Robbies letzter Weg

von luis
GeschichteAllgemein / P16
Freddie Faulig Sportacus
25.09.2018
07.03.2019
9
5855
1
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
Er hatte starke Schmerzen. Und er konnte nichts dagegen tun. Er hielt sich den Bauch vor schmerzen. Und da fühle er es. An einer Stelle in der Gegend der Bauchspeicheldrüse war sein Bauch heiß und hart. Er fasste sich auf die Stelle... doch das war genau das falsche. Er schrie vor Schmerzen.


Am nächsten Tag auf der Oberfläche in LazyTown: Sportacus und die Kinder versuchten gerade sich auf ein Spiel zu einigen als Stephanie nur ruhig daneben saß. Das entging auch sportacus nicht. Er setzte sich zu ihr während die anderen noch diskutierten. ,,Stephanie ist alles okay ?“ sie schaute zu ihm auf ,, Klar... ich habe nur so ein komisches Gefühl. Aber das ist warscheinlich nur Einbildung. Jetzt lass uns spielen.“ Sportacus schaute unsicher auf sie, nickte aber dann. Jedoch war Stephanie trotzdem während des ganzen Spieles geistig abwesend. Am Ende des Tages als alle anderen Kinder nach Hause gingen fasste sich sportacus ein Herz und sprach sie darauf an. ,, Stephanie? Irgendwas ist doch... ich habe dich noch nie so gesehen. Willst du es mir nicht sagen ?“ Stephanie seufzte. ,,Es ist nur... Ich habe Robbie so lange nicht mehr gesehen. Es ist ungewöhnlich für ihn. Verstehst du ?“ Sportacus nickte. ,,Und jetzt machst du dir sorgen und willst das wir nach ihm gucken?“ Stephanie schaute auf ihre Füße und nickte. Sportacus fasste auf ihre Schulter. ,,Dann werden wir das auch tun.“ sie lächelte ihn an, gab ihm eine Umarmung und dann gingen sie geimeinsam auf den Weg.


An Robbies Luke an gekommen klopften sie und warteten auf irgend ein  Signal was ihnen zeigte das sie  hereinkommen können. Sie warteten... und warteten. Irgendwann ging Sportacus entschlossen zur Luke und öffnete sie. Auch er machte sich mittlerweile Sorgen. Sie sprangen beide hinein. Unten gab sich ihnen ein erschreckendes Bild. Ein blasser Robbie lag zusammengerollt auf dem Fußboden und stöhnte vor schmerzen. Es war unverkennbar das er weinte. Schnell rannten sie zu ihm. Sportacus versuchte ihn auf den Rücken zu drehen aber Robbie schrie und stieß ihn weg.

,,Robbie was ist los ?“

,,Lass mich. Es tut so weh“

Sportacus sah ihn mit Tränen an.

,,Was tut weh ?“

,,Mein Bauch.ALLES“

,,Robbie ich will dir helfen. Du musst zum Arzt“

Bei dem Wort wurde Robbie hellhörig.

,,Niemals! Ich hasse Ärzte. Sie tun mir weh.“

,,Robbie keiner wird dir wehtun. Ich verspreche es.“

,,NEIN! Ich werde nicht—AHH!“

Er schrie. Die schmerzen wurden schlimmer. Sein Bauch verkrampfte sich.
Sportacus hatte genug davon. Sein Kristall beepte und blitzte. Er hob Robbie auf und warf ihn über sein schultern.
Der versuchte sich zu wehren, versagten jedoch an den Schmerzen.
,,Stephanie, Renn zurück zum Bürgermeister und ruf schon mal einen Arzt. Er muss so schnell wie möglich herkommen. Ich komme mit Robbie nach.“
Stephanie nickte und rannte davon. Sportacus rannte mit Robbie auf der Schulter so schnell wie es ging hinterher. Robbie weinte immer noch. Er weinte vor Schmerzen, vor der Angst und vor dem Scharmgefühl was er empfand. Beim Bürgermeister angekommen legte er Robbie sofort auf die Couch und deckte ihn zu. Sportacus war froh das in LazyTown alle so gastfreundlich und hilfsbereit waren. Er war schon in vielen Städten aber in LazyTown ist es etwas besonderes. Er versuchte Robbie zu beruhigen. Mittlerweile hatte auch er Angst. Aber er versuchte sich einzureden das es nichts ernstes war. Vielleicht nur eine Blinddarmentzündung. Er würde raus operiert  werden und alles wäre gut. Das redet er auch den anderen Kindern ein. Aber Robbie zerbrach diese ,,Hoffnung“. ,,Ich habe seit 7 Jahren keinen Blinddarm mehr.“
Robbie versuchte sich nicht auf die Schmerzen zu konzentrieren. Wobei er versagte. Endlich klingelte es an der Tür und der Arzt kam herein. Dieser tastete Robbies Bauch ab und machte ein ernstes Gesicht. Kurze Zeit  später holte er eine Art aufklappbares Ultraschallgerät aus seinem Kofferraum und baute es  neben der Couch auf. Er untersuchte Robbies Bauch und seufzte. ,, Es tut mir leid das zu sagen... aber euer Freund hier, hat eine aggressive Form von Bauchspeicheldrüsen Krebs. Es tut mir leid...“
Review schreiben