Zwischen Zombies und Kannibalen

GeschichteAbenteuer / P16
08.10.2018
21.03.2019
15
31750
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
AKIRA

Langsam öffnete ich meine Augen, als ein Ruck durch meine Umgebung ging. Ich ließ meinen Blick langsam über die gebogenen, metallenen Wände gleiten, ich war scheinbar noch im Flugzeug. Rechts von mir konnte ich eine Bewegung wahrnehmen und drehte den Kopf, nur um das rote Haar von Chastity und das zerzauste, blonde Haar von Evolet, meinen besten Freundinnen, wahrzunehmen. Ich spürte den leichten Druck eines Kopfhörers in meinem linken Ohr und passend zu der eher holprigen Landung, lief gerade mein absolutes Lieblingslied: Rock you like a Hurricane von den Scorpions. Hach, ich weiß noch, wie ich deren Sänger, Rudolf Schenker, zufällig in Nürnberg am Hauptbahnhof getroffen hatte, als ich Evolet vom Zug abholen wollte. Der aschblonde war auf einmal vor mir aufgetaucht, als ich zum Gleis 3 hechtete. Natürlich ergriff ich die Chance und fragte, ob ich ein Foto mit ihm machen könne und ob er mir das Handy signieren würde, was er beides bejahte. Bevor ich allerdings weiter in Gedanken versunken konnte, begann Chastity an meiner Schulter zu rütteln. „Akira! Wir müssen raus!“ zischte sie, während Evolet bereits unsere Taschen aus den Gepäckfächern holte. Ich griff sofort nach dem schwarzen, mit einem von Flammen umgebenden Pentagramm und dem Text „saving people. Hunting things. The family business“ bedruckten, Rucksack. Ach Ja, ich liebte Supernatural so unnatürlich stark, aber noch mehr liebte ich Teen Wolf, allein weil Tyler Hoechlin mitspielte. Ebenso wie in der neuen Staffel von The Walking Dead. Ein Ruck ging durch mich, wir mussten ja zum Set! Immerhin hatte Chas das Preisausschreiben gewonnen und durfte mit zwei weiteren Personen nach Los Angeles fliegen, um am Set der neuen Staffel zu sein und beim Dreh zuschauen zu können. Natürlich haben sich viele unserer ehemaligen Freunde gemeldet und jeden hat sie abgelehnt, da wir drei von vorn herein gesagt haben, dass, wenn eine von uns gewinnt, sie die anderen beiden auch mitnimmt. Und dann kam vor zwei Wochen, gegen 03:35 Uhr, der Anruf der mahagonifarbenen, wo sie mir ins Ohr schrie, dass sie gewonnen hatte. Sofort kam Evolet mit dem nächsten Zug aus Stuttgart gefahren und wir drei hockten uns sofort zusammen, um zu besprechen, was wir alles erleben wollten und was wir besichtigen würden. Dabei kam doch recht viel zusammen, unter anderem der Sunset Boulevard und das Hollywood sign. Ich konnte nicht verhindern, dass ich uns einen Camaro ZL1 reservieren wollte, doch leider hatten sie nur noch einen weinroten Chevrolet Tahoe, naja besser als nichts, dachte ich mir und reservierte den SUV. Als wir am Nürnberger Flughafen ankamen, war ich plötzlich erleichtert, dass ich den Tahoe genommen habe, da sowohl Evolet, als auch Chastity, scheinbar die größten Koffer, die sie finden konnten, mitgenommen haben. Dagegen war mein Koffer ja winzig. Aber hey: Weder Wechsel ich drei mal am Tag das Outfit, noch hau ich mir tonnenweise Make-up ins Gesicht, um am Ende wie ein Zombie auszusehen. „Wo ist das Gepäckband? Ich möchte meinen Koffer nicht wirklich verpassen“ hörte ich Evolet, kaum dass wir das Flugzeug verlassen hatten. „Gute Frage... oh, hey da ist es ja!“ sagte Chastity und ich konnte ein leises Lachen nicht unterdrücken, während ich zum Gepäckband ging. Dabei hörte ich, wie Chas und Evolet über Dylan O‘Brien und Channing Tatum zu reden begannen... mal wieder. Konnten die es nicht lassen, bis wir zumindest am Set waren, sodass ihre Angebeteten das Gespräch mitbekommen würden? Doch leider kannte ich sowohl Chastity, als auch Evolet, weshalb ich wusste, dass die beiden, kaum dass wir ankommen würden, kein Wort mehr über die Lippen bringen werden, naja, nur noch Gestotter. Nun standen wir also vor dem Gepäckband und warteten auf unsere Koffer. Als erstes entdeckte ich meinen Koffer, die Ansammlung an Band-Aufnähern war unverkennbar. Ich schnappte mir den Griff und wuchtete den Koffer vom Band. Kurz darauf folgten auch schon die Koffer von Chastity und Evolet und wir gingen los, um den Mietwagen zu holen. Der Tahoe war eine Überraschung, da beide davon ausgingen, dass ich uns einen Honda oder einen Audi reserviert habe. Wortlos ging ich zur Autovermietung des L.A. international Airports und gab dem Mann hinter dem Schalter meinen Führerschein, welchen er mit den hinterlegten Daten abglich, ehe er in einem Schub zu kramen begann. Ich konnte zwar nicht sehen, was er tat, aber das Rascheln und Klimpern legte die Vermutung nahe, dass er nach dem Autoschlüssel suchte. Als er dann ein schwarzes Mäppchen vor mich legte, warf er mir zeitgleich ein schüchternes Lächeln zu.//Oh Gott Hilfe!// „Ähm sorry... aber du bist nicht mein Typ und... du bist zu alt“ sagte ich, schnappte mir das Mäppchen und ging dann eilig raus, weg von dem komischen Kerl. „Na, Aki? Was hast du uns ergaunert? Audi oder Honda?“ wurde ich von Evolet begrüßt, kaum dass sie mich entdeckte. „Oder bist du Hals über Kopf geflohen, da sich jemand an dich geworfen hat?“ fügte Chastity mit einem breiten Grinsen hinzu, während sich mein Gesicht zu einer angewiderten Fratze verzog. „Scheinbar ist der Typ ein Ekelpaket“ kommentierte Evolet, als sie meinen Gesichtsausdruck bemerkte, woraufhin beide zu kichern begannen. Himmel hilf, die benahmen sich wie Kleinkinder. Also nahm ich meinen Koffer und ging dann zum Parkplatz, auf welchem unser Mietwagen stand, wobei ich nicht verhindern konnte, dass sich ein Grinsen auf meinen Lippen bildete. „Ist das unser Auto?“ murmelte Chastity hinter mir und, anstatt zu antworten, ging ich zur Fahrertür und öffnete diese. „Scheinbar schon“ hörte ich Evolet Flüstern, ehe die beiden die restlichen Türen öffneten, sodass der Zigarettenrauch aus dem SUV ziehen konnte, während ich hinter das Auto ging, um den Kofferraum zu öffnen und meinen Koffer in diesen hieven, gefolgt von Evolet‘s und anschließend von Chastity‘s Koffer. „Na dann lasst uns mal losfahren“ meinte ich, bevor ich mich hinter das Lenkrad hockte und mich anschnallte. Chas pflanzte sich neben mich und Evolet breitete sich auf der Rückbank aus, nur um ihren Laptop rauszuholen und dann, mal wieder, Sims zu spielen. Nachdem die beiden angeschnallt waren, startete ich den Motor und fuhr los in Richtung Silverlake, einem Stadtteil von Los Angeles, in welchem die Dreharbeiten für die neue Staffel stattfinden sollten. Endlich würde ich Tyler Hoechlin treffen, da waren so viele Fragen, die ich ihm stellen wollte, aber ich wusste nicht, mit welcher ich anfangen sollte. Dabei fuhr ich ruhig durch die Straßen, während Evolet immer wieder leise lachte. Nach einer Weile sagte die blonde auf einmal: „He Aki. Dein Charakter hat Zwillinge bekommen“ gefolgt von einem lauteren Lachen, welches allerdings von Chastity kam, woraufhin ich meine Lippen aufeinander presste, um nicht laut zu fluchen, obwohl mir dennoch ein leises „Verdammt“ in Form eines Zischen entwich. Gottseidank war es zu leise, als dass die beiden es hören könnten. Nach einer Weile hielt ich neben einem Jeep, was Chas fast zum weinen brachte. „Ein blauer 1980er Jeep CJ5! Und dann noch die Robin‘s Egg Blue Limited Edition! Oh Himmel, er hat schwarze Türen und ein schwarzes Verdeck! Ich glaube, ich spinne!“ rief die rothaarige mit funkelnden Augen aus. ‚Jap, sie ist immer noch ein Teen Wolf Freak‘ schoss es mir durch den Kopf. „Falls du es vergessen hast, der CJ5 kommt als gepanzerter Fluchtwagen in der Staffel vor“ sagte Evolet ruhig, wobei ihr Alter Ego, der größte The Walking Dead Nerd, zum Vorschein kam. „Ist ja gut..“ murmelte Chas und strich, wie um sich zu verabschieden, über die Fahrertür. Währenddessen ging ich zu einem Sicherheitsmann, der uns misstrauisch beäugte. „Hallo! Wir sind die Gewinner von dem Preisausschreiben“ sagte ich eilig und deutete auf die anderen. „Chastity Flanders, Evolet Smolli und ich bin Akira Mitchell“ fügte ich freundlich hinzu, ehe mein Blick nervös wurde, als der Security nach seinem Funkgerät griff, um unsere Mannen abzufragen. Als eine positive Rückmeldung kam, seufzte er nur kurz. „Okay, folgt mir“ sagte der Sicherheitsmann in gebrochenem Deutsch und drehte sich dann ruckartig um, nur um loszulaufen. „Worauf warten wir noch? Hinterher!“ rief Chastity elangeladen aus und sofort rannten wir hinter dem Security her, um jenen nicht plötzlich zu verlieren. Nach wenigen Minuten war ein hektisches Gerede zu vernehmen und wir konnten, als wir um die Ecke bogen, den Regisseur auf uns zu rennen sehen. „Hey! Willkommen!“ rief er aus und schüttelte nacheinander unsere Hände. „Tut mir leid, aber ich habe keine Zeit für euch“ sagte er und wirkte beschämt. Der Regisseur hatte zwar einen Akzent, aber das war kein amerikanischer, das war ein deutscher. Und dann noch ein schwäbischer, was für ein Zufall. Ich war schon wieder so in Gedanken verloren, dass ich zusammenzuckte, als plötzlich der Name „Tyler Hoechlin“ fiel. Langsam drehte ich mich zu den anderen um, deren Augen funkelten. Ergo mussten auch die Namen „Dylan O‘Brien“ sowie „Channing Tatum“ gefallen sein. Himmel Hilf, wir waren schon Fangirls vom Feinsten. Gerade wollte ich fragen, was der Regisseur gesagt hat, als ich den herunter tropfenden Speichel an Chas‘ Mundwinkel bemerkte und ein amüsiertes kichern drang aus meiner Kehle. Daraufhin merkte die rothaarige, dass etwas nicht stimmte und wischte sich eilig den Sabber weg, als wir eine neue Stimme vernahmen. „Hey, seid ihr die Gewinner des Preisausschreibens?“ sprach die fremde, tiefe Stimme und ich wusste sofort, wer das war: Tyler Hoechlin, mein Idol und der Kerl, in den ich mich verliebt habe. „Genau, die sind wir“ quietschte Evolet, dieses Geräusch gab sie normalerweise nur von sich, wenn sie Channing irgendwo sah. Dann war er wohl da und Dylan höchstwahrscheinlich auch. Als ich wieder zu Chas blickte, bestätigte sich mein Verdacht, da sie an
mir vorbei sah und fast wieder zu sabbern anfing, jedoch konnte sie dies gerade noch verhindern, indem sie die Lippen aufeinander presste. Langsam drehte ich mich rum und besah mich der Neulinge. Jup, das waren Tyler, Dylan und Channing. Ein kurzes Seufzen war von dem grünäugigen Mann zu vernehmen und er drehte sich in die Richtung, in welche der Regisseur verschwunden war. „Kommt! Wir schauen beim Dreh zu“ sagte Dylan mit einem breiten Grinsen, ehe er, gefolgt von Channing und Tyler folgte. „Ja, Mann! Auf geht’s!“ schrie Evolet und sofort folgten wir den drei Männern, nur um kurz darauf neben dem Kameramann zu stehen und neugierig zu schauen, wie die Zombie-Schauspieler sich langsam vorwärts bewegten. Plötzlich drang ein starker Verwesungsgeruch in meine Nase und ich sah mich um, während ich etwas nach hinten rutschte, näher zu Tyler. „He, ihr! Es wird nicht an Kollegen geknabbert!“ schallte auf einmal die Stimme des Direktors und das was ich nun sah, nahm mir jegliche Farbe aus dem Gesicht. Da waren zwei von den Schauspielern und sie Bissen einen dritten, bis das Blut wortwörtlich herausströmte und die Schreie des Manns in ein gurgeln übergingen. Moment... Schauspieler? „Fuck! Das sind echte Zombies“ stieß ich hervor, bevor mich jemand am Oberarm packte und eilig zu den Autos zog. Ein kurzer Blick verriet mir, dass Tyler mich mitzog und dass Chas, Dylan, Evolet und Channing dicht hinter uns waren. „Tyler! Ich und die rothaarige nehmen den CJ!“ rief Dylan und zog meine Freundin zu dem Auto. „Wer von euch hat die Schlüssel für den SUV?“ fragte Tyler und ich hielt ihm die Schlüssel hin, ehe ich mich auf den Beifahrersitz warf, während Channing und Evolet auf den Beifahrersitz sprangen und Tyler sich den Fahrersitz krallte.
Review schreiben