Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Doctor Google

OneshotFreundschaft / P12 / Gen
Dr. Connor Rhodes Dr. Will Halstead OC (Own Character)
08.09.2018
08.09.2018
1
1.216
1
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
08.09.2018 1.216
 
Auch wenn ich im Moment noch ein paar Folgen aufholen müsste, überkommt es mich wieder *lach*

Mir gehören keine Rechte an der Serie oder ihren Charakteren, ich verdiene kein Geld mit dem Schreiben und sämtlich Schreibfehler dürfen wiederverwendet oder einfach ignoriert werden

*****

Doctor Google


"Ah, Dr. Rhodes" Maggie lächelt den Neuankömmling in der Notaufnahme an, "bereit, heute die Welt mal wieder von der Notaufnahme aus zu retten?"

"Natürlich, Maggie." Er lächelt die unumstrittene Chefin in diesem kleinen Reich an. "Ich muss mich nur kurz umziehen und dann bin ich bereit für die ersten Patienten. Das gesamte Wochenende gehöre ich euch." Er geht in das Ärztezimmer und hängt Tasche und Jacke in den Schrank und schlüpft in seinen Arztkittel. Andächtig streicht er über den einstickten Namen und wappnet sich für die kommenden Katastrophen. Es ist immer was los in Chicago und so wird er auch an diesem Wochenende sicher die ein oder andere interessante Begegnung haben.

"Sieh an, hat man dich mal frei gelassen? Und da hilfst du dem arbeitenden Volk, sehr löblich."

"Dir auch einen guten Morgen, Will." Connor grinst seinen Kollegen an und lässt den kleinen Safe zufallen. "Ab und an muss ich meinen Arsch auch mal hier blicken lassen, es soll mich ja keiner vergessen."

"Selbst wenn ich wollte könnte ich dich nicht vergessen. Dein Name sorgt irgendwie dafür." Lachend packt Dr. Halstead seine Sachen in den Schrank. "Schön, dass du die nächsten Tage mit hier bist, ich gönne Nat das freie Wochenende mit dem Kleinen, aber nur mit Ethan an der Seite hätte ich das nicht überlebt."

"Hier ist niemand allein, und jetzt Bewegung, meine Herren" werden die Beiden etwas rüde unterbrochen, als Maggie ihren Kopf durch die Tür steckt. "Wir bekommen gleich einen Verkehrsunfall rein und wenn die Schwestern es nicht versorgen sollen, müsste sich dann mal ein Arzt blicken lassen."

"Sofort, Ma´m." Will salutiert und mit etwas mehr ernst in der Mimik widmen sich die zwei Ärzte jetzt dem Dienst zu.

Es dauert keine drei Minuten, da blinken schon die Wände im vertrauten blauem Licht und Maggie ruft die ersten Kommandos.

"Halstead, Bagdad ist frei, der erste Patient ist ihre. April, deiner auch." Mit einem Nicken machen sich die Angesprochenen an die Arbeit und bringen den Unfallfahrer in den zugewiesenen Raum. Connor hat keine Chance einen Blick zu erhaschen, Maggie zitiert ihn ran für den nächsten Patienten. "In die 3, und nimm Reese mit." Maggie winkt die junge Ärztin mit ran und überlässt alles weitere wieder Connor. Der lauscht erst mal den Sanitätern.

"Weibliche Patientin, 28, kurzzeitig am Unfallort bewusstlos, Vitalfunktionen normal, Bodycheck unauffällig, allergisch auf Penizillin. Ziemlich widerspenstig uns gegenüber, die Polizei bestand aber drauf, dass wir sie mitnehmen. Das dämliche Telefon ist mal wieder wichtiger als alles andere. Wenn sich die Chance bietet, das Ding einfach einkassieren. Wir hatte leider keine Möglichkeit. Ich wünsche euch also viel Spaß." Sie wollen die Patientin auf das Bett heben, doch da kommt schon der Einspruch.

"Langsam, ich bin fähig aufzustehen und das selber zu machen. So weit kommt es noch." Sie zappelt ein wenig rum und will aufstehen, doch Connor kommt dem zuvor.

"Tut mir leid, solange wir aber nicht wissen, was die Bewusstlosigkeit ausgelöst hat, keine Anstrengungen. Wir machen das schon." Bevor die junge Frau überhaupt Zeit hat, Luft zu holen, ist sie auch schon rüber gezogen und liegt auf der Behandlungsliege. "Sehen Sie, war ganz einfach." Die Sanitäter verabschieden sich mit einem recht schadenfrohen Grinsen. "Mein Name ist Dr. Rhodes, die nette Kollegin ist Dr. Reese und wir schauen jetzt mal, ob wirklich alles in Ordnung mit Ihnen ist.""Mein Name ist Christy und mit mir ist alles okay, also können wir uns den Kram hier sparen und Sie kümmern sich einfach um die Patienten, denen es nicht so gut geht." Wieder will sie aufstehen, doch Connor drückt sie einfach wieder ins Kissen.

"Ich kann Sie natürlich nicht zum bleiben zwingen, aber ..."

"Nichts aber, Doc. Der Trottel im schwarzen SUV hatte keine Ahnung von der Funktionsweise einer Ampel, hat mich leicht gestreift, ich habe mir eine Beule geholt und fertig. Mehr ist nicht passiert. Ich gehe nach Hause, lege mich mit einem Beutel Eis auf die Couch und schlafe ein wenig. Sollten Kopfschmerzen auftreten, habe ich was da und bei Übelkeit oder Sehproblemen werde ich mich bei meinem Arzt melden. Der hohe Puls wird sich mit ein wenig Ruhe auch beruhigen und ansonsten fehlt mir nichts, was in einem Krankenhaus behandelt werden müsste." Sie zieht ihre Hand weg als Reese versucht, die Messgeräte für Puls und Sauerstoffsättigung auf den Finger zu stecken.

"Oh, Sie sind also auch Ärztin?" Connor kennt das Spielchen und dreht so den Spieß einfach mal um.

"Klar, mit dem Telefon in der Tasche ja auch keine Kunst mehr." Sie zückt ihr Smartphone und mit schnellen Fingern hat Connor ihr das Gerät abgenommen.

"Ich verfluche diese ganze Technik." Schimpfend lässt er es in seine Kitteltasche rutschen. "Mit einem Knopfdruck ist man im Internet und schnell sind die Symptome in einer Suchmaschine gefunden. Eine Beule am Kopf kann aber noch weit aus mehr als nur Gehirnerschütterung bedeuten, wann versteht man das endlich? Oh und lassen Sie mich raten: nur eine Leichte?" Connor schaut seiner Patientin in die Augen.

"Warum soll ich damit falsch liegen? Es passt alles und es erspart Ihnen Arbeit. Also sollten Sie doch froh sein über Doctor Google."

"Bin ich aber nicht" gnadenlos beginnt Connor mit der Untersuchung, "weil jeder Körper anders auf einen Unfall reagiert und Google keine Ahnung über die Vorgeschichte des Patienten hat. Ich muss dann ausbügeln, was nicht gesucht wurde oder die Folgen bekämpfen, von denen das Internet nichts wusste. Also werden wir Sie jetzt nochmal komplett durchchecken und wenn wirklich alles okay ist, können Sie gehen. Reese, eine Anmeldung fürs CT, Kopf und Thorax, außerdem einmal komplettes Labor."

"Langsam, Doc. Hatten Sie nicht treffend festgestellt, das sie mich nicht zu irgendwas zwingen können? Ich habe mir den Kopf gestoßen, nicht die Rippen geprellt, Thorax fällt also aus. Reicht schon, dass Sie mich überhaupt ins CT stecken wollen. Und ich war nicht die Unfallverursacherin, also werden Sie ganz sicher nicht irgendwelche Nadeln in mich stecken."

"Planänderung, Sarah" Connor geht sich einmal durch die Haare, "Dr. Charles müsste da sein, soll er das hier klären. Bis dahin bleibt sie hier liegen und bekommt Sauerstoff." Damit verlässt er das Behandlungszimmer und überlässt alles weitere der jungen Kollegin. Draußen kommt Maggie neugierig an und sieht ihn fragend an. "Wieder so ein Fall von `Doctor Google` weiß alles besser. Soll sich Dr. Charles damit rumärgern. So habe ich mir übrigens mein Wochenende nicht vorgestellt."

"Wir sind hier nicht bei `Wünsch dir was` und Patient ist Patient. Also hopp, Sie können die Kleine doch nicht allein lassen. Wir wollen doch Reese nicht in die Flucht schlagen." Sie packt Connor an den Schultern und schubst ihn zurück zum Behandlungszimmer ...


*****

war eine kurzfristige Idee, Google hatte ja erst Geburtstag ^^
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast