Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Show Me Love (SwanQueen)

GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P16 Slash
Aurora Böse Königin / Regina Mills Emma Swan Mulan OC (Own Character) Red / Ruby Lucas
07.09.2018
07.10.2020
22
27.077
12
Alle Kapitel
30 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
24.09.2020 934
 
In Emmas Augen brannten Tränen, die sie verbissen weg zu blinzeln versuchte. Kalter Septemberwind traf ihr Gesicht und färbte die Backen der Schülerin rot. Energisch trat sie in die Pedalen ihres Fahrrads und sauste den Heimweg entlang, während Wut und Enttäuschung in ihrem Kopf tobten.

Was sie mit aller Kraft versucht hatte zu verhindern, war nun geschehen:
Frau Mills hatte sie Schachmatt gesetzt.

Sie wollte der Lehrerin Vorwürfe machen, ihr unterstellen, Emmas schwachen Moment schamlos ausgenutzt zu haben..

Die Blondine biss sich fest auf ihre Unterlippe, zornig darüber, die Kontrolle verloren zu haben. Dieser verflixte Durst nach der Aufmerksamkeit ihrer Lehrerin!
Sie hätte viel vorsichtiger sein müssen.. Der Gefühlsausbruch hatte sich vorher schon angekündigt, als Emma am Tag der Kunstklausur auf dem Flur beinahe die räumliche Distanz zu der älteren Frau überschritt.

All die Emotionen, welche die Schülerin in den letzten Wochen mit Mühe unterdrückte, hatten sie in dem Moment, als das leere Blatt Papier von porzellanfarbenen Fingerspitzen vor die Blondine geschoben wurde, komplett überrumpelt.

Als hätte Frau Mills mit der Geste ein Ventil in Emma aufgedreht.
Ab da war es für die Jugendliche unmöglich gewesen die angestauten Gefühle zurück zu halten. Nachdem ihr Stift auf das Papier traf, verfiel Emma gänzlich dem Sog und gab sich ihrem kreativen Rausch hin.

Und jetzt würde sie den Preis dafür zahlen.
Mehr Gefühle, die es weiterhin zu verstecken galt, mehr positive Rückmeldung von Frau Mills, welche Emma erneut ignorieren müsste um aus ihrem eigenen Teufelskreis auszubrechen.

Fluchend pfefferte die Blondine den Rucksack in die Ecke ihres Zimmers und schmiss ihren ausgelaugten Körper aufs Bett.
Dann drehte sie sich auf die Seite und umschlang ihr Kopfkissen.

Bald schon schwand der Groll auf ihre Lehrkraft, welche nun wirklich keinen (direkten) Einfluss auf Emmas Schwärmerei hatte und die Jugendliche entschuldigte sich mental bei Frau Mills für ihren vorherigen Vorwurf der hinterlistigen Manipulation.

Sie konnte der Frau sowieso nur schwer über längeren Zeitraum böse sein.
Wieso war ihre Deutschlehrerin denn auch so ausdauernd in ihrer Fürsorge, obwohl Emma sie vorher ständig hatte abprallen lassen?
Wieso war Frau Mills überhaupt so toll? So kompetent, so unglaublich attraktiv, so..


"Ätzend." Emmas Mundwinkel verzogen sich zu einem unzufriedenen Gesichtsausdruck, dann schloss sie den Bogen Papier um die Note aus ihrem Blickfeld zu entfernen.
6 Punkte. Eine Vier. Obwohl die Schülerin sich, im Gegensatz zu den anderen Fächern, auf Geschichte vorbereitet hatte. Autsch.

"Meins war auch nicht besser.." seufzte Aurora neben ihr. "Die Aufgabenstellung war echt seltsam," Merida runzelte verärgert die Stirn. "Bei so schwammigen Fragestellungen weiß der doch selbst nicht was er als Antwort da stehen haben möchte, oder?"

Emma brummte zustimmend. Geschichte war eines ihrer stärkeren Fächer gewesen, aber das war Deutsch ja auch.. Verdammt, sie konnte sich nur in einem von drei Leistungskursen schlechte Noten erlauben, sonst würde das mit dem Abschluss nichts werden.


Emma zuckte kurz zusammen als die Deutscharbeit von blassen Fingern vor ihr auf dem Tisch drapiert wurde. Ihr Blick wanderte von dem zarten Handrücken über die schmalen Unterarme, die hochgekrempelten Ärmel der schneeweißen Bluse hinauf und traf auf das ausdruckslose Gesicht der Lehrerin.
"Schade." huschte monoton über Frau Mills purpurnen Lippen, kurz bevor sie den Blickkontakt abbrach um mit dem Austeilen der Klausuren fortzufahren.

Zum zweiten Mal an diesem Schultag öffnete sie den Bogen Papier, diesmal mit leicht zittrigen Händen. Frau Mills hatte wie ein Richter vor ihr gestanden, und gleich würde sie ihr Urteil erfahren, welches sicher nicht allzu milde ausfiel.

3 Punkte stand dort in Rot.

Emma schluckte. Sie hatte zwar keine besonders gute Bewertung ihrer "Leistung" erwartet, aber dieses Ergebnis schockte die Schülerin dann doch.
Ruby, die natürlich mitfiebernd zugeschaut hatte, legte ihrer Freundin nun mitfühlend die Hand auf die Schulter, wohl wissend was Emma notentechnisch die letzten Jahre in Deutsch abgeliefert hatte.
Von ausschließlich glatten Einsen auf eine Fünf zu rutschen war hart.

Emma fühlte sich plötzlich schlecht dabei, Rubys Mitleid zu empfangen, dabei war sie selbst Schuld an dem Dilemma. "Ich weiß du meinst es nur gut," die Blondine griff mit einem schwachen Lächeln nach Rubys Hand und nahm diese vorsichtig von ihrem Arm, dann meinte sie in ruhigem Ton "aber man erntet was man sät."

Die Brünette verdrehte gespielt genervt die Augen "Jetzt sei doch nicht so," und warf einen Blick auf die Lehrkraft, welche noch damit beschäftigt war den Schülern ihre Arbeiten zurück zu geben. "Sie hat schon ziemlich streng bewertet."

"Schon." Emma senkte den Kopf und vergrub ihre Hände in den Taschen ihrer Boyfriend-Jeans. "..Aber ich hab mir im Gegensatz zu Geschichte echt kaum Mühe gegeben." worauf Ruby sie verwirrt anschaute. "Wieso?"
Emma versuchte belanglos mit den Schultern zu zucken. "Hab's wohl einfach unterschätzt."

Das Murmeln im Kurs verstummte und die Köpfe aller Teilnehmer drehten sich nach vorne, als Frau Mills fertig war und mit klarer Stimme feststellte "Viele von euch sind enttäuscht." woraufhin einige nickten.
"Aber das ist nicht weiter schlimm, glaubt mir. Es ist eure erste Klausur in der Oberstufe gewesen, da ist das normal. Es wird nicht nur anders bewertet weil es auf euer Abitur zu geht, sondern auch weil ihr ein Leistungskurs seid."

"Jetzt wisst ihr wo ihr steht und könnt euch somit orientieren." Emma erstarrte als der dunkle Blick der Lehrerin plötzlich auf ihr lag. "Denkt daran, egal wo ihr euch gerade befindet, ihr habt immer die realistische Möglichkeit euch zu verbessern."

Emma wusste dass der letzte Satz besonders an sie gerichtet war.
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast