Love Lockdown

von AlexIsOut
GeschichteDrama, Romanze / P18 Slash
J-Hope Jimin Jungkook Suga V
18.09.2018
13.01.2019
29
39611
12
Alle Kapitel
29 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
Sorry das es so lange gedauert hat, ich hatte eine kleine Schreibblockade.
Danke für die 6 Favos und 2 Empfehlungen <3
.
.
.
über Reviews und lieb gemeinte Kritik würde ich mich freuen :D
Hoffe das Kapitel gefällt  ^0^




Suga POV



Ich wachte auf, schon wieder ein neuer Tag, wieso musste man überhaupt wieder aufwachen? Gestern war ein toller Tag gewesen, Namjoon und ich hatten spontan beschlossen in die Stadt zu gehen und Musik zu machen. Am liebsten würde ich gar nicht aufstehen, sondern einfach weiter im Bett liegen, alles würde ich dafür geben in meinem nächsten Leben als Stein wieder geboren zu werden. Ich wohnte mit Namjoon zusammen in einer kleinen Wohnung mitten in der Stadt, hätte ich nicht den Traum noch besser in dem zu werden was ich tue, wäre ich auch nicht hierher gekommen um zu studieren, ich hasse Menschen, am liebsten war ich für mich, den einzigen Mensch welchen ich toleriere ist Namjoon, mein bester Freund, mit ihm lässt es sich extrem gut zusammen leben, denn er nervt nicht und lässt einem seinen Freiraum.  
"Yoongi-Hyung?" Riss mich Namjoons Stimme aus meinen Gedanken.
"Mhm."
"Hast du Hunger?" Fragte Namjoon mich, er hatte die Tür nicht aufgemacht, ich liebte ihn wirklich dafür, dass er so war wie er ist.
"Bin eben erst aufgestanden, komm gleich." Antwortete ich und hörte daraufhin wie Namjoon von der Tür weg ging. Ich seufzte, das Leben als Stein wäre bestimmt wunderschön. Doch da es nicht anders ging stand ich an und machte mich fertig. Schwarze Jeans und Schwarzer Hoodie, schwarz wie meine Seele, dachte ich mir und musste unwillkürlich grinsen, du bist so lustig Yoongi, ein richtiges Genie. In unserer Essküche wartete Namjoon schon auf mich. Er hatte doch echt richtiges Frühstück gezaubert.
" Hör auf das Essen so anzustrarren und iss es lieber." Meinte mein bester Freund lachend.
Ich setzte mich und begann mir Rührei auf den Teller zu schaufeln.
"Ist dir eigentlich der Typ mit den Rosa Haaren gestern aufgefallen ?" wandte sich Namjoon an mich. Ich nickte, ja der war mir aufgefallen, weil er so verdammt süß war, aber das musste ich Namjoon nicht unbedingt erzählen.
"Ich sag ja nichts gegen Haarfarbe aber wieso muss man sich denn als Kerl unbedingt die Haare rosa färben?" plapperte Joonie weiter.
Ich zuckte die Schultern, war mir eigentlich relativ egal wie sich andere Leute anzogen oder mit welcher Haarfarbe sie herum liefen, ich selbst hatte ja die Haare in einem Mintgrün gefärbt, ich trug fast nur schwarze Kleidung und war gepierct, der Norm entsprach ich definitiv nicht und dann waren da noch die Narben.
"Was wollen wir heute machen?" Holte mich Namjoon aus meiner Gedankenwelt zurück.
"Weiß nicht."
"Wir müssen einkaufen gehen auf jeden Fall, der Kühlschrank ist jetzt leer. Und ich hatte irgendwas von einer Party gelesen heute Abend."
"Oh Joonie du weißt doch ich hasse Menschen." Ich rollte die Augen, Party war so gar nichts für mich.
"Wie gut das ich kein Mensch bin." Grinste mein bester Freund mir entgegen.
"Du bist die Ausnahme, dass weißt du." Ich hatte leer gegessen und räumte meinen Teller in die Spülmaschine. "Wir können dann einkaufen, aber ich wollte den Tag heute nutzen um ein paar Texte zu überarbeiten und was neues zu schreiben, ich lass das viel zu sehr schleifen, kannst mir dann ja erzählen wie die Party war."
"Na gut, dann frag ich unseren kleinen Fanboy, vielleicht hat er ja Lust mit zu kommen."
"Sicher das du dir das antuhn willst?"
"Besser als alleine hin zu gehen und immerhin hab ich dann jemanden der mir die Getränke auffüllt."
"Du bist so böse. Ja sag mir Bescheid wenn du los willst zum Einkaufen, ich bin so lange in meinem Zimmer." Mit diesen Worten verließ ich unsere kleine, aber gemütliche Küche und begab mich in mein Zimmer, wo ich mich auch direkt an meinen Schreibtisch setzte und meinen Laptop hochfuhr, ich liebte Musik, ohne Musik wäre das Leben trostlos, traurig und langweilig, ich brauchte Musik, genauso wie ich Luft zum atmen brauchte. Nach zwei Stunden klopfte es und Namjoon fragte ob es mir jetzt passen würde mit dem Einkaufen. Ich bejahte und fuhr meinen Laptop herunter, hatte ich eine Lust unter Menschen zu gehen, wenn ich auftrat war es etwas anderes, da war ich total in meiner Musik drinn und konnte alles um mich herum ausblenden, einkaufen oder ähnliches war jedoch etwas anderes, man musste mit fremden Menschen kommunizieren und wurde angestoßen und angestarrt, ich hasste es. Namjoon wartete schon auf mich. Ich zog mir noch schnell meine Docs an, mein wertvollster Besitz, dann verließen wir die Wohnung. Draußen war es realtiv warm, immerhin hatten wir ja auch Juli, ich rückte meinen Mundschutz zurecht und zog die Kapuze von meinem Hoddie tiefer ins Geschicht, die Leute mussten denken ich wäre verrückt bei der Hitze in so warmen Klamotten herum zu laufen.
Vor dem Supermarkt knallte ich direkt in eine andere Person rein.
"Aiish, pass doch auf wo du hinläufst." zischte ich und hob meinen Kopf, mir fielen sofort die rosanen Haare auf.
"Ähm tut mir leid...ich...entschuldige." stammelte der Junge mir gegenüber. Ich grunzte nur unverständlich und ließ ihn stehen.
"Was war los?" fragte Namjoon, welcher längst im Laden war.
"Der pinke Idiot von gestern ist in mich rein gerannt."
"Oh man, Seoul ist echt zu klein." witzelte Joonie.
Nach dem wir mit unseren Einkäufen fertig waren und diese auch eingeräumt hatten widmete ich mich wieder Musik. Meine Gedanken schweiften immer wieder zu dem Typ mit den rosa Haaren ab, er hatte so happy ausgesehen als Namjoon und ich Musik gemacht hatten und dieses Lächeln. Gott Yoongi hör auf damit du siehst den Kerl sowieso nie wieder und wenn Namjoon irgendetwas mitbekam, wer weiß wie er reagieren würde. Ich seufzte und fuhr meinen Laptop herunter, na toll jetzt blockieren mir rosa Haare und dieses Lächeln schon meine Kreativität.
Seufzend legte ich mich aufs Bett und starrte an die Decke, Musik hatte ich immer laufen, gerade spielte Last Dance von BigBang, ich mochte das Lied, es war so schön traurig. Ich musste wohl eingeschlafen sein, denn ein Klopfen an meiner Tür ließ mich hochfahren. Ein Blick auf die Uhr verriet mir, dass es schon längst Abend war.
"Was ist?"
"Yoongi-Hyung willst du nicht mit auf die Party?" Meine Tür wurde aufgerissen und ich sah das Taehyung im Rahmen stand.
"Taehyung schon mal was von Privatsphäre gehört?" Zischte ich und setzte mich auf.
"Sei nicht so, also kommst du mit?"
"Nein und jetzt raus aus meinem Zimmer." Knurrte ich den jüngeren an.
"Is ja gut." Taehyung verzog sich und schloss die Tür hinter sich, wenige Minuten später hörte wie die Wohnungstür ins Schloss fiel. Endlich alleine. Jetzt nachdem ich geschlafen hatte war mein Kopf wieder frei und ich konnte weiter an meinen Texten arbeiten. Mittlerweile war es schon relativ spät geworden, wo war bloß die Zeit hin ? Mir fiel ein, dass ich ja schon seit dem Frühstück nichts mehr gegessen hatte und machte mich auf den Weg in die Küche. Dort angekommen holte ich Cupnudeln aus dem Schrank, ich hatte echt keine Lust für mich selbst zu kochen, welche ich schnell zubereitete und mit auf mein Zimmer nahm. Es war jetzt schon nach 2 Uhr und langsam wurde ich müde, Joonie schien eine Menge Spaß zu haben, denn er war bisher noch nicht zurück. Ich zog mich um und legte mich ins Bett, nachdem ich noch eine Weile auf meinem Smartphone in Youtube abgehangen hatte schlief ich dann auch ein, auf einen neuen öden Tag.
Review schreiben