Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Show Me Love (SwanQueen)

GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P16 / FemSlash
Aurora Böse Königin / Regina Mills Emma Swan Mulan OC (Own Character) Red / Ruby Lucas
07.09.2018
07.10.2020
22
27.077
13
Alle Kapitel
30 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
16.11.2018 591
 
"Puh, da hat uns Frau Fischer aber ordentlich eingeheizt.." Ruby wischte sich mit ihrem ausgezogenen Shirt den Schweiß von der Stirn und verstaute es anschließend in ihrer Schultasche. Hinter ihr lagen zwei Stunden Schulsport und die Brünette freute sich schon auf die Freistunde vor dem Nachmittagsunterricht.

"Ich finde sie übertreibt ein wenig," kam es aus der anderen Ecke der Mädchenumkleide wo Aurebenfalls dabei war sich ihrer Sportsachen zu entledigen, "Wir sind schließlich bloß ein Grundkurs!".

"Also ich finde sie super kompetent," meldete sich jetzt auch Rebecca zu Wort und öffnete ihre Haare, so dass die hellblonden Dreads ihr wild über die Schultern fielen. "Sie hat gesagt, dass wir - sollte das erste Halbjahr gut laufen - im Sommer auch draußen auf dem Sandfeld Volleyball spielen dürfen!"

Eigentlich hätte Becca wie jeden Anfang des Schuljahres ihre Festivalbändchen abschneiden müssen, doch Frau Fischer, die neue Sportreferendarin, hatte bei ihr eine Ausnahme gemacht, was der Lehrkraft weitere Sympathiepunkte gegeben hatte.

"Na, allein schon bei dem Aufwärmprogramm müssen wir uns keine Sorgen mehr um die Sommerfigur machen." lachte Ruby und tauschte ihre dunkelgraue Leggins mit schwarzen Ripped Skinny Jeans.
Frau Fischers Unterricht beinhaltete neben den vom Lehrplan festgelegten Punkten wie die korrekte Ausführung verschiedener Aufschläge und Annahmen, auch einige Kraftübungen, welche den Sportkurs mit der Kombination Volleyball/Turnen/Basketball für das alljährliche Ballsportturnier fit machen sollten.

Emma hatte nichts gegen ein wenig Muskelaufbau, doch ihre Oberschenkel brannten immer noch von den 30 Burpees, und die 60 Situps würde sie spätestens morgen spüren.. Doch geteiltes Leid war halbes Leid und die Blondine schmunzelte beim Gedanken daran, dass der Großteil ihres Freundeskreises noch weniger in Form war als sie.


"Alles okay?" Ruby lief neben Emma den Weg von der Turnhalle zum Schulgelände, welches die Truppe überquerte, um auf schnellst möglichem Wege zum Asiaten zu gelangen. Becca, May Lee, Aurora und Merida waren schon vor gelaufen.

"Mhm.." antwortete Emma und steckte ihre Hände in die Taschen ihrer Jeansjacke. Die Mädchen hatten sich bei der Frage des Mittagessens auf den neu eröffneten Asia-Imbiss geeinigt.

Die Blondine kaute nervös auf ihrer Unterlippe, sie war damit beschäftigt einen Weg zu finden, wie sie Frau Mills von sich weg schieben könnte um dem Gefühlschaos in sich ein Ende zu setzen. Sie musste schnell eine Lösung für ihr Problem finden..
Mangelnde Mitarbeit wäre eine Option.

Der Schülerin wurde schon beim Gedanken daran, sich ab heute nie wieder richtig am Deutschunterricht zu beteiligen, ganz mulmig.
Eigentlich war es Emmas Plan gewesen ihre rebellische Ader während der Oberstufe abzulegen, beziehungsweise einzuschränken.. Die Blondine hatte insgeheim genug von schlechten Noten im Zeugnis aufgrund ihrer frechen Art mit der sie sich bei einem Großteil der Lehrkräfte unbeliebt machte.

Doch es würde wohl keine andere Möglichkeit geben als die Lehrerin schlicht und einfach zu enttäuschen, und das ohne Rücksicht auf Verluste. Die Schülern senkte ihren Blick und ließ ein Seufzen über ihre Lippen. Das würde alles andere als leicht für sie werden..
Warum musste das Universum ihr auch ausgerechnet Frau Mills vor die Nase setzen - und das auch noch für die nächsten, alles entscheidenden, drei Jahre!?

Bevor Rubys Gedanken wieder zur Nudelbox mit Hähnchenstreifen abschweiften, warf sie ihrer Freundin einen besorgten Blick zu und meinte mit ungewohnt ruhiger Stimme "Ems, wenn du reden möchtest, bin ich immer für dich da."

Die Blondine nickte stumm, viel zu schwer lag die Angst vor dem bevorstehenden Bruch mit der Deutschlehrerin in ihrer Magengegend und steckte ihr gleichzeitig wie ein Kloß im Hals.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast