Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Show Me Love (SwanQueen)

GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P16 / FemSlash
Aurora Böse Königin / Regina Mills Emma Swan Mulan OC (Own Character) Red / Ruby Lucas
07.09.2018
07.10.2020
22
27.077
13
Alle Kapitel
30 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
19.09.2018 992
 

"Gar nicht mal so schrecklich für einen ersten Schultag, was meinst du?" Ruby überprüfte ihre Haare im Spiegel der Mädchentoilette.

Emma drehte den Wasserhahn zu und schaute ihre Freundin an, "Es ist grad mal die dritte Stunde vorbei, Rubes.." Die Blondine trocknete ihre Hände mit einem der Tücher ab und fuhr fort "Außerdem haben wir danach Englisch mit Frau Dorn."

Rubys Miene verdunkelte sich schlagartig. "Ich nehme alles zurück.."
Frau Dorn, gerne auch "Der Drache" genannt, war die wohl unbeliebteste Lehrerin an der Schule und seit letztem Jahr auch noch stellvertretende Direktorin. Wie genau eine so verbitterte und unsympathische Frau an diese Position kommen konnte war den Schülern ein Rätsel..

"Heißt das wir gehen später was trinken?" Rebecca stand in der Tür und grinste. "Um das Dorntrauma zu kurieren, versteht sich." fügte sie hinzu und begann unbewusst an den Festivalbändchen an ihrem Arm herum zu fummeln.

"Du lässt auch keinen Grund zum Feiern aus, Beccs." lachte Emma und fuhr sich durch ihre blonden Locken.
"Unter der Woche?" Ruby warf Emma einen fragenden Blick zu.

Diese antwortete, "Klar, gerne. Die Kursarbeitenphase beginnt erst in ein paar Wochen, bis dahin kann man ruhig mal was an Schultagen machen."
Ein, zwei Bier heute Abend wären genau das richtige um einen ersten Schultag ausklingen zu lassen.

"Klasse," Becca wandte sich an die Brünette "Bist du auch dabei?". Diese zuckte mit den Schultern und nickte. "Okay. Wie wär's wenn wir Merida und May Lee auch noch einladen?"

Rebecca fischte sofort ihr Handy aus der Hosentasche und begann zu tippen; "Ich frag May Lee mal ob die beiden heute Abend schon was vor haben."

"Schreib dass Aurora auch dabei ist!" grinste Emma die Blondine an. Diese warf ihr einen ähnlichen Blick zurück und auch Ruby schmunzelte.


Wieder im Deutschsaal angekommen, begann Frau Mills auch schon damit den Titel der ersten Lektüre, die der Kurs lesen würde, an die Tafel zu schreiben. Emma ertappte sich dabei etwas länger auf den Hintern der Frau zu schauen und biss sich auf die Lippe.

"Emma?" Die Blondine schüttelte ihren Kopf und drehte sich zu ihrer Banknachbarin, welche sie angestubst hatte und nun auf Rebecca zeigte, die den beiden gegen über saß und mit einfachen Gesten klar machte, dass May Lee und Merida heute Abend mit dabei sein würden.

"Besorgt euch Antigone bitte bis nächste Woche Montag." Frau Mills drehte sich wieder zum Kurs und kramte aus ihrer Tasche einen Stapel Blätter. "Ich habe euch den ersten Akt kopiert, damit wir ihn jetzt schon lesen können."

Die Blätter wurden durchgereicht bis jeder eins vor sich liegen hatte. "So, wer möchte anfangen?"
Die Brünette ließ ihren Blick über die Schüler gleiten, von denen sich keiner meldete, und blieb schließlich an Emma hängen. "Emma, würdest du den Prolog lesen?"

Diese hatte die Arme vor dem Körper verschränkt und verdrehte genervt ihre grünen Augen. Ausgerechnet sie..
Doch als die Blondine den bittenden Blick ihrer Lehrerin bemerkte, gab sie sich einen Ruck und fing nach einem kurzen Seufzer an laut vorzulesen.

Die ersten Zeilen waren noch etwas holprig, doch von Vers zu Vers wurde sie sicherer und Emmas längst vergessene Lesebegeisterung spiegelte sich in ihrer Betonung der Dialoge wieder.

Die Blondine geriet in einen Lesefluss der sie alles um sich herum vergessen ließ und war so sehr in die Handlung des Prologs vertieft dass sie es zuerst gar nicht realisierte dass sie an dessen Ende angekommen war und das Blatt zunächst umdrehte.

Als die Schülerin keine bedruckte Rückseite vorfand, hob sie ihren Kopf und blickte direkt in die dunkelbraunen Augen von Frau Mills, welche ihr die ganze Zeit über aufmerksam gelauscht hatte.

Im Saal war es totenstill. Emma holte kurz Luft und spürte erst jetzt wie schnell ihr Herz schlug. Die Lehrerin hielt den Blickkontakt noch für einen Augenblick an und nickte lächelnd mit einem zufriedenen Gesichtsausdruck. "Danke, Emma."

Anschließend wandte sie sich an den gesamten Kurs. "Also, was könnt ihr mir über die Personen aus diesem Prolog sagen?"

Eine halbe Stunde später klingelte es auch schon und die Schüler packten ihre Sachen zusammen um den Saal zu verlassen. "Weißt du wo wir Englisch haben?" fragte Ruby, die gerade dabei war die Schnürsenkel ihrer weinroten DocMartens Stiefel zu binden.

"Unsre Folterkammer ist heute Z047." Becca machte eine kleine Kopfbewegung in Richtung der Tür, "Lass vorher noch ein wenig frische Luft schnappen, die könnte später knapp werden."
Emma nickte und schulterte ihren Rucksack, doch bevor sie den Flur betrat, drehte sich die Blondine nochmal um und schaute ein letztes Mal auf die Lehrkraft, welche gerade dabei war etwas in das Kursbuch einzutragen.

Als hätte sie deren Blick auf sich gespürt, hob Frau Mills ihren Kopf und Emma fühlte wie es in ihr anfing zu kribbeln, als die Brünette sie freundlich anlächelte. "Tschüss, Emma."

Die Schülerin zuckte beim Klang ihres Namens zusammen, drehte sich dann allerdings um und verließ wortlos mit gesenktem Kopf rasch den Raum.
Schließlich hatte sie die anderen eingeholt und warf einen kurzen Blick zurück in Richtung Eingang des N-Baus, den Frau Mills nun verließ.

"Ey, Emma warum bist du so rot im Gesicht? Ist alles okay mit dir?" fragte Ruby, die sich gerade eine Zigarette anzündete.
"Halt die Klappe, Rubes." antwortete Emma schnippisch und schaute auf den Boden.

"Warum so feindselig?" kicherte Becca und boxte die Blondine leicht auf den Oberarm. Emma erkannte sofort, dass sie überreagiert hatte und kratzte sich am Hinterkopf. "Sorry, war nicht so gemeint.."

"Ich weiß, du Vollhorst." lachte Ruby und zog an ihrer Kippe. "So, und wie überleben wir Englisch?"



Es geht weiter! Lasst mich wissen, was ihr denkt.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast