ƾ Crisis of Faith – Glaubenskrise

GeschichteAllgemein / P12
Nightcrawler / Kurt Wagner Storm / Ororo Munroe
29.09.2018
24.10.2018
61
45166
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
„Seit ihr soweit?“ Fragte Scott Summers sein Team.

Das wieder zu einer Mission aufbrechen sollte und der Anführer der X-Men Truppe stand vor seinen Leuten in einem roten T-Shirt, einer schwarzen Hose mit dunkelbraunen Schuhen und einer schwarzen Lederjacke. Seine braunen, kurzen Haare wirr auf den Kopf und sein Visier vor den Augen um seine Kräfte besser kontrollieren zu können.

Vor ihm stand nun sein Team wie die Mutantin Ororo Munroe alias Storm in einem schwarzen Top und darüber eine schwarze Weste sowie Handschuhen und Hose sowie Boots.

Ihre weißen Haare, die keines Wegs davon zeugten das sie schon eine ältere Dame war sondern eine Mutantin da aus der Region aus der sie kam eher schwarzes Haar hätte, trug diese zu einem Mohawk.

Ihre Kräfte bezogen sich auf die Manipulation des Wetters und der Kontroller dieser gewaltigen Macht.

Neben ihr stand ihr Geliebter und ebenfalls ein Mutant, bei dem man jedoch es auf den ersten Blick hin ihm ansah das er einer wahr, den welcher Mensch hatte schon eine Indigoblaue Haut die mit einem samtenen Fell überzogen war und er sich so flauschig dadurch anfühlte.

Auch hatte er einen langen, flexiblen, dünnen Drachenschweif mit einer Pfeilspitze am Schweif ende die ebenfalls sehr flexibel war und auf der ober Seite kleine Höcker aufwies.

Was vermutlich die Wirbelsäulen Fragmente waren.

Auch hatte er spitze Ohren, spitze Eckzähne – oben sechs und unten vier, die oberen verliefen von der Mitte nach außen hin immer länger und unten war es ebenso.

Sowie hatte er dunkelblaue Strähnen im kurzen, strubbeligen, schwarzem Haar und gelbe Katzenaugen, sowie drei Finger an den Händen und zwei Zehen an den Füßen.

Er trug einen roten Kapuzenpulli mit einer schwarzen Jacke darüber und einer schwarzen Hose, auch hatte er schwarze Schuhe an, die aber wie jede andere waren und es waren normale Schuhe.

Kurt Wagners alias Nightcrawlers Mutanten Kraft, abgesehen von den äußerlichen Attributen und der übermenschlichen Agilität bestand darin sich zu Teleportieren an jeden Ort den er sah oder an dem er schon einmal gewesen war.

Er stand zu guter Letzt nehmen James Logan Howlett III alias Wolverine, aber seine Freunde nannten ihn stets nur Logan oder Wolverine.

Wie immer stand er eingeschnappt mit einem roten Hemd, einer dunkelbraunen Lederjacke mit Orangenen Akzenten, einer blauen Jeans und schwarzen Schuhen bekleidet und mit vor der Brust verschränkten Armen vor Summers und wartete Nervös darauf das der Braunhaarige mit seinem Anführer gehabe fertig wird.

„Schon lange Summers!“ Brummte nun Logan und trat nun an Scott vorbei nachdem er seine Arme vor der Brust gelöst hatte und ging in den X-Men Jet der auch Black Bird genannt wurde.

Es war ein großer Jet den Hank vor langer Zeit zu Beginn der X-Men entwickelt hatte und gebaut.

Scott jedoch wandte sich grimmig zu Logan um und blickte ihm hinter her, als er den Jet durch die geöffnete Ladeluke betrat und auch wenn der Braunhaarige offiziell der Anführer der Mutanten Truppe war schien es irgendwie bei Logan nicht angekommen zu sein.

Kurt und Ororo liefen ebenfalls an Scott nun vorbei, dann beschloss auch er ihnen zu folgen und klemmte sich dann hinters Steuer des Jets.

Ororo hatte sich nun hinter Scott gesetzt und Kurt hinter Logan und so erhob sich nun der Jet nachdem Cyclops die Luke geschlossen hatte und stieg in die Luft durch das geöffnete Tor an der Decke des Hangars, wo der Jet stand.

Und das Wetter sah nicht gerade einladen aus, denn es kündigte sich ein Gewitter an was aber nicht dank Ororo so war.

Nachdem sie nun eine angemessene Höhe erreicht hatten gab Cyclops den Jet einen großen Schub und so rauschte der Black Bird in die dunklen, herannahenden Wolken und das große Hangar Tor schloss sich unter ihnen wieder.

Sie waren auf den Weg Richtung London.

Keiner wusste genau was auf sie zukommen sollte, nur das dort eine Radikale Sekte ihr Unwesen treiben sollte und auch Mutanten involviert sein sollten, aber wie das ganze nun zusammen passen sollte konnte keiner sagen.

Natürlich machte sich jeder von ihnen seine eigenen Gedanken über dies und ganz besonders Kurt schien davon überwältigt und besorgt zu sein.

Denn er war ein gläubiger Mutant auch wenn es für seinen Glauben nicht gerade von Vorteil war so auszusehen wie manch ein gläubiger Christ sich einen Teufel bzw. einen Dämon vorstellte.

Und bzw. ein Mutant egal ob er jetzt wie ein Monster aussah oder wie ein gewöhnlicher Mensch. Es reichte einfach anders zu sein und nicht in die vorgefertigte Schublade zu passen.

Wie die Geschichte der Menschheit von Anbeginn bewies:

Hexenverbrennung
Inquisition
Kreuzzüge

Und dennoch hielt er fest an seinem Glauben fest, vor allem da er die Hoffnung hatte die Menschen würden sich eines Tages ändern und aus der Geschichte, aus ihren Fehlern lernen.

Storm bewunderte ihn für seinen, wie es schien, unerschöpflichen Optimismus an die Menschheit auch wenn sie ihn verloren hatte, aber dennoch für sie kämpfte und ihr Leben stetig Riskierte.

Da sie Charles Traum teilte, eines Tages in Frieden mit den Menschen leben zu können, aber ganz an ihnen zu Glauben wie Kurt es tat, das konnte sie nicht.

Es gab auch einige Priester die nichts gegen Mutanten hatten, ganz besonders nicht gegen Kurt, auch wenn er eigentlich so aussah als wäre er der leibhaftige Anti-Christ ihres Glaubens.

Aber sie beurteilten ihn nicht nach seinem Äußeren sondern nach seinem Charakter, der eindeutig das Gegenteil war was er äußerlich darstellte.

Man sollte halt kein Buch nach dem Umschlag beurteilen!!

Auch wenn er eigentlich immer mit seinem Imagewandler herum läuft und dadurch wie jeder andere aussieht und der Imagewandler den er am rechten Handgelenk trug sah aus wie eine normale, schlichte, schwarze Uhr.

So auch immer in die Messen der Kirche nahe dem Xavier Institut wusste Pater Williams was Kurt war und wie er aussah, doch das störte den Priester nicht auch wenn einige seiner höher gestellten Kollegen es anders sehen würde.

Und deshalb machte sich der blaue Teleporter sich die größten Sorgen und dunkelsten Gedanken über diese Sache in London mit der Sekte.
Review schreiben