IN MY TIME OF DYING

von Rosanila
SongficSchmerz/Trost, Tragödie / P12 Slash
Brook Soso Poussey Washington
05.10.2018
05.10.2018
1
1.205
2
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
05.10.2018 1.205
 
On the ground I lay
Motionless in pain


Poussey liegt am Boden, fixiert von diesem Wärter. Sein Knie drückt auf ihren Rücken und sie kann nicht atmen. Und es tut so weh! Sie schlägt um sich, versucht verzweifelt, hochzukommen, wegzukommen, aber sie kann nicht!

I can see my life
Flashing before my eyes


Und vor sich sieht sie es: Das Leben, das sie haben könnte. Das sie wohl nicht mehr kriegen wird. Sie sieht sich selbst in einer Küche stehen, erst als Tellerwäscherin, dann als richtige Köchin- unter Judy King! Judy lächelt sie an und sagt etwas, es klingt wie: Gut gemacht!

Did I fall asleep
Is this all a dream


Diese Bilder… die sind ein zu schöner Traum. Aber sie sind nicht wahr. Auch wenn sie vielleicht wahr sein könnten. Die andere Poussey zerschneidet Tomaten und wirft sie in einen Topf. Sie arbeitet, hat einen richtigen Job, ihr Dad ist stolz auf sie, sie hat ein Leben, eine Zukunft. Und beides ist gut. Ja, das ist ein zu schöner Traum!

Wake me up
I'm living a nightmare


Ihr Leben ist noch nie schön gewesen. Ohne eine Zukunft ist sie hergekommen- und könnte jetzt mit einer gehen. Könnte.

I will not die
I will not die
I will survive


Scheiße, sie muss überleben! Sie muss einfach! Für Taystee, für ihren Dad, für Brook, für die Zukunft, die sie da vor sich sehen kann!
Sie muss nur die Hand ausstrecken, und dann kann sie die andere Poussey berühren, und dieses Leben leben- denn das will sie. Mehr als alles andere!

I will not die
I'll wait here for you


Brook! Brook! Brook! Oh Gott, sie kann Brook nicht allein lassen, das kann sie einfach nicht! Poussey muss rauskommen und auf sie warten und dann mit ihr auf die Fijis ziehen und einen Job bekommen und mit Brook zusammen sein. Und dann sieht sie sie. Nicht ihre Brook- die Brook aus dem Traum, der Vision, was auch immer es sein mag. Diese Brook hat sich die Haare wieder wachsen lassen und holt Poussey von der Arbeit ab und sie küssen sich. Diese Brook trägt schicke Klamotten und spielt abends Klavier für sie.

I feel alive
When you're beside me


Sie kann Brook nicht verlassen. Sie muss bei ihr sein! Sie sieht die Brook aus der Vision an, wie sie lächelt und Hand in Hand mit der anderen Poussey durch eine Stadt läuft. Wie sie sich in einem Kleid in einem Laden dreht und Poussey fragt: Steht mir das? Und wie die andere Poussey nickt und lächelt und sagt: Du bist wunderschön!

I will not die
I'll wait here for you


Sie sieht sich selbst in einem Brautkleid, und Brook trägt auch eins, und sie tanzen und trinken Wein und tragen Ringe. Und da stehen Piper und Alex und Judy King und Big Boo und Dad und Taystee und klatschen und lachen und gratulieren ihnen. Ja. Von so einer Hochzeit mit Brook träumt Poussey.

In my time of dying

On this bed I lay
Losing everything


Sie sieht eine schöne, kleine, heimelige Wohnung auf den Fijis, vermutlich, und sie sieht sich selbst in einem Bett liegen. Sie trägt nur ihre Unterwäsche und Brook liegt neben ihr, ebenso spärlich bekleidet, und sie küssen sich, reden, gucken fern.

I can see my life
Passing me by


Sie sieht ein Baby. Ein dunkelhäutiges, süßes Baby. Ist sie das? Sieht sie jetzt ihr echtes Leben vor sich ablaufen?

Was it all too much
Or just not enough


Nein, es ist nicht Poussey, Brook hält das Baby fest und streichelt es und drückt es fest an sich und lächelt sie an. Ist sie nicht wunderschön?, fragt Brook strahlend. Ja, erwidert die andere Poussey. Unsere Kleine! Sie küssen sich wieder.

Wake me up
I'm living a nightmare
I will not die


Sie darf nicht sterben! Sie will dieses Leben, dieses Baby, diese Wohnung, Brook! Sie will das!

I will not die
I will survive


Die Luft ist so wenig geworden, da verlagert das Gewicht des Wärters sich etwas. Sie kann Luft in ihre Lungen saugen, nur ein wenig, bevor sein Knie wieder genau da landet, wo es vorher war. Sie muss überleben. Sie muss! Um Brook, der Liebe ihres Lebens, das zu geben. Diese Wohnung, diese Hochzeit, dieses Baby!
Alles.

I will not die
I'll wait here for you
I feel alive
When you're beside me


Sie sieht wieder sich selbst und Brook, sie laufen Arm in Arm und barfuß an einem Strand entlang, ein kleines dunkelhäutiges Mädchen läuft auf sie zu. Mom!, ruft es. Mama! Guckt mal, was ich gefunden hab! Sie hält eine Muschel hoch und lacht dabei. Brook nimmt sie auf den Arm und drückt sie an sich und die andere Poussey küsst ihren Kopf und nimmt die Muschel. Super!, sagt sie.

I will not die
I'll wait here for you


In my time of dying

I will not die
I'll wait here for you


Poussey sieht jetzt nur noch das Mädchen. Es wird größer, bekommt längere Haare, schneidet sie ab, kommt in die erste Klasse, in die zweite, hat Geburtstag, feiert mit ihnen Weihnachten. Poussey kennt es nicht, und ist doch voller Liebe zu diesem Mädchen. Und plötzlich kennt sie seinen Namen: Tasha. Tasha, wie ihre beste Freundin im Knast. Sie will Tasha, sie will Tasha und die Fijis und Brook!

I feel alive
When you're beside me


Wo ist sie? Wo ist Brook? Muss sie Poussey beim Sterben beobachten? Was passiert eigentlich gerade? Es ist laut, oder? Wo ist die Vision der Zukunft hin? Nein, Poussey will sie sehen! Sie will wissen, wie es weitergeht!

I will not die
I'll wait here for you


In my time of dying

I will not die
I'll wait here for you


Tasha kommt in die High School, oder wie immer das auf den Fijis heißt, kriegt ihren ersten Freund, dann eine Freundin, hat ein gebrochenes Herz, spielt Basketball, macht den Abschluss.
Die andere Poussey wird älter, kriegt Falten und graue Haare, wird Chefin ihrer eigenen Küche, Brook und sie feiern Silberhochzeit, Tasha heiratet, Poussey kriegt ein Enkelkind.

I will not die
When you're beside me


Ich liebe dich, sagt Brook. Ich liebe dich, erwidert sie, die andere Poussey und die richtige. Aber die richtige kann nicht reden, weil ihre Lungen absolut leer sind. Weil da keine Luft mehr ist. Weil der Wärter sie nicht gehen lässt. Weil die Zukunft, die sie gesehen hat, niemals wahr werden wird. Weil sie Brook nie wieder sehen wird.

I will not die
I'll wait here for you


Sie läuft barfuß mit Brook über den Strand. Doch dann bleibt Brook stehen, aber Poussey läuft weiter. Und dann sieht sie hinten, ganz weit hinten, auf einer Insel im Meer, eine Person stehen.
Mum!, schreit jemand- ist es die Person auf der Insel, ist es Tasha, oder schreit Poussey es selbst, steht ihre Mutter da hinten? Mum!
Doch ihr letzter Gedanke gilt weder Tasha, noch ihrer Mutter, noch der Küche oder den Fijis. Auch Taystee gilt er nicht. Sie denkt nur an eines: Brook.

In my time of dying
Review schreiben