,, ehm hallo ich bin Akki Kurosaki " stellte ich mich dem Servamp 8 vor,, du bist who is coming stimmts?" Der servamp hob kurz den Kopf doch durch dieses komische teil was er auf den Augen hatte konnte er mich nicht sehen.
,, tsubaki." stellte er sich vor. Hmmm Tsubaki und was ist mit who is coming?
,, hallo tsubaki ich bin ab heute für deine Betreuung zuständig freut mich"
Tsubaki antwortete nicht sondern ließ den Kopf wieder sinken. Schade dabei wollte ich mich doch mit ihm anfreunden.
Ich lief zu dem munitor an dem seine Werte aufgezeichnet werden und notierte mir diese.
,, Du scheinst in einen gesunden Zustand zu sein" sagte ich freundlich um ein Gespräch auf zu bauen. Doch auch diesmal antwortete er nicht. Ist ja fast so als würde ich selbst Gespräche führen... Na toll! Ich ging zum Tisch auf dem tsubakis Nahrungs Infusion stand. Na sieht ja lecker aus der wird sich freuen... Nicht! Als ich tsubaki versorgt hatte fing ich erneut an ein Gespräch aufzubauen zu wollen.
,, ich bin 11 und du? "
,, weiß nicht" kam die Antwort. Ich wuschelte ihn durch die Haare.
,, du bist echt putzig weißt du das? "  ich musste das Gespräch vorführen.
Er antwortete wieder nicht. War eigentlich klar. Wer würde schon mit seinem Feind darüber sprechen das er süß sei. Ich ging meine Aufgaben liste durch. Blut abnehmen. Na ob er sich das gefallen lässt? Ich ging an zurück an den Tisch und öffnete die oberste Schublade, dort holte ich eine art Spritze heraus. Ich ging zu dem noch immer stillen servamp und schob den weißen Kimono nach oben.
,, das tut jetzt kurz weh. " warnte ich ihn vor. Aber auch das ließ er brav mit sich machen. Echt ein Engel. Jetzt weiß ich warum ich für tsubakis eingeteilt wurde. Das ist Übels einfach. Ich wünschte tsubaki eine gute Nacht und ging schlafen.

Am nächsten ging ich zur Schule und später dann zurück zur c3 Basis. Dort wohnte ich schließlich. Schnell rannte ich in mein Zimmer, lederte meine Schul Tasche in eine Ecke und flitzte zu tsubaki.
,, HALLÖCHEN TSUBAKI NA HAST DU MICH VERMISST? " Brüllte Ich in das Zimmer.
,, Nicht wirklich" kam es von im.
,, Ach mannoooooo" ich spielte beleidigt um ihn zum Lachen zu bringen doch Fehlanzeige.
Er kann mich eindeutig nicht leiden.

Ich führte wie gestern die routine durch und setzte mich danach vor tsubaki auf den Boden.
,,Sag mal tsubaki die infusionen sind doch langweilig. Hast du vielleicht ein Lieblings essen? "
,, Inari-sushi. Wieso willst du das überhaupt wissen?" seine Stimme klang eigentlich nicht desinteressiert sondern ehr frech.
,, Ach nur so. Und Süßigkeiten? Magst du Süßigkeiten? " fragte ich ihn fröhlich weiter aus.

,, Matcha Eis. Eigentlich alles mit matcha-geschmack " nun klang er echt neugierig.
Ich kicherte.
,, Was ist den so lustig? Ich weiß nicht warum du lachst "
,, Ach was ich finde dich nur knuffig" ich stand grinsend auf und wuschelte ihm wie am Vortrag durchs haar.

Am nächsten Tag ging ich gleich nach der Schule in den konbini. Dort besorgte ich ihn den ein Eis und Inari-sushi. Zufrieden mit meinen Einkauf ging ich nach Hause und ballerte wie gestern meine Tasche in die Ecke. Scheiß auf Hausaufgaben!

Ich riss die Tür auf und begrüßte tsubaki lautstark.
,, das du aber auch immer so brüllen musst. Und ich kann mir nicht einmal die Ohren zuhalten. " schimpfte der servamp.
,, sorry sorry. Aber ich habe dir was mitgebracht!"grinstend hob ich die tüte und merkte erst dann das er sie nicht sehen kann.

Schnell wieder die routine und dann zu dem Essen. Ich setzte mich vor tsubaki und hielt ihn das halb geschmolzene Eis vor die Nase. Mist und das obwohl wir winter haben!

,, Mund auf " Trällert ich fröhlich und tsubaki öffnete wirklich den Mund. Hätte ich nicht gedacht.
,, matcha-eis" stellte er fest,, hast du mich deshalb gestern ausgeprägt? "
Anstatt zu antworten fütterte ich ihn weiter. Auch das Inari-sushi fütterte er einfach.

Ich wünschte tsubaki eine gute Nacht und wollte gehen doch würde in meinem Tun von tsubaki unterbrochen.
,, danke" kam es von ihm.
,, du kannst mich gerne auch um Dinge bitten "lachte ich und schloß hinter mir die Tür.

So vergingen einige Jahre. Tsubaki der servamp der schwermut taute ihr gegenüber immer mehr auf und sprach ganz offen mit ihr, doch irgendetwann musste er zurück zu seinen Abkömmlingen und das bald. So hatte er heimlich schon Ausbruch Pläne geschmiedet. Doch das es so kommen würde hätte er nicht gedacht.

,, du tsubaki das ist doch kein Leben den ganzen Tag immer nur gefesselt rum sitzen. Bestimmt hast du dort draußen auch Freunde die du vermisst und die dich vermissen... " fing die 19 jährige Akki an.
,, Wie kommt du den darauf?" fragte ich nach.
,, Nun ja du bist ein servamp und hast doch sicher Abkömmlinge oder? Und die sind doch deine Freunde stimmts? "
,, ja und diese Freunde würde ich gerne wieder sehen." sagte er leise.

Ich sah traurig auf tsubaki aber mir war klar das ich ihn nicht ewig festhalten konnte. Das konnte ich schon gar nicht mit meinem Gewissen vereinbaren. Ich löste die Gurte die ihn fesselte und sah tsubaki einfach nur an. Dieser nahm sich dieses dings von den Augen, und nun zum ersten Mal konnte er sie Akki ansehen. Tsubaki Strich durch mein Raben schwarzes langes  Haar und  sah in meine Reh braunen Augen.
,, Akki das ist gefährlich wenn C3 herausfindet das du mir hilfst werden sich dich töten. "
Ich stand auf und öffnete einen geheim Gang.
,, Komm hier wird uns keiner finden. Naja außer tsurugi vielleicht" ich sah tsubaki erwartungsvoll an. Und er kam auch und kletterte mit rein.
,, wir sind hier im Keller also müssen wir nach oben klettern " sagte ich so leise wie möglich und kletterte hoch. Als wir im Erdgeschoss angekommen sind verließen wir den geheim Gang. Und dort wartete auch schon alle Magier C3 auf uns. Tsubaki kam neben mir heraus und sah kein bisschen überrascht aus. Er packte mich und flitzte los. Sprang über die Magier die an fingen auf uns zu schießen. Und es kam wie es kommen musste einer der Magie Heini ballerte mir ein Loch in den Bauch.
Tsubaki und ich waren derweil draußen angekommen und flohen über die Häuser Dächer. Als er der meinung war das wir nicht mehr verfolgt wurden setzte er mich ab. Ich war dabei zu sterben aber Angst die hatte ich nicht. Genau so wenig wie tsubaki, dieser Schnitt sich mit was auch immer das war die Hand auf und ließ das Blut in meinen Mund Tropfen. Ich spürte wie sich dieser süße dennoch leicht metallische Geschmack in meinen Mund ausbreitete. Kurz darauf wurde alles schwarz.

Als ich die Augen wieder öffnete staarte mich ein rothaariges etwas an.
Tsubaki saß neben diesen rotschopf und grinste bis über beide Ohren.
,, na gut geschlafen? Das neben mir ist higan mein Abkömmling seit nett zu einander " stellte uns vor.
,, hallo higan ich bin Akki. Freut mich" stellte ich mich ihm vor.
Tsubaki warf mir ein paar Kleider zu.
,, zieh dich um du bist ja total Blut Getränkt " ich nickte und ließ mir von higan das Bad zeigen. Nun staarte ich in meine eigenen roten Augen. Und grinste. Oh ja sie war ein vampier. Schnell zog sie sich um und verließ das Bad.

Tsubaki stand nun nur noch allein im Zimmer.
Ich warf mich in seine Arme und drückte mich fest an ihn.Er hob meinen Kopf an und  wie auf  Knopf druck begangen wir beide wie die irren zu lachen. Und dieses Lachen schalte durch ganz Tokio.