Nellverine

von IcGatter
GeschichteDrama, Krimi / P12
Eric Beal G. Callen Kensi Blye Marty Deeks Nell Jones Sam Hanna
15.09.2018
02.04.2019
30
47646
2
Alle Kapitel
10 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Eric nahm seinen Platz auf der Empore ein und betrachtete seine Kollegen Sam, Callen, Kensi und Deeks. Sie diskutierten mal wieder über Deeks seinen Cronut. Bevor Eric zum Pfiff kam, sah Sam ihn: „Eric, Gott sei dank. Haben wir einen Fall?“ „Du hast mich ja nicht mal zum Appell pfeifen lassen. Ja, haben wir. Nell und Hetty warten schon auf euch.“, entgegnete Eric leicht trotzig. Sam schaute Eric belustigt an „Ach komm Beale, du wirst noch genug Gelegenheiten haben uns hoch zu pfeifen.“ „Solange er uns nicht irgendwo irgendwann verpfeift.“, kam Deeks lachend an ihm vorbei. Eric rollte nur mit den Augen und kam den anderen hinterher.
Als alle im OPS ankamen und warteten gebrieft zu werden, lies Hetty erst alles abriegeln. „Hetty, was ist hier los?“ „Mister Callen, vorerst sind wir die einzigen die hiervon Erfahren sollten. Zumindest bis wir genau wissen worum es geht.“ Callen nickte und wandte sich an Nell. Nell legte sofort los. „Heute morgen um 3:13Uhr wurde dieses Videosignal hier ins Büro gestreamt. Eric und ich versuchen es zurück zu verfolgen.“ „Bis jetzt ohne Erfolg“' gab Eric zu. „Worum geht’s hier genau?“, fragte Kensi. Auf dem Bildschirm war eine junge gefesselte Frau zu sehen. Sie lag bewusstlos am Boden. „Wissen wir wer sie ist?“ „Nein, noch nicht, Mister Deeks.“ Hetty atmete tief durch. „Wir wissen weder, wer sie ist, noch wo sie ist. Das beunruhigendste sind die Daten die dort aufgelistet sind.“ Eric ergriff das Wort: „Dort ist nicht nur der Zeitstempel zu sehen. Sondern..“ „Ist das der Puls?“, fragte Deeks erschreckt. „Ja, nicht nur. Wir sehen hier die Zeit und ihre Vitalwerte, wie zum Beispiel ihren Puls.“ Von dieser Erkenntnis getroffen, schaute das Team sich alarmierend an. „Wie ist das möglich?“ „Ganz ehrlich, wir haben keine Ahnung.“, entgegnete Nell Sam. „Meine Damen, meine Herren. Wir müssen sie finden, bevor dies an die Öffentlichkeit gerät. Auch wenn es keinen direkten Bezug zur Navy gibt, wurde das Signal direkt an uns geschickt. Also los finden sie Sie.“
Mit diesen Worten verließ Hetty das OPS. Nach einer kurzen Besprechung waren die Aufgaben verteilt. Nell und Eric versuchten das Signal zurück zu verfolgen. Sam und Callen fuhren in die Gerichtsmedizin zu Rose. Kensi versuchte unterdessen mit Deeks die Frau und den Raum zu analysieren.

Sam und Callen waren schnell bei Rose in der Gerichtsmedizin angekommen. Sie erzählte ihnen alles was ihr dazu einfiel. Sie war sehr erstaunt das die Vitalwerte ohne ein sichtbares Messgerät aufgenommen werden sollte. „Normalerweise wird man im Krankenhaus ja immer komplett ans Monitoring angeschlossen. Allerdings können Fitnessuhren ja auch schon den Puls aufnehmen. Das würde aber nicht die Sauerstoffsättigung erklären.“ „Deshalb sind wir hergekommen wir dachten , dass du uns vielleicht noch weiterhelfen könntest.“ „Ich habe mal Gerüchte gehört, Callen.“ „Was für Gerüchte?“ „Es soll wohl Forscher geben die sich an Nanotechnologie versuchen und diese für die Medizinische Forschung entwickeln. Allerdings ist das alles sehr umstritten und daher auch noch nicht zugelassen.“ „Danke Rose. Da können wir ansetzten.“ „Gerne, Sam. Grü­ßt Nate von mir und die anderen natürlich auch.“ Rose wurde leicht rot. „Machen wir.“
Als Sam und Callen wieder im Wagen saßen, meinte Sam: „Zeit das Dynamische Duo nach Ergebnissen zu fragen und sie mit neuen Aufgaben zu füttern.“ Callen grinste und wählte die Nummer. Es dauerte nicht lang und Eric nahm ab. Callen erzählte von Rose Vermutungen und legte auf. „Sie haben noch nichts. Wir fahren aber erst mal zurück und versuchen mit Kensi und Deeks das Video zu analysieren.“
Wieder zurück stellten sie fest, das Kensi und Deeks sich im Bootshaus befanden. Dort angekommen sahen sie, das Kensi und Deeks ziemlich fertig aussahen. „Geht’s euch gut?“, wollte Sam wissen. „Naja, wir kommen keinen Schritt weiter und...“, Kensi stoppte. „Was Kensi meint. Wir sitzen hier und können nicht helfen. Der Stream ist live, das wissen wir jetzt..“ „Woher wisst ihr das?“ „Sie war nicht die ganze Zeit allein im Raum. Der Entführer kam, er schlug und trat sie. Er lachte und hielt einen Zettel in die Kamera.“ „Was stand drauf und konntet ihr sein Gesicht sehen?“ „Zeitverschiebung. Nein, konnten wir nicht, er hatte einen Schal bis über die Nase.“ „Das nervt.“ Deeks hasste es wenn ihnen die Hände gebunden waren. „Nell und Eric sind schon dran und versuchen heraus zu finden wo sie sich befindet.“
Kaum ausgesprochen meldete sich Eric und bat alle in die Zentrale.

„Ich hoffe ihr habt was positives.“ „Jein.“, kam es vom Dynamischen Duo im Chor. „Jein?“, wiederholte Sam mit hochgezogener Augenbraue. „Also das Signal kommt nicht aus den USA. Wir konnten es noch nicht genau eingrenzen, aber es kommt aus dem Großraum Europa.“ „Beale, Europa! Echt jetzt?“ „Mehr hab ich nicht, tut mir leid, Sam.“ „Schon okay. Ihr macht einen guten Job. Findet das Signal.“ „Machen wir.“, meinte Nell. „Hey, Wolfram. Ich besorg uns noch was Kaffee und Oreos.“ Eric strahlte fast über beide Ohren. „Denkt an das Ess- und Trink-Verbot im OPS.“, zwinkerte Callen. Sam, Callen, Kensi und Deeks gingen für ein Brainstorming ins Bootshaus und Nell war unterwegs Kaffee und Oreos holen. Eric hatte die Zentrale kurz für sich allein und atmete tief durch. Er war angespannt, auch ihm machte es zu schaffen noch keinen Schritt weiter zu sein. Er schaute auf den Stream, die zusammengeschlagene Frau lag immer noch am Boden. Die Vitalwerte waren unverändert, nicht schlecht, aber auch nicht besonders gut. Das gab ihm neue Kraft. „Ich muss weiter machen. Ich muss sie finden. Los, Beale!“, motivierte er sich selbst. Mit neuer Energie fing er an zu tippen.
Nell war unterdessen am Kaffeewagen angekommen. Zu ihrem Glück gab es dort auch Oreos in Mengen. Der Verkäufer versuchte sie in Small Talk zu verwickeln, aber ihr war einfach nicht danach. Auch ihr ging der Fall nah. Im OPS sind Eric und sie normalerweise keinen aktiven Gefahren ausgesetzt, allerdings müssen sie alles analysieren und verarbeiten. Ebenso sind sie immer Live am Bildschirm dabei wenn ihr Team sich in Gefahr begibt.
Der Verkäufer versuchte es noch mal: „Was bedrückt Sie. So ein betröppelter Gesichtsausdruck passt doch nicht zu ihrem wunderschönen Gesicht.“ Nell schmunzelte kurz. „Ich habe einen Freund“, sagte sie zwinkernd. „Das wunderschön war auch etwas zu dick aufgetragen. So als Tipp fürs nächste Mal.“ Dem Verkäufer verging sein lächeln und er reichte ihr die Kaffeebecher. Sie balancierte die vier Becher und ärgerte sich schon, dass sie die Kekse noch nicht in ihre Tasche gepackt hatte. An der nächsten Bank hielt sie an und verstaute die Kekse. Jetzt konnte sie die Becher leichter tragen. Die Becher gerade richtig positioniert rempelte sie ein Skater auf seinem Skateboard an und der erste Becher fiel. „Verdammt, das war die Schokocreme. Dann gibt’s für mich halt nur den Kaffee. Eric kann beides haben.“ Leicht genervt schaute sie dem Skater hinterher, den es nicht mal zu interessieren schien das er jemanden angerempelt hatte. Sie drehte sich um und machte sich auf den Rückweg. An der nächsten Ampel blieb sie stehen und im Augenwinkel sah sie den Skater erneut auf sie zu fahren. Sie wollte den Skater gerade ansprechen, als sie den Boden unter den Füßen verlor. Bevor sie wusste was los war, hatte sie schon eine schwarze Kapuze über den Kopf gezogen bekommen und wurde hinten an den Händen gefesselt. Nell versuchte ruhig zu bleiben und sich irgendetwas zu merken. Das einzige was ihr auffiel war der Neuwagengeruch, es schien ein neuer Wagen zu sein. „Vermutlich ein Mietwagen.“, dachte sie sich. „Ich bin Bundesagentin. Es ist nicht clever mich zu entführen!“ Wer auch immer dort mit ihr im Wagen saß, war davon gänzlich unbeeindruckt. „Haben Sie mich gehört? Ich bin Bundesagentin des NCIS in Los Angeles. Ich bin Nell...“ Bevor sie ausreden konnte, schlug der Entführer ihr ins Gesicht. „Ich weiß wer du bist Nell Jones! Oder sollte ich sagen Penelope.“ Nell war perplex, ob es an dem Schlag lag oder daran das jemand ihren richtigen Vornamen kannte wusste sie nicht. Bevor sie weiter darüber nachdenken oder etwas erwidern konnte, bemerkte sie ein leichtes Stechen in ihrem Arm. Es dauerte nicht lang und Nell wurde bewusstlos.

Eric klimperte immer noch auf seiner Tastatur herum und schaute nebenbei auf den Stream. „Wo bleibt Nell denn nur.“, dachte er sich. „Normalerweise braucht sie nie so lange. Ich brauche meine Schokocreme.“ Eric versuchte Nell anzurufen. Nichts. Er versuchte es erneut. „Bleib ruhig Beale, es gibt bestimmt einen guten Grund.“, versuchte er sich zu beruhigen. Dennoch marschierte er in Windeseile die Treppe runter und suchte die Anderen, dabei stieß er fast mit Hetty zusammen. „Mister Beale, wohin so eilig?“ „Hetty, haben sie Nell gesehen?“ „Nein, Miss Jones hab ich nicht gesehen. Das letzte mal hab ich sie gesehen, als sie für sie beide Kaffee holen wollte.“ Plötzlich stürmten Sam, Callen, Kensi und Deeks in die Zentrale. „Eric! Wieso geht’s du nicht ans Handy? Hast du den Videostream verfolgt?“ Eric druckste herum: „Ich...eh... ich hab versucht Nell zu erreichen...“ Kensi unterbrach ihn: „Eric wir müssen ins OPS. Dringend! Und wenn Nell verschwunden ist, haben wir ein Problem...“ Eric schluckte und rannte die Treppe förmlich hoch. Er ahnte schon was zu tun war und spulte das Video etwas zurück. Er brauchte nicht lange suchen. Der Entführer kam in einer Videosequenz wieder vor die Kamera und hielt einen Zettel in der Hand. Alle Augen waren auf den großen Schirm gerichtet und Eric vergrößerte den Zettel: Penelope (Nell) Jones

Review schreiben