Wenn aus Feindschaft Liebe wird?

GeschichteDrama, Romanze / P18
12.09.2018
07.12.2018
14
19073
3
Alle
13 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
WICHTIG!!!!!
Heyy ich bin wieder zurück, eigentlich hatte ich vor Montag das Kapitel hochzuladen aber aus Zeitgründen nicht geschafft.
Ich habe meine Notizen umgeändert und mich FEST dazu endschlossen das wenn ich diese Fanfiktion fertig habe eine weitere folgt die auf dieser basiert.
Ich denke das diese Fanfiktion mit über 20 Kapiteln Endet und im Letzten Kapitel werde ich euch noch zum Schluss verraten wie die neue Fanfiktion heißen wird und noch natürlich ein paar Einzelheiten :) ps. ist eine Dramione ff
Über Reviews würde ich mich freuen ;D
_________________________________________________________________________________________________
-14.Kapitel-

Hermine hatte gehofft, dass es ein normaler oder vielleicht sogar schöner Morgen werden würde, doch da hatte sie sich zu früh gefreut, denn sie wurde aus dem Schlaf gerissen als es an ihrer Tür klopfte, „Hermine, ich weiß, dass du da bist, können wir bitte reden?!“ Hermine schreckte hoch, sie wusste wem die Stimme gehörte, nur nicht wie sie hier rein gekommen war.
Sie bemerkte, dass Draco noch schlief und rüttelte ihn so leise wie nur möglich wach „Was ist denn, schlaf weiter und nerv mich nicht“ so kam sie nicht weiter, sie musste sich was anderes überlegen, also kitzelte sie ihn und drauf reagierte er „Mensch Hermine, was willst du denn so früh von mir?!“ „Pssst.... sei doch mal leiser“ und da klopfte es schon wieder, diesmal bemerkte es sogar Draco „Komm bitte, weißt du, wie lange ich auf McGonagall einreden musste, damit ich hier rein durfte?!“ Hermine geriet in Panik, völlig nackt stand sie auf und sammelte Dracos Sachen zusammen und warf sie ihm zu „Beeil dich, am besten du verschwindest durch das Badezimmer“ flüsterte sie ihn zu „Hermine alles gut?“ fragte Ginny auf der anderen Seite der Tür, „Ja ehm alles gut...ein Moment Ginny“ Hermine merkte gar nicht, dass sie komplett nackt herumlief, Draco würde sich das am liebsten den ganzen Tag angucken als er aufstand um zu gehen, schob Hermine ihn förmlich „Vegiss nicht, dir was anzuziehen“ flüsterte Draco ihr noch zu bevor sie die Tür schloss.
Hermine zog sich schnell noch was über und öffnete dann die Tür „Hey, was machst du denn hier?“ fragte sie und ließ Ginny in ihr Zimmer zum reden, „Ich wollte mich eigentlich entschuldigen für das was ich gesagt hab. Ist mit dir alles in Ordnung, du bist ja völlig außer Atem?“ „Ja ich hab nur kurz aufgeräumt, hier drin sah es echt schlimm aus, glaub mir, das wolltest du nicht sehen“ „Naja, auf jeden Fall tut mir mein Verhalten echt Leid, ich weiß, dass ich nicht so hätte reagieren dürfen und das ausgerechnet vor Ron“ „Danke, das du dich entschuldigst, aber ich denke, dass Ron das wieder schnell vergessen wird, so wie immer“ sie ging an ihren Schrank um sich ihre Schulkleidung zusammen zu suchen, sie merkte nicht einmal, dass ihr ein T-Shirt hinaus fiel. Ginny, die es bemerkte, hob es auf „Ist dir das T-Shirt nicht ein bisschen zu groß?“ witzelte Ginny, sie wusste ja das Hermine gerne mal Oversize trägt. Diese erkannte das Shirt sofort wieder und wollte es ihr wegnehmen, aber Ginny hatte gute Reflexe da sie im Quidditch-Team ist, „Komm schon, es ist nur ein Shirt, gib es wieder“ Hermine hatte vollkommen vergessen Draco sein Shirt wiederzugeben, nachdem es gewaschen war und jetzt hatte sie den ärger „Ach ja, ist es das?“ alberte Ginny rum aber da Hermine drauf sehr verlegen aussah zählte Ginny eins und eins zusammen „Oh mein Gott, ist das etwa von von einem Jungen? Sagst du mir auch von wem?“ Hermine wurde rot und versuchte vergeblich das Shirt wiederzubekommen „Ach komm Ginny, du kennst mich und jetzt gib mir bitte das Shirt wieder“ „Mal sehen welche Initialen es hat...D.M.“ Ginnys Lächeln verschwand sofort und von jetzt auf gleich war alles still, Ginny guckte Hermine ins Gesicht und hatte einen entsetzten Gesichtsausdruck.
Ginny warf es zu Boden und ging weg, Hermine rannte ihr hinterher „Ginny bitte gib mir die Chance es zu erklären“ „Zu erklären? Ist das alles Hermine?! Ich kam extra zu dir um mich dafür zu entschuldigen, aber anscheinend habe ich gestern nicht nur etwas behauptet sondern die Wahrheit gesagt, ich,ich komm einfach nicht darauf klar DU SCHLÄFST MIT MALFOY willst du mich verarschen Hermine?“ „Ginny, bitte nicht so laut ich bin hier nicht allein, es tut mir Leid, dass du es so erfahren hast“ „Anscheinend sollte ich es gar nicht erfahren, weißt du was Hermione, mach was du willst aber nicht mit mir, ich bin durch“ „Ginny bitte, lass uns doch bitte darüber reden...“ „Rede doch mit Malfoy darüber“ das war das Letzte was Ginny sagte, bevor sie ging.

Hermine stand da und wusste nicht mehr weiter, ihr war alles über den Kopf gewachsen ohne dass sie es bemerkt hatte. Ginny würde es bestimmt Harry und Ron erzählen aber vielleicht ließen ja die beiden vernünftig mit sich reden, naja Ron vielleicht weniger. Hermine fragte sich, wo Draco war, er musste das doch alles mitgehört haben, warum hat er sich nicht eingemischt? Das machte Hermine wütend, er war an der Situation genauso Schuld wie sie.
Von der Wut getrieben rannte sie geradezu auf Dracos Zimmer, wo sie dann einfach die Tür aufriss ohne anzuklopfen und Draco sah, als er sich gerade seine Schuhe band „Ist das dein Ernst? Ginny hat gerade erfahren, dass wir was miteinander haben und wird es wahrscheinlich Harry und Ron erzählen und du hast nichts besseres zu tun als dich fertig zu machen?!“ schrie Hermine Draco an, dieser rollte darauf nur mit den Augen, er wusste, dass es irgendwann rauskommen musste, deswegen war er nicht so überrascht wie Hermine, die anscheinend ihm die Schuld zuschiebt „Hast du dazu denn gar nichts zu sagen?“ „Ach komm schon Hermine, als ob du nicht gewusst hättest, dass das hier mal rauskommt und irgendwann hättest du es ihnen eh sagen müssen“ Hermine verstummte und für Draco wurde in dem Moment so einiges klar, sie wollte es anscheinend niemals jemandem erzählen, dass sie was miteinander haben, er war sich dabei so sicher weil sie ja schon immer schlecht lügen konnte, „Weißt du was das Lustige dran ist? Ich habe dir wirklich vertraut, aber es ist immer wieder dasselbe mit euch Weibern. Du musst deine Freunde nicht mehr anlügen, denn ich beende es jetzt, du musst dir keine Sorgen mehr machen, dass sie was herausfinden, schönes Leben noch“ das waren die letzten Worte die Draco sagte, bevor er ging.
Hermine war geschockt, sie hatte in weniger als einer Stunde alles verloren, hätte sie sich bloß nie auf ihn eingelassen, aber vielleicht wenn sie Glück hatte, würden ihr Harry und Ron diesen Ausrutscher verzeihen.

Hermine hatte sich was angezogen und war gerade fertig geworden mit Zähne putzen als sie einfach nur starr in den Spiegel guckte und ihr eine stumme Träne über ihre Wange rollte, die sie dann auch schnell wegwischte, sie hatte an Draco gedacht aber Hermine wusste nicht, warum ihr das so nah ging mit ihm, es war doch nur Sex, sollte sie in dem Moment nicht eigentlich an Harry und Ron denken, die waren ihr doch viel wichtiger, oder nicht?

Nervös und mit verschwitzten Händen ging sie die Gänge der Schule entlang zur Großen Halle, wie werden sie wohl reagieren?. Hermine hatte das Gefühl, dass jeder, der an ihr vorbei lief, sie anstarrte aber das bildete sie sich natürlich nur ein.
Angekommen in der Halle guckte sie sich um, alle frühstückten gerade, ihr Blick schweifte zum Slytherin-Tisch an dem Draco saß und sein Essen anstarrte als wäre es ein Muggel, Hermine atmete tief ein und machte sich auf den Weg zu ihren Freunden, die ihre Köpfe zusammengesteckt hatten und redeten und sie wusste auch schon über was.
Hermine setzte sich vorsichtig hin und hatte sofort die Aufmerksamkeit von ihren Freunden „Morgen“ fing sie ganz vorsichtig an doch sie wurde nur weiter angestarrt und Ginny rollte mit den Augen „Hermine, bitte sag, dass es nicht war es was uns Ginny erzählt hat“ fragte Harry entsetzt und vorsichtig. Hermine antwortete darauf nicht, sie senkte beschämt den Blick und wurde puterrot „Ich fasse es nicht, dieses Schwein hat dich angefasst und du hast das zugelassen? Ich mein... du weißt doch selbst, wie es sich anfühlt, im Visier von Malfoy zu sein, wie es ist, verspottet und beleidigt zu werden seit der ERSTEN Klasse hier in Hogwarts. Tut mir Leid, Hermine, aber zu wissen, dass er dich gevögelt hat ist einfach widerlich, da vergeht mir sogar das Essen“ kam es von Ron. Die Hexe wusste nicht, was sie sagen sollte und wieder kullerte ihr eine stumme Träne über ihre Wangen „Es tut mich wirklich so Leid, dass ich euch nichts erzählt habe, ich wollte euch nur nicht verletzen oder verlieren“ sagte sie entschuldigend und wischte sich beiläufig die Träne mit ihrem Pulloverärmel weg „Hermine, ich hoffe du verstehst, dass wir Zeit und Abstand brauchen werden um das zu verdauen aber überleg doch mal bitte in der Zeit, wenn du uns nicht verlieren oder verletzen wolltest, warum tut es dir dann nur Leid, dass du es uns nicht erzählt hast, denn wenn du es wirklich nicht wolltest hättest du erst gar nicht was mit Malfoy angefangen“ sagte Harry, darauf standen sie alle auf und sie saß allein am Tisch.

Die Woche verging für Hermine so langsam und einsam wie noch nie, man sah sie gar nicht mehr, außer im Unterricht und wenn sie ihr Runden lief, die übrige Zeit verbrachte Hermine in einer dunklen Ecke in der Bibliothek oder in ihrem Zimmer,wo sie dann wie eine Verrückte lernte um sich vom eigentlichen Geschehen abzulenken.
Sie kam gerade aus der Großen Halle, wo sie mit den anderen Vertrauensschülern die Halle dekoriert hatte und so verzauberte, dass sich alles am Ballabend von allein aufbaute, als sie Draco sah, wie er mit Penelope flirtete, das war typisch für ihn, dachte sie sich.
Hermine hatte sich auf den Weg in die Eulerei gemacht, um einem Brief an ihre Eltern zu verschicken, doch kaum hatte sie den Brief abgeschickt, kam eine Eule direkt auf sie zu und gab ihr einen Brief, es war eine sehr elegante Eule mit seidigen grauen Federn die sie an Dracos Augen erinnerten. Auf dem Siegel war ein Z, für Hermine war das seltsam, sie bekam eigentlich nur Briefe von ihren Eltern.
Der Brief kam von Zabini, es war die offizielle Einladung zur Slytherin-Party, die hatte sie schon völlig vergessen, die Party war genau die Party auf die Draco sie auch eingeladen hatte.
Als sie sich auf den Weg zurück machte, überlegte sie, ob sie auf die Party gehen würde oder nicht. Sich etwas gehen zu lassen wird ihr nach der Woche bestimmt gut tun, oder? Andererseits würde sie die ganze Zeit in Dracos Nähe sein, aber das war sie sonst ja auch.
Unentschlossen ob sie ging oder nicht schritt sie den Weg weiter zum Schloss zurück....
Review schreiben