Geschwister für immer

GeschichteRomanze, Familie / P18
Akasuna no Sasori Itachi Uchiha OC (Own Character) Sasuke Uchiha
29.09.2018
10.10.2019
5
3572
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
Ich lief durch die Straßen von Konoha als mir eine kleine Schneeflocke auf die Nase viel. Normale Kinder und so würden jetzt nachhause rennen und schreien,, Mama, Papa es schneit!'' aber es gibt 2 Gründe weshalb ich das nicht tun werde. 1. Ich bin 16 (sie ist ein Jahr jünger als Sasuke) und 2. Ich habe keine Familie mehr. Eigentlich hätte ich noch 2 Brüder aber die sind nicht hier und ich weiß nicht wo sie sind oder was sie überhaupt machen. Also ging ich in meinen langen Mantel gekuschelt zurück nachhause in die alten Gemäuer vom Uchiha Clan.
Ich drehte die Heizung auf und ließ das Essen aus. Also lief ich gleich hoch und stieg unter die Dusche. Ich musste einfach anfangen zu singen also ließ ich die Worte meinen Mund verlassen und sang (Legends never Die )

Legends never die
When the World is calling you
Can you hear them Screaming out of your Name?
Legends never die
They never lose hope, When Evertthing's Cold and Fighting's Near
It's Deep in their hones, They run into smoke when the fire is fierce
Oh Pick yourself up, cause
Legends never die
Legends never die
Legends never die
Legends never die
Legends never die
They written down in eternity.
*boom*
ich hörte auf zu singen denn irgendetwas klirrte unten und ließ mich zusammenzucken. Schnell wickelte ich mir ein Handtuch um, um unten nachzusehen was es war.
Ich schlich die Treppen runter und hörte Geflüster von der Küche aus. Verstehen konnte ich leider nichts da ich doch zu weit weg war. Also schlich ich noch weiter rann und konnte hören wie jemand sagte ,, Pass doch auf du weckst sie noch auf, Deidara.'' ,, Ja tut mir ja leid, un.'' Ich guckte um die Ecke und sah dort 4 Männer stehen mit schwarzen Mänteln wo rote Wolken darauf abgebildet waren. Doch plötzlich war einer verschwunden. Vorsichtig schlich ich rückwärts zurück als ich gegen einen großen Körper prallte. Er hielt mich fest und raunte mir ins Ohr,, Nana wo wollen wir denn so schnell hin? und überhaupt hättest du wenn du mir eine freunde machen wolltest das Handtuch ruhig weglassen können.'' während er das sagte fuhr seine Hand von meinem Oberschenkel nach oben und mit seiner andere Hand zerquetschte er fast meine Oberweite.
,, Finger WEG!! schrie ich ihn an. Was er nur mit einem Lachen ablehnte und darauf stürmten die anderen 3 zu uns. ,, Hey Hidan Finger weg von ihr!'' schrien ihn nun die anderen im Chor an. Aberer machte weiter und als er nur noch ein paar Millimeter braucht um oben angekommen zu sein versuchte ich mit aller Kraft die ich in dieser Situation aufbringen konnte um seine Hand die unter meinem Handtuch hoch wanderte, hervor zu ziehen. Doch irgendwie war er zu stark und nun musste ich ihm volle Kanne zwischen die Beine treten was ihn zusammensacken ließ und mich losließ. Die anderen sahen mich verwundert an und das war mein Zeichen um zu verschwinden also drehte ich mich schnell um und lief los doch bevor ich die erste Stufe hoch rennen konnte, konnte ich mich nicht mehr bewegen und wurde zurückgezogen. Schnell begriff ich das es Chakrafäden waren und mich umwickelt hatten. Als ich stoppte wurden meine Handgelenke schräg nach oben positioniert und meine Beine waren aneinandergepresst. Beschämt ließ ich meinen Kopf hängen da ich mein Sharingan nicht benutzen wollte denn ich wollte es nicht benutzen da ich an meinem Augenlicht sehr hing. Einer kam auf mich zu und es musste der sein der die Fäden kontrollierte. Er hob mein Kinn mit 2 Fingern an und zwang mich ihn anzusehen. Dabei fiel mir auf das er roter zerzauste Haare hatte und braune Augen. Ich versuchte mich nun wieder zu wehren und mich zu bewegen doch der griff wurde stärker und ich spürte wie Blut meine Arme und Beine runter lief an meinen Oberschenkeln wurde der Griff so stark das ich leicht einknickte um den Schmerz so vielleicht lindern zu können doch dadurch wurde er um meine Handgelenke stärker. Langsam hielt ich es nicht mehr aus und aktivierte mein Sharingan. Ich starrte ihn mit meinem Sharingan tief in die Augen und beförderte ihn in eines der schrecklichsten Genjutsus die existierten denn meine waren die 2. Stärksten Genjutsus auf dem Planeten. Der Typ fiel schreiend zu Boden und die Fäden ließen mich los. Der mit den schwarzen Haaren stürmte zu uns und befreite ihn von meinem Jutsu und ich lief loswurde aber von einem mit blonden langen Haaren aufgehalten und niedergeschlagen. Darauf verlor ich mein Bewusstsein und merkte nur wie mich der Typ auffing.
Review schreiben