Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

My new family { Hannor AU }

OneshotSchmerz/Trost, Liebesgeschichte / P12 Slash
Hank Anderson RK800-51-59 Connor
29.09.2018
29.09.2018
1
1.845
1
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
 
29.09.2018 1.845
 
Hey Ho!

Bevor es los geht, eine kleine Erklärung:

Ich bin ein großer Fan von AU's also ..

Ich hatte die Tage ein schönes Bild gesehen was mich auf eine Idee gebracht hatte. Was ist wenn Connor und Kara die Rollen tauschen würden? Alos ist Connor ein Haushaltsandroid und Kara ein Polizistandroid . Zu dem tauscht Alive gegen Cole ( oh man ich hoffe man versteht es irgendwie :D )
Hank bleibt Hank.

Ich fange am besten einfach mit dem schreiben an und wenn es einigen nicht passt dann lest einfach was anders ^^

Ich wünsche dennoch viel Spaß beim lesen!

_______________________________________________________


Kraftlos ließ ich mich auf mein Sofa fallen, ich fuhr mit meinen Händen über mein Gesicht. Alles ging so schnell und ist dennoch schon fast eine Woche her. Meine Frau hat mich verlassen, oder eher ist sie abgehauen, ich konnte ihr nicht das bieten was sie wollte. Mein Job kostete mich meine ganze Kraft, mir blieb keine Zeit nebenbei noch eine Familie aufzubauen. Sie wollte Kinder, doch ich hatte keine Zeit dafür. Ich kann sie verstehen, dennoch tut es weh, sehr weh.
Ich musste mich krank melden, ich hätte keine Stunde überlebt. Aber dies konnte nicht ewig so weiter gehen, Fowler bat mich Morgen auf arbeit zu kommen, es gäbe immer mehr Androiden-Fälle und einer müsse sich schließlich darum kümmern. Ich seufzte leise und griff nach der Fernbedienung, ich drückte auf den roten Knopf und der Bildschirm leuchtete auf, wie jeden Abend um die Uhrzeit liefen Nachrichten.
Ziellos zappte ich zwischen den Programmen her und blieb bei doch wieder bei dem Nachrichten Sender hängen. Ich schmiss die Fernbedienung zurück auf den Stubentisch und lehnte mich zurück.
'' Wie soll ich das Morgen nur schaffen .. ''






Mein Wecker riss mich unsanft aus meinen Schlaf, verwundert sah ich mich um. Ich wusste gar nicht das ich doch ins Bett gegangen bin. Träge richtete ich mich auf und streckte meine müden Arme von mir. Mein blick fiel auf die nun leere Seite in dem Bett, doch schnell schüttelte ich den Kopf, es hatte keinen Sinn, sie wird nicht zurück kommen, nicht zu jemanden wir mir.
Ich schob die Decke von meinen Beinen, ich streckte mich noch einmal ehe ich ganz auf stand. Ein schneller Besuch im Bad und danach stand ich ratlos vor meinen Kleiderschrank. Meine Wahl fiel auf eins meiner bunten Hemden, dazu eine passende Hose, Strümpfe und so mit sah ich wenigstens etwas ordentlich aus.

Noch schnell einen Kaffee und dann saß ich auch schon im Auto, etwas wiederwillig startete ich den Motor und fuhr die Einfahrt nach unten auf die Hauptstraße.
Nach einer halben Stunde im Verkehr von Detroit kam ich am Revier an, ich parkte mein Auto, drehte den Schlüssel rum und zog diesen aus den Zündloch.
Ich holte tief Luft und öffnete die Autotür ehe ich ausstieg und die Tür wieder zu machte. Mit langsamen Schritten ging ich die Treppe nach oben und betrat das Revier.
Fowler winkte mich gleich in sein Büro.
'' Es freut mich das du wieder hier bist .. '' sprach er und sah zu mir hoch, ich ließ dies unkommentiert. '' Es gibt einen neuen Fall, ein Haushaltsandroid Modell RK800 soll letzte Nacht seinen Besitzer verlassen haben und das Kind entführt haben .. Angeblich sind sie mit dem Bus in den letzten Teil der Stadt gefahren. Der Besitzer wirkte auf mich etwas suspekt aber er will den Androiden wieder und das Kind gleich dazu. '' sagte Fowler nun mit ernster Stimme und hielt mir die Akte hin. Ich nahm sie entgegen und schlug sie auf, in ihr war ein Bild des besagten Androiden und dem Kind. '' Bitte kümmer dich drum Hank .. '' bat Fowler mich seine Stimme verlor den ernsten Ton. '' Ich weiß das es viel verlangt ist, aber es geht mir um das Kind .. Nimm Chris bitte mit zu dem Haus. '' ich holte erneut tief Luft. '' Wird erledigt. '' mit diesen Worten verließ ich das Büro wieder und sah zu Chris der sich gerade Anzog,

Wenig später fanden wir uns an dem besagten Haus wieder, es war eine wirkliche Bruchbude, in dem Haus wohnt schon lange keiner mehr.
Während ich mich draußen umsah, betrat Chris das aus.
Plötzlich flog die Tür auf und jemand stürmte panisch aus dem Haus, sofort drehte ich mich und entdecke den gesuchten Androiden. Beide rannten direkt auf mich zu, ich zog meine Waffe aus dem Holster, geschockt blieben sie vor mir stehen, der kleine versteckte sich hinter dem Androiden. Dieser sah mich ängstlich an, langsam senkte ich meine Waffe.  Chris stand hinter den beiden und senkte seine Waffe ebenfalls. '' Wir werden dich und das Kind mit nehmen müssen .. Der- '' das Kind unterbrach mich. '' Nein! Connor wir können nicht zurück zu ihm .. Er tut dir wieder weh .. nein ..'' der Junge klammerte sich an den Androiden, dieser drehte sich zu ihm um. '' Keine Sorge Cole .. Wir werden sicher sein, das Verspreche ich dir. '' ein kleines lächeln zierte die Lippen des Androiden ehe der kleine ihn umarmte.


Während der Fahrt zurück ins Revier, verhielten Connor und Cole sich vollkommen ruhig, der kleine nutzte die fahrt und schlief etwas. Ich lehnte es ab Connor Handschellen anzulegen, er zeigte keine Anzeichen zu flüchten.
Noch während ich das Auto parkte, rannte ein Mann auf uns zu, er riss die hintere Tür auf, Connor wich sofort zurück, rasch stieg ich aus und zog den Mann von dem hilflosen Androiden weg. '' Noch alles klar bei Ihnen?! '' fragte ich den Mann der merklich zusammen zuckte als ich ihn zurück zog. '' Dieser scheiß Android hat meinen Sohn entführt! '' schrie der Mann. '' Du .. du hast ihn geschlagen! Ich konnte es nicht länger ertragen .. Die Flucht diente seinem Schutz! '' sagte nun Connor und legte seine Arme schützend um Cole.


Nach der Aktion im Auto sah ich diesen Fall mit anderen Augen. Connor wollte Cole beschützen, ein Android der jemanden schützen will, sowas habe ich noch nie gehört.
Die beiden saßen in dem kleinen Pausenraum, während Cole mit einer Aufpasserin spielte, ruhte Connor sich etwas aus. Ich hatte den beiden noch zwei Decken besorgt.
Ich lächelte leicht als ich Cole sah, wie er spiele und immer wieder zu Connor sah, sein lächeln war so .. ehrlich, auch nach dem was passiert war.
Mit langsamen Schritt betrat ich den Raum, Connor sah zu mir hoch. Ich nahm neben dem Androiden platz. '' Ich habe mit Captain Fowler geredet, zwar ist eine Straftat aber .. Ich denke sie wird nicht weiter verfolgt. '' erzählte ich Connor, erleichtert sah dieser zu mir. '' Danke das Sie uns geholfen haben. '' er lächelte und sah mich dankend an. '' Habt ihr schon eine Unterkunft .. Oder nur das alte Haus? '' Connors Blick wandelte sich in einen etwas traurigen. '' Wir haben nichts .. Cole braucht einen warmen aber vor allem sichern Ort, doch das kann ich ihm nicht bieten, niemand nimmt Androiden auf. Ich war froh das Haus für eine Nacht zu finden, aber das geht auf Dauer nicht. '' erklärte Connor mir.
Ich überlegte nicht lange, und mir war klar das es mehr als unüberlegt war und vielleicht auch waghalsig aber ich hatte Mitleid mit den beiden. '' Wenn du willst kannst du erstmal mit zu mir kommen, ihr steht eh unter Polizei-Schutz und ich bin ja einer also .. Nur ein Vorschlag. '' sagte ich und lächelte etwas dabei. Er sah wieder zu mir, '' Wenn  es denn wirklich kein Problem ist .. ich wäre mehr als dankbar. '' - '' Ist es nicht, wirklich .. '' versicherte ich ihm ehe ich auch schon in eine Umarmung gezogen wurde. '' Danke Danke Danke! '' hörte ich ihn nur in meine Schulter nuscheln, vorsichtig legte ich meine Arme um ihn.
Auch Cole bekam dies mit, unsicher kam der kleine auf uns zu. Connor löste die Umarmung wieder und sah zu dem Jungen. '' Lieutenant Anderson wird uns erstmal auf nehmen bis ich eine Wohnung gefunden habe. '' erklärte Connor dem kleinen, dieser sah dann zu mir hoch. '' Ich passe auf euch auf, ihr habt beide ein gutes zuhause verdient. '' sagte ich mit sicherer Stimme zu dem Jungen. '' Versprochen? '' er hielt mir seinen kleinen Finger hin, '' Versprochen! '' ich verschränkte meinen kleinen Finger mit seinem.  





Noch am gleichen Abend stand ich im Wohnzimmer und baute das Sofa zum Schlafsofa um. Connor bezog die beiden Decken und Kissen. Cole saß auf dem Wohnzimmerboden und spielte mit dem Spielzeug was ich aus dem Revier mit genommen hatte. Nachdem die Schlaflandschaft stand, zog ich noch schnell ein Spannlaken darüber und Connor legte Kissen und Decke ordentlich darauf.
Das nun fertige Bett weckte die Interesse von Cole, dieser stand auf und sprang darauf. '' Pass auf .. '' Connor ging zu ihm und hielt ihm seine Hände hin, der kleine nahm sie und hüpfte vorsichtig hin und her.
Als ich die beiden sah wurde mir warm ums Herz, ich vergaß die Trennung von meiner Frau, ich fühlte mich endlich nicht mehr alleine.










Es zogen einige Monate ins Land.
Connor und Cole wohnten immer noch bei mir, mittlerweile konnte ich die beiden nicht mehr weg denken. Connor und ich richteten dem kleinen ein Zimmer ein, das Zimmer was in dem Haus immer leer stand.
Und auch zwischen mir und Connor passierte etwas, wir kamen uns näher, er schlief mittlerweile bei mir mit ihm Bett. Er machte mir Morgens Frühstück, sorgte sich um mich wenn ich länger auf Arbeit war, er war einfach für mich da. Am Anfang verglich ich ihn mit meiner Frau, Dinge die er macht, Dinge die sie nicht gemacht hat. Natürlich war es mir klar das er immer noch ein Haushaltsandroid war, aber trotzdem.

Während ich noch aß, zog Connor Cole schon für die Schule an, immer wieder sah ich in den Flur, das lächeln wollte gar nicht mehr von meinen Lippen verschwinden. Ich hatte eine kleine Familie.

Fertig mit Essen stellte ich meinen Teller in die Spüle und ging zu den beiden. Connor und ich brachten Cole jeden Morgen gemeinsam in die Schule. Als Cole nun fertig angezogen war, richtete sich Connor auf.  Ich legte meinen Arm um seine Hüfte und drückte ihm einen leichten Kuss auf die Wange.
Man kann sagen das ich glücklich bin, das ich es aus dem Loch raus geschafft habe.

Auf dem Weg zur Schule rannte Cole immer ein Stück vor uns. '' Gehen wir nach der Schule noch auf den Spielplatz? '' rief Cole und sah kurz zu uns. '' Wie lang musst du heute arbeiten? '' fragend sah Connor zu mir hoch, '' Bis 15 Uhr, ich hole Cole von der Schule ab und dann können wir direkt zum Spielplatz.'' ich sagte dies etwas lauter so das der kleine es ebenfalls hören konnte.









____________________________________________________________
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast