Time Agents

von kaiku
GeschichteSci-Fi / P12
Daniels Jonathan Archer OC (Own Character)
07.10.2018
22.04.2019
5
7865
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
Der junge Sternenflottenoffizier Kaiku Vaaralinen wurde beauftragt mit seinem Raumschiff bei Caleb IV eine Schlacht gegen die Klingonen zu unterstützen. Admiral Isaac Garrett von der USS Yorktown, einem recht modernen Schiff für das 23. Jahrhundert, befehligte die Flotte. “An alle, hier spricht Admiral Garrett.” startete er den Ruf an alle Föderationsschiffe in Reichweite “Unsere Langstrecken-Sensoren haben eine klingonische Kampfflotte in der Nähe dieses Systems erfasst. Aktuell machen sie sich an dem Subraum-Netzwerk zu schaffen um die Kommunikation des Sektors zu stören.” Während Admiral Garrett seine Ansprache hielt trafen weitere Schiffe der Flotte ein.
“Diesmal sind wir den Klingonen zahlenmäßig überlegen.” fuhr der Admiral fort. “An alle Schiffe, Gelber Alarm. Feuern nur, wenn die zuerst angreifen. Garrett Ende.”

Captain Vaaralinen hielt sich mit seinem Raumschiff bereit und bestätigte die Befehle. Die Klingonen reagierten auf keinerlei Ruffrequenzen und griffen die Subraum Relais an.
“Voller Impuls voraus und alle Waffen laden!” gab Kaiku seinen Brückenoffizieren zu verstehen. “Waffen sind geladen.” gab die andorianische Brückenoffizieren zu verstehen.
Der kleine Kreuzer von Captain Vaaralinen flog auf die ersten Schiffe der Klingonen zu. Plötzlich knallte es auf der Brücke und einige Platten fiel von der Decke. “Feuer erwidern!” befahl der noch unerfahrene Captain. Nach einer schweren Torpedo Salve brach die Formation der Klingonen auseinander. Jedoch konnte eines der klingonischen Raumschiffe fliehen. “Das sieht dieser kriegerischen Rasse gar nicht ähnlich. Verfolgung aufnehmen” schallte es aus den Communicatoren der Schlachtschiffe. Kaiku wusste genau, dass das ein Hinterhalt werden würde. Doch er schloss sich der Flotte an gab Feuerschutz. Als die Sternenflotte das fliehende Klingonenschiff umstellt hatte, öffnete sich wieder ein Kanal. "Ihr kommt zu spät, Sternenflotte" sagte der Klingone und beendete die Übertragung. Just in dem Moment enttarnten sich zehn weitere Schlachtkreuzer der Klingonen. "Vaaralinen an Admiral Garrett!" rief der junge Captain. "Hier Garrett. Wenn sie jetzt sagen, dass Sie nach Hause wollen, haben sie den falschen Posten, Captain." antwortete der gereizte Admiral. Doch Kaiku hatte eine ganz andere Idee.
"Nein, Admiral. Wenn wir uns jetzt alle gegen die Klingonen stellen, kann keiner mehr das Oberkommando vor der Tarntechnologie warnen." erwiderte Captain Vaaralinen "Wir mischen die Klingonen hier ein wenig auf und Sie schnappen sich die Flotte und verschwinden zur Starbase one. Auf der Erde ist für mich eh kein Platz mehr."  
Der Admiral musste kurz über den Gedankengang des jungen Captains nachdenken. Auch wenn es ihm widerstrebte jemanden zurück zu lassen, stimmte er zu "Ich werde der Sternenflotte von Ihrem Mut und Ihrer Einsatzbereitschaft berichten."
Um seinen Plan durch zu führen musste Kaiku natürlich die Aufmerksamkeit der Klingonen auf sich lenken. Doch bevor er das Feuer eröffnete, musste er noch eine Sache erledigen. "Öffnen Sie einen schiffsweiten Kanal." forderte Kaiku vom Kommunikationsoffizier. "Hier spricht Captain Kaiku Vaaralinen. Wie sicherlich alle bereits mitbekommen haben, wurden wir von den Klingonen in den Hinterhalt gelockt. Wir werden der Flotte jetzt Rücken- und Feuerschutz geben, damit wenigstens der Admiral das Oberkommando vor der neuen Bedrohung warnen kann. Sollte jemand der Meinung sein er muss gehen, naja Sie wissen ja wo die Rettungskapseln sind."
Er schaute in die Gesichter seiner Brückenoffiziere und merkte, dass sie hinter ihm standen. "Dann wollen wir mal." sagte Kaiku entschlossen. "Machen Sie eine Streusalve Torpedos und die Phaserbänke klar. Wie die Klingonen sagen würden, Heute ist ein guter Tag zum Sterben."
Der kleine Kreuzer setzte sich in Bewegung und feuerte nach achtern drei Salven Plasmatorpedos in Richtung der klingonischen Schlachtkreuzer. Nach vorne weg entluden sich zwei Phaserstrahlen. Die klingonischen Schiffe erwiderten sofort das Feuer und richteten alles was sie hatten gegen das Raumschiff von Kaiku. Der Rest der Föderation Flotte nutzte die Chance um das System zu verlassen. "Es hatte funktioniert Captain. Die Flotte hat das System erfolgreich verlassen!" sagte der Kommunikationsoffizier euphorisch.
"Sehr gut." antwortete Kaiku. "Alle Verfügbare Energie in die Schilde und den Antrieb umleiten. Dann versuchen wir mal auch von hier weg zu kommen." fügte der zuversichtliche Captain an. Doch es war zu spät. Mehrere Torpedos der Klingonen trafen die Pfeiler der Warpgondeln wodurch die mit einer Reihe von Explosionen abrissen. Ein Disruptor Strahl landete an dem Kreuzer  einen Volltreffer am Heck. Die Erschütterung des Treffers lief durch das ganze Schiff, zumindest den Teil, der noch da war. Meterlange Risse bildeten sich in der Aussenhülle, doch selbst für eine Evakuierung war keine Zeit mehr. Auf der gesamten Länge des Schiffes gab es weitere Explosionen. Das Schiff zerberstete in tausende Trümmer.
Innerhalb der Explosion war allerdings ein kleiner Lichtblitz zu verzeichnen, den weder Föderations- noch Klingonen-Sensoren hätten erfassen können. Kaiku Vaaralinen war bereit für sein Volk alles zu geben. Als er die Augen öffnete befand er sich allerdings in einem violett schimmernden Kraftfeld. Um ihn herum arbeiteten verschiedene Spezies an Konsolen, die nach Föderationstechnik aussahen. Aber dieses Design kannte er nicht. ‘Das muss ein Prototyp des Geheimdienstes sein’ dachte sich Kaiku im stillen.”Wo bin ich und wer sind Sie?” fragte der junge Sternenflottenoffizier trotz der Tatsache, dass er eingesperrt schien. Ein schlaksiger Mann in einem schwarzen Overall mit verstärkten Absätzen an den Gelenken und dem Torso drehte sich zu Kaiku um. “Daniels!?” fragte Kaiku schockiert und verwirrt. Daniels nickte “Ja Captain. Aber die bessere Frage wäre, ‘Wann sind Sie?’. Wir befinden uns in einer Zeit-Raum-Spalte”
Captain Vaaralinen war anzusehen, dass er nicht wusste, was Daniels meint. Das schelmische Grinsen Daniels war deutlich sichtbar. “Offiziell sind Sie tot und werden mit ihrer Crew als Held gefeiert.” erklärte Daniels “Da wir, Sektion 31, Sie allerdings schon länger beobachten, haben wir uns entschlossen Sie als Zeitagenten aufzunehmen. Wenn Sie möchten”
Kaiku war sich nicht sicher was er davon halten soll. “Und wenn ich nicht möchte?” fragte er Vorsichtig. Daniels war eigentlich ein hilfsbereiter Mensch, doch auf diese Frage gabs nur eine vorgeschriebene Antwort, “Wenn Sie sich dagegen entscheiden, springen wir an einen Zeitpunkt vor der Explosion, schicken Sie wieder auf Ihr Schiff und  Sie sterben.”
Ist das wirklich möglich? Gäbe es dann nicht zwei Captain Vaaralinen auf dem Kreuzer? Kaiku wollte dies aber nicht herausfinden. “Aber würde es nicht Probleme mit der Datenbank geben, wenn ich in Ihrer Zeit rumlaufe?” Daniels führte diese Art des Gesprächs, nicht das erste Mal. “Natürlich, aber wenn wir Ihnen eine neue Identität geben, nicht.” sagte Daniels Der schwarz glänzende  Anzug den Daniels trug wirkte auf Kaiku immer noch etwas unheimlich. “Okay, ich nehm Ihr Angebot an.” gab Kaiku nach “Was muss ich tun um Zeitagent zu werden.”
Daniels dreht sich wieder zur Konsole und tippte auf dieser etwas ein. Das Kraftfeld, das Kaiku umgab verschwand. “Wozu diente diese ‘Zelle’ eigentlich?” fragte Kaiku vorsichtig nach. Daniels wendete sich Kaiku zu und antwortete “In erster Linie der Dekontamination. Und dass Sie hier keine Unruhe stiften können. Wie gesagt, wir beobachten Sie schon eine Weile.” Daniels grinste und tippte weiter auf der Konsole. “Und um auf Ihre andere Frage zu kommen, wir begeben uns jetzt in das 25. Jahrhundert zum Hauptquartier von Sektion 31.” fuhr Daniels fort.
Das stromlinienförmige Raumschiff der Zeitagenten stieß blau-weißen schimmernden Strahl aus dem Deflektor. Es bildete sich eine schlauchförmige Öffnung und hüllte das Zeitschiff in sich ein. Ein blauer Lichtblitz erhellte den Sektor. Als dieser sich auflöste war das Zeitschiff verschwunden.
Review schreiben