Rose und Scorpius – Gefährliche Sehnsucht

GeschichteFamilie, Freundschaft / P16
Draco Malfoy Hermine Granger Rose Weasley Scorpius Malfoy
09.09.2018
01.06.2019
4
2439
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
Erwischt – verbotene Gefühle?

Dracos Sicht:
Als ich sah, dass Rose aufsprang, läuteten bei mir alle Alarmglocken. Niemand tat meiner Prinzessin etwas an. Rose schrie ihren Bruder an und verließ die Große Halle. Ich wollte gerade Anstalten machen aufzustehen, als ich die Hand meiner Frau auf meinem Arm spürte. „Draco, beruhige dich. Scorpius regelt es schon, er ist ihr nach“, beruhigte mich meine Frau und küsste mich sanft. Als Hermine und die anderen Professoren im Unterricht waren, während ich eine Freistunde hatte, hielt ich es nicht mehr aus. Ich muss wissen, was mit Rose war. So machte ich mich auf den Weg in die Kerker. Als Hauslehrer hatte ich natürlich überall zutritt.

Ich betrat den Gemeinschaftsraum der Slytherins, doch hier war alles still. Also ging ich weiter zu den Schlafsälen. Doch auch im Schlafsaal der Jungs war es leise. Aus dem Mädchenschlafsaal letztendlich hörte ich ein Schluchzen und die Stimme meines Sohnes. Ohne zu zögern ging ich rein, doch was ich dort sah, ließ mich erstarren. Rose saß auf dem Schoß von Scorpius und er küsste sie recht leidenschaftlich. Meine Tochter sah auf und entdeckte mich. „Dad!“, rief sie erschrocken. Sie und Scorpius fuhren schlagartig auseinander. „Was zum Teufel tut ihr beiden da?“, fragte ich mit zorniger Stimme.
„Scorpius Hyperion Malfoy, mitkommen. Und Fräulein, wir sprechen uns später auch noch“, rief ich. Ich war mehr als nur wütend.

Scorpius folgte seinem Vater mit gesenktem Kopf in den Jungenschlafsaal. „Scorpius, sag mal willst du mich verarschen? Rose ist deine Schwester verdammt“, brüllte ich. „Dad, hör mir doch zu, ich habe Rose nur getröstet, sie war total fertig“, versuchte mein Sohn mich zu besänftigen. Doch ich hörte ihm nicht gar nicht erst zu. Plötzlich entdeckte ich etwas, was mich empört erstarren lässt. Mein Sohn hatte eine gewaltige Beule in seiner Hose. „Was läuft denn bei dir falsch? Wolltest du mit deiner Schwester schlafen oder dich an ihr aufgeilen?“, fragte Draco wütend und zeigte auf die untere Körperhälfte seines Sohnes. Scorpius sah daraufhin an sich herunter und bemerkte jetzt erst seine Erektion. „Was? Dad nein, Rose ist meine Schwester“, beschwichtigte Scorpius. Ich drehte mich einfach nur kopfschüttelnd um, verließ das Zimmer mit lautem Türknallen und ging zu Rose.

Als ich den Mädchenschlafsaal betrat, lag Rose weinend auf dem Bett. Sofort eilte ich zu ihr und zog sie an mich. Sie wirkte so verstört. Was hatte sich Scorpius nur gedacht? Schließlich war er der Ältere, wenn es auch nur ein halbes Jahr ist. „Hey Prinzessin, ich bin ja da“, redete ich beruhigend auf sie ein. Rose kuschelte sich an mich und ich strich ihr sanft über den Rücken, bis ihre Tränen versiegten. „Rose, komm, wir müssen den Vorfall deiner Mutter melden.“ Rose sah auf und schüttelte den Kopf. „Dad bitte, ich möchte nicht, dass Mum es erfährt! Das, was wir gemacht haben, war falsch, aber ich hatte es in diesem Moment gebraucht“, flehte Rose. Ich ließ es gut sein und ging.

Zurück im Apartment von Hermine und mir suchte ich nach meiner Frau. Hermine war im Schlafzimmer und versucht die Zwillinge schlafen zu legen. Ich gab ihr einen Kuss. „Hey mein Schatz, wie war dein freier Tag?“, fragte sie mich, doch ich wank nur ab. Wenig später saßen wir in unserem Gemeinschaftsraum und Hermine fragte nochmals. „Ich habe Rose und Scorpius beim Knutschen erwischt. Mein feiner Herr Sohn hatte dabei noch eine fette Erektion“, seufzte ich auf. Hermine küsste mich nur. „Lass uns morgen mit ihnen reden, ja? Jetzt ist Elternzeit!“, sagte Hermine verführerisch und küsste mich leidenschaftlicher und intensiver. Diese Frau machte mich wahnsinnig, aber ich liebte sie so unendlich.