Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Kowalskis Seltsame Erfindung

von Angel1999
GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P6 / Gen
24.09.2018
28.01.2019
19
49.168
 
Alle Kapitel
33 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
22.10.2018 1.568
 
Am Abend schleichte sich Marlene heimlich wieder zurück ins HQ der Pinguine und hoffte das keiner der Pinguine wach wurde, den es wahr schon ziemlich spät geworden. Marlene wahr fast den ganzen Tag bei ihr in der Höhle gewesen und hat auf ihrer spanischen Gitarre gespielt  Marlene wahr so in ihrem Gitarre Spielen verwickelt das sie komplett die Zeit vergessen hatte und es schon spät am abend wahr als sie zurück ging zu den Pinguinen. Sie hoffte nur das ihre Freunde schon schliefen, damit sie sich schnell ins Bett schleichen konnte bevor Skipper oder ein anderer der Jungs mitbekam das Marlene erst jetzt wieder zurück kam. Besonders bei Skipper hoffte Marlene das er nichts mit bekam das sie jetzt erst wieder da wahr, den sie kannte Skipper und wusste wie sehr er auf Pünktlichkeit achtete und es riesen ärger geben würde wenn Skipper erfur das Marlene erst jetzt wieder zurück ins HQ kam, wo eigentlich um diese Urzeit schon schlafen Zeit wahr. Sie schlich sich heimlich in Richtung Labor wo ihre Bett stand und hoffte das niemand es mitbekam, aber da hat Marlene die Rechnung ohne Skipper gemacht, der nämlich auf sie schon an ihrem Bett wartete. Als Marlene dan ins Labor ging wo ihr Bett aufgestellt wahr um sich schlafen zu legen, erstarrtete sie als sie Skipper vor ihrem Bett stehen sah und er sie mit ernsten Blick ansah als er Marlene erblickte und seine Flossen in seine Hüften gestemmt hatte. Marlene lief es kalt den rücken runter und wusste das sie doch nicht unbemerkt geblieben ist als sie dachte.
,,S..Skipper?, du..du bist noch wach?, ich dachte du wärst schon am schlafen, warum bist du den noch so spät  auf? Äh hehe". Meinte Marlene nur nervös und kratzte sich am Hinter Kopf und merkte wie peinlich diese Situation für sie wahr.
,,Tja meine Liebe Marlene, das könnte ich dich auch fragen, wo warst du jetzt noch so spät bitte?, du weist doch ganz genau das ab 22 Uhr Zapfenstreich bei uns ist,  und jetzt haben wir 22:30uhr also wo warst du so lange? so kenne ich dich gar nicht, eigentlich bist du immer die jenigen die auf Pünktlichkeit besonders achtet, und jetzt kommst du selber erst so spät, was hat dich auf gehalten? ". Fragte Skipper Marlene mit ruhiger Stimme.
,,Ja ich weis tut mir leid das ich erst so spät komme, aber ich habe total die Zeit vergessen, ich wahr in meinem Gehege weil, ich nun ja etwas auf andere Gedanken kommen musste und habe deshalb die Zeit vergessen, tut mir leid Skipper wird nicht nochmal vorkommen versprochen". Meinte Marlene und guckte bedrückt auf dem Boden.
Als Skipper Marlene's  bedrücktes Gesicht sah,  seufze Skipper nur auf und ging auf Marlene zu und umarmte sie sanft. Marlene war erstaunt über diese Reaktion von Skipper und wusste nicht was sie jetzt machen sollte als einfach still zu stehen und nichts zu sagen.
,,Marlene..sag mir was bedrückt dich?". Fragte Skipper auf einmal während er sie umarmte. Marlene erschrack leicht als sie diese Frage von ihm hörte.
,,...Nichts Skipper mir geht es gut, mach dir keine sorgen um mich, wirklich mir geht es gut". Meinte Marlene nur zu Skipper mit ruhiger Stimme. Dann entfernte sich Skipper von Marlene und sah ihr ernst in die Augen.
,,Marlene..sei erlich dich bedrückt doch was, hab ich recht?, ich sehe es dir doch an das dir was auf dem Herzen liegt, also hör doch auf dir selbst ein zu reden das alles gut ist, und sag mir was dich bedrückt, ich mache mir sorgen um dich". Meinte Skipper zu ihr und Marlene sah in seine Augen und merkte das Skipper das ernst meinte was er da sagte, sie sah wie er sie besorgt ansah und merkte nur wie ihr Herz einen Hüpfer machte. Sie wusste das es nicht bringen wird Skipper zu sagen das alles in Ordnung ist und meinte:
,,Nun ja also mir liegt schon...was auf dem Herzen, aber ich..ich..kann es nicht...sagen Skipper, ich weiß du willst mir helfen..Aber bei dieser Sache kannst du mir leider auch nicht helfen..Das muss ich alleine schaffen, das ist was womit ich mich alleine auseinander setzen muss, aber es ist nicht schlimmes, es ist nun..wie soll ich es sagen... ein Frauen Sachen ding, versteht du was ich meine?". Meine Marlene zu Skipper und nahm seine Flosse in ihre. Und lächelte Skipper sanft an.

,,Marlene...bist du dir sicher das ich dir bei deinem Problem nicht doch helfen kann?, vielleicht ist das ja ein Problem was ich vielleicht auch kennen könnte". Meinte Skipper zu Marlene und legte eine flosse auf ihre Wangen und lächelte Marlene sanft an.
,,Skipper.." kam aus Marlene's Schnabel nur und guckte Skipper tief in die Augen.
,,Marlene...". Meinte Skipper und näherte sich Marlene immer mehr und mehr Marlene hingegen Schließt ihr Augen und konnte sich nicht mehr bewegen sie wahr wie gelähmt bis Skipper mitten drinn stoppte und zu Marlene meinte:
,,Marlene du..du solltes jetzt mal besser schlafen Gehen es ist schon ziemlich spät geworden und..wir wollen ja nicht das dir dein schlaf geraubt wird". Meinte Skipper zu Marlene und Marlene öffnete wieder die Augen und meinte verlegen zu Skipper:
,,D..du hast recht Skipper i..ich sollte wohl wirklich langsam ins Bett gehen, es ist wirklich spät geworden". Meinte Marlene und ging ein Stück von Skipper weg.
,,Also dan Ähm gute Nacht Marlene und bis morgen". Meinte Skipper verlegen und ging rückwärts Richtung labortür.
,,Ja ähm Gute Nacht Skipper  und bis morgen, und schlaf du auch gut". Meinte Marlene und gab Skipper ein kleines lächeln.
,,Gute Nacht Marlene". Sagte Skipper und lächelte Marlene sanft zurück und ging aus dem Labor raus.
So Stant Marlene nun wieder alleine in dem Labor und konnte es einfach nicht fassen was beinah wieder passiert wäre, was wahr Sie den nur für Skipper? , was denkt er den nur über sie?, und warum Spielte Skipper nur so mit ihren Gefühlen?, ging es Marlene durch den Kopf und wusste einfach nicht wieso Skipper nur so komich gegenüber sie wahr, Marlene ging daraufhin mit einem vollen Kopf voller fragen ins Bett und wüste das sie diese Nacht nur schwer schlafen würde.
Das gleiche gilt auch für  Skipper und wusste das er diese Nacht kein Auge zu bekommen würde, weil seine Gefühle einfach dafür zu durcheinander sind und zu verrückt spielten. Aber er versuchte drotzdem zu schlafen, und so beginnte für Skipper eine unruhigen Nacht.

Am nächsten Morgen Standen Skipper und seine Männer wie immer um 6uhr auf und machten ihr tägliches morgen Training, heute stand nämlich auf dem Trainingsplan Kampfsport Arten dran und zwar die Kampfsport ,,Ringen" an.  Marlene sah wie immer den Pinguinen wieder bei ihrem Training zu und feuerte die Jungs die Ringenten an.
,,Los Private du schafst das schon! zeig Rico was du kannst".  Feuerte Marlene den kleinen Private an der alles gab um zu siegen, aber leider vergeblich,Rico Schaffte es schließlich doch Private aus dem Ring zu werfen und gewann so die runde.
,,Tja Private, das wahr schon recht gut aber du musst noch einiges üben". Meinte Skipper zu seinem Schützling als er die Zeit stoppte.
,,Ach dieses Ringen ist doch sowieso  für den letzten mist". Meckerte  Private vor sich hin
,,Na na Private, man Flucht nicht über das Ringen, das weist du doch ".  Meinte Skipper zu Private.
,,ja das weiß ich tut mir leid Skipper". Entschuldigt sich Private und Skipper nickte nur und meinte:
,,Na also geht doch, so Rico du und Kowalski seit jetzt dran mit dem Ringen also begibt euch auf eure Position, also Achtung fertig.."

,,Laut meiner Maße und meinem Bauch Umfang, wird dieser siegt Differentief mir gehören". Berechnete Kowalski auf sein Block und begiebte sich auf Kampf Position.
,,..Los!!". Klang die Stimme von Skipper und das Ringen Zwichen Rico und Kowalski begann.
Marlene"s  Gedanke streiften dagegen wieder zu Skipper und sah Skipper zu wie er die befehle und Kommandos erteilte zu seinen Männern, und wusste einfach nicht wie lange das noch so weiter gehen wird mit den beiden, irgendwann musste Marlene Skipper beichten, was sie für ihn empfindet, diese Geheimnis tue rei, taten Marlene nur wehe, aber sie kann einfach nicht diesen schritt nicht wagen und deshalb sagte Marlene nichts sondern verschließte ihre Gefühle weiter und hoffte das sie bald den Mut dazu finden wird.

Skipper hingegen merkte das seine Freundin wieder mit den Gedanken woanders wahr, und das bereitete Ihm sorgen, Skipper wusste einfach nicht was Marlene einfach nur so sorgen bereitete, er möchte ihr so gerne helfen, aber Marlene meinte ja das sie das nur alleine lösen kann und  er ihr nicht helfen könnte, und das gefiel Skipper einfach nicht, er machte sich sorgen und hoffte das Marlene vielleicht eines Tages vernünftig wird und sie sich Skipper anvertrauen wird und ihm sagen wird was sie belastet.

Während Marlene sich Gedanken darüber macht wie es weiter gehen soll mit Skipper und ihr, und Skipper sich Gedanken darüber machte wie er Marlene helfen könnte, bemerkten die Pinguine und die Otterin nicht, das sie beobachtete wurden von einem den Skipper gut kannte nämlich von Lars den Papageien Taucher, der die Pinguine beobachtete seit Marlene ein Pinguine geworden ist, und einen Teuflischen Plan sich überlegte...
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast